Akoholproblem?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von alki? 24.02.11 - 12:22 Uhr

Hallo,

ich hatte gerade eben eine Meinungsverschiedenheit mit einer Freundin von mir.
Sie ist der festen Überzeugung, mein Mann und ich haben ein Alkoholproblem #gruebel

Mein Mann und ich haben schon seit einigen Jahren die Regelmäßigkeit:
Alle zwei Wochen gehört der Samstag abend uns, entweder gehen wir weg (sofern wir jemand haben für unsere Kids) oder wir sind zu Hause, machen es uns vor dem TV gemütlich und trinken eine Flasche Wein (nein, keine Liter-Bomben billiger Fusel und ja, nur eine Flasche wenn wir die überhaupt ganz leeren) zusammen.

Manchmal trinken wir in der Woche über abends mal ein Bier, das kommt aber selten vor.

Alkoholproblem ja oder nein?

Grüße

Beitrag von redrose123 24.02.11 - 12:25 Uhr

Wenn mans so sieht, ja, alles was regelmässig ist ist eine Art Sucht, es gibt ja nicht nur Alkoholiker die täglich trinken, sonder welche die alle 3 monate sich zu hauen sprich Quartalssäufer.....Aber ich denke solange du deine Sucht beherschen kannst ist keine Gefahr da solange es nicht Wöchentlich Täglich etc. passiert und ihr es nicht mehr auslassen könnt....

Beitrag von gh1954 24.02.11 - 12:29 Uhr

>>>ja, alles was regelmässig ist ist eine Art Sucht<<<

Sehe ich nicht so, eine halbe Flasche Wein pro Person jede zweite Woche hat eine Regelmäßigkeit, aber ist noch lange keine Sucht.
Ist jemand, der jeden zweiten Tag regelmäßig fernsieht, TV-süchtig?
Ist jemand, der zweimal pro Woche regelmäßig Sex hat, sexsüchtig?

Beitrag von redrose123 24.02.11 - 12:35 Uhr

Ok habs grad nachgelesen sie kann es steuern somit ist es keine Sucht, aber einer der das Verlangen hat alle zwei wochen brauch er das ist es eine Sucht.

Soapjunkies gibt es ja die müssen sich das täglich geben und wenn die Staffel zuende ist siehe Medienwelt Doctors was weiss ich die machen einen Affenaufstand dort :-P

Beitrag von gh1954 24.02.11 - 13:15 Uhr

>>>aber einer der das Verlangen hat alle zwei wochen brauch er das ist es eine Sucht. <<<

Sehe ich auch nicht so. Wer maximal jede zweite Woche LUST auf zwei oder drei Gläser Wein hat, hat kein Suchtproblem.

Beitrag von alki? 24.02.11 - 12:31 Uhr

Entschuldigt, ich habe ein Wort vergessen #klatsch

Es sollte heißen:

Wir trinken MAL eine Flasche Wein zusammen, also nicht alle 14 Tage immer (Himmel ist mir das grade peinlich)

Grüße

Beitrag von nele27 24.02.11 - 12:33 Uhr

NEIN.

Wenn Du nicht die anderen 12 Liter vergessen hast :-)

Ich bin eher strenger mit dem Alkohol, weil vorbelastet. Aber eine halbe Flasche Wein in 2 Wochen ist kein Problem.

Wie hat sie das begründet? Mit der Häufigkeit? Das ist Blödsinn. Oder meint sie, dass Dein Mann und Du Euch nicht mehr anders beschäftigren könnt als mit Trinken?

LG, Nele

Beitrag von alki? 24.02.11 - 15:45 Uhr

Sie hat keinen wirklichen Grund nennen können #kratz

Wir haben uns nun auch eine Weile nicht mehr gesehen, nur telefoniert und heute morgen beim Kaffee kamen wir so auf das Thema wie wir die Zeit mit Partner gestalten, man ist ja nicht nur Eltern

Ich hab ihr dann gesagt, das mein Mann und ich diesen festen Termin alle 2 Wochen für uns haben und dann auch mal gern was trinken. Da hat sie schon so geschaut #schock

Grüße

Beitrag von rhenus11 24.02.11 - 12:33 Uhr

Hallo Durstige :-),

wenn es sich quantitativ so verhält, wie Du es beschreibst, dann hast Du kein Problem mit oder ohne Alkohol, dann hast Du ein Problem mit Deiner Freundin und sei es nur, dass sie die Fürsorge unter Freunden übertreibt. Zur Eigenkontrolle könntet Ihr einfach mal auf eine Flasche Wein verzichten, obwohl Euch danach wäre, ich gehe davon aus, dieses wäre Euch ein Leichtes und in der Folge könntet Ihr für Euch feststellen, dass Ihr des Trunkes nicht bedürft. Dergleichen Verhalten wäre dann das Gegenteil von Sucht!

