Mein Freund wird immer komischer...Silopo!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von himmelrot 23.02.11 - 16:20 Uhr

Hallo ihr Lieben...

Ich bin totlal fertig.
Mein Freund (16) zieht sich immer mehr zurück. Klar wir sind beide sehr jung.. Aber er hat nach dem ersten schock gesagt , dass wir das schon schaffen..

Nun nehme ich zu... Es läuft nix mehr im Bett. Er hat erfahren, dass er Unterhalt zahlen muss... jetzt zeiht er sich immer immer mehr zurück.
Dabei hab ich doch auch so schon niemanden.

Wir haben uns vorher fast jeden Tag gesehen.. und jetzt will er mich nur alle 3 tage sehen.
Er sagt dauernd , er wollte unabhängig sein.. nie etwas haben was ihn sagt was er zu tun hat.
Er interessiert sich nicht für das Kind. Er sieht es als Störenfried.
Er sagt dauernd es wär besser wenn ich abtreibe.
Er kommt nur mit zum Frauenarzt weil er ihn fragen will ob er das richtig findet mit 17 ein kind zu bekommen... ob er das vertreten kann.

Ich hab sowieso schon Depressionen, weil ich sowieso keine Familie hab. Mein Vater ist vor 2 Jahren gestorben..der Todestag ist bald.
Meine Mutter hat mich in ein Kinderheim gesteckt. Weil sie überfordert war. ( Ich hab nichts gemacht .. ehrlich)
Seine eltern sind auch keine Hilfe .. es kommen komentare wie " entweder du treibst ab oder du brauchst dich hier nie wieder sehen lassen " und " du bist doch mit bsicht schwanger geworden , damit du endlich eine familie zu haben "... " du bist für uns gestorben" ( der gleiche satz kam auch von meiner Mutter)

Ich weiß nicht mehr was ich tun soll.
Ich hab solche Angst... ich schaffe es nicht mal mehr pünktlich aufzustehen... Weil diese Depressionen mich so fertig machen...


Könnt ihr mir irgendwelche tipps geben?

Beitrag von nici20285 23.02.11 - 16:26 Uhr

Fühle dich erstmal gedrückt....

wie alt bist du? und wie bzw wo wohnst du jetzt habt ihr ne wohnung oder bist du noch im heim oder betreutenwohn wie ist da deine situation?! notfalls geh zum jugendamt und hol dir hilfe geh in ein mutter kind heim und lerne da dann mit der neuen situation klar zu kommen. im notfall ohne deinen noch freund

Beitrag von zwerg2011 23.02.11 - 16:26 Uhr

Du solltest dir professionelle Hilfe suchen um das alles zu wuppen. Ich würde an deiner Stelle mal beim Jugendamt nachfragen, ob die dir bestimmte Stellen nennen können - wegen der Depressionen und auch Hilfe für dich und das Baby!

Beitrag von teichlauscher 23.02.11 - 16:27 Uhr

Such dir bitte Hilfe z.B. bei Pro Famila und eine Hebamme mit der du im Vertrauen reden kannst das brauchst du wirklich ganz dringend #liebdrueck

Denk dran du wirst bald Mama das wird deine Familie und dein neuer Lebensinhalt sein halte daran fest :-)

Nur Mut du schaffst das aber bitte besuch mal Pro Famila oder z.B. die Caritas

#winke

Bea noch 29 SSW#verliebt

Beitrag von borstie2000 23.02.11 - 16:27 Uhr

Das tut mir sehr leid für Dich - das ist keine einfache Situation für Euch !

Ein bisserl verkneifen kann ich mir den Zeigefinger allerdings nicht. so extrem früh ein Kind zu bekommen ist nicht ohne Probleme und Dein Freund ist naturgemäß solch einer Situation einfach noch nicht gewachsen und sein Verhalten ist schon nachvollziehbar.

Das wird Dir aber erst mal nicht weiterhelfen.

Wichtig für Dich: suche Dir eine Beratungsstelle für Konfliktschwangerschaften (Pro Familia...) - da wird Dir in allen Fragen Unterstützung gewährt. V.a. bei Behördensachen wie Vaterschaftsanerkennung, UNterhaltsregelung usw.), psychologische Unterstützung "wie gehts jetzt weiter.."

Lass Dich nicht unterkriegen!!

Liebe Grüße

Borstie SSW 16 + 3 mit Simon (7 Jahre)

Beitrag von jennymaus2005 23.02.11 - 16:28 Uhr

hey....#liebdrueck

sicher bist du ziemlich jung, aber nun ist es so und du musst da durch.

Also ich find du solltest dich auf dein Kind konzentrieren und dir vielleicht eine Schwangeren Beratung suchen, die gehen anders mit dem Thema Kind um wie Angehörige, die beissen auch nicht und wenn dir eine Doof kommt, gehst du zur nächsten! Die können dir sicherlich auch tips geben, wie du mit deinen Depressionen klar kommst.
Schwere Situation, aber ganz im inneren bist du bald eine Mami und musst Verantwortung für dein kleines übernehmen und darauf würde ich mich konzentrieren, Männer gibt es nun wirklich genug und wenn er dich sitzen lässt, zeigt es ja nur wie schwach er ist. Habt ihr in Erfurt so welche Mutter-Kind-Wohnungen? Vll informierst du dich darüber mal, die sind echt Klasse und vorallem für junge Mütter geeinget.

Ich drücke dir die Daumen und du packst das:-)

LG Jenny

Beitrag von stbh24 23.02.11 - 16:29 Uhr

Hallo Himmelrot!

Ich kann es verstehen das dein Freund überfordert ist. Und ich kann auch verstehen, das es Du damit überfordert bist. Vieleicht solltet ihr mal eine Beratungsstelle (z.B Schwangerschaftskonfliktberatung) anlaufen und euch weiter informieren, was alles möglich ist. Wegen finanzielle Mittel oder auch gemeinsames Wohnen oder Mutter-Kind wohnen.

Ich würde mich da schlau machen, denn so wie dein Freund reagiert kann es ja auch nach der Geburt nicht weitergehen.

Lg und Kopf hoch Heike mit Knöpfchen 10SSW

Beitrag von tamil1975 23.02.11 - 16:29 Uhr

Hallo!

Wo wohnst Du denn im Moment?

Ich kann Dir nur dringend empfehlen, Dir professionelle Hilfe zu holen. Wenn Du niemanden hast, der hinter Dir steht, wird es verdammt hart bis unmöglich für Dich werden. Frag mal Deinen FA, der kann Dir sicher Adressen geben!!!

Ich #liebdrueck Dich mal und wünsch DIr alles Gute!!!

Beitrag von eisblume84 23.02.11 - 16:30 Uhr

hey,

och man das tut mir so leid für dich.

Also abtreiben kannst du eh nicht mehr, das kannst du denen schon mal sagen, wenn die wieder meinen motzen zu müssen.

Lebst du denn momentan noch im Heim?

Ihr seid wirklich sehr Jung und deinen Freund, den verstehe ich schon. Er meint es bestimmt nocht böse, er sieht vemutlich sein leben schwinden. Gib ihm die Zeit die er braucht, setze ihn nicht unter Druck. Männer brauchen für alles immer ein wenig länger. :-p

Ich wünsche euch wirklich, dass ihr das hinbekommt.

Und versuche auf jeden Fall deinen Schulabschluss und ne Ausbildung zu machen. das ist wichtig!!!

LG

Beitrag von supersand 23.02.11 - 16:30 Uhr

Ich würde mich an Deiner Stelle an eine Beratungsstelle / Frauenhaus wenden. Dort findest Du bestimmt die Unterstützung, die Dir Deine Familie / Dein Freund nicht gibt / geben kann.

Er ist wahrscheinlich wirklich zu jung, um ein verantwortungsvoller Vater zu sein. Es ist schade, daß er Dich so schlecht behandelt und soviel Druck auf Dich ausübt.

Du musst Dir für Dich überlegen, ob Du das Kind möchtest und wie Du dann dafür sorgen möchtest, z.B. ob Du danach noch eine Ausbildung machen willst usw.

Aber geh wirklich mal zu einer Beratungsstelle und schildere Deine Situation. Die kennen sich dort aus und dann siehst Du auch, Du bist nicht allein. Es gibt viele junge Frauen in Deiner Situtation (sonst gäbe es ja auch solche Stellen nicht).

