Scheitert die Hartz IV Reform ?

Archiv des urbia-Forums Politik & Philosophie.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Politik & Philosophie

Hier ist der Platz, mit anderen Politik- und Philosophieinteressierten über Parteien, aktuelles politisches Geschehen, Sinnfragen etc. zu diskutieren. Wir bitten insbesondere in diesem Forum um einen sachlichen und konstruktiven Diskussionsstil!

Beitrag von nobility 23.02.11 - 16:05 Uhr

Es gibt Anzeichen dafür, dass die Hartz IV Reform ( allein das Wort Reform dafür zu verwenden ist eine einzige Frechheit ) scheitert. Aber wieso und warum? Hat man doch bereits an Januar 2011 den Rentnern mind. 3 Euro geklaut.

Auf der einen seite wird eine Kleinigkeit gegeben, auf der anderen Seite wird eine größere genommen. Diese für OttoNormalbürger Nachteilige
Umverteilung ist eine der Hauptbeschäftigungen von Politikern.

An dieser Stelle muss auch mal ganz klar betont werden. nicht die ALG II Empfänger sind von der Politik die Betrogenen, sondern die Rentner. Von wegen " Die Rente soll ein Menschenwürdiges Leben im Alter gewährleisten "

Nobility

Beitrag von king.with.deckchair 23.02.11 - 17:48 Uhr

Sack. Reis. China.

Außer uninformiertem Stammtischpalaver kein sittlicher Nährwert in deinem Post. Wie so oft.

Beitrag von nobility 23.02.11 - 18:09 Uhr

Im übrigen – wo ist den der tiefere sittliche Nährwert einer solchen Antwort zu suchen?

Aha! Da will einer der nichts verstanden hat tatsächlich versuchen mit mir zu diskutieren.

Beitrag von mamavonyannick 23.02.11 - 18:56 Uhr

Wer will mit dir diskutieren???#kratz

Beitrag von 1234ich 23.02.11 - 20:31 Uhr


sag nichts gegen Harz IV Empfängern .Dann wirst du eh auseinander genommen.

Beitrag von colle 23.02.11 - 21:28 Uhr

es gibt Harz IV Empfänger?#cool

Beitrag von grafzahl 24.02.11 - 07:26 Uhr

Nee - heißen doch jetzt Schwarzwald V Empfänger.

Beitrag von nijinsky 24.02.11 - 15:59 Uhr

Tja, früher gab es den Volksempfänger, heute den Hartz IV Empfänger.
Colle, auch in Berlin schreitet die Technik rasant voran!

Beitrag von ninnifee2000 24.02.11 - 06:58 Uhr

Als ganz normaler Arbeitnehmer hat man seit Januar auch ein paar Euro weniger in der Geldbörse - ungefähr soviel wie ein Hartz4-ler mehr bekommt/bekommen soll.

Es wird halt in die reingebuttert, die die Zeit haben, Geld auszugeben und nicht in die, die für das Geld jeden früh um 5 Uhr aufstehen müssen, um bei Glatteis auf Arbeit fahren zu müssen.

Beitrag von silbermond65 24.02.11 - 08:04 Uhr

Es wird halt in die reingebuttert, die die Zeit haben, Geld auszugeben

#rofl#rofl#rofl

Meinst du ernsthaft,als ALG 2-Bezieher kann man soviel Geld ausgeben?
Manche sind an Dämlichkeit hier nicht mehr zu überbieten.

Beitrag von vam-pir-ella 24.02.11 - 08:50 Uhr

#klatsch

Wie kommt man nur auf so einen Mist ?
Und das auch noch so früh am Morgen...

Wäre deine Theorie nicht so lächerlich könnte man jetzt sagen,dass die Rentner viel mehr Rente erhalten sollten. Die haben i. d. R. nämlich noch um einiges mehr Zeit als Menschen die Hartz IV beziehen!
Ich will damit jetzt nicht sagen, dass ich die Rentenpolitik in Deutschland gerecht finde, ich beziehe dass einzig und allein auf deine seltsame Antwort !

Schönen Tag noch,

v.

