Problem mit zukünftigem Schwager

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von Heutemalnicht 23.02.11 - 18:23 Uhr

Ich habe ein Problem und hoffe, Ihr könnt mir helfen. Ich hoffe, ich schreibe nicht zu chaotisch, ist ein bisschen verworren das Ganze.
Ich bin seit 2 ½ Jahren mit meinem Partner zusammen, wir kennen uns aber schon seit mind. 10 Jahren. Damals war ich auch mit seinem Bruder befreundet, dieser war mit meiner besten Freundin liiert. Irgendwann wurde das Verhältnis zu dem Bruder sehr schwierig, es sind ein paar sehr unschöne Dinge vorgefallen, weswegen ich den Kontakt abgebrochen habe. Über Monate hatten wir keinen Kontakt. Dann wurde ich schwanger, es war eine Risikoschwangerschaft. Meine Freundin wusste davon, dadurch auch ihr Freund. Dieser fing dann auf einmal an, mir sehr bösartige SMS zu schreiben, das ging soweit, dass ich wirklich panische Angst hatte, dass er mir irgendwo auflauert… Er hätte wahrscheinlich alles dafür getan, dass ich mein Kind verliere und ich weiß überhaupt nicht, warum. Ich habe den Kontakt abgebrochen, aber es sind keine bösen Worte gefallen, ich wollte ihn einfach nicht mehr sehen, konnte seine Art nicht mehr ertragen. Verletzter Stolz, dass ihm jemand den Rücken kehrt, keine Ahnung…
Nun bin ich wie gesagt seit 2 ½ Jahren mit meinem Partner zusammen und dadurch ist natürlich auch sein Bruder wieder in mein Leben getreten. Ich habe ihn ein paar Mal gesehen und musste leider feststellen, dass er sich überhaupt nicht verändert hat. Trotzdem habe ich mich ruhig verhalten, bis ich dann erfahren habe, dass er es vor der ganzen Familie abstreitet, mich damals gestalkt zu haben, er behauptet, während meiner Schwangerschaft überhaupt keinen Kontakt zu mir gehabt zu haben… Nun stecke ich echt in der Klemme, ich kann diesen Menschen nicht in meiner Nähe ertragen, ich habe das Gefühl, eine tickende Zeitbombe zu sein und beim nächsten Mal zu explodieren. Also vermeide ich jede Art von Zusammentreffen, das bedeutet, dass ich zu keiner Familienfeier gehe, bei der er anwesend ist. Mein Partner leidet darunter. Er hat nicht wirklich viel Kontakt zu seiner Familie, sieht seinen Bruder aber inzwischen nur noch ein- bis zweimal im Jahr, sonst besteht kein Kontakt. Er möchte halt hinter mir stehen, er hat damals ein paar SMS gesehen, weiß also, dass ich die Wahrheit sage. Ich fühle mich nun schuldig, dass er kaum noch Kontakt hat, kann aber nicht über meinen Schatten springen.
Könnt Ihr mir etwas raten, entweder den Kopf waschen oder mir den Rücken stärken? Ich weiß gerade echt nicht, was richtig und was falsch ist.
Vielen Dank. Liebe Grüße

Beitrag von witch71 23.02.11 - 18:36 Uhr

Nochmal kurz für Langsamdenker:

Der Bruder Deines Freundes hat angefangen Dir Droh-SMS zu schreiben als Du mit dem Baby von Dir und Deinem Freund schwanger warst, richtig? Und Dein Freund hat das mitbekommen?

Da stelle ich mir ehrlich gesagt erstmal die Frage, wieso Dein Freund seinen Bruder nicht schon damals in die Schranken verwiesen hat.

Beitrag von Heutemalnicht 23.02.11 - 18:51 Uhr

Hallo Langsamdenker ;-) , das ist aber auch ein wenig chaotisch. Nein, ich war damals mit einem anderen Mann zusammen, dem Vater meines Kindes. Wir haben uns getrennt und über ein Jahr später bin ich mit meinem jetzigen Partner zusammengekommen, dadurch ist auch zu diesem Zeitpunkt der Bruder wieder in mein Leben getreten. Mein jetziger Partner wusste damals, dass etwas zwischen seinem Bruder und mir vorgefallen war, hat sich damals aber nicht eingemischt, weil es ihn nicht betroffen hat. Wir waren ja nur gute Freunde. Und nun steckt er doch mitten drin und ist hin- und hergerissen zwischen mir und seinem Bruder und mich plagt das schlechte Gewissen. Aber alles in mir streubt sich, diesen Menschen noch einmal zu sehen... Ich hoffe, Du verstehst die Zusammenhänge jetzt besser.

