".....wenn Du sie fütterst, hat sie gewonnen und Du verloren"

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von schneckchenonline 23.02.11 - 22:11 Uhr

Hallo,

also meine Kleine ist 9 Monate alt und möchte nachts noch immer 2 bis 3 Flaschen haben, jeweils 170ml. Ich hab bereits versucht, die Milch Schrittweise zu verdünnen, bis hin zu NUR Wasser, damit sie irgendwann merkt das es nachts nix dolles zu holen gibt und sich die Kalorien lieber am Tag holt, da ißt sie nämlich nur Mäuseportionen (bis auf Morgens sind alle Mahlzeiten ersetzt). Aber sie merkt den Unterschied und schreit.

So, nun hat meine Pekip-Leiterin gesagt, ich solle ihr nachts partou nix geben. Ich soll wenn sie weint zwar hin gehen, sie streicheln/beruhigen, aber eben keine Flasche geben. "Wenn Du sie doch fütterst, hat sie gewonnen und Du verloren" so ihre Worte.

O.k, also habe ich es direkt mal versucht. Sie schreit sich aber in Rage, wird irgendwann richtig wütend und klingt richtig verzweifelt.....also hab ich ihr nach ca 30 Minuten die Flasche gemacht. Allerdings auch deshalb, weil ich endlich wieder ins Bett wollte und weil ich sie nicht mehr so schreien lassen wollte. Da ist es echt einfacher für uns beide, wenn ich sie fütter. Das dauert 10 Minuten und wir beide können direkt danach schlafen. Ohne Theater. Dennoch fehlt mir der Schlaf. Komme ja nie richtig in die Tiefschlafphase.

Andererseits sollte sie doch mit 9 Monaten auch mal nahezu durchschlafen anstatt alle 3-4 Stunden Hunger zu bekommen, oder?

Ich mein, ich möchte ihr geben was sie braucht und stehe halt brav so oft nachts auf, aber ne Nacht durchschlafen fänd ich nach so langer Zeit echt gut.

Was meint Ihr? Hat die Pekipleiterin Recht? Soll ich das ne Weile durchziehen? Weiß nicht, ob ich das kann....

Oder erledigt sich das irgendwann von allein u sie schläft länger?


Danke schonmal

LG, Tanja

Beitrag von canadia.und.baby. 23.02.11 - 22:15 Uhr

Gib deinem Kind was es braucht! Einige stillen Nachts auch noch oft!

Beitrag von laucis 23.02.11 - 22:23 Uhr

Hallo,

Ich finde es persönlich absoluten Blödsinn, denn wenn sie Hunger hat, dann hat sie eben Hunger!
Meine Tochter schwankte auch stark mit ihren Durchschlafphasen, aber in dem Alter hat sie stark gezahnt und mehr getrunken, seit 6-8 Wochen schläft sie ihre 8-10 h durch, sie ist jetzt 14 Monate.

Gib ihr was sie braucht, ich hatte auch Angst, dass es zur Gewohnheit wird, aber das wurde es nicht.

Beitrag von mss.fatty 23.02.11 - 22:25 Uhr

abend,

"Wenn Du sie doch fütterst, hat sie gewonnen und Du verloren"

diese pekip-frau hört jawohl die einschläge nicht!!!
als ob deine tochter böswillig nachts meckert um dich zu quälen.

ist zwar nicht schön wenn man nachts gefordert wird aber wenn dein kind nachts hunger hat dann gib ihm was.
irgendwann pendelt sich das ein.


lg anna

Beitrag von sam80 23.02.11 - 22:26 Uhr

Hallo,

mein Sohn hat das erste mal mit 12 Monaten durch geschlafen und keine Milch mehr verlangt. Ich finde diese "Regel" - Kinder brauchen mit 6 Monaten nachts nichts mehr - schwachsinnig.

Manche stillen wirklich noch weitaus länger nachts. Ich würd ihr die Milch geben.

LG
sam80

Beitrag von muehlie 23.02.11 - 22:33 Uhr

Bah, dein Baby kennt also schon Machtspiele? Eben erst zaghafte Bekanntschaft mit der Objektpermanenz geschlossen und schon fähig, seine Bezugspersonen gezielt zu manipulieren. Was für ein Satansbraten! #rofl

Natürlich hat deine PEKIP-Leiterin Unrecht! :-) Was hat die denn bloß für Ansichten über die Fähigkeiten und Absichten von Babys? Das ist ja erschreckend. Wenn deine Kleine nachts noch Milch braucht (und das tut sie ja offensichtlich), dann ist das eben so. Wie hier schon gesagt wurde, bekommen (Langzeit-)Stillkinder auch noch sehr lange nachts ihre Milch. Und in dem Alter deiner Kleinen sowieso. Das ist eben für viele Kinder eine sehr aufregende, ereignisreiche Zeit, in der so viel Neues passiert. Da brauchen sie oftmals nachts auch wieder häufiger ihre Milch und/oder Nähe.
Kannst du dir die Kleine und die halbwegs vorbereitete Flasche nicht in die Nähe deines Bettes holen, damit es nachts etwas schneller geht und bequemer ist? Ich bin mir sicher, das würde dir selbst schon ein bisschen helfen. :-)

Beitrag von lilly7686 23.02.11 - 22:34 Uhr

Hallo!

