Tagsüber Schlafen

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von sweetheart231187 23.02.11 - 20:14 Uhr

So erst mal vorweg, bitte keine Steine ;) wer der Meinung ist sein Kind 24h am Tag rumzutragen sei es im TT oder anders, der darf das gerne machen, aber bitte mir keine Vorwürfe machen wenn ich es nicht kann oder will.
Also bitte mir darüber keine Vorträge halten, sondern einfach nur sachlich und freundlich antworten ;)

Also mein Problem ist, das meine Kleine tagsüber nicht in den Schlaf findet. Sobald sie müde wird, knietscht sie nur rum, reibt sich die Augen und schreit. Bekomme sie nur zu ruhe, wenn ich sie in den Arm nehmen und sie beruhige, dauert aber meist auch mind. 5Minuten. Und wenn sie dann eingeschlafen ist, kann ich sie nicht weglege, sofort gehen die Augen auf und sie weint wieder. Sie ist den ganzen Tag total übermüdet, da sie einfach nicht richtig zu ruhe kommt. Das tut meinem Mutterherz richtig weh, nur weis nicht mehr was ich machen soll. Kann sie einfach ne den ganzen Tag nur rumtragen und halten.
Abends haben wir gar keine Probleme, ab ins Bettel, was vorgesungen, Schnuller rein, über den Kopf streicheln und gut. Manchmal muss ich noch paar mal ins Zimmer und wieder Schnuller rein und über Kopf streicheln, aber dann schläft sie ruhig ein. Manchmal halt nur leichtes quängeln, aber das wars auch. Aber Tagsüber geht da kein weg rein, da würde sie nur schreien.

Ach ja abends Pucke ich sie. Weis nicht ob ich das Tagsüber auch machen sollte? nur merkt sie dann vielleicht keinen Unterschied mehr wenn es Abends zum Schlafen Zeit ist??
Nachts schläft sie auch gut mindestens 5-6h und manchmal sogar noch mehr.

Wäre schön falls ihr Tipps habt, wie ich meiner kleinen Tagsüber besser in den Schlaf helfen kann?

LG Dana und Alica(8wochen)

Beitrag von ca2005 23.02.11 - 20:30 Uhr

Hallo
Ich bin auch solch eine wie du :-) (bzgl 24 h Tragen--)
Ich hab meine 2 auch tagsüber gepuckt - klar warum denn nicht! Mach das und du wirst sehen es ist besser! (vielleicht dass du sie tagsüber auch ins bett legst...so ist Bett=schlafen)
glg

Beitrag von sweetheart231187 23.02.11 - 20:35 Uhr

Danke, ich werde es morgen einfach mal probieren :)

Beitrag von moon1 23.02.11 - 20:47 Uhr

Hallo,

meine kleine hatte das auch. Abends kein Problem, tagsüber hat sie nur bei mir auf dem Arm geschlafen. #schwitz Musste mich dann mit ihr hinlegen, weil mir irgendwann sonst der Arm abgefault wäre. Ablegen ging gar nicht, sobald sie schon den leichtesten Anflug von hinlegen, leichte Senklage des Arms gemerkt hat waren die Augen weit aufgerissen! Ich schlafe gar nicht! Wie kommst du darauf?

Irgendwann, ich glaube sie war ca. 4 Monate alt, war mir das ehrlich gesagt zu doof und ich habe versucht sie in ihr eigenes Bett zu legen. Rolladen runter, reinlegen, singen, raus. Musste dann noch ein paar mal rein sie beruhigen (wie anfangs abends auch) aber dann war es gut. Die Schlafphasen dauerten dann allerdings leider nur eine halbe Stunde, aber eine halbe Stunde die sie alleine geschlafen hat. Irgendwann, ich glaub so mit 6 - 7 Monaten wurden die Schlafphasen dann länger, und mit ca. 9 Monaten hat sie nur noch einmal tagsüber geschlafen, dafür aber so ca. 2,5 STunden. Das hält bis heute und jetzt ist sie 15 Monate alt.

Meine Schwester hat ihren sohn nachts immer gepuckt und sie hat es tagsüber dann auch angefangen, weil das mit dem Schlafen eben auch nicht geklappt hat und dann war es gut.

