Kann ich auch die Kinderbetreuungskosten absetzen?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von ines01.06.79 24.02.11 - 11:09 Uhr

#winke

Nun habe ich auch mal eine Frage!

Meine Kinder gehen seit August 2010 in den kindergarten!
Damals waren sie 1 und 2 Jahre alt!

Ich bin im 2. Elternzeitjahr und bin seit dem 2. Elternzeitjahr auf 400 euro Basis beschäftigt!

Kann ich die Kinderbetreuungskosten nun auch absetzen?
Ich habe irgendwas gelesen das dies nur geht wenn die Kinder 3 Jahre alt sind!?!#nanana

Bin über Antworten sehr dankbar!!

lg ines

Beitrag von marion2 24.02.11 - 11:19 Uhr

Hallo,

wenn du arbeitest, dürfen die Kinder auch jünger sein.

Gruß Marion

Beitrag von miau2 24.02.11 - 11:20 Uhr

Hi,
du könntest es, wenn du sozialversicherungspflichtig beschäftigt wärst. Bist du mit Minijob aber nicht.

Ohne oder ohne sozialversicherungspflichtige Beschäftigung können nur die Kosten für 3-6jährige abgesetzt werden.

Wenn beide Elternteile sozialversicherungspflichtig beschäftigt sind sind auch die Kosten für unter 3jährige absetzbar.

Viele Grüße
miau2

Beitrag von kati543 24.02.11 - 11:24 Uhr

Wo steht das mit sozialversicherungspflichtig beschäftigt? Ich habe nur etwas von erwerbstätig gelesen. Und das ist man auch mit 400€.

Beitrag von harveypet 24.02.11 - 11:32 Uhr

wer keine Steuern zahlt kann logischerweise auch nichts absetzen denn 0 minus 0 ergibt wieder 0

Beitrag von susannea 24.02.11 - 11:35 Uhr

Da die Familie ja aber sicher welche zahlt, können sie logischer Weise die Kosten auch absetzen.

Deine Rechnung ist also falsch, da falscher Anfangswert ;)

Beitrag von harveypet 24.02.11 - 11:51 Uhr

woher hast du diese Information? Ic hgehe davon aus das die Familie eine BG bei der Arge ist und sie nur dazu verdient.

Beitrag von susannea 24.02.11 - 11:57 Uhr

Du gehst also davon aus, dass keiner Steuern zahlt? Dann wäre es so, dass es nicht geht, davon gehe ich allerdings nicht aus, denn die Leute machen in der Regel keine Einkommenssteuererklärung ;)

Und sobald eine gemacht wird, weil einer Steuern zahlt und beide erwerbstätig sind, geht es abzusetzen!

https://www.elster.de/anwenderforum/showthread.php?p=98578

Beitrag von harveypet 24.02.11 - 12:02 Uhr

guck mal was sie schreibt:

Kann ich auch die Kinderbetreuungskosten absetzen?

SIE kann mit 400€job Nichts absetzen!

Beitrag von susannea 24.02.11 - 12:05 Uhr

Doch, kann sie! Es zählt ja die Familie dann als Voraussetzung und damit kann auch sie das absetzen!

Sie muss dazu selber keine Steuern gezahlt haben!

Beitrag von harveypet 24.02.11 - 12:24 Uhr

sie persönlich kann Null-Nada-Nichts absetzen. Sollte sie verheiratet sein und die Familie hat einen Ernährer kann dieser etwas absetzen wenn er einer Sozialversicherungsplfichtigen Tätigkeit nachgeht.

Beitrag von kati543 24.02.11 - 12:26 Uhr

Klar kann sie - per Verlustvortrag.

Beitrag von kati543 24.02.11 - 12:27 Uhr

Im übrigen ist die TE verheiratet (siehe VK).