Ich finde das immer wieder faszinierend... Es klingt, als wäre dein Baby ein kleines Monster, das dir böswillig den Schlaf raubt. Ein bösartiges kleines Ding, dessen Lebensaufgabe es ist, dir das Leben zur Hölle zu machen.

Klar, meine Kleine ist auch ein Monster. Ein KUSCHELMonster ;-)

Bitte bitte bitte gib deinem Baby, was sie braucht!

Meine Kleine ist fast 9 Monate alt und stillt nachts noch 2-20 mal ;-) Je nachdem, wie sie drauf ist. Letzte nacht hat sie nur einmal gestillt. Die Nacht davor 4 mal.

Deine Tochter braucht ihre Milch nachts. Die sollte sie auch bekommen.

Und deine Pekip-Leiterin sollte sich auf das konzentrieren wofür sie bezahlt wird: mit euch und euren Babies zu turnen (oder sowas?). Schlaf-, Trink-, Ess- und sonstige Gewohnheiten sind nicht teil ihrer Aufgabe ;-)

Beitrag von bine3002 23.02.11 - 22:37 Uhr

Ich kann dir nur sagen: Gib ihr Milch, wenn sie Milch will/braucht.

Wenn es dich sehr nervt, dann kannst Du natürlich mal versuchen den Zeitraum langsam auszudehnen (der Magen braucht ca. 14 Tage um sich umzugewöhnen). Ich würde das Kind dabei aber nur eine gewisse Zeit warten lassen und - wenn es weint - auf jeden Fall trösten.

Meine Tochter hat ihre letzte Milch mit ca. 3 Jahren bekommen. Das war dann allerdings am frühen Morgen so gegen 5 Uhr. Länger hat sie partout nicht ausgehalten und wenn hatte sie nach ca. 14 Tagen am späten Abend nochmal Hunger (so gegen 23 Uhr). Sie hat nämlich tagsüber nicht mehr gegessen und hatte dann ein Defizit.

Beitrag von kruemelchen1806 23.02.11 - 22:39 Uhr

Hallo Tanja,

ich habe direkt mal auf deiner Seite nachgeschaut, wo du her kommst und wir evtl die gleiche Pekip-Frau haben. Meine erzählt solche Sachen nämlich auch.

Da hatte ich letzte Woche noch eine tolle Diskussion, da mein Sohn nachts noch etwas trinkt oder zu uns ins Bett kommt. Das sei alles Gewonheit#bla#bla

Ich mache es so, dass mein Sohn zum Einschlafen noch gestillt wird und er erstmal in seinem Bettchen schläft. Wird er nachts wach und braucht nicht einfach nur seinen Schnuller dann hole ich ihn zu mir ins Bett. Meistens rollt er sich dann sofort wieder ein und schläft weiter. Geht es nicht, dann stillen wir. So habe ich aber gemerkt, dass es meistens kein Hunger war, sondern einfach Nähe und die gibt es dann in meinem Bett. Und wenn er dann bei mir liegt, schlafe ich richtig gut und tief.

Lg
Tanja

Beitrag von sabrinimaus 23.02.11 - 22:40 Uhr

Durchschlafen, was ist das???

Meine Maus wird in 3 Tagen 13 Monate alt und trinkt auch immernoch eine Flasche nachts! Ich geh da den Weg des geringsten Widerstands und mach ihr die Flasche, fütter sie und hüpfe gleich wieder ins Bett. Das ganze dauert etwa eine viertel Stunde. Wenn ich ihr die Flasche nicht gebe, sind hinterher alle wach, ich völlig genervt, Kind völlig fertig, mein Großer auch völlig fertig und die ganze Familie am nächsten Tag unausgeschlafen!

Also ich glaube auch, dass sich das irgendwann einpendelt und die Kleinen Nachts keine Flasche mehr brauchen.

Gut, mein Sohn hat früher durchgeschlafen, aber da habe ich auch nicht einfach keine Flasche mehr gegeben, sondern er hat das so entschieden, und das gestehe ich meiner Maus auch zu.

