Strafzettel nie bekommen, plötzlich Zwangsforderung!

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von lucy1234 23.02.11 - 15:46 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich hoffe ihr könnt mir helfen.
Gestern hatten wir eine rote Karte von der Stadt im Postkasten, auf dem steht, dass Sie eine Forderung zwangsweise einfordern wollen. Wir wussten nicht warum.

Ich habe den Herrn also angerufen. Dieser schilderte mir, mein Mann habe 2009 3 verschiedene Verkehrsüberschreitungen gehabt und da er diese 3 Strafzettel nicht bezahlt habe müsse er nun 255,55 Euro bezahlen. Morgen möchte der gute Herr das Geld abholen.

Mein Mann kann definitiv nicht sagen ob es so war oder nicht, da es viel zu lang her ist. Aber, wir haben niemals einen Strafzettel bekommen, geschweige denn mal eine Mahnung. Irgendwie kommt mir das alles etwas komisch vor. Hatte jemand schon mal soetwas und was könnte man unternehmen?


Liebe Grüße Lucy...

Beitrag von bi_di 23.02.11 - 16:05 Uhr

Hast Du die Nummer auf der Karte angerufen, oder selbst die Nummer des Ordnungsamtes 'rausgesucht und dort angerufen?

Bei ersterem würde ich erstmal abchecken, ob der Herr, der auf der Karte verzeichnet ist, tatsächlich bei der Stadt arbeitet.

Bei uns zumindest gehen nicht bezahlte Rechnungen den ganz normalen Weg über den gerichtlichen Mahnbescheid.

Grüsse
BiDi

Beitrag von kawatina 23.02.11 - 16:43 Uhr

Hallo,

Morgen würde ich als erstes mal bei der Stadt persönlich vorsprechen ob die Forderungen wirklich bestehen und ihr nicht einem Betrüger aufsitzt.
Mal geschaut, ob das wirklich eine städtische Telefonnummer ist?
Müßte für deine Stadt ja eine 910 - Nummer gewesen sein
oder einer der hier aufgeführten:

http://www.bochum.de/C125708500379A31/vwContentByKey/W26XYJTX588BOLDDE#par8


Die Stadtkasse fordert einen ja nicht nur einmal auf zu zahlen - da müßte schon einiges an Schriftverkehr gelaufen sein.

Zudem wo ist dieser gelandet, wenn ihr sonst eure Post zuverlässig erhaltet.

Also keinem wildfremden Menschen an der Türe Geld geben.
Bist du dir sicher, das du mit der Vollstreckungsstelle der Stadt Kontakt aufgenommen hast?
Zeitlich erscheint mir der Erhalt des Briefes, bis hin zum persönlichen Abholen extrem kurz.

LG
Tina


Beitrag von lucy1234 24.02.11 - 07:48 Uhr

Hallo,

ja die Karte ist auf jeden Fall von der Stadt. Es ist eine 910 Nummer dort, eine Handynummer, Zimmernummer, Adresse...alles.

Das sie eigentlich Mahnungen schicken müssten meine ich auch. Aber hier ist aus diesem Zeitraum keine einzige eingetroffen. Vor ein paar Wochen hat er mal falsch geparkt, das kam aber an und wurde auch direkt bezahlt. Wir wohnen auch schon seit 7 Jahren hier, also kann es auch nicht an einer neuen Adresse liegen.

Beitrag von sophie112 23.02.11 - 18:40 Uhr

Hallo.


Also mir kommt das auch spanisch vor. Ich glaube nicht, dass irgendeine Stadt ein Forderung "auf einer roten Karte" stellen würde. Da müsste ein Brief kommen.
Ich würde morgen direkt bei der Bußgeldstelle anrufen.

LG Sophie

Beitrag von nick71 23.02.11 - 19:11 Uhr

"Dieser schilderte mir, mein Mann habe 2009 3 verschiedene Verkehrsüberschreitungen gehabt und da er diese 3 Strafzettel nicht bezahlt habe2

Es mutet schon extrem seltsam an, dass drei oder sogar mehr (!!!) Briefe nicht bei euch angekommen sein sollen. Entweder sitzt ihr da gerade einem Betrug auf, oder dein Mann hat die Briefe verschwinden lassen. Hältst du letzteres für denkbar?

Wie auch immer...wenn da jemand zum Kassieren kommt, solltet ihr euch den Dienstausweis zeigen lassen und ggf. vor dem Bezahlen telefonisch Rücksprache mit der zuständigen Behörde halten.