Beitrag von nele27 24.02.11 - 12:24 Uhr

***Als ganz normaler Arbeitnehmer hat man seit Januar auch ein paar Euro weniger in der Geldbörse***

Das stimmt nicht, ich habe bzw, hatte (jetzt Elternzeit) im Januar mehr in der Geldbörde. Im Januar 2010 auch schon mal.

Beitrag von kleineblonde33 26.02.11 - 12:58 Uhr

Hallo,dem kann ich nur beipflichten.
Ich fahre auch 40km zur Arbeitsstätte hin-zuück.
Die Spritpreise rauben mir noch den Verstand.

Wer fragt uns,ob ich das Mittagessen für mein Kind,die Hortgebühren und den Tanzclub bezahlen kann.
Schlimm wenn man Geringverdiener ist kurz vor der Befreiungsgrenze verdient.
Ich glaube ich drehe zehn mal mehr den € um als ein HartzV`er.
Sorry...ist aber so..
LG kathi

Beitrag von mellibaby 03.03.11 - 14:07 Uhr

hallo

Ich glaube ich drehe zehn mal mehr den € um als ein HartzV`er.

dann machst du was falsch. als AN habe ich nun 400€ mehr als ALG2 empfänger.

lg melli

Beitrag von zeitblom 24.02.11 - 08:59 Uhr

"Betrogenen, sondern die Rentner"

Wenn ich sehe, was meine Eltern heute an Rente erhalten, und wie die Prognose meiner Rente ist, dann muss ich sagen, dass es den heutigen Rentner noch sehr gut geht....

Beitrag von nobility 24.02.11 - 16:41 Uhr

Na ja, kommt auf die Perspektive an. Es gibt in Deutschland rund 20 Millionen
Rentner. Die Durchschnittsrente beträgt zwischen 700,00 und 800,00 Euro. Diese aber müssen ihre Heizkosten selber bezahlen, sie müssen ihre GEZ Gebühren selber bezahlen, sie müssen ihre Hundesteuer selber bezahlen, und und und. Im Grunde genommen ist es umgekehrt. Den Hartz IV Empfängern geht es besser als manchem Rentner.

Etwa 10%, also rund 2 Millionen Rentner, erhalten unter 500,00 Euro Rente. Weniger als ein Hartz IV Empfänger.

Die Pensionen liegen grundsätzlich höher als Durchschnittsrenten.

Berücksichtigen muss man auch die Arbeitsjahre. Wer ca. 45 oder gar 50 Jahre Beitragsjahre hat wird im allgemeinen etwas mehr Rente haben. Aber davon kann ein Hartz IV Empfänger nur träumen. Eine derart lange Beitragszeit kriegt heute keiner mehr hin. Denn viele kommen erst mit 17,18 Jahren aus der Schule und dürften erst ab 70 Jahren in Rente gehen.

Beitrag von zeitblom 24.02.11 - 17:07 Uhr

"Die Durchschnittsrente beträgt zwischen 700,00 und 800,00 Euro"

Das bezweifele ich. Sind da die ehemaligen DDR Beschaeftigten mit beruecksichtigt, die zero eingezahlt haben?

"heute keiner mehr "

Du redest also von den zukuenftigen Rentnern....

Beitrag von .doctor-avalanche. 24.02.11 - 09:42 Uhr

"An dieser Stelle muss auch mal ganz klar betont werden. nicht die ALG II Empfänger sind von der Politik die Betrogenen, sondern die Rentner."

Der aktuellen Rentnergeneration geht es im Vergleich zu anderen Bevölkerungsgruppen doch sehr gut.....

Beitrag von nele27 24.02.11 - 12:27 Uhr

Informier Dich mal über die Renten heutzutage und wie sie in 30 Jahren sein werden. Heutigen Rentnern gehts überwiegend gut.

LG, Nele

Beitrag von nobility 24.02.11 - 16:59 Uhr

" Informier Dich mal über die Renten heutzutage und wie sie in 30 Jahren sein werden. Heutigen Rentnern gehts überwiegend gut. "

Danke für deinen Hinweis. In aller Regel bemühe ich mich grundsätzlich um Informationen bevor ich damit auftrete.