Ich denke, deine Maus braucht das einfach noch und ich glaube nicht, dass sie da mit dir einen Machtkampf möchte, wie es die PEKIP-Leiterin darstellt.

Ich drücke dir die Daumen, dass es sich zumindest bald um 2 Flaschen reduziert;-)

LG Sabrina mit Viktor (4) und Rosalie (fast 13M)

Beitrag von agentin007 23.02.11 - 22:40 Uhr

Hallo Tanja,

mein Sohn ist 10 Monate alt und ich stille ihn jede Nacht so oft er es braucht. Ich habe ihm noch nie die Brust verweigert - auch wenn er (was leider immer mal wieder vorkommt) alle 2 Stunden trinken will.

Zu dem was deine Pekip-Leiterin gesagt hat: ich finde, sie hat im Prinzip recht. Wenn du dich für einen Weg entscheidest und deinem Kind die nächtliche Flasche abgewöhnen willst, dann musst zu deiner Entscheidung stehen, weil dein Kind sonst lernt, dass man nur lange genug meckern muss, bis man dann sein Ziel trotzdem erreicht. Von dem her kann ich das schon verstehen.
Allerdings würde ich nachdem was du geschrieben hast sagen, dass du nicht hinter deiner Entscheidung stehst, ihr die Flasche abzugewöhnen und dann solltest du es zumindest im Moment nochmal lassen und sie auch nachts füttern.

Aber einen Vorschlag wegen deiner Nachtruhe hätte ich: warum kann dein Mann nicht mal eine Flasche machen? Meiner freut sich, dass ich stille und er nie in die Verlegenheit kommt, nachts aufstehen zu müssen ;-).

LG
agentin007

Beitrag von woelkchen1 23.02.11 - 22:41 Uhr

Ich hab 20 Monate 2-3x nachts gestillt.

Was mich aber erschreckt- stehst du auf?#schock

Ich würde mir alles nötige ans Bett stellen und die Flasche gleich im Bett fertig machen und geben!;-)

Beitrag von woelkchen1 23.02.11 - 22:44 Uhr

Und-vergessen:
Meinst du, die Kinder haben nachts einen Wecker versteckt, um Mama wach machen zu können? Oder ist es nicht eher ein knurrender Magen?

Beitrag von .stepke. 23.02.11 - 22:57 Uhr

Huhu Tanja,

Deine Kleine klingt nicht verzweifelt...sie ist es!

Ich stille teilweise immernoch alle 2 Stunden nachts. Und auch wenn mir das nun nicht unbedingt Spaß macht, werde ich meine Maus nicht schreien lassen. Wie sollen sie das denn verstehen?? Mama ist da, rückt die Milch aber nicht raus...da kann man nur verzweifeln.
Sie tut das ganz sicher nicht, um zu gewinnen - so ein Blödsinn!

LG Stepke mit Fressraupe (10 Monate)

Beitrag von sillysilly 23.02.11 - 23:09 Uhr

Hallo

wenn deine Tochter sich nicht verzögern läßt dann laß es.

Es ist bei jedem Kind anders.

Meine erste Tochter habe ich 12 Monate gestillt, und danach hat sie direkt durch geschlafen. Wenn sie mal Nachts aufgewacht ist, gab es Wasser.

Meine zweite Tochter habe ich mit 11 Monaten abgestillt ...... und sie hat dann zum Einschlafen und einmal Nachts eine Milchflasche bekommen.
Die habe ich dann nach und nach immer mehr verdünnt und mit 15 Monaten hat sie ohne Flasche durch geschlafen.

Mein Sohn - akutell - 20 Monate hustet mir was wenn ich mit einer verdünnten Milch ankomme.
Der will und braucht noch seine Flasche ..... und wenn ich ihn nicht "brechen" will, dann muß ich da halt mitmachen .....
Da ist mir mein Zwerg einfach wichtiger als eine Regel - irgendwann werden wir uns schon weiter entwickeln.