Und Deine Freundin frag doch einfach mal, ob sie mit Dir einen Trinken gehen mag, damit Ihr über alles reden könnt!#rofl

Prost!

rhenus

Beitrag von alki? 24.02.11 - 15:48 Uhr

Hallo,

wenn ich durstig bin halte ich mich an Wasser fest, aber nicht am Wein, den genießt man ;-)

Du wirst lachen:
Es ist auch schon vorgekommen, mein Mann und ich haben unseren Abend geplant, ja ok, wir trinken auch noch ein Glas Wein, schauen Film, reden ein bissel und was war zum Schluß?
Wir haben Film geschaut, geredet, gekuschelt und den Wein komplett vergessen und es war kein Weltuntergang #rofl

Grüße

Beitrag von rhenus11 24.02.11 - 15:54 Uhr

Fein, dann danke Deiner Freundin für ihre Fürsorge und gut ist's! :-)

Schkoll #hicks

Beitrag von medina26 24.02.11 - 12:34 Uhr

Häh? Mein Mann und ich haben eine Zeitlang jedes Wochenende private Saufpartys nur für uns zwei gemacht und sind dann unter der Woche ganz normal unserer Arbeit nachgegangen, ohne zu trinken.

Wie nennt deine Freundin das dann? Telzeitalki oder wie? #klatsch

Meiner Meinung nach hat jemand, der es nicht mehr ohne aushält ein Alkoholproblem. Und das ist ja bei euch anscheinend nicht der Fall!?

Beitrag von alki? 24.02.11 - 15:49 Uhr

Ja hä? war auch in etwa mein Gedanke.

Wie ich oben schon geschrieben habe, ist es uns auch schon passiert, das wir den Wein gänzlich vergessen haben. Wenn wir es bräuchten wäre uns das ja nicht passiert..

Grüße

Beitrag von carmelita34 24.02.11 - 13:26 Uhr

Hallo,

nein ich finde, ihr habt kein Alkoholproblem.

Ihr trinkt zum genießen mal ein Fläschchen Wein und das nicht mal alle 2 Wochen.
Und in der Woche mal ein Bierchen zu trinken, finde ich auch nicht schlimm.

Wie kommt Deine Freundin auf so eine Aussage und dann auch noch:
"Sie ist der festen Überzeugung, mein Mann und ich haben ein Alkoholproblem".
Was hat sie denn für ein Problem mit Euch?
Frag sie mal!


LG Carmelita #sonne

Beitrag von alki? 24.02.11 - 15:53 Uhr

Hallo,

na ja, meinen Mann konnte sie noch nie leiden, muss sie ja auch nicht, ich habe ihn geheiratet und sie versucht immer wieder mir alles etwas madig zu machen.

Z.B. gehe ich trotz unserer 4 Kinder arbeiten, ich will das einfach für mich und wenn die Kids in der Schule sind, was soll ich da zu Hause rumsitzen und die Zeit tot schlagen?
Sie meinte dazu "Ja hätte dein Stecher nen vernünftigen Job, bräuchtest du nicht arbeiten gehn" #gruebel

Mein Mann hat durchaus einen vernünftigen Job und ich könnte locker zu Hause bleiben, aber da fällt einem ja die Decke irgendwann auf den Schädel.

Grüße

Beitrag von frieda05 24.02.11 - 17:01 Uhr

Eine Person, die meinen Mann als "Stecher" betitelte, würde ich nicht zwingend als "Freundin" bezeichnen. Deren Jargon wäre mir zu - - - ähmmm - - - different.

GzG
Irmi

Beitrag von binnurich 24.02.11 - 13:37 Uhr

irgendetwas stimmt nicht. entweder beschreibst du deinen Konsum falsch oder deine Freundin erlebt euch anders.


