Zehenspitzengang

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von marion1971 23.02.11 - 23:14 Uhr

Hallo zusammen,

mein Sohn (im März wird er 3) geht auf Zehenspitzen. Er hat ganz normal (also auf dem ganzen Fuß) laufen gelernt. In letzter Zeit (mittlerweile bestimmt schon ein halbes Jahr) läuft er häufig auf Zehenspitzen. Barfuß fällt es ganz besonders auf. In Schuhen nur ab und zu. Wenn wir ihn "erinnern" auf dem ganzen Fuß zu laufen, dann macht er es. Wenn er aber nicht mehr daran denkt oder "in Aktion ist", dann sofort wieder auf die Zehenspitzen. Der Kinderarzt meinte, dass wir evtl. Einlagen bräuchten, wenn er zu 80% auf Zehenspitzen laufen würde.

Hat jemand von Euch ein ähnliches Verhalten bei seinem Kind beobachtet oder einen Tipp? Wird es sich evtl. von selbst geben wenn er älter und schwerer wird? Hab auch schon im Kleinkindforum geschrieben - aber vielleicht sind hier noch mehr Nachteulen! ;-)

Vielen Dank für Eure Meinungen/Antworten!

Liebe Grüße,
Marion

Beitrag von kroetenfix 24.02.11 - 07:23 Uhr

Guten Morgen Marion,

ich würde das mal von einem Orthopäden abklären lassen, hol Dir beim Kinderarzt eine Überweisung.

Jana ist fünf und läuft schon immer viel auf Zehenspitzen....seit sie laufen kann. Der erste Orthopäde meinte, das wächst sich raus...der zweite stellte dann eine Achillessehnenverkürzung fest. Einlagen, Nachtorthese - das volle Programm und nichts half. Von einer OP in dem Alter (damals zweieinhalb) sah er ab.
Wir sind regelmäßig bei der Krankengymnastik aber es wird und wird nicht besser...nun haben wir bei der U9 die Diagnosen Skoliose, Beckenschiefstand,verschieden lange Beine und Achillessehnenverkürzung bekommen.
Jana hatte auch eine Hüftdysplasie und trug lange Zeit eine Spreizschiene.

Nun haben wir nächsten Monat einen Termin beim SPZ und werden sehen was auf uns zu kommt.

Bei Euch ist es natürlich nicht so extrem wie bei meiner Tochter, ich will nur sagen....klärt das früh genug bei einem Spezialisten ab!!!
Es kann nichts sein, aber besser einmal mehr als zu wenig geschaut.

Alles Liebe
Bea

Beitrag von julia_25 24.02.11 - 08:03 Uhr

hallö,

ich glaube mal gelesen zu haben, dass sowas mit einer wahrnehmungsstörung zu tun hat.

google doch mal etwas nach!

oder frag wikipedia.


julia

Beitrag von mckiki 24.02.11 - 09:00 Uhr

Hallo Marion,

wir haben hier zuhause auch so einen kleinen Zehenspitzenläufer. Henning (wird im Mai 4) ist seitdem er laufen kann, nie richtig auf dem ganzen Fuß gelaufen. Deshalb sind wir seit fast 3 Jahren mit ihm in Behandlung.
Zehenspitzenlaufen kann neurologische Ursachen haben und es sollte abgelärt werden,ob dies der Fall ist. Ansonsten sucht euch eine auf orthopädische Erkrankungen im Kindesalter spezialisierten Facharzt, evtl auch Klinik mit ambulanter Station.
Henning wird im Annastift in Hannover betreut. Anfangs hatte er Nachtlagerungsschienen, Orthopädische Schuhe und spezielle Einlagen, da bereits die Achillessehnen deutlich verkürzt waren. Seit 08/2008 geht er zur Physiotherapie (anfangs 3xWoche jetzt nur noch einmal) um die Achillessehne zu dehnen, aber auch die Körperhaltung, insbesondere Hüftstreckung zu verbessern. Seit letztem Sommer kann Henning normale Kinderschuhe tragen. Einlagen hat er nach wie vor. Momentan hat er sensomotorische Einlagen. Hening kann inzwischen seit gut 2 Jahren auf dem ganzen Fuß gehen, geht aber trotzdem noch sehr häufig auf die Zehenspitzen. Wenn wir ihn daran erinnern, auf dem ganzen Fuß zu stehen/zu gehen kann er es problemlos umsetzen. Sicherlich versteht er es mit zunehmenden Alter besser, aber die Folgeschäden für den Körper werden dadurch auch nicht besser.

Liebe Grüße
Heike

Beitrag von soulcat1 24.02.11 - 09:25 Uhr

Crossposting!!!

Kannst wohl nicht genug Antworten bekommen!!!

Beitrag von melmystical 24.02.11 - 09:26 Uhr

Mein Sohn hat auch ganz normal laufen gelernt. Irgendwann kam der Zehenspitzengang dazu.

Die Leiterin der Spielgruppe hatte mir damals empfohlen bei jedem Wickeln die Füße leicht zum Körper hin zu dehnen, damit sich die Sehnen nicht verkürzen.
Und tatsächlich wurde es dann besser.

Inzwischen ist er 3 und wenn er mal wieder auf Zehenspitzen läuft rufe ich immer: "Füße runter!" und das macht er dann auch. Manchmal kommentiert er es mit einem: "Boar ja, Mama!" #schock

Als wir bei der U7a waren hat die KiÄ ihn rückwärts laufen lassen und da macht er es nicht. Das wäre wohl ein gutes Zeichen. Ich soll ihn halt immer wieder erinnern und viel barfuß laufen lassen.

Mein Mann ist als Kind auch lange auf Zehenspitzen gelaufen, aber das ging auch wieder von alleine weg.

Beitrag von cypressa 24.02.11 - 12:00 Uhr

Hallo!
Du schreibst die Lösung doch schon selbst:

Lass Deinen Sohn den ganzen Tag mit Schuhen laufen. Am besten mit knöchelhohen Schuhen, die sind etws steifer.
Da wird ihm da Laufen auf den Zehenspitzen zu anstrengend und er wird dann richtig mit dem Fuß abrollen.
Irgendwann ist der Bewegungsablauf so verinnerlicht daß er nicht mehr automatisch auf den Zehenspitzen laufen wird.
Auch wenn es schwer fällt; Schuhe an!

Grüße