Beitrag von witch71 23.02.11 - 19:02 Uhr

Wieso plagt Dich ein schlechtes Gewissen, hast Du die SMS provoziert? Was war denn der Grundinhalt der SMS? Ich versteh nicht ganz, wieso der Bruder Dich bedroht wenn Ihr nichtmal was miteinander zu tun habt.

Was ich aber jetzt schon sagen kann ist, dass ich diese Situation nicht hinnehmen und mich da auch keiner Konfrontation scheuen würde. Zumindest zwischen mir und dem Bruder würde ich ein klärendes Gespräch forcieren, ansonsten würde ich es als Vergangenheit abhaken und mir wärs dann auch völlig wurst, wenn ich ihn auf Familientreffen sehen würde.
Artig "hallo" und "tschüss" sagen und freundlich gucken könnte ich durchaus.

Beitrag von Heutemalnicht 23.02.11 - 19:23 Uhr

Nein, ich habe die SMS nicht provoziert, ich war froh, dass dieser Mensch aus meinem Leben verschwunden war. Auslöser war wahrscheinlich meine Schwangerschaft und dass er mir das Leben schwer machen wollte, ein totaler Psychopath. Es ging damals um das Leben meines Kindes, ich hatte eine Risikoschwangerschaft und genau zu dem Zeitpunkt war das Risiko das Kind zu verlieren viel höher als die Chance, dass der Zwerg es schafft. Das wusste der Bruder und das ist völlig krank. Ich kann nicht so tun, als sei nichts gewesen. Das schlechte Gewissen habe ich meinem Partner gegenüber, weil er deswegen kaum noch Kontakt zu seiner Familie hat. Klar, er ist erwachsen und kann machen, was er will, aber er möchte mir zeigen, dass er zu mir steht... Er hat seinen Bruder auch nie zur Rede gestellt, so ist das ein Thema, was in der Familie nie thematisiert wurde. Die Mutter der beiden hat mich noch nie darauf angesprochen, es wird totgeschwiegen und ich erscheine eben zu keiner Familienfeier. Nun ist es aber so, dass mein Partner und ich in unsere gemeinsame Zukunft starten wollen, wir werden zusammenziehen und auch irgendwann heiraten, spätestens dann stehe ich vor dem Problem, was mit seinem Bruder ist... Ich weiß da einfach keine Lösung, mit der sowohl ich als auch mein Partner gut leben kann. Artig "hallo" und "tschüss" sagen kann ich nicht, schon gar nicht, wenn mein Kind dabei ist... Hm, wahrscheinlich wird es tatsächlich so kommen, dass wir irgendwann aufeinander treffen und es zu einem riesigen Krach kommt, in den dann die ganze Familie involviert sein wird, ätzend. Wie heißt der schöne Spruch? Man sieht sich immer zweimal im Leben.

Beitrag von asimbonanga 23.02.11 - 19:38 Uhr

<<<Das wusste der Bruder und das ist völlig krank.<<<
Woher? Wart ihr befreundet? Sehr gut bekannt?

Beitrag von Heutemalnicht 23.02.11 - 19:44 Uhr

Er wusste es von meiner besten Freundin, mit der er damals liiert war und bis zu dem Bruch waren wir sehr fest befreundet, haben alles zusammen gemacht. Aber das alles zu erklären würde den Rahmen hier sprengen... Ich habe ihm die Freundschaft gekündigt, darauf folgten Monate ohne jeglichen Kontakt (nur meine Freundin habe ich ab und zu noch gesehen), dann wurde ich schwanger und der Terror nahm seinen Lauf. Ich habe nicht darauf reagiert und dadurch wurde es von Mal zu Mal heftiger, darum hatte ich ja auch Angst, dass er mir als letzte Konsequenz auflauert... Mir ging es damals einfach ziemlich beschissen und das hat er ausgenutzt.

