Habe Angst vor erneuter Plazentaausschabung :-(

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von sandraer 23.02.11 - 20:24 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

bei unserer Maus (die Geburt liegt jetzt 27 Monate zurück) hatte ich eine VW-Plazenta, die manuell gelöst, sprich ausgeschabt werden musste.
Jetzt habe ich wieder eine VW-Plazenta und total Angst, dass sie wieder festsitzen wird.
Ändern könnte ich es zwar nicht, aber diesmal würde ich auf eine "kurze" Vollnarkose bestehen. Letztes Mal war es nur eine nicht gut wirkende PDA... Nicht schön...

Hatte Jemand von Euch bei der ersten Geburt auch eine Ausschabung und kam bei der 2. drumherum?

Liebe Grüße, Sandra

Beitrag von ina175 23.02.11 - 21:07 Uhr

Ich hatte bei Marius eine Woche nach der Geburt eine AS, da ich Wochenflußstau hatte und Gebärmutterentzündung. Die AS war ohne Narkose oder sonst was.

Jetzt bei Julia hatte ich direkt nach der Geburt eine AS da ich sehr stark geblutet hatte. Auch ohne Narkose.

Die erste AS war ok die zweite der Horror. Ich denke es muss nicht automatisch sein, dass du wieder eine AS brauchst.

Ich drücke dir die Daumen dass es nicht so ist.

LG, Ina mit Marius (4) und Julia Amalia (*14.12.2010)

Beitrag von anyca 23.02.11 - 23:42 Uhr

Was soll das mit VWP zu tun haben? Ich hatte bei beiden Schwangerschaften eine VWP, bei der zweiten hatte ich auch eine manuelle Plazentalösung, bei der ersten ging alles normal. Hab noch nie gehört, daß das was mit der Lage der Plazenta zu tun hat.

Beitrag von uvd 24.02.11 - 06:56 Uhr

was hat die lokalisation der plazenta mit einer lösungsstörung zu tun?

lösungsstörungen haben meist ihre ursachen in unnötigen eingriffen in den normalen geburtsverlauf, sprich einleitung, wehentropf, PDA, vorzeitiges abnabeln. wo sich die plazenta befindet, spielt keine rolle (ich hatte viermal eine VW und niemals lösungsstörungen).

verzichtet man auf die unnötigen eingriffe, kommt es auch nicht zu lösungsstörungen.

anbei noch zwei artikel von dr. hildebrandt, wie vorgegangen werden sollte:

"Spät abnabeln"
http://www.doula-ortenau.de/material/spaet_abnabeln.pdf

"Abwarten in der Nachgeburtsperiode"
http://www.doula-ortenau.de/material/abwarten_nachgeburtsperiode.pdf

Beitrag von sandraer 24.02.11 - 08:58 Uhr

Danke für Eure Antworten. :-)

Mir wurde gesagt, dass es bei einer VW-Plazenta häufiger zu Ausschabungen kommt, als bei HW.

Beitrag von ina175 25.02.11 - 21:20 Uhr

Ich hatte bei beiden Kindern eine HW Plazenta und trotzdem eine AS.

Der Körper ist eben keine Maschine die man programmieren kann.

LG, Ina