Beitrag von susannea 24.02.11 - 12:29 Uhr

DA kennst du dich mit Steuerrecht scheinbar nciht aus. Es kann ja auch sein, dass sie zu einem anderen Zeitpunkt im Jahr Steuern gezahlt hat und ja, da sie verheiratet ist, gibts wohl eh eine gemeinsame Erklärung.

Also nein, dien Antwort ist falsch. Sie kann absetzen, wenn sie oder ihr Mann Steuern gezahlt hat und zwar sie persönlich kann es auch absetzen!

Beitrag von kati543 24.02.11 - 12:25 Uhr

Oh doch, das kann sie. Man kann auch Verlustvorträge schreiben lassen für spätere Jahre (falls sie alleinerziehend ist). Falls sie verheiratet ist und ihr Mann einen sozialversicherungspflichtigen Job hat, erübrigt sich die Ganze Diskussion sowieso. Denn er zahlt ja Steuern.
Mit dem 400€-Job hast du definitiv unrecht. Es steht überall nur das Wort "Erwerbstätig", keinesfalls sozialversicherungspflichtig beschäftigt.

Beitrag von ines01.06.79 24.02.11 - 12:40 Uhr

#winke

Nein natürlich zahlen wir Steuern!
Ich bin noch in Elternzeit (2. Jahr) und arbeite seit dem 2 Jahr Elternzeit auf 400 euro Basis! Nach der Elternzeit wieder halbtags!
Mein Mann geht natürlich voll arbeiten!

lg ines

Beitrag von susannea 24.02.11 - 12:47 Uhr

Also können die Kosten problemlos abgesetzt werden!

Beitrag von susannea 24.02.11 - 11:37 Uhr

Genau, du hast das richtig gelsen, sie kann es absetzen!

Beitrag von ines01.06.79 24.02.11 - 11:26 Uhr

Danke für die Antwort, dann habe ich es ja doch richtig verstanden!

Eigendlich Schade! Nun gibt es endlich einige Kindergatenplätze für unter 3 jährige. (Der Bedarf ist ja auch da)
Und nun kann man diese nicht absetzen!
Naja was oll man da machen!!!

lg ines#winke

Beitrag von windsbraut69 24.02.11 - 11:33 Uhr

Wovon willst Du die Kosten denn absetzen, wenn Du keine Steuern zahlst???

Beitrag von susannea 24.02.11 - 11:36 Uhr

Es geht doch darum, ob die Familie als solche welche zahlt und da kann sie das auch mit absetzen, wenn sie erwerbstätig (egal ob sozialversicherungspflichtig oder nicht) ist!

Beitrag von windsbraut69 24.02.11 - 12:18 Uhr

Wo schreibt sie denn, dass sie verheiratet ist?

Beitrag von susannea 24.02.11 - 12:26 Uhr

Sie schreibt, sie fragt, ob sie das bei der Steuer absetzen kann. Ergo, sie macht eine, muss also für irgendwas (oder eben ihr Mann) Steuern gezahlt haben. Und sobald dem so ist, kann sie es absetzen!

UNd das sie verheiratet ist steht im VK ;)

Beitrag von windsbraut69 24.02.11 - 13:01 Uhr

Ich studier doch nicht jede VK, sondern kann doch davon ausgehen, dass relevante Daten im Thread erwähnt werden, oder?

Beitrag von kati543 24.02.11 - 13:08 Uhr

Es ist nicht relevant. Für die Beantwortung der Frage muß man nicht wissen, ob sie verheiratet ist. Die Antwort bleibt immer die Gleiche. Sie kann es absetzen. Geld wird sie dafür natürlich nur bekommen, wenn sie auch Steuern bezahlt hat. Aber das hat sie ja nicht gefragt. Sie könnte das also für letztes Jahr ansetzen und falls ihr Mann steuern gezahlt hat, würde sie auch etwas wiederbekommen. Oder sie setzt es an und lässt einen Verlustvortrag für Folgejahre machen. Dann bekommt sie es in 1 oder x Jahren wieder, wenn sie wieder arbeitet und Steuern zahlt.

  • 1
  • 2