Beitrag von witch71 23.02.11 - 19:52 Uhr

Der war aber nicht zufällig verliebt in Dich und konnte sich mit der Tatsache, dass Du von einem anderen Mann schwanger bist nicht abfinden?

Übrigens, dass er heute leugnet, das getan zu haben, könnte durchaus bedeuten, dass er sich mächtig dafür schämt, was er da gemacht hat.

Beitrag von Heutemalnicht 23.02.11 - 20:03 Uhr

Hm, keine Ahnung, was ihn damals dazu getrieben hat... Meine Freundin hat sich später von ihm getrennt und wir haben heute wieder regelmäßig Kontakt, über sie habe ich dann auch noch ein paar Dinge erfahren, die mir zeigen, dass er psychische Probleme hat.
Dass er sich schämt, bezweifle ich ehrlich gesagt. Es hätte mir völlig gereicht, wenn er sich bei mir entschuldigt hätte, er hätte sein Verhalten nicht mal erklären müssen, aber nichts, gar nichts, im Gegenteil, die paar Mal, die wir uns gesehen haben, haben mal wieder sehr deutlich seinen Charakter gezeigt, ich habe selten einen so arroganten und großkotzigen Menschen erlebt, aber natürlich ist meine Meinung von ihm auch geprägt. Ich stehe mit dem Rücken an der Wand, ich kann keinen Schritt auf ihn zu machen und so bleiben kann die Situation auch nicht... Dafür bin ich jetzt auch schon zu lange mit meinem jetzigen Partner zusammen, das hätte man gleich am Anfang klären müssen. Ich dachte damals, dass ich das hinbekomme, es ist so viel Zeit vergangen, aber ich bekomme das nicht aus meinem Kopf :-(

Beitrag von asimbonanga 23.02.11 - 19:55 Uhr

#aha

Jetzt habe ich es verstanden.Vielleicht sah er eine Mitschuld deinerseits, an der Trennung von deiner besten Freundin.
Wie auch immer, dein Mann sollte ganz eindeutig zu dir stehen.Ich hätte kein schlechtes Gewissen wegen eines Kontaktabbruches oder Einschränkung auf zweimal im Jahr.
Ich würde mich dafür weder vor der Familie noch vor ihm rechtfertigen---sondern mich fernhalten. Scheint eine schwierige Familie zu sein.


L.G.

Beitrag von Heutemalnicht 23.02.11 - 20:22 Uhr

Dankeschön :-), im Grunde denke ich ja auch so, ich habe schon weiter unten geschrieben, dass ich meinen Partner bitten werde, auch ohne mich wieder mehr Kontakt zu seiner Familie zu haben, ich stehe ihm da nicht im Weg. Wenn er das nicht möchte, kann ich es nicht ändern. Aber ich lasse mir nicht die Schuld dafür geben, denn die Mutter sieht es genauso, dass ich die Familie entzweie... Dass die Ursache bei ihrem Sohn liegt, will sie nicht sehen und wie gesagt, sie hat mich persönlich noch nie gefragt, wie das damals war und ich werde aufgrund ihrer schweren Erkrankung nicht davon anfangen. Nur was ist, wenn wir wirklich heiraten? Möchte ich diesen Menschen auf meiner Hochzeit haben? Nein! Aber er ist der Bruder meines Partners... Ach man, ich drehe mich im Kreis und das seit Monaten... Ich bin sonst gar nicht so, wenn ich eine Entscheidung getroffen habe, ziehe ich sie auch durch, nur sind jetzt auch noch andere Menschen involviert, und das macht es schwer.

Beitrag von gemeinhardt 23.02.11 - 18:52 Uhr

Also:

Wenn Dein Freund leidet ja offenbar unter dem fehlenden Kontakt.
Was spricht denn dagegen, das die "Bombe platzt" und Du Dir Luft machst.
Warum lässt Du Dich zum Opfer machen?
Ich würde an Deiner Stelle mal ganz intensiv mit Deinem Freund sprechen und dabei rausfinden, das für Euch beide der Richtige Weg wäre.

