Jetzt ist es schon fast ein Jahr her...

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von nanabeh 23.02.11 - 22:32 Uhr

... dass unser Raphael geboren wurde.

Und jetzt ist es auch endlich Zeit für unseren ( ziemlich langen) Geburtsbericht.

Errechneter Geburtstermin war der 22.Februar 2010. Aber bis zu diesem Tag gab es noch überhaupt keine Anzeichen, dass sich der Kleine irgendwann mal auf den Weg machen wollte. Ich hatte keine einzige Vorwehe und der Kopf des Kleinen war auch noch nicht tief genug im Becken.
Also hieß es Warten.

Und wir warteten jeden Tag dass sich etwas tun würde, oder dass die FA irgendwas sagen würde. ABER: Das einzige, was sich veränderte, war mein Blutdruck. Der war schon die ganze SS über grenzwertig hoch gewesen, aber immer so, dass man grade noch nichts machen musste. Nur jetzt ging er jeden Tag höher. am Donnerstag, den 25. 2. war er schließlich bei 170 / 100.
Meiner FÄ war das dann auch zu viel, und sie hat mich für den nächsten Tag im KH zur Einleitung angemeldet. Als sie uns das sagte, konnte ich die Tränen nicht mehr zurückhalten. So hatte ich mir das Ende meiner SS nicht vorgestellt, und außerdem hatte ich jetzt Angst um mein Kind!

Ich war zu Hause den ganzen Tag nur noch am Heulen und wusste nicht was ich von der Situation halten sollte. Mein Mann hat mich dann nachmittags dazu überredet, einkaufen zu gehen um mich ein wenig abzulenken. Das hat auch geklappt, und irgendwann hab ich mich halbwegs an die Situation gewöhnt.

ABER dann kam wieder alles anders. Nachts um 3 Uhr war ich auf Toilette und da war alles voller Blut!! Ich war so geschockt dass ich erstmal gar nicht wusste was ich machen sollte. Hab dann aber schnell meinen Mann geweckt und wir haben uns auf den Weg ins KH gemacht. Jetzt hatte ich noch mehr Angst um mein Kind und war mir fast sicher dass die im KH die SS beenden würden, weil irgendwas nicht stimmt.
Im Kreißsaal haben sie mich erst mal ans CTG gehängt und dann: Nichts! Kein einziger Ton war zu hören! Ich war völlig geschockt, bis die Hebamme gesagt hat, das Gerät sei kaputt und ein anderes angehängt hat. Ich war wohl noch nie so froh über diese Töne!!

Nach der Untersuchung war klar, dem Kind gehts gut und Wehen gab es immer noch keine. Die Blutung kam wohl von einem Geplatzten Gefäß.
Ab da hieß es warten. Den ganzen Freitag mussten wir alle 2 Stunden ans CTG, aber es passierte gar nichts. Das wirklich Lustige war, dass mein Blutdruck,der ja die ganze SS über immer zu hoch war, völlig normal war, seit wir im Kh angekommen waren. Da wollten die dann auch von Einleiten erst mal nichts mehr wissen.
Abends gegen 7 hat die Ärztin dann meinen Mann nach Hause geschickt damit er mal schlafen könne. Das haben wir nämlich beide den ganzen Tag keine Minute. Sie meinte, in den nächsten Stunden würde eh nichts passieren.

FALSCH! Gegen 22 Uhr bekam ich auf einmal Wehen und zwar gleich im 10 Min. Abstand. Ich also zum Kreißsaal gewackelt. Die Hebamme hat gemeint ich soll versuchen noch ein wenig zu schlafen und wenns nicht mehr geht wieder kommen. Ich habs versucht, aber mit Schlafen wars vorbei.
Um kurz nach 2 Uhr bin ich wieder zum Kreißsaal, und diesmal durfte ich dann auch bleiben. Die Wehen kamen so in 7 min. Abständen. Sonst war aber noch nichts, der Muttermund war noch zu. Ich hab dann im Kreißsaal noch ein wenig gedöst. Gegen 6 haben wir dann endlich meinen mann angerufen weil ich einfach nicht mehr allein sein wollte. Der war ca. 1 Stunde später da und wir haben erstmal gefrühstückt. Das Dumme war nur, ich konnte da schon nicht mehr sitzen vor Schmerzen, nur laufen war ok.
Zurück im Kreißsaal hat sie nochmal geschaut, aber der MM war erst 1 cm offen. Meine schmerzen wurden immer schlimmer, aber es tat sich lange nichts mehr. Und die Übermüdung tat ihr Übriges dazu...

Um kurz vor 14 Uhr hat die Hebamme dann gemeint wir versuchen jetzt den Wehentropf, aber sie kann mir nicht versprechen, dass es was bringt. Der MM war immernoch erst bei 1,5 cm. Ca. 2 Stunden später hab ich es schier nicht mehr ausgehalten vor Schmerzen und mein Kreislauf war auch völlig im Keller. Die Hebamme wollte noch einmal schauen und dann den Anästhesisten für die PDA holen. Die sollte ich nämlich wegen meinem erhöhten Blutdruck in der SS bekommen, damit der unter der Geburt nicht völlig oben raus schießt.
Sie schaut also nach und meint dann: " Den Anästhesisten holen wir nicht mehr, bis die PDA wirkt, ist das Kind da." Da hatte sich der MM in 2 Stunden Komplett geöffnet! Kein Wunder dass ich die Schmerzen kaum noch ausgehalten habe!

Und dann ging alles ganz schnell. Die Presswehen kamen und um 16.52 Uhr war unser kleiner Sonnenschein endlich da! Ich war völlig überwältigt und konnte erst mal nur meinen Mann anschauen dem die Tränen übers Gesicht gelaufen sind. Und als ich den Kleinen dann im Arm hatte, wusste ich, dass sich die ganzen Strapazen mehr als gelohnt Hatten!#herzlich
Ich wurde dann noch eine Stunde lang genäht, aber das war mir dann auch egal.