Frage zu (versuchter) Fahrerflucht (österr. Recht)

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von liz 24.02.11 - 10:06 Uhr

Hallo!

Ich frage mich schond ie ganze Zeit ob ich anders handeln müsste. Vielleicht habt ihr ja eine Antwort darauf.

Folgende Situation. Heute Vormittag:

Ich parke in einer Kurzparkzone. Hinter mir eine Nebenstraße. Ein DPD Bus parkt halb am Gehsteig. Ein Mann parkt einige Autos entfernt neben mir aus (Kombi). Und rumms. Mit vollem Karacho in den DPD Bus (der Fahrer war nicht zu sehen). Den hat es ordentlich geschüttelt. Der Fahrer des Kombis legt seelenruhig den ersten Gang ein und fährt los.

Der DPD Fahrer kommt aus dem Haus. Ich steig aus dem Auto und sage ihm dass der Kombi grad bei ihm reingefahren ist. Er rennt ihm nach bis zur Kreuzung. Der Kombi biegt ab und bleibt dann doch stehen. Es steigt ein alter Mann aus und streitet gleich alles ab. Die beiden Gehen zum DPD Bus. Es schein kein Schaden entstanden zu sein. Der Kombi-Lenker streitet nach wie vor alles ab. Der DPD Fahrer sagt: passt schon.

Der Kombi Lenker fährt davon. Der DPD Fahrer bedankt sich bei mir. Ich fahre nach Hause und sitze jetzt hier und frage mich, war das richtig? Ich meine, hätte man nicht die Polizei benachrichtigen müssen? War das Fahrerflucht, oder eher versuchte Fahrerflucht?

Was wenn der einen Menschen niederfährt und auch nicht stehen bleibt. Ich frage mich, sollte ich wohl doch zur Polizei gehen und das anzeigen? Ich mein, den DPD Bus hats so geschüttelt, des kann mir wer anderer erzählen dass man das im Kombi nicht bemerkt hat. Und wenn er es echt nicht bemerkt hat, wie gut sind dann dem seine Reaktionen generell noch?

Hm. Nun seid ihr dran.
Dank und liebe Grüße
liz

Beitrag von exzellence 24.02.11 - 10:15 Uhr

genau aus diesem grund bin ich der meinung das menschen ab eines gewissen alters sich eines tests unterziehen müssen ob sie noch fahrtauglich sind.

bei kraftfahrern wird das schon lange gefordert, warum nicht auch bei autofahrern?


(und ja ich weiß dass so auch junge menschen handeln. aber wenn ich hier manchmal die rentner in den autos sehe wird mir angst und bange)

Beitrag von windsbraut69 24.02.11 - 12:32 Uhr

Wo liegt denn der Unterschied zwischen einem Kraft- und einem PKW-Fahrer???

Beitrag von harveypet 24.02.11 - 12:37 Uhr

unterschiedliche Führerscheine??

Beitrag von exzellence 24.02.11 - 13:00 Uhr

kraftfahrer = LKW, BUS etc

Beitrag von bensu1 24.02.11 - 10:34 Uhr

hallo,

meines wissens war das fahrerflucht, weil sich der kombifahrer vom unfallort ohne bekanntgabe seiner daten vertschüsst hat.
egal, ob er danach stehengeblieben ist.

deine pflicht hast du erfüllt, nämlich dem fahrer bescheid zu geben.

ich hätte ihm noch meine daten dagelassen, falls er einen zeugen benötigt.


lg
karin

Beitrag von bezzi 24.02.11 - 13:11 Uhr

Fahrerflucht ist es nur dann, wenn ein Schaden entstanden ist. Das ist hier offensichtlich nicht der Fall, also ist es auch keine Fahrerflucht.

Selbst wenn ein Schaden entstanden wäre: Wenn die Unfallkontrahenten sich untereinander einigen ("passt schon ") ist es natürlich auch keine Fahrerflucht mehr.

Deine Meldung and den DPD Fahrer war richtig. Mehr kannst und solltest Du nicht tun.

Beitrag von redrose123 24.02.11 - 15:31 Uhr

Sie haben es doch geklärt oder #kratz