Sei einfach mal ehrlich zu dir... ist es so wie dargestellt, gibt es sicher kein Problem.
Ist es anders? Könnte es eines geben

Beitrag von alki? 24.02.11 - 15:57 Uhr

Hallo,

ich hatte weiter oben schon geschrieben, wir haben uns eine ganze Weile nicht gesehen, nur Telefon.

Wenn ich an frühere Zeiten mit dieser Freundin denke, wir haben viele Sauftouren gemacht gehabt und da ist wesentlich mehr Alkohol geflossen #hicks
Diese Zeiten sind vorbei, man hat sich ausgetobt und wir saufen uns gewiss nicht vor unseren Kindern die Hucke zu #schock

Grüße

Beitrag von frieda05 24.02.11 - 13:50 Uhr

Deine Freundin leidet an einer Wahrnehmungsstörung., biete ihr Deine Hilfe an.

GzG
Irmi

Beitrag von similia.similibus 24.02.11 - 14:37 Uhr

#pro #freu #pro

Beitrag von falkster 24.02.11 - 14:08 Uhr

Ein Grundproblem des Alkoholikers ist, dass er seinen Konsum falsch einschätzt.

Und genau damit wird hier eine Antwort fast unmöglich.

und entgegen der hier oft geäusserten Haltung, dass man automatisch kein Alkoholproblem hat, wenn man nicht jeden Tag trinkt, kann auch gelegentlicher regelmäßiger Konsum bereits ein deutliches Zeichen sein.

Ist jemand der am Wochenende und auf Parties raucht, aber unter der Woche nicht, ein Nichtraucher oder ein Raucher?...
Genau... ;-)

Prinzipiell finde ich es gut, dass Freunde sich diese Gedanken um jemanden machen. Auf diesem Wege habe ich auch schon einem guten Freund durch eine Krise geholfen. Also besser nicht zu schnell aburteilen...

Beitrag von frieda05 24.02.11 - 14:16 Uhr

"alle zwei Wochen" "mal" "ne halbe Flasche" (von mir aus auch ne ganze)

Meines Erachtens nach kann man sich hier schlecht in der Menge verschätzen. Wer diese Menge für nicht überschaubar hält, hat zusätzlich noch ein Diskalkulieproblem.

Ich möchte auch nicht verharmlosen, bei Weitem nicht, doch ist Hysterie einfach nicht meins.


GzG
Irmi

Beitrag von falkster 24.02.11 - 17:06 Uhr

Du hast ganz offensichtlich noch nicht mit Alkoholikern bzw. Suchtkranken richtig zu tun gehabt.

Hysterie liegt mir auch fern. Aber eben das herunterspielen bzw. fehleinschätzen des eigenen Konsums kann schon ein Zeichen für die Suchtkrankheit sein.

Mal ne halbe Flasche jedes zweite WE und ab und an mal n Bier zum Feierabend sind wunderbar dehnbar. Ausserdem ist es sicher ein Problem, wenn das Feierabendbier benötigt wird, um abzuschalten, bzw. die WE Flasche Wein zur Frustbekämpfung geöffnet wird.
Nicht jeder ist ein Genusstrinker, nur weil die Flasche 8 statt 3 Euro kostet...

Ich denke in dem Fall hier muss es schon etwas mehr im Argen liegen, wenn die Freundin mit einem Alkoholproblem argumentiert.
Ausser natürlich, die Freundin kommt immer nur jedes zweite WE zu Besuch, wo gerade die halbe Flasche Wein geöffnet wurde und vergessen wurde die ab und an Feierabendbierflaschen der vergangenen 14 Tage wegzuräumen... ;-)

eher unwahrscheinlich.

Niemandem muss ein Alkoholproblem angedichtet werden, aber wenn Freunde einen drauf ansprechen, dann ist es Zeit das eigene Handeln selbst zu hinterfragen.

Ich hätte die Freundin ja einfach mal direkt gefragt, woran sie denn das Alkoholproblem festmacht...

Beitrag von oberhuhnprillan 24.02.11 - 15:35 Uhr

Das ist lächerlich. Wenn ihr alle zwei Wochen gemeinsam eine Flasche Wein trinkt und gelegentlich abends ein Bier, seid ihr keine Alkoholiker und ihr habt auch kein Alkoholproblