Ringelröteln

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von themetaljessy 23.02.11 - 16:54 Uhr

Hey Mädels!
Ich habe grad erfahren,dass ich mich vor 2 Wochen mit 2 Kindern auf dem Geburtstag von meinem Cousin befunden habe,welche zu der Zeit die Ringelröteln hatten bzw.bekommen haben,sowie mit der Mutter,die diese auch bekam.
So,ich bin nicht immun gegen Röteln und hatte engen Kontakt mit den Kindern. Heut erreich ich den Arzt nicht mehr aber wollte schon mal wissen,ob und was jetzt folgt.
Muss ich bei Verdacht einer Ansteckung den Bluttest selbst bezahlen? Wenn ja,was kostet der? Wenn ich mich angesteckt hab,ist es jetzt in der 25.SSW noch gefährlich für den Kleinen? Was kann passieren? Kann ich jetzt vorbeugend etwas tun?
Falls jemand Erfahrung/Ahnung hat,wär's toll,wenn ich schon was zur ein oder anderen Frage erfahre...mach mir ein wenig Sorgen.

Lg jessy 24+2 #winke

Beitrag von .mondlicht.4 23.02.11 - 17:03 Uhr

Ich bin Erziehrin und gegen Ringelröteln immun. Hätte bis zur 20. SSW zu Hause bleiben müssen. Danach ist es für das Kind nicht mehr so gefährlich. Davor kann es zu Fehlbildungen oder eben Fehlgeburt führen.

Ich denke, wenn ein konkreter Verdacht besteht und der Arzt den Bluttest anordnet, musst du ihn in der Regel nicht selbst bezahlen.

lg mondlicht (13. SSW)

Beitrag von meerschweinchen85 23.02.11 - 17:04 Uhr

Also ganz genau kenn ich mich da nicht aus. Aber zum Arzt würde ich auf jeden fall gehen. Ich denke nicht, dass du das selber bezahlen musst. Aber wie gesagt genau kenn ich mich da nicht aus.

Ich bin eigentlich der Meinung mal gehört zu haben, dass Ringelröteln keine richtigen Röteln sind. Das sind zwei unterschiedliche Sachen. Aber wie gesagt, ich bin auch kein Arzt.

Also, ich wünsch dir alles Gute und dass alles in Ordnung ist mit deinem Wurm.

Liebe Grüße #winke

Beitrag von francie_und_marc 23.02.11 - 17:05 Uhr

Hallo!

Also Ringelröteln sind was vollkommen anderes wie Röteln, das schon einmal vorweg. Und unter Umständen hast du diese Infektion schon durch. Rund 70 Prozent aller Schwangeren haben diese Infektion schon durch und sind immun.

Eine Gefahr für das Ungebore besteht zwischen der 8 und 20.SSW also hast du nichts mehr zu befürchten. Sage es bei deinem FA vorsichtshalber, aber mache dir jetzt keine Sorgen. Du bist ja schon weit drüber hinweg.

Alles Gute Franca

Beitrag von marjatta 23.02.11 - 17:23 Uhr

Ringelröteln haben nichts mit Röteln zu tun. Sie werden vom Parvo-Virus B19 verursacht und können bis zur 20. SSW zu Komplikationen beim Fötus führen.

Ca. 60% der Schwangeren Frauen ist immun gegen Ringelröteln. Hier gibt es allgemeine Infos zu den Ringelröteln.

http://de.wikipedia.org/wiki/Ringelröteln

Grundsätzlich musst Du Dir keine so großen Sorgen machen, da Du zum Zeitpunkt der Exposition mit dem Erreger bereits die 22. SSW überschritten/erreicht hattest. Dann ist der Fötus bereits in der Lage, sich einer möglichen Infektion zu erwehren. Es gibt keine Schädigungen durch das Virus, die bleibend sind.

Du kannst Deinen FA auch morgen noch kontaktieren und zu einem Kontrolltermin gehen. Der Erreger bzw. die Antikörper lassen sich im Blut und im Fruchtwasser nachweisen (durch eine entsprechende Punktion). Eine engmaschige US-Kontrolle kann weitere Auswirkungen ausschließen und sind in deiner jetzigen Situation unwahrscheinlich.

Gruß
marjatta

Beitrag von ste86 23.02.11 - 21:04 Uhr

hi

ich habe mich vor 6 wochen bei meinem sohn mit ringelröteln angesteckt.also ein wenig kenne ich mich da aus.wenn du mehr wissen willst,dann schreib mir doch einfach auf mein profil.

lg steffi#winke