MUSS ich sie WIRKLICH schreien lassen??

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von littlesnail 23.02.11 - 19:06 Uhr

Meine Tochter war nie ein gute Schläferin. Sie wurde bis zum 7. MOnat gestillt bis sie meine Brust irgendwann nur noch angeschrien hat und nicht mehr trinken wollte. Wir legen sie um 19 Uhr ins Bett....eine Verbreiterung unseres Bettes...sie liegt direkt neben mir und dann schläft sie bis ca. 22 Uhr und kommt dann im 3 Stunden Rythmus.

Heute hatte ich "Freundinnen" zu Besuch (selber Mütter) deren Kinder von Anfang an im eigenen Zimmer schlafen und auch von Anfang an durchschlafen 20 Uhr-9 Uhr.

Nun wissen sie das meine Tochter nicht durchschläft und meinten ich MÜSSE sie dann halt schreien lassen...nach einer Stunden würde sie von ganz alleine schlafen. Ich habe das Buch "Ich will bei Euch schlafen" und bin begeistert. Ich finde den Gedanken mein Schnattchen schreien zu lassen ganz furchtbar...

Wann haben denn eure Mäuse so "durchgeschlafen" und wie macht ihr das so nachts wenn die Kleinen so einen NICHTdurchsahlaf Rythmus haben??

Lg littlesnail mit Schnatti (die super stark erkältet ist)

Beitrag von caitlynn 23.02.11 - 19:08 Uhr

Schreien lassen ist einfach nur grausam und klar schlafen die kleinen dann durch aber auch nur weil das nach-mama-rufen nichts gebracht hat und die vor lauter erschöpfung einschlafen das ist aber weder schön noch erholsam.

mein krümel ist 13 monate alt und schläft auch noch nicht durch was solls ich hab da zeit und geduld und lasse ihn mit sicherheit nicht brüllen denn so zerstöre ich höchstens sein vertrauen in mich.

lg cait

Beitrag von stefannette 23.02.11 - 19:28 Uhr

Nein,lass sie nicht schreien. ICh finde das auch furchtbar. Bei meinem Großen haben wir das noch gemacht (sind immer wieder rein, aber haben ihn nicht rausgeholt oder so). Mein Mann hat das durchziehen können,ich nicht.
Bei der zweiten hat das nicht funktioniert und ich konnte es auch nicht mehr mit ansehen. Hätte ich sie bloss einfach bei mir schlafen lassen,dass hätte unserer Beziehung zueinander sicher besser getan!!!
Die anderen hab ich dann nicht schreien lassen. Die letzten zwei haben auch bei mir geschlafen (bzw. tun es immer noch). Und es ist doch wesentlich entspannender. Allerdings schläft die Kleine auch noch nicht durch (8mon).
LG Annette mit 5Kids

Beitrag von mimilotta1976 23.02.11 - 19:35 Uhr

Hallo#winke
was für ein Quatsch. Und sowas nennt sich "Mutter".
Ich meine deinen Besuch, nicht dich:-D
Hör weiterhin auf dein Gefühl und lass sie
nicht schreien.
Unsere Maus ist 7 Monate alt und schläft von
Anfang an bei uns im Bett#verliebt
Sie möchte nachts nach wie vor etwa 2-3x gestillt werden.
Und das mache ich auch ohne nachzudenken.
Irgendwann wird sie schon durchschlafen. Wenn sie
bereit dazu ist.
Liebe Grüße
Mimi

Beitrag von moon1 23.02.11 - 20:15 Uhr

Hallo,

also meine Tochter (15 Monate) schläft durch (von ca. 19 Uhr bis Anfangs 5 Uhr, jetzt bis ca 8:30 Uhr) seit sie 8 Wochen ist. Ich konnte sie allerdings auch nicht stillen. Sie war aber von Anfang an ein guter Schläfer, selbst im Krankenhaus als ich noch versucht habe zu stillen (es kam nur sehr sehr wenig, musste nach 2 Tagen zufüttern da sie zuviel gewicht verloren hat) hat sie mindestens 4 Stunden am Stück geschlafen.

