Frage zu Gehaltsverhandlung im Vorstellungsgespräch?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von kalotati 24.02.11 - 08:38 Uhr

Hallo,
vielleicht ist hier auch jemand aus einer Personalabteilung und kann mir hilfreiche Tips geben, wie ich mich bei einer Gehaltsverhandlung im Vorstellungsgespräch verhalten soll.
Ich habe mich als Assistentin der Geschäftsleitung beworben und habe ein jährliches Brutto-Gehalt von 39.000 Euro angegeben. Das ist meine Obergrenze und ich weiß auch schon genau, dass sie das nicht zahlen werden. Aber sie haben mich eingeladen und das sagt mir auch, dass die Vorstellungen nicht zu überzogen sind. Ich würde in der Firma für minimum 30.000 Euro im Jahr arbeiten mit Festlegung im Vertrag auf 34.500 nach Probezeit. Würde ich mich unglaubwürdig machen, wenn ich soweit von meinen Angaben aus der Bewerbung abweichen würde?
Schon mal Danke für Eure Antworten.
LG
Kalotati

Beitrag von manavgat 24.02.11 - 10:01 Uhr

Du bist doch nicht doof, oder?

Wenn die Frage darauf kommt, dann kannst Du unmöglich weniger antworten, als im Bewerbungschreiben angegeben.

Wenn sie das überzogen finden würden, dann hätten sie dich niemals nie nicht eingeladen!

Du würdest auch erheblich Gesicht verlieren und gar nicht mehr ernstgenommen werden, wenn Du Dich jetzt um mehr als 5000 Euro runterhandeln lässt.

In so einer Verhandlung kann man aber auch weniger Brutto akzeptieren, wenn:

Essensgeld

Weihnachts- und Urlaubsgeld (Achtung: muss mit Anteil oder Betrag fest! im Arbeitsvertrag stehen, als Lohnbestandteil).

VWL

Fahrtkostenzuschuss/Jobticket

Übernahme von Weiterbildungskosten

etc. kompensiert wird.

Warum sind Frauen immer so defensiv?

Gruß

Manavgat

Beitrag von kalotati 24.02.11 - 10:06 Uhr

Ja, es ist wahrscheinlich wirklich eine Frauensache... keine Ahnung warum wir so sind :)

Aber es kommt noch hinzu, dass sich eine gute Freundin auf die Stelle beworben hat... gleiche Ausbildung, auch ein Kind, gleiches Alter etwas mehr Berufserfahrung, aber dafür ist sie schon länger arbeitslos und ich habe konkret in diesem Bereich schon gearbeitet.. das kann sie nicht vorweisen. Aber ich muss mich bisschen nach ihr richten, da sie sicher weniger Gehalt angegeben hat als ich. Ich gehe davon aus, dass sie sich auf 1500 Euro runterhandeln lässt, da sie den Job einfach dringender braucht. Hmmmmmmmmm......

Beitrag von allyl 24.02.11 - 10:40 Uhr

Hi,

Manavgat hat Recht, Du kannst ggfs. immer noch beim Brutto etwas nachgeben, wenn man Dir dafür andere Gegenleistungen anbietet. Aber komm bloß nicht von Dir aus jetzt mit weniger Gehalt.

Sie haben Dich eingeladen, also haben sie Interesse. Wenn Dein Gehalt für sie zu hoch ist, dann müssen sie damit kommen. Dann kannst Du immer noch entscheiden, ob Du Dich mit weniger zufrieden gibst.

Ich habe mich bei meinem Job auch noch runterhandeln lassen, dafür mehr Urlaub rausgeschlagen und eine etwas geringere Arbeitszeit sowie Übernahme der Direktversicherung. Im Nachhinein habe ich erfahren, dass es Bewerberinnen gab, die eine fast halb so hohe Gehaltsvorstellung hatten wie ich. Dennoch hab ich den Job bekommen, weil einfach das Gesamtpaket passte. Es kommt nicht nur aufs Gehalt an.

Viel Glück#klee

LG Ally#klee

Beitrag von kalotati 24.02.11 - 11:27 Uhr

Ja, nee, das ist klar, dass ich erst das angebe, was in der Bewerbung steht... wollte nur Eure Meinung zu meiner Verhandlungsstrategie hören, falls sie nicht so viel zahlen wollen. Ich werde nur im äußersten Notfall - also in der letzten Phase der Verhandlung die 30.000 Euro mit Festlegung auf 34.500 Euro nach Probezeit im Arbeitsvertrag. Das mit weniger Arbeitszeit ist wirklich ein guter Punkt. Vielleicht kann ich ja dabei eine 35 Stunden-Woche rausschlagen, denn das wäre super! Wieviel Stunden konntest Du denn rausschlagen?
LG
Kalotati

Beitrag von allyl 24.02.11 - 12:30 Uhr

Hi,

2 Stunden pro Woche (also 38 anstatt 40) sowie 5 Tage Urlaub (wobei sie halt anfangs nur 25 Tage geben wollten, was für mich inakzeptabel war - daran hätte ich es scheitern lassen, das habe ich damals aber auch ganz klar gesagt;-)).

LG Ally#klee

Beitrag von hopsi2005 25.02.11 - 13:40 Uhr

Warum sprichst du mit deiner Freundin über das Gehalt? Das geht sie doch gar nichts an. Du kannst ihr ja anbieten, dass du die Stelle annimmst und ihr Hälfte/Hälfte macht. Nein, im Ernst, du kannst nicht auf Gehalt und Arbeitsstelle verzichten, nur weil deine Freundin den Job dringend braucht. Möge der Bessere gewinne. Wenn sie an dir interessiert sind und dir mehr zahlen wollen, dann hast du es wohl auch verdient. Kann auch seine, dass denen deine Nase nicht passt und sie deine Freundin netter finden..