Diejenigen die heute Rentner sind haben im Durchschnitt 45 - 50 Jahre gearbeitet und von ihrem Lohn Rentenbeiträge in die Rentenkasse eingezahlt. Die meisten eingezahlten Rentenbeträge sind höher als die Erwartung alt genug zu werden um diese Einzahlungen wieder zurück zu erhalten. Das Durschnittsalter eines Mannes liegt nach der Statistik etwa bei max. 72 Jahren. Bei Frauen etwa 75 Jahre. Hat ein durchschnittlicher Rentner in 45 Beitragsjahren etwa 160 T Euro eingezahlt und erhält er etwa die Durschnittsrente von 800,00 Euro mtl. so hat er als Rentner etwa 67.200 Euro erhalten. Wer also macht hier das Geschäft ?

Ein Hartz IV Empfänger erhält den niedrigsten Rentenbeitrag von der Allgemeinheit angerechnet. Von Beitragszeiten und Beitragseinzahlungen kann ein Hartz IV Empfänger nur träumen. Dafür braucht er ja auch nicht arbeiten. Es gibt somit keinen Grund eines Hartz IV Empfängers auf einen Rentner neidisch zu sein.

Beitrag von ong_xa 24.02.11 - 17:56 Uhr

Welche Zahlen verwendest Du hier?

Nach meiner Information hat ein heute 65-Jähriger Mann noch eine Lebenserwartung von etwas über 17 Jahren, eine Frau noch mehr als 20 Jahre. Beide bekämen in dem von Dir dargestellten Fall zumindest das eingezahlte Kapital wieder raus.

Schlechter dran sein werden wohl die heute tätigen Arbeitnehmer, die bis 67 arbeiten müssen und irgendwelche privaten Verträge abschliessen, bei denen sie ihr eingezahltes Geld nur komplett zurückerhalten wenn sie über 90 Jahre alt werden und das dann noch versteuern dürfen.

Beitrag von nobility 24.02.11 - 18:23 Uhr

Ich verwende die Zahlen der Jahrgänge 1942-1945. Diese Jahrgänge haben die Nachkriegszeiten miterlebt in denen Menschen bewußt erlebt haben was Hunger bedeutet. Eine solche Lebensweise schränkt das Älterwerden erheblich ein. Von diesen Menschen spreche ich.

Die Lebenserwartung heute oder vor 30 Jahren geborener dürfte höher liegen. Und nehme ich mal die Zahlen vom Jahr 2010 dann beträgt die durchschnittliche Lebenserwartung neugeborener Jungen 77 Jahre und 4 Monate. Die entsprechende Zahl für neugeborene Mädchen lautet 82 Jahre und 6 Monate.

Diese Zahlen dürften deinem Beispiel nahe kommen. Aber von denen sprach ich nicht.

Beitrag von ong_xa 24.02.11 - 20:10 Uhr

Also entsprechen die Zahlen dann der Lebenserwartung, die in 1945 geborener Mensch zum Zeitpunkt seiner Geburt hatte?

Die Zahl kann man aber nicht nehmen, wenn man nicht zu einem falschen Ergebnis kommen möchte. Ein Mensch des Jahrgangs 1945, der bis heute überlebt hat, hat noch genau die Lebenserwartung die ich erwähnt habe.

Auf dieser Seite kann man sich das schön ausrechnen lassen:

http://www.statistik.at/Lebenserwartung/Start.jsp

Ist zwar für Österreich, aber die sind uns ja nicht ganz unähnlich.
Die Zahlen entsprechen jedenfalls ungefähr dem, was auf Destatis zu finden ist. Die Darstellungen dort sind aber nicht so übersichtlich.

Beitrag von zeitblom 25.02.11 - 10:14 Uhr

"irgendwelche privaten Verträge abschliessen"

Immerhin kann das eingezahlte Geld dann vererbt werden, waehrend das in die staatliche Rentenkasse eingezahlte Geld nur den anderen Rentner zugute kommt.


Beitrag von ong_xa 25.02.11 - 11:52 Uhr

Die Vererbung ist nur sehr beschränkt möglich und steuernachteilig.
Hinzu kommt, dass staatliche Zulagen zurückgefordert werden können.

Bei der GRV gibt es übrigens noch die Witwen-, Erziehungs- und Waisenrenten.


  • 1
  • 2