Ich würde mich an Deiner Stelle erstmal von allem negativen Einfluss fernhalten (Freund, Familie). Wenn sie Dich nicht unterstützen, dann bis Du sowieso "allein".

Ganz liebe Grüße und alles Gute für Dich und Dein Baby!

Sandra

Beitrag von .mondlicht.4 23.02.11 - 16:31 Uhr

Also die erste Frage ist, was du willst. Möchtest du dein Kind behalten? Das musst du zuerst für dich klären. Soweit ich informiert bin kann man eh nur bis zur 12. Woche abtreiben und wie ich in gesehen habe, bist du bereits 13. SSW.

Ansonsten würde ich dir raten deinen Freund die Zeit zu geben, die er braucht. Auch für ihn ist es schwer und war nicht so geplant. Dann hat er seine Eltern, die wohl auch gegen dieses Kind sind. Das beeinflusst ihn natürlich.

Mein Rat an dich. Such dir Hilfe. Es gibt Heime für minderjährige werdende Mütter. Dort wird dir geholfen, nicht nur in der ss, sondern auch nach der Geburt. Sie wissen, so du Geld beantragen kannst, helfen dir bei der Säuglingspflege und machen es möglich, dass du dein Leben für dich selbst und für dein Kind wieder in den Griff bekommst (Schule fertig machen, Ausbildung, etc.) Schau einfach, dass du damit klar kommst und dann kann es sein (das ist natürlich keine Garantie), dass dein Freund auch wieder zur Vernunft kommt.

Ganz liebe Grüße und alles gute dir,
mondlicht

Beitrag von meandco 23.02.11 - 16:33 Uhr

hast du noch betreuung durchs kinderheim/obsorge? oder wende dich an pro familia ...

erst mal: ich find es haarstreubend wie du behandelt wirst :-[ aber leute kann man nicht ändern.

jedenfalls wirst du bei den beiden familie keine unterstützung finden. geh deinen weg und lass dich von denen nicht fertig machen. es gibt eigene häuser für junge mütter wo du leben kannst und unterstützt wirst, das klappt schon. such dir später mal nen partner auf den du dich verlassen kannst und lerne erst mal aus dem was passiert ist.

und such dir wie eingangs gesagt unterstützung durch professionelle beratung. depressionen sind nichts harmloses sondern ernst zu nehmen!

ach ja ... und zum fa würd ich den mistkerl gar nicht mehr mitnehmen, ihn noch nicht mal mehr grüßen #cool musst du auch nicht - auch ein punkt um den sich die behörden (jungendamt) kümmern, du musst dann nur noch mit denen kontakt haben #pro

konzentrier dich darauf ein leben für dich und dein kind aufzubauen. leicht hast du es weiß gott nicht, aber es ist zu schaffen, und es gibt einrichtungen die dir helfen

alles gute
me

Beitrag von meerschweinchen85 23.02.11 - 16:33 Uhr

Hol dir Hilfe vom Jugendamt. Die wissen was zu tun ist und vielleicht kommst du in einem Mutter-Kind-Heim unter. Wenn dein Freund sagt, er möchte unabhängig sein, dann hat den Ernst der Lage anscheinend noch nicht kapiert. Ihr habt beide ein Kind gezeugt. Also müsst ihr Beide Verantwortung übernehmen. Nicht nur du. Wer Sex hat, muss auch mit den Konsequenzen rechnen. Mach das deinem Freund klar. Er muss so oder so Unterhalt zahlen. Ob er nun möchte oder nicht. Am Anfang übernimmt das glaub ich das Jugendamt, aber später muss er dafür aufkommen. Letztendlich finde ich das von deinem Freund echt mies. Und von seinen Eltern auch. Ich glaube wohlkaum, dass ihr das gewollt habt. Es ist eben passiert.

Such dir wirklich dringend Hilfe.

Alles Gute für dich. Lass dich nicht unterkriegen. Du schaffst das schon. Im Notfall auch ohne deinen Freund.

Viel Glück und liebe Grüße #winke

Beitrag von mausi111980 23.02.11 - 16:35 Uhr

Hey Süße


ach mensch so jung und soviel Verantwortung und dann auch nur stress und streit.