Viel Glück dabei.
Lg, Cora

Beitrag von Heutemalnicht 23.02.11 - 18:59 Uhr

Ich habe Angst davor, die "Bombe platzen zu lassen", die Mutter der beiden ist manisch-depressiv, die Schwester ist gerade in Therapie... Keine wirklich günstigen Voraussetzungen, um einen großen Familienstreit vom Zaun zu brechen. Ich dachte halt, es funktioniert, wenn ich mich einfach zurückziehe und nur dann hingehe, wenn der Bruder nicht da ist. Aber wie gesagt, mein Partner möchte zu mir stehen und mir das auch zeigen, seine Konsequenz ist, dass er seinen Bruder nur noch an Geburtstagen der Mutter oder Großmutter sieht und ich merke, dass er darunter leidet. Wir haben schon oft darüber gesprochen, finden aber keine Lösung und wie gesagt, ich weiß inzwischen nicht mal mehr, ob es von mir richtig ist, diesen Menschen zu ignorieren oder ob ich mich, meinem Partner zu liebe, zusammenreißen soll... Aber da kenne ich mich zu gut und die Verletzung ist auch zu tief, das werde ich nicht können :-(

Beitrag von gemeinhardt 23.02.11 - 20:01 Uhr

Mit bipolaren Störungen ist in der Tat nicht zu spaßen.
Gut, dann hast Du Dich ja trotzdem entschieden Deinem Partner zu liebe, den Frieden zu wahren.
Dann steh aber auch dazu und lass das Thema ruhen.
Alles zu seiner Zeit.
Dann muss es halt einfach noch ne Weile so gehn, oder du setzt Dich damit auseinander zu verzeihen und das Thema "loszulassen". Auch das geht, allerdings nimmst Du damit die ganze Verantwortung auf Dich, was ansich nicht so ganz richtig ist, aber Eurer Beziehung zu liebe vielleicht doch ne Lösung.

Lg, Coar

Beitrag von Heutemalnicht 23.02.11 - 20:14 Uhr

Ja, das ist der Punkt, die Gedanken mache ich mir meinem Partner zuliebe, genauso, wie er mir zuliebe den Kontakt auf ein Minimum beschränkt (wobei ich das nie eingefordert habe, er könnte seinen Bruder sehen, so oft er will). Unglaublich, was ein einzelner Mensch anrichten kann, was für Spätfolgen solche Aktionen haben, das hätte er damals sicher auch nicht gedacht. Aber verzeihen? Nein. Hätte er sich entschuldigt, dann vielleicht, aber so kann ich das nicht. Ich habe ihm nichts getan, außer, dass ich aus seinem Verhalten meine Konsequenz gezogen und ihm die Freundschaft gekündigt habe. Er hat, als er erfahren hat, dass ich mit seinem Bruder zusammen bin, sogar versucht einen Keil zwischen uns zu treiben, hat meinem Partner Lügen über mich erzählt... Klar, natürlich hatte er Angst, dass jetzt alles ans Licht kommt, aber nicht mal jetzt kann er aufhören, da werde ich nicht zu Kreuze kriechen. Alles in mir wehrt sich dagegen. Vielleicht sollte ich meinem Partner zureden, dass er auch ohne mich mehr Kontakt zu seiner Familie hat, er ist doch völlig autonom, wenn das so wäre, bräuchte ich nicht so ein schlechtes Gewissen ihm gegenüber haben. Eine andere Lösung finde ich nicht.

Beitrag von gemeinhardt 23.02.11 - 20:18 Uhr

Ich rede gar nicht davon, das du zu Kreuze kriechen sollst.
Sondern inneren Frieden schließen mit dem Thema. DIR zu liebe und Deinem Partner zu liebe.
Letzteres find ich auch ne gute Lösung, ihr müsst ja auch nicht wirklich zwingend zusammen hin.

Alles gute für Euch.
Cora

Beitrag von summersunny280 24.02.11 - 11:12 Uhr

Also nach all dem was ich jetzt gelesen habe , kann ich mir beim besten willen nciht vorstellen dass dein freund noch großartigen wert auf den kontakt mit seinem bruder legt.
Wenn dem alles so ist und dein freund da so einiges weiß und mitbekommen hat glaub ich nicht das man seinen eigenen bruder dann noch schätzt.
Familie hin oder her er hat sich doch sehr viel zu schulden kommen lassen .

Sag deinem freund einfach das er ihn sooft besuchen kann wie er will , du da nicht dagegen hast wenn er seine familie besucht und gut ist.

Wären unter der Familie nicht kranke hätt ich einen streit riskiert aber so nciht , da gebe ich dir recht.