Wie Abwehrkräft stärken?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von rommi1 23.02.11 - 13:54 Uhr

Hallo!

Meine Kleine geht seit Anfang Feb. in die Krippe und ist jetz schon zum dritten Mal krank. .
Wir haben jetzt abgebrochen und starten nach Fasching wieder.
Kann ich denn irgendwie ihre Abwehrkräfte stärken?
Sie isst überhaupt kein frisches Obst, ab und zu mal nen frisch gepressten O-Saft. Habt ihr Tipps?
Wollte mir die Echinacea Globuli besorgen, kennt die jemand?
Aber ich glaub bei GLobuli gilt erstmal das Gesetz der Erstverschlimmerung, oder?

Danke und LG ROmmi

Beitrag von kleinemiggi 23.02.11 - 13:59 Uhr

Ich denke Obst und Gemüse sind das A und O.

Ansonsten kommt es ganz aufs Kind an, wie empfindich es ist. Wie alt ist die Kleine?? Drinks wie Actimel sollen ja auch helfen. Ob es stimmt?

Ich habe aber keinen richtigen Tip. Ich würde nicht bei jeder Erkältung Medikamente geben und auch sonst nicht nachhelfen.

Beitrag von rommi1 23.02.11 - 14:01 Uhr

DAnke!
Sie wird jetz dann 21 Monate. Ich geb ihr nicht soviel, aber MOE half es nichts, da gab es AB.
Ansonsten kann ich ihr nur ab und zu einen Apfel mit Kabapulver schmackhaft machen:-)

Beitrag von kleinemiggi 23.02.11 - 14:05 Uhr

Hmmm, auch keine Erdbeeren, Himbeeren, Banane oder so??
Vielleicht gemischt mit Naturjogurt??

Oder als Fingerfood??

Beitrag von xyz74 23.02.11 - 16:56 Uhr

Wenn Du Euch was Gutes tun willst:

- Alle Milchprodukte + Südfrüchte streichen (kühlen aus und verschleimen)
- täglich warme Suppe (am Besten 3x täglich)
- 3 warme Mahlzeiten (Suppen oder Breie (kann dir Rezepte schicken)
- Keine Fruchtsäfte
- warmer Tee
- Warmes Obstkompott

Wende ich hier bei uns an. War früher selber 5-6 mal im Jahr krank.
Seit der Umstellung höchstens 1x im Winter. Ansonsten top fit.
Kids sind, trotz Fremdbetreuung ebenfalls selten krank.

- Schüssler Salz. Nr 3 und Symbioflor 1fürs Immunsystem

http://www.schuessler-salz.at/schuessler_salze_fer...um.html

http://www.gesund-heilfasten.de/nahrungsergaenzung...-1.html

Außerdem im Umkreis einen Bauernhof suchen (beovrzugt Rinderstall) und durch mit Kind in den Stall gehen. Die Keime in der Stallluft sind gut für die Lungen.

Wenn es sowas bei euch gibt, regelmäßig im Gradierwerk spazieren gehen oder in eine Salzgrotte gehen
( http://www.salzgrotte-sole.de/ ).

Eine Freundin hat mir noch Cystustee empfohlen.
http://www.suite101.de/content/cystustee-mehr-als-...-a65743
Der soll ganz lecker schmecken und ebenfalls gut für die Abwehr sein.

Beitrag von sohnemann_max 23.02.11 - 18:03 Uhr

Hi,

ich hätte jetzt mal nicht den Krippenstart verschoben...

Unsere Maus geht jetzt schon gut 1,5 Jahre in die Krippe. Dennoch ist sie in den Wintermonaten dauerkrank. Mal Erkältung, dann MOE, aktuell Fieber mit Durchfall.

Das wird nicht besser, wenn Du die Maus immer wieder raus und rein steckst.

Im Übrigen isst unsere Maus viel Obst und Gemüse - eigentlich alles!

Ihr großer Bruder hingegen schaut kein Obst oder Gemüse auch nur an. War komischerweise auch nicht in der Krippe erst im Kindergarten. Dennoch ist er nicht halb so oft krank wie seine Schwester. Nicht eine Erkältung hat er bisher seit September abgestaubt.....

Ich weiss nicht, ob das nur an den Vitaminen liegt. Ansonsten kriegt unser Großer seit gut 3 Jahren Sanostol. Ich schwöre drauf - eben weil er kaum anfällig für irgendwas ist. Die Kleine mags leider nicht.

LG
Caro mit Max 6,5 Jahre und Lara 21 Monate

Beitrag von rommi1 23.02.11 - 20:58 Uhr

Hi und danke!

Wir haben den Start nicht nur wegen der Krankheit verschoben.
Denn bei uns zieht der ganze Kiga samt Krippe nach den Faschingsferien in ein komplett neues Gebäude um. Und dann wär es nochmal ne Umstellung gewesen, drum haben wir zusammen mit der erzieherin der Krippe entschieden, es so zu machen!

Beitrag von hejama 23.02.11 - 20:21 Uhr

Hallo Rommi,

ich kenne nur Eltern, denen es im 1. Jahr so ging wie Dir, inkl. uns selbst. Das erste Jahr ist, was die Infekte anbetrifft, ein echtes Highlight.Besonders beliebt Bindehautentzündung, die hatten die meisten Eltern bei uns in der Kitagruppe dann auch, war wirklich der Höhepunkt. Im zweiten Jahr ist die Lage entspannter. Die Kinder sind stabiler. Abwehrkräfte mit Ernährung und Globuli stärken ist ok, aber jeder überwundene Infekt stärkt halt auch. A propos Ernährun mein Sommerbaby (2 1/2) findet Obst zuhause auch eher lästig in der Kita ißt sie hier aber auch kräftig mit, man muss ja verhindern, dass der andere mehr bekommt ;-)
Nicht unterkriegen lassen, es nervt ich weiß, man bekommt keinen Alltagsryhtmus, ist für den Arbeitgeber unzuverllässig und das eigene Kind krank zu sehen ist an sich schon schlimm. Starte nach Faschig wieder, erwarte aber nicht, dass die Infekte etc ausbleiben, sondern stell dich ein bißchen darauf ein...

Gruß hejama