Hilfe--mein Sohn wurde vertauscht!!!!!!!!!!!!!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von lisamey 23.02.11 - 18:10 Uhr

Hallo Mamis,

mein Sohn (vorgestern 4 geworden) ist entweder vertauscht worde oder hat eine andere Persönlichkeit angenommen, anders kann ich mir sein widerspenstiges, kreischendes, hysterisches Verhalten nicht erklären und das von einem Tag auf den anderen...

....der vorher so ausgeglichene, lustige und kompromißvolle Kleine ist zum Terminator geworden.

Einige Beispiele:

a)Mach jetzt, los,
b)schmeisst Dinge auf den Boden und ICH!!! Soll sie aufheben,
c)versucht nach mir zu hauen (zweimal bis jetzt),
d)will nix alleine machen (Schuhe aus, Treppe hoch etc)

wie ich reagiere...

zu a) er soll bitte einen netten Satz mit Mama kannst Du bitte beginnen...
zu b) lasse sie liegen, und er muss sie aufheben, vorher beweg ich mich kein Stück,
zu c) sage ihm das das nicht geht, er möchte das ja bei sich auch nicht,
zu d) wenn er zum Beispiel trödelt und will nicht die Treppe hochgehen, dann gehe ich schonmal hoch (Eigentum)lasse die Tür oben zur Etage auf und warte bis er hochkommt, er zetert dann schreit, kreischt, robbt sich die Treppe hoch, bis er ganz verheult 10 Min später oben ist....er streckt mir dann immer die Hand und schreit Komm jetzt komm jetzt los....


Was würdet Ihr machen????

Trotzphase ????? die von meiner Tochter ist schon ewig her

lg Lieschen

Beitrag von sam80 23.02.11 - 18:15 Uhr

Mein Mitleid hast du, meiner war so ähnlich.
Ich nenne das liebevoll "4-Jahres-Koller".

Bin auch relativ konsequent geblieben. Und es hat sich immer wieder beruhigt und wurde dann auch mal wieder schlimmer. Das Thema Hauen haben wir zum Glück nicht mehr. Dafür hat er immer mal wieder Sachen nach mir geworfen und ich hab sie ihm weggenommen mit dem Satz "Was du wirfst, das brauchst du nicht!"
Klar, Drama war riesig aber nach ein paar mal hörte das auf. Und wenn er die Treppe nicht hoch kam, hab ich ihn unten stehen lassen bis er verheult rein kam.
Ich fragte ihn dann nur noch ob jetzt wieder alles OK ist oder ob es so weiter geht.

Also je nachdem dauerte es ein paar Tage länger oder es ging schnell vorbei.

Halt durch.... Es wird bald wieder!

LG
sam80 mit Fröschi (4) und Floh (30.SSW)

Beitrag von schwarzesetwas 23.02.11 - 18:41 Uhr

Hysterisches Kreischen haben wir auch, wenn ich z. B. KEIN Spielzeug kaufen will, obwohl wir an Laden XY vorbeikommen. Oder es nichts vom Kiosk gibt, da zu Hause genug Süßes ist.

Habe festgestellt, dass es bei ihm an dem 'harten' KiGa-Tag liegt bzw. nach einem so harten Tag der Morgen meist schlimm ist, wo die Fliege an der Wand ihn stört.

Heute war es sein Rad, was ich nicht beim Abholen dabei hatte. Hab ihm angeboten, es sofort von zu Hause zu holen (wir kommen beim Abholen der Schwester eh dran vorbei) hat nicht gefruchtet.

Geholfen hat bislang nur Verständnis auf die Brüllattacken.
Nehme ihn dann in den Arm und beruhige ihn noch mit Worten.
Ruckizucki beruhigt er sich.

Alle anderen Methoden (ignorieren, erklären, schimpfen usw.) bewirkten, dass er noch länger schrie/brüllte, was dann in Weinen wechselte.

Vielleicht gibt's da bei euch einen Zusammenhang?

Lg
SE

Beitrag von 3gauner 23.02.11 - 18:43 Uhr

Hallo Lieschen!

Du sprichst mir aus der Seele!!!
Jonas wurde im Januar 4 Jahre alt - und im Moment erkenne ich ihn echt nicht wieder. Sogar die Erzieherinnen haben mich schon angesprochen dass er im Moment ne ganz schöne Trotzphase hat.
Er setzt sich auch in die Garderobe im Kiga und meint ich soll ihn ausziehen (ich sag dann immer fang du an - dann helfe ich dir. Wenn nicht geh ich auch wenn du noch nicht fertig bist).
Wenn es Essen gibt dass er nicht so gern mag, schmeißt er sich auf den Boden und tobt dass er das nicht isst (er hat dann die Chance das zu essen was auf dem Teller ist oder er soll in sein Zimmer gehen weil wir in Ruhe essen wollen)
Ja - und so kann ich die Liste auch ohne Ende fortsetzen.

Aber er hat auch seine Phasen am Tag wo er TOTAL lieb ist und kuschelt.

Ich hoffe auch dass das ganze bald wieder besser wird. Aber auch ich bin der Meinung: AUf keinen Fall locker lassen! Er (zumindest mein Jonas) probiert einfach nur aus wie weit er gehen kann.

Also - alles gute und viele viele gute Drahtseil-Nerven

Christiane

Beitrag von cludevb 23.02.11 - 21:42 Uhr

*lachweg*

scheint normal zu sein kurz nach dem 4. Geburtstag, wir haben es gerad hinter uns... und ich gehör zu den Müttern "hart aber herzlich" also völlig konsequent (es sei denn er hat gute argumente) aber liebevoll.

Unter diesen "Idealvoraussetzungen" hat es trotzdem schreckliche 8 Wochen gedauert bis er vom - kurzfristig mutierten - Terrorkrümel wieder zu meinem lieben Bürschchen wurde ;-) jetzt nach 12 Wochen ists fast komplett vorbei.

Höhepunkt war vor 4 Wochen wo er mitten im Supermarkt das allererstemal eine Riesenshow wegen pillepalle abgezogen hat und ich den vollen Einkaufswagen nach einer vorwarnung/drohung im laden hab stehen lassen und mit wild kreischendem kind unterm arm den supermarkt verlassen habe - natürlich unter fleissig neugierigen blicken der leute in den schlangen an den kassen :-P

das war für ihn der knackpunkt, ab da gings deutlich wieder aufwärts und wie gesagt - jetzt fast vorbei.

Ich sag dann nur mal: Viel spass #rofl und ganz viel durchhaltevermögen und konsequenz wünsch ich dir :-p

LG Clude mit Kidz (4 und 1,5)