Zu Hause habe ich sie mit ca 6 Wochen ca. um 19 Uhr schlafen gelegt. Wir haben ein lied gesungen, gesagt dass wir sie lieben und dass die mama kommt wenn etwas ist. Sind dann raus und ich bin nach ca. 20 Sekunden wieder rein (sie hat natürlich geweint). Habe sie rausgeholt, beruhigt, wieder hingelegt, bin wieder raus. Bin dann nach 30 Sekunden wieder rein. Hab ihr meine Hand gegeben leise geflüstert dass alles in Ordnung ist, Mama ja da ist und wenn sie sich beruhigt hatte bin ich wieder raus. Nach 3 - 4 mal reingehen war es dann ok, dann hat sie geschlafen. Das ganze habe ich ca. 5 Tage gemacht, dann war es ok. Sie schlief gleich ein. Nachts war es nie ein Problem, nach dem Fläschchen ist sie in ihrem Bettchen ganz schnell ohne weinen wieder eingeschlafen.

Jetzt, da sie kein Fläschchen mehr bekommt, warte ich kurz ab wenn sie weint (manchmal macht sie das im Schlaf und ist nach ein paar sekunden wieder ruhig) und gehe dann zu ihr. Ich nehm sie raus und sage ihr dass alles ok ist mama ja da ist und sie keine Angst haben muss. Bleibe dann ein paar minuten bei ihr, sie kuschelt sich dann immer an mich, dann lege ich sie wieder hin und sie schläft wieder.

Schreien lassen finde ich nicht gut. Das zerstört das Vertrauen meiner Meinung nach. Ich denke dann immer dass das kind einfach aufgibt und denkt ich bin ganz allein! Schrecklicher Gedanke!

Beitrag von blobundbohne 23.02.11 - 20:16 Uhr

Als Mutter einer Tochter, die ihr Kind oft zwangsweise schreien lassen muss, weil einfach, egal, was ich mache, nix hilft (Und für den Club der militanten Ferber-Gegner: Nein, das heißt NICHT, dass ich mein Kind alleine in ihrem Zimmer schreien lasse), kann ich Dir nur sagen: Warum sein Kind bitte auch noch freiwillig schreien lassen, wenn es das auch so schon oft genug tut? Babygeschrei bricht uns Eltern doch genauso das Herz wie es unseren Kleinen schadet - und ganz ehrlich: Es gibt zu 99% andere, sanftere Möglichkeiten - wie in Deinem Buch auch beschrieben. ;-)
Lass Dich nicht nerven!

Beitrag von littlelight 23.02.11 - 20:26 Uhr

Nein du musst deine Tochter nicht schreien lassen und du solltest sie auch nie schreien lassen! Das ist für ein Kind einfach nur grausam und hinterlässt Narben in der Seele! Ein Kind, was durchschläft, nach dem man es hat schreien lassen hat einfach gelernt, dass sein Weinen nichts nützt und Mama nicht für es da ist! Ein Baby weint aber nicht ohne Grund. Was muss es für eine Erfahrung sein in Angst und Not festzustellen, dass die vertraute Person einfach nicht kommt!? Ich möchte mir das gar nicht vorstellen!

Ein Kind schläft durch, wenn es dazu bereit ist. Mein Sohn ist jetzt ein Jahr alt und hat vor dem letzten Sommer mal für ca. 1 oder 2 Wochen durchgeschlafen. Damit meine ich von 22/23Uhr bis 4/5Uhr. Naja, ist schon lange her. Seit dem hat er nie wieder durchgeschlafen (als ich meinte, er hätte mal durchgeschlafen, hat mein Mann mir meine Illusion geraubt und erzählt, dass er sehr wohl öfter nachts gestillt hat, ich konnte mich am morgen nur nicht daran erinnern #rofl).

Was ich mache, wenn mein Kind nachts wach wird? Ich stille einfach.