LG

Beitrag von littlelight 23.02.11 - 21:02 Uhr

Keine Steine, aber eine Anmerkung: Auch wenn du dein Kind nicht tragen willst, ändert das nichts daran, dass es anscheinend genau das ist, was dein Baby braucht. Dieses Bedürfnis nach körperlicher Nähe ist ein Grundbedürfnis!

Wenn du das Bedürnis nicht stillen möchtest, musst du wohl damit leben, dass deine Tochter dir mitteilt, dass es ihr ohne deine Nähe nicht gut geht. Das tut nicht nur deinem Mutterherz weh, sondern vor allem deiner Tochter, die gerade in den ersten Monaten lernen sollte, dass Mama immer für sie da ist.

Versuch doch einfach ihr die Nähe zu geben die sie braucht. Es ist für so ein Baby eine Riesenumstellung vom Bauch in die Welt. Irgendwann wird deine Tochter auch ohne diese permanente Nähe auskommen - wenn sie dafür reif ist. Ein Bedürfnis, dass gestillt wird verschwindet, wenn die Zeit dafür reif ist. Das kann man öfter hier im Forum lesen und ich kann dir sagen: es stimmt! Hab Geduld und guck, dass du Hilfe vom Papa bekommst, damit du auch mal Ruhe tanken kannst.

LG littlelight

Beitrag von sweetheart231187 23.02.11 - 21:08 Uhr

Ich bin den ganzen Tag und die ganze Nacht auf mich allein gestellt. Da der Papa im Westen arbeitet. Daher kann man vielleicht auch ein wenig verstehen, dass ich auch mal Tagsüber noch bissel Haushalt und so machen muss. Denke meine Tochter bekommt sehr viel Nähe von mir. Akzeptiere deine Meinung und Einstellung zu dem Thema. Aber meine ist es nicht. Ich denke ich bin auch ohne meine Tochter ständig im Arm zu haben eine gute Mutter und mein Kind wird sicher auch keinen Schaden davon tragen.

Beitrag von kleineelena 23.02.11 - 21:50 Uhr

Oh ja, kenn ich auch. Der zweite Lebensmonat war bei meiner kleinen auch seeeeehr anstrengend. Außer im Kiwa hat sie so gut wie gar nicht geschlafen und war entsprechend gelaunt.... Ich hatte aber auch das Gefühl, das sie mit diesen länger werdenden Wachphasen nix anzufangen weiß. Im dritten Monat wurde es aber schon besser. Sie fing dann an mit lachen, konnte schon kleines Spielzeug festhalten und hat ihre Hände entdeckt. Und jetzt wird Elena schon 5 Monate, kann sich ewig mit ihrem Spielebogen beschäftigen, macht tagsüber so 3 schläfchen (aber nur mit Nuki) und ist ansonsten recht friedlich und ausgeglichen.

Und jetzt der übliche Tipp - halte durch wird besser!!!:-D

LG
Isabelle & Elena, die schon lange schlummert

Beitrag von binipuh 24.02.11 - 09:41 Uhr

Hallo Dana,

versuch es einfach mit dem Pucken.
Den Unterschied merken die Kleinen schon, denn tagsüber ist es hell, nachts dunkel.
Außerdem ist ja tagsüber auch ne ganz andere Geräuschkulisse....zumindest bei uns.
Da läuft schonmal das Radio (auch wenn Antroposophen jetzt nen Herzriss bekommen ;-) ), das Telefon bimmelt oder irgendwelche Haushaltsgeräte geben Geräusche von sich.

Wir haben unseren Kleinen am Anfang in seine Schmusedecke gewickelt.
Nachts hat er im Pucksack geschlafen oder auch im normalen Schlafsack. Je nachdem, wie er so drauf war.

Meine Hebamme sagte, dass man tagsüber eigentlich den Schlafraum nicht abdunkel soll. Es gibt aber auch Kinder, die im Hellen nicht in den Schlaf finden.

Du kannst nur alles mögliche ausprobieren.

Liebe Grüße

Bini

Beitrag von sweetheart231187 24.02.11 - 13:25 Uhr

Juhu, erster Erfolg :)
Habe sie Mittag gepuckt und siehe da, ohne Geschrei ist sie nach 30min selbstständig eingeschlafen. Pucksack, ihr Bettchen und das Gerät was Herztöne macht hat ausgereicht. Nun schläft sie schon seit 30min ganz fein und ich kann nun mal die Wohnung aufräumen :)

Danke ihr Lieben für eure Ratschläge :)

LG Dana