Ich würde dir raten such dir Hilfe beim Jugendamt und lass dir helfen einen Platz in einem Mutter-Kind-haus zubekommen, da sind alle in der selben (oder vielleicht nicht ganz), aber in einer ähnlichen Situation. Da lernt man mit Hilfe von Fachkräften die ganze Situation zu schaffen und man kan seinen Abschluss und sogar ein Ausbildung machen, allerdings muss man sich da an Regeln halten, aber was ist das schon wenn man sein Leben auf die reihe bekommt.

Alles Gute für dich und wenn dein Freund sich so verhält, vielleicht hat er einfach nur angst vor der ganzen Situation, er ist ja nun mal auch noch sehr jung und denkt nun das er nichts mehr machen kann, wenn das Baby da ist.

Selbst mein Freund (ist 40Jahre) sagt manchmal, wenn ihm alles zu viel wird "Mein Leben ist vorbei".

Versucht das zusammen zu meistern und wenn er kneift, dann schaffst du das auch allein, mit der richtigen Hilfe von außen.

Drück dir fest die Daumen. Du schaffst das schon. Glaub an dich!






LG Mandy mit #ei 14+6

Beitrag von destynic 23.02.11 - 16:37 Uhr

Ich kenne Deine Gesamtsituation nicht - aber wenn ich mir das so durchlese, bist Du ohne ihn viel besser dran! Ein Typ, der sein eigenes Kind abtreiben lassen will (dessen Eltern diese Entscheidung auch noch befürworten ohne Dich danach zu fragen) - der hat ein Kind sowieso nicht verdient. Und im Kopf ist er wohl noch etwas jünger als Du!

Ich kann mir vorstellen, dass die Situation nicht einfach ist. Aber soll ich Dir was sagen?? Es gibt immer einen Weg. Und Du schaffst das auch - wenn Du Dein Leben in die Hand nimmst ... für Dich und für Dein Kind.

Geh zum Jugendamt und such andere Beratungsstellen auf (pro Familia z. B.) und lass Dir aufzeigen, welche finanziellen Möglichkeiten es für dich gibt. Und später, wenn Dein Kind in den KiGa gehen kann (ich nehme an Du bist auch noch sehr jung) - fängst Du eine Ausbildung an ... das alles lässt sich nämlich regeln - wenn man den WILLEN dazu hat!

Alles Gute für euch!!

Beitrag von winter2010 23.02.11 - 16:39 Uhr

Lass dich mal #liebdrueck

Ich würde an deiner Stelle mir Hilfe bei Pro Familie ect. holen, vielleicht wäre auch eine betreute Einrichtung für dich und deinem Baby das richtige. Dort gibt es Menschen, die dir unter die Arme greifen können, falls du mal überfordert bist oder Tipps in Bezug auf dein Baby brauchst.

Und das mit deinem Freund, tut mir leid. Er braucht warscheinschleich einfach noch etwas Zeit um mit der neuen Situation umzugehen.

Ich wünsche dir alles erdenklich liebe für euch zwei und lass dich nicht unterkriegen #herzlich

Beitrag von dk-mel 23.02.11 - 16:45 Uhr

ich habe ähnliches auch damals durchgemacht.

eine beratungsstelle solltest du aufsuchen. auch wäre es gut, wenn du offen mit deiner fa reden könntest. ich konnte es damals, weil ich auch niemanden hatte.

räum dein leben um. überlege dir, was du deinem kind für ein vorbild sein willst. zieh die schule, ausbildung so weit wie möglich durch und versuch relativ früh wieder weiterzumachen bzw. arbeiten zu gehen.

was deinen freund angeht: er ist einfach zu jung, klingt hart, aber hake ihn erstmal ab. vielleicht kommt er ja von allein an, aber du bist allein für dich und dein kind stark genug, du brauchst niemand anderen!

auch was das umfeld angeht, es ist normal leider, hake sie alle ab, die es nicht gut mit dir meinen. konzentrier dich auf dich.

Beitrag von hebigabi 23.02.11 - 21:41 Uhr

Ich war schon mehrmals in einem Mutter Kind Heim zu Betreuungen von Schwangeren und jungen Müttern und muss sagen, dass sind ganz tolle, sehr sinnvolle Einrichtungen.

Wende dich an Donum Vita oder die Caritas oder das Jugendamt- die nehmen dir dein Kind nicht weg, aber bringen dich gut unter und du wirst auf ein Leben mit Kind vorbereitet!

LG

Gabi