LG littlelight

Beitrag von nele27 23.02.11 - 20:30 Uhr

Hi,

Du machst das ganz richtig. Lass die Pseudo-Muttis reden und betreue weiter Deine Tochter vernünftig - auch nachts.

LG, Nele

Beitrag von maylu28 23.02.11 - 20:54 Uhr

Hallo,

also mein 1. Sohn hat bis er 2,5 Jahre alt war nicht durchgeschlafen. Ich hätte ihn nie schreien lassen, aber ich gebe zu es war einen harte Zeit, da ich auch schon wieder arbeiten war. Aber ich hab mir immer gesagt, er braucht halt seine Zeit....manche können halt nicht so gut schlafen...das ist nun mal so....dafür konnte er immer gut einschlafen....
Ich bin immer aufgestanden und hab ihn getröstet und dann ist er wieder eingeschlafen und dann hat es sich einfach gegeben...Er war einfach zwischen 1,5 und 2,5 Jahren sehr häufig krank und ich glaube, auch das war ein Grund das er schlecht geschlafen hat...
Jeder hat seinen eigenen Rythmus...die einen Kinder wollen Beikost schon mit 4 Monaten und andere wollen 1 Jahr vollgestillt werden, die anderen laufen bevor sie 1 Jahr alt und andere brauchen bis sie 18 Monate alt sind..Jedes Kind ist anders...so ist es einfach auch mit dem Schlafen......Okay, er hat mit 1 Jahr nichts mehr nachts trinken wollen, d.h. es lag auch nicht am Essen.....

Je wohler sich Dein Kind in der Nacht fühlt, desdo früher wird sie vielleicht durchschlafen, wenn sie so weit ist...

Liebe Grüße,
Maylu

Beitrag von littlesnail 23.02.11 - 20:56 Uhr

Vielen Dank an Euch alle! Ich werde meinem Gefühl weiterhin vertrauen und meine Tochter NICHT schreiein lassen!!! LIEBEN DANK!!!

Beitrag von perserkater 23.02.11 - 20:59 Uhr

Bei dem Wort müssen fällt mir immer wieder nur das eine ein:

Im Leben MUSS ich nur 2 Dinge. Sch***(sorry#schein) und sterben. Den Rest kann die ganze Welt gerne MÜSSEN, ich halte es so wie ich es für richtig empfinde.

LG

PS: schönes Buch!#pro

Beitrag von incredible-baby1979 23.02.11 - 22:12 Uhr

Hallo,

normalerweise schläft Julian (fast 23 Monate) in seinem Zimmer, seit er ca. 5/6 Wochen alt ist. Seit er ca. 6/7 Wochen alt ist, schläft er seine 12/13 Stunden durch.
Hat er jedoch unruhige Nächte, weil er z.B. zahnt, krank ist, schlecht träumt usw., dann schläft er bei uns im Bett.

Zu deiner Frage: NEIN, du musst/darfst dein Kind nicht schreien lassen! Du machst das absolut richtig!

LG,
incredible mit Julian (fast 23 Monate), der nie schreien musste, im Schlummerland

Beitrag von anom83 24.02.11 - 09:16 Uhr

Hallo,

NEIN, du musst sie natürlich NICHT schreien lassen. Das ist für mich sowieso das letzte!!

Niklas hat angefangen durchzuschlafen, da war er 20 Monate alt. Ich habe ihn von Anfang an immer in den Schlaf begleitet und nachts auch gestillt. Irgendwann hat sich das Thema von heute auf morgen erledigt. In den Schlaf begleitet wird er, solange er möchte.

Lass dir bloss nicht reinreden.

LG Mona

Beitrag von plaume81 24.02.11 - 10:20 Uhr

Hallo,

Zwergi hat mit 17 Monaten von heute auf morgen durchgeschlafen ohne unser zutun. Er musste nie schreien und hat es doch irgendwann gelernt durchzuschlafen. Solange er nachts wach wurde, wurde er einfach gestillt und hat dann weitergeschlafen, ohne Theater, ohne Tränen, ohne Schreien und vorallem sehr bequem für die Mama ;-)

Mag leute geben die es offensichtlich wirklich für richtig halten, dass man Baby sich in den Schlaf schreien lassen soll. Ich gehöre nicht dazu!


