Am 14.3 hat unser Sohn eine OP

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von w25 24.02.11 - 10:28 Uhr

Hallo,

unser kleiner hat einen Wasserbruch.
Jetzt muss es Operiert werden da es sich nicht von allein zurück gebildet hat.
So und nun stehen wir vor der Entscheidung welche Narkose wir wählen.
Vollnakose oder Regionaleanästesie...
Hat jemand erfahrungen mit eins von beiden?
Bei beiden gibt es ja nun Risiken aber bei der regionalanästesie atmet unser kleiner alleine und muss nicht beatmet werden.

Wäre toll wenn jemand schon erfahrungen hat.

Lg
Silke+Terence

Beitrag von almala 24.02.11 - 12:35 Uhr

Hallo Silke,

was ist denn ein Wasserbruch?

Unser Sohn (2 Jahre) hat sich vor Weihnachten den Oberschenkel Knochen gebrochen und musste auch operiert werden. Er hat eine Vollnarkose bekommen und sie sehr gut vertragen.

Ich denke man muss abwägen und nicht mit "Bomben auf Spatzen schießen" bzw. auch auf die Erfahrungsberichte der Ärzte vertrauen.

Wir hatten mit der Vollnarkose Glück, unser Kleiner hat sie super vertragen. Die OP hat aber halt auch 1,5 Std. gedauert. Im März muss er nochmal operiert werden, die Stäbe die zur Stabilisierung im Knochen sind kommen wieder raus, da bekommt er dann nur eine "Schlummernarkose" ähnlich wie bei einer Magenspiegelung.


Liebe Grüße
Sabine

Beitrag von dani1974 24.02.11 - 14:34 Uhr

Hallo!

Unsere Kleine wurde mit knapp 9 Monaten operiert (Entfernung Blutschwamm). Sie hatte eine Vollnarkose (Maskennarkose) und hat diese super vertragen. Schon nach wenigen Minuten nach der OP war sie wieder voll da. Unsere Angst war völlig unbegründet. Würde ich auf jeden Fall wieder so machen!

Alles, alles Gute!

Dani

Beitrag von curlysue2 24.02.11 - 16:43 Uhr

Hallo Silke,

wie soll denn die regionalanästhesie ablaufen? Bekommt er dazu auch noch ein Schlafmittel? Wenn nicht bist Du mit dabei?

Unser Sohn bekam mit 5 Monaten eine beidseitige Achillessehnendurchtrennung. Unter lokaler Betäubung. Es ist gut verlaufen, ich durfte dabei bleiben und habe mich zusammen mit dem Orthopädietechniker am Köpfchen aufgehalten, ihn gestreichelt, mit ihm geredet etc. Er hat kaum mitbekommen, was da unten geschehen ist und durch ein gespanntes Tuch bekam ich auch nicht mit wie geschnitten wurde. Trotzdem war er nicht begeistert (verständlich).
Wäre er älter gewesen oder ich hätte nicht dabei sein können, hätte ich mich wohl für eine Vollnarkose oder aber Lokale mit Schlafmittel entschieden.

Einer von den Freunden unseres Sohnes wurde mit 5 Jahren die Vorhaut beschnitten, die Eltern haben sich für die Vollnarkose entschieden. Er hat es gut vertragen und überstanden und sie würden sich auch wieder so entscheiden.

was sagt Dir denn Dein Gefühl?

LG

curly

Beitrag von w25 24.02.11 - 18:45 Uhr

Hallo,

ja er bekommt noch vorher son saft das er benommen ist.

hier mal ein link zur regionalanästesie:

http://de.wikipedia.org/wiki/Regionalan%C3%A4sthesie

Mein Gefühl sagt mir keine Vollnakose.

Lg

Beitrag von curlysue2 24.02.11 - 23:05 Uhr

Jetzt hat es Klick gemacht;-) So eine Anästhesie hatte ich selber auch im letzten Jahr (allerdings den Arm betreffend und ohne Schlafmittel - hatte ich abgelehnt - für meinen Sohn würde ich es nehmen).

Dann würde ich Dir raten nach Deinem Gefühl zu gehen. Damit haben wir in der ganzen Krankengeschichte mit unserem Sohn immer die Besten Erfahrungen gemacht. Du kennst Dein Kind am Besten und weißt intuitiv was für ihn richtig ist.


Ich wünsche Euch alles Gute für die OP.

LG

curly