Grüße Silly

Beitrag von ---. 24.02.11 - 00:15 Uhr

nabend.

also das wurde mir auch mal gesagt. meine tochter wollte nachts auch immer noch die flasche. sie ist nachts wach geworden und ich hab ihr die flasche gegeben. irgendwann hatte ich keine lust mehr ständig aufzustehen und hab ihr die gegeben kurz bevor ich ins bett gegangen bin. sie hat zwar noch geschlafen aber trotzdem alles weggezogen.

mit ca. 1 jahr haben wir die flasche einfach mal weggelassen, aber bereits eine vorbereitet, die ich mir ans bett gestellt habe. doch in der nacht wurde sie nicht wach. daran hab ich gemerkt das es nur noch gewohnheit und kein durst mehr war. das ging eigentlich ganz gut, und wenn sie mal wach wurde haben wir ihr dann wasser gegeben was sie auch ohne probleme mitgemacht hat. aber das ist von kind zu kind unterschiedlich.

meine kleine zb. schläft mindestens 8 stunden durch seitdem sie 2 monate alt ist. jetzt ist sie 7monate und immernoch schläft sie ohne probleme ohne trinken. selbst wenn sie mal wach wird reicht ihr der schnuller.

ich denke, eigentlich bräuchten sie kein trinken mehr, aber ich finde es auch überhaupt nicht schlimm wenn sie noch milch bekommen.

kinder sind eben unterschiedlich. wie gesagt, bei meinen beiden hat das alles gut geklappt, mein neffe aber zb. hat noch mit 4 jahren 2-3flaschen in der nacht bekommen. vor kurzem hatte meine schwägerin aber die schnautz** voll und es von heut auf morgen weggelassen und siehe da.....er kam ohne probleme damit klar. er fragt nachts zwar ab und an noch aber akzeptiert es wenn er keine mehr bekommt. also war das auch nur gewohnheit.

ich weiß ich kann dir damit nicht wirkich helfen. mach einfach das was du für am besten hälst und auch was für deine kleine am besten ist. wenn sie trinken will dann lass sie. sie ist ja erst 9monate alt. stell doch die vorbereitete flasche einfach neben ihr bett und wenn du ihr die gibst, soll sie sie selber festhalten und du kannst weiter schlafen.

und denke immer daran: sie wird größer und du bekommst irgendwann wieder mal eine ganze nacht für dich!!! immer positiv denken ;-)

alles gute

Beitrag von goldengirl2009 24.02.11 - 07:10 Uhr

Guten Morgen,

wenn Deine Tochter Hunger/Durst hat gib ihr ihre Flasche.
Meine Zwergin ist gute 18 Monate alt und wird noch gestillt und das auch nachts.
Mal ganz ehrlich,wenn Du nachts Durst hast gehst Du doch auch was trinken,oder ?
Warum soll Deine Tochter dann darauf verzichten ?

Gruß

Beitrag von susasummer 24.02.11 - 07:42 Uhr

Also,wenn sie am Tag kaum was ißt,muss sie sich das ja nachts holen.
Das ist völlig normal.Das wird sich vermutlich einpendeln,wenn sie am Tag mehr ißt.
Mein sohn ist 15 monate alt und endlich schläft er mal wieder ein paar Nächte durch,weil er am Tag mehr ißt.Vorher war das auch nicht soviel.
lg Julia

Beitrag von schnuppelag 24.02.11 - 07:50 Uhr

Das Wichtigste wurde bereits gesagt. Hier nur noch ein kleiner Anstoß von mir:
Im ersten Lebensjahr ist die Säuglingsmilch das GRUNDnahrungsmittel von Babys, nicht die Beikost, mit denen du die Milchmahlzeiten schon ersetzt hast. Wenn du das deiner Tochter vorenthälst, bekommt sie dementsprechend nur noch einmal am Tag ihre Säuglingsmilch?
Ich stille meinen Sohn seit 11 Monaten nachts manchmal sogar stündlich... Frag mich mal, was ich nach einer so langen Zeit nachts gern mal täte?!
Aber wir haben uns FÜR das Baby entschieden, also auch in Kauf genommen, wenig Schlaf abzubekommen... Und so lange unsere Babys nachts Hunger haben, sollten sie den auch gestillt kriegen!

Beitrag von jiny84 24.02.11 - 08:12 Uhr

Mein kleiner hat ab der 8.Woche immer durchgeschlafen,seit 4 Wochen (er ist jetzt 20 Wochen) kommt er Nachts einmal,weil er Hunger hat,die Flasche bekommt er auch ohne wenn und aber.

Meine Mutter sagt immer,der brauch die Flasche nicht,der ist dick genug.

Ja na und wenn mein Baby Hunger hat,bekommt er die Flasche,es ist doch noch so ein kleiner Wurm,grade mal 4,5 Monate,grade fängt seine richtig aktive Zeit an,dann brauch er das halt.