LG

Beitrag von sparrow1967 24.02.11 - 10:33 Uhr

>>Heute hatte ich "Freundinnen" zu Besuch (selber Mütter) deren Kinder von Anfang an im eigenen Zimmer schlafen und auch von Anfang an durchschlafen 20 Uhr-9 Uhr. <<

Und die Freundinnen haben sich nach dieser ANsage so richtig gut und überlegen gefühlt, hm?

Weißt du was? Erzählen können alle viel- schließlich warst du ja nicht dabei ;-).

Rede gar nicht mehr davon, ob deine Maus durchschläft oder nicht - und wenn sie danach fragen: klar schläft sie durch- zwischen den Mahlzeiten.


Laß dich nicht beirren und vor allem dein Kind nicht bis zur Erschöpfung schreien...und lad dir demnächste bessere Geselleschaft ein ;-)


sparrow

Beitrag von hoffnung2011 24.02.11 - 11:31 Uhr

Sparrow, eine ernstgemeinte Frage: ich lese von dir immer als Reaktion wenn jemand schreibt, dass Kids durchschlafen:,

viele können was erzählen, schließlich warst du nicht dabei...

Hältst du Menschen für Lügner, hast du so eine Umgebung um dich herum...wenn der Argument noch über Menschen im I-net kommen würde, dann kannst ich es noch ansatzweise verstehen..aber warum behauptest du es auc bei Freunden, die etwas erzählen oder Menschen, die sich gegenüber stehen und erzählen..oder ist es ein Spruch ?

Wenn ich..und ich bin nicht alleine..sage. Kind nr.1 schläft seit der 9. Woche durch und kind nr. schläft seit der 9.Woche durch oder kommt einmal die Nacht, dann kommt es auch wieder ?

Ist doch klar. Ein Kind, das flasche bekommt, alleine ungestört im eigenen Zimmer schläft und es so gewöhnt ist...? Ja, ich habe mein kind noch im unterleib geferbert#rofl oder unglaubwürdig, weil du nicht dabei warst ????

Beitrag von sparrow1967 24.02.11 - 13:47 Uhr

Weißt du- ich hab 3 Kinder, die Älteste wird dieser Tage 20.... und ich habe so oft gehört: Mein Kind schläft durch.

Die, die ehrlich sind und sagen: nö- meins meldet sich in der Nacht- die werden belehrt, dass das Kind sie doch in der Hand habe, sie eine dumme Mutter seien, wenn sie sich nicht durchsetzen können.

So war es damals- und so ist es heute.

Sagen wir mal: von 100 Müttern die sagen ihr Kind schlafe durch, sagen es 80 nur um nicht dumm da zu stehen vor den anderen und in Wirklichkeit stehen sie nachts auch auf. Das haben mir genug bestätigt, wenn wir uns denn mal ohne die "autoritären Babyerzieher" unterhalten haben.


Mutter sein ist ein ewiger Konkurrenzkampf und er beginnt mit der Geburt und hört auf....ja, ich laß mich mal überraschen,w ann es aufhört ;-)

Ich bin immer ehrlich gewesen- weil es mir am Hintern vorbeigeht, was andere in Bezug auf z.b. Schlafen denken.


sparrow

Beitrag von muehlie 24.02.11 - 14:42 Uhr

"Mutter sein ist ein ewiger Konkurrenzkampf und er beginnt mit der Geburt und hört auf...."

