Bei wem dauert es auch so lange

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von felix.mama 23.02.11 - 23:04 Uhr

Mein Mann überweist am 15. jeden Monats den Unterhalt ans JA, jedoch kommt bei mir das Geld erst bis zu 14 Tage an. Dauert es bei euch auch so lange?

Beitrag von ich-habe-zwei-davon 24.02.11 - 08:24 Uhr

darf ich fragen warum ihr das so macht?

ich bekam unterhalt vom amt - trotzdem mein kv jeden monat das unterhaltsgeld dorthin überwies. wurde mir als unterhaltsvorschuss angerechnet.

habe das alles durch vor einem jahr,.. und sah das nicht ein. er konnte es dem amt überweisen, aber auf meinem konto nicht #klatsch#klatsch

danach stellte ich mich quer, bot ihm eine gehaltspfändung an, das ich diese beantrage und auch durchziehe.

null reaktion. dann setzte sich das jugendamt mit dem chef in verbindung.

dann ging alles recht schnell. der chef bat ihm zum gespräch, sagte auf dem kopf drauf zu das er solch unzuverlässigen mitarbeiter in seiner firma nicht dulde und er zahlen sollte - sonst kündigung seinerseits.

seit diesem tag zahlte er, bis er krank wurde, und ich habe noch eine laufzeit die ich beantragen kann wenn ich WIRKLICH uhv benötige.

vg

Beitrag von nadineka79 24.02.11 - 13:56 Uhr

Hallo, ich bekomme auch UVG, da mein Mann weder den Mindestunterhalt, noch das UVG voll bezahlen kann. Ich bekomme das Geld immer so zum 1. des Monats und er zahlt, sobald sein Lohn kommt direkt ans Jugendamt, was für ihn ausgerechnet wurde.

Ich bekomme 446 Euro UVG und er zahlt 278 Euro ans JA zurück, weil er nicht viel Lohn hat und es ja auch eine Selbstbehaltsgrenze gibt, die aber oft unterschritten wird, weil nicht jeden Monat geprüft wird, wieviel er verdient, sondern letztes Jahr der Jahreslohn genommen wurde, dann durch 12 geteilt und dann den Selbstbehalt abgezogen, da kam dann halt raus, das er 278 Euro zahlen muß, egal ober er 1200 Euro im Monat ausgezahlt bekommt oder nur 1050 Euro oder gar nur 950 Euro. Der Lohn ist so unterschiedlich,weil er 3 Schicht arbeitet und dann es drauf ankommt, wieviel Tage der Monat hat oder wieviel Nachtschicht im Monat ist.

Naja, war und ist nicht mein Problem, aendert sich ja eh bald.

LG Nadine

Beitrag von super_mama 25.02.11 - 09:04 Uhr

Hallo,

ich nehme an, er hat nicht von Anfang an Unterhalt gezahlt und du warst vorerst auf den Unterhaltsvorschuß angewiesen ? ! ?

Dann ist es so, das er dort vermutlich auch Schulden begleichen muss. Du bekommst also in dem Sinne gar nicht den Unterhalt, sondern weiterhin Unterhaltsvorschuß obwohl er inzwischen vlt zahlt.

Es war/ist bei uns auch so. Mein Ex hat sich seit der Trennung (2007) geweigert zu zahlen. Schließlich musste ich Vorschuß beantragen.

Er hat daraufhin mal gezahlt, meist aber nicht - so oder so hab ich nun aber zumindest den mindestunterhalt für unseren Sohn im Monat und erspare mir die ständigen Streiterein mit meinem Exmann (der inzwischen vorbestraft wurde aufgrund dessen).

Sollte es so sein das es einfach so über das JA läuft, dann würde ich an deiner Stelle mit ihm reden und es ändern, also das er es dir direkt überweist. Ansonsten ist es halt einfach so das das Jugendamt (bzw die Unterhaltskasse) ihre bestimmten "Tage" hat an denen die Zahlungen rausgehen.

LG

Beitrag von felix.mama 26.02.11 - 00:17 Uhr

Die ersten Monate hat er schon gezahlt, jeden Monat deine 225 €. Dann bekam ich 133€ Unterhaltsvorschuss 5 Monate lang, da er nicht zahlte. Seid einem dreiviertel Jahr zahlt er wieder regelmäßig. Wegen seinen Schulden wird er jetzt gepfändet. Ich habe das eingerichtet damit er zahlt, also das er einen gewissen zwang spürt.