Beitrag von carana 24.02.11 - 08:31 Uhr

Hi,
also bei uns hat es geklappt mit dem Verweigern. Allerdings gab es auch kein Theater. Sie hat innerhalb von fünf Minuten nur ein paar Mal leise geknurrt, den Schnuller zwei mal rausgespuckt, beim dritten Mal akzeptiert, innerhalb dieser einen Nacht war das Thema durch und sie hat seitdem durchgeschlafen.
Von daher gehe ich davon aus, dass es bei uns tatsächlich nur Angewohnheit war - bei dir aber wohl doch eher Hunger ist? Man sagt zwar, dass Kinder ab 6, 7 Monate nichts mehr nachts brauchen - aber da darf man eben auch nicht vergessen, dass jedes Kind anders ist.
Lg, carana

Beitrag von golm1512 24.02.11 - 09:11 Uhr

Ich habe meine Kinder gestillt wie ein Weltmeister. richtig lange und auch lange nachts. Ich kann dir gar nciht sagen, wie lange das ging.

Ja, es war auch aus Bequemlichkeit. die Kinder wollten stillen und sind wieder eingeschlafen, ich bin gar nicht richtig wach geworden. Ich/wir hatten gar keine Lust, daran was zu ändern. Ein paar durchgeschriene Nächte hätte mich/uns nicht glücklicher gemacht. Ich abe das Ganze aber auch nicht als Machtkampf oder "Krieg" gesehen, den man gewinnen oder verlieren kann. Es war halt so. Auf diese Weise bekamen wir alle genug Schlaf.

Und irgenwann war alles vorbei. Alle schlafen in ihren eigenen Betten und alle schlafen durch. Meine Kinder sind jetzt 5 und 7 Jahre alt. Ich kann dir nicht mehr sagen, wer ab wann durchgeschlafen hat. Zum einen ist es jetzt so lange her, zum anderen war es mir immer egal. Wichtig waren mir stressfreie Nächte.

Wenn dein Kind nach der Falsche Milch gemütlich weiterschläft, dann sehe ich keinen Grund, die weg zu lassen. Wozu? Um zu "gewinnen"?Irgendwann wird sie die nicht mehr brauchen und einfach weiterschlafen. Oder kennst du Volljährige, die noch alle drei Stunden eine Flasche Milch benötigen?

Gruß
Susanne

Beitrag von sparrow1967 24.02.11 - 10:30 Uhr

>>
So, nun hat meine Pekip-Leiterin gesagt, ich solle ihr nachts partou nix geben. Ich soll wenn sie weint zwar hin gehen, sie streicheln/beruhigen, aber eben keine Flasche geben. "Wenn Du sie doch fütterst, hat sie gewonnen und Du verloren" so ihre Worte. <<


Ich frage mich manchmal, was das für Kurse sind..Pekip hört sich ja so toll an...und dann hört man: schreien lassen- sie wollen dich nur manipulieren, keine Flasche mehr geben...

so ein Dummfug.

Wie schon geschrieben wurde, ist im 1. Lebensjahr die Milch das Nahrungsmittel Nummer 1.
Sie holt sich Nachts, was sie am Tage nicht bekommt, da schon viele Mahlzeiten ersetzt wurden. Und selbst WENN sie am Tage mehr Milch bekäme und trotzdem Nachts noch Milch haben wollte...dann darf sie das!!!


Ich würde in so nen blöden Kurs nicht mehr gehen...echt nicht.


sparrow

Beitrag von dany2410 24.02.11 - 10:37 Uhr

Hallo,

also das wäre mir viel zu blöd mein Kind schreien zu lassen und ich käme dann auch um den schlafn - nö danke - da mach ich ihm lieber die flasche lass ihm trinken und wir schlafen weiter.....

mein kleiner ist auch fast 9 monate und trinkt 1-2 flaschen in der nacht wobei .... heute hat er die 1. nacht ohne flasche durchgeschlafen #huepf ich hoffe ja dass das jetzt bald was wird,.. aber wenn nicht macht das auch nix - mein großer hat auch bis fast 1,5 jahre eine flasche bekommen und dann hat er einfach durchgeschlafen und tut das heute noch ohne probleme....

lg dany

Beitrag von perserkater 24.02.11 - 10:51 Uhr

Hallo

Mit 9 Monaten trinkt sie am Tag eindeutig zu wenig Milch. Eine Milchmahlzeit zu ersetzen im Babyalter ist absolut unnatürlich und ungesund. Sie sollte sie am Tag nach Bedarf bekommen und die Beikost natürlich auch nur so viel wie sie mag aber satt muss sie davon noch nicht werden.

Ich stille meine 21 Monate alte Tochter auch heute noch 1-2 mal in der Nacht. Das ist noch immer völlig normal. Es ist auch egal wie viel sie am Tag isst, ihre Milch braucht sie ja weiterhin bis sie sich abstillt.

LG

  • 1
  • 2