Beitrag von lucy1234 24.02.11 - 07:44 Uhr

Also es ist definitiv von der Stadt. Die Telefonnummer, die Zimmernummer und Handynummer stand auf dem Zettel. Was ich mich frage, warum wir keine Mahnung erhalten haben. Mein Mann konnte es auf keinen Fall verschwinden lassen, da ich immer den Postkasten leere. Da wäre mir so ein Brief aufgefallen. Mal abgesehen davon, dass er seine Post nie heimlich öffnet.

Der Herr kommt jetzt gleich und dann werde ich mir erstmal alles zeigen lassen. Er konnte mir am Telefon schon sagen, wo mein Mann geblitzt wurde und auch das Kennzeichen war richtig.

Beitrag von sternchen718 24.02.11 - 09:42 Uhr

Hallo,

ich habe es noch nie gehört das einer von der Stadt mich besucht weil einer nen Strafzettel net gezahlt hat.

Mir kommt das sehr suspekt vor. Zumal ja dann normalerweise ein gerichtlicher Mahnbescheid eintrifft weil die Stadt das dann weitergibt.

Weiß ich weil mein Mann viel unterwegs ist immer wieder mal was mit heimbringt und ich auch schon mal was vergessen habe zu bezahlen #schein

Pass bitte auf und überprüfe bitte ob der Herr den wirklich für die Stadt arbeitet

Gruß
Corinna

Beitrag von redhex 24.02.11 - 09:44 Uhr

Guten Morgen!

Wenn du den Namen von dem Herrn hast, würde ich jetzt noch bei der Stadt anrufen (unter selbst rausgesuchter Nummer) und da mal nachzufragen ob er dort arbeitet.

Ich hoffe du bekommst auch die Unterlagen gezeigt, womit "bewiesen" ist, dass dein Mann geblitzt wurde. Muss denen ja auch vorliegen in der Akte oder ähnlichem.

Mein Freund hat hier auch vor vier Wochen Post von einer Inkassostelle bekommen, dass er angeblich von 2009 noch eine DVD aus einer Videothek hat. Merkwürdigerweise hat er aber nie Mahnungen erhalten. Und auch eine DVD hat er nicht.
Nun hatten wir dort angerufen und das Inkassounternehmen sagte uns zu, nun erst mal Kopien der Mahnungen bei der Videothek einzufordern und sich dann bei uns wiederzumelden. Solange muss er den Betrag auch nicht an das Inkassounternehmen überweisen.
Und bisher haben wir keine Post erhalten und auch keinen Anruf.
Heute nachmittag wollen wir da noch einmal anrufen und fragen, wie das nun ist mit den Sachen und ob die Zahlungsaufforderung noch besteht.

LG redhex

Beitrag von elofant 24.02.11 - 10:50 Uhr

Gehen Zahlungen wegen "Blitzer" nicht immer ans Landratsamt???

Beitrag von peterpanter 24.02.11 - 13:08 Uhr

Hi,

bei Verkehrsverstößen gilt eine Verjährungsfrist von 3 Monaten, es sei denn es sind verjährungshemende Maßnahmen seitens der Behörden ergangen. Diese können nur ergehen wenn auch der Fahrer ermittelt worden ist.

Strafzettel müssen generell nicht bezahlt werden und haben auch keinerlei Rechtswirkung. Grundsätzlich ist die Behörde verpflichtet Strafzettel die am Fahrzeug angebracht werden zusätzlich schriftlich einzufordern und dem Sünder auch die Möglichgkeit auf einem Anhörungsbogen geben sich zu dem Vorgang zu äußern.

Sollte dies wirklich eine offizielle Forderung sein würde ich dem Amt mitteilen das keinerlei Verkehrsverstöße begangen worden sein und die Behörde diese Beweisen soll. Außerdem würde ich grundsätzliche Einrede der Verjährung stellen. Sollte eine Verkehrsrechtschutzversicherung bestehen ist es evtl. sinnvoll einen Anwalt einzuschalten.

Ist der Absender aber dubios, würde ich evtl. mal zum nächsten Polizeirevier gehen und Strafanzeige stellen. Auch könnte man dort mal anrufen und nachfragen ob eine solche Vorgehensweise bei aktuellen Betrugsfällen bekannt ist.


grüßle

peter