... wenn du stirbst. ;-)
Meine Mutter benutzt mittlerweile ihre Enkelkinder, um vor anderen Müttern/Großmüttern gut auszusehen. #rofl

Beitrag von hoffnung2011 24.02.11 - 17:27 Uhr

Ich muss sagen, dass ich von deinen Aussagen bischen schockeirt bin und gleichzeitig frage ich mich, was für Mütter du triffst..
Ich finde es wirklich erschreckend, dass eine Mütter etwas behaupten müsste, um irgendwie ,,da zu stehen´´..? Ich definiere mich doch als Mensch im Bezug auf die Schlafqualität meines Kindes...?
Es ist mir doch vollkommen egal, ob ein Baby einer anderen mutter durchschläft oder nicht..und wenn es tun sollte, freue ich mich für sie, dass sie ruhige Nächte hat..wenn nicht, auch ihre Sache..oder ? aber ich werde wirklich keiner Mutter unterstellen, sie sagt etwas und es stimmt nicht...weißt du, hast du überhaupt au so einen Kontakt Lust..wenn man schon da so da steht, sprichst sie bei anderen Sachen auch Unwahrheiten...junge, wann muss ich mich bei solchen Menschen fdann ragen, wobei sie Lügen und wobei nicht ? Ich glaube es dir einfach nciht oder besser gesagt, dann bewegen wir uns in einer vollkommen anderen Geselllschaft .

Es passt dann die Aussage dazu, die mich auch verwundert. Meinst du wikrlich: ,,eine Mutter zu sein ist ein ewiger Komkurrenzkmapf´´ ? Meinst du diese aussage wirklcih ernst ???? Wenn es ernst sein sollte, kann ich dann einige deiner aussagen schon verstehen, obwohl ich es nicht glauben mag.

Ich bin doch Mutter für mein Kind..und nicht um mit einer anderen Mutter in einer Konkurrenz zu stehen, da wurde der Begriff ,,Mutter´´ mit sicherheit nicht gedacht oder ? klar, ich kann mir bestimmte Gesellschaftskreise verstehen. Wenn ich in meinem Leben nur Mutter bin und nichts anderes sein kann...eine Leere..dann definiere ich mich nur mit diesem ,,Bild´´ Mutter..

Ich hoffe wirklich sehr, dass es halb ernstgemeint war..oder ?

Beitrag von sparrow1967 25.02.11 - 09:56 Uhr

Es gibt genug Mütter, die sich nur über ihre Kinder definieren. Ich erlebe so einen Fall gerade. Das "Kind" ist mittlerweile 18 - ein junger Mann, Mutter definiert sich nur über ihn und wenn er nicht merh so funktioniert wie sie will- sie also nicht mehr mit ihm prahlen kann, fährt sie die Schiene der emotionalen Erpressung.
Die Fau geht arbeiten, sollte also "ihre Dinge" machen können...aber nein...

Und so ist es oft in unsere Gesellschaft: wir werden daran gemessen wie gut unsere Kinder erzogen sind- und für viele fängt die Erziehung nun mal beim Säugling und dem Schlafen an.

Ich denke, wenn man mit offenem Ohr Müttern gegenüber tritt, ihnen in die Augen schaut- dann weiß man, wenn "schummelt" und wer nicht.

Frauen meinen einfach, sie bekommen Anerkennung, wenn sie ihre Babys "im Griff" haben. Sie hören nicht auf ihren Bauch sondern hauptsächlich auf die Umwelt: Freundin ( meist Kinderlos) Oma, Tanten, Onkel...viele von denen sind noch verharrt in der Annahme, Babys häten von Anfang an- mindestens aber mit 6 Wochen, durchzuschlafen. Und wenn das nicht geht, dann hat man als Mutter versagt.


Beitrag von kathyreichs 24.02.11 - 14:55 Uhr

deine "freundinnen" haben im meinen augen einen vogel!!!!!
wir hatten auch so eine phase und es hat jeden abend 2 std "theater" gegeben. ich habe meinen kleinen (5,5 monate) aber NIE schreien lassen. das ist das schlimmste, was man machen kann.

und lass dir eins sagen: ich hatte auch lange zeit glück, dass mein kleiner super eingeschlafen ist und auch durchgeschlafen hat. momentan kommt bis zu 4 x mal die nacht.
das werden deine "freundinnen" sicher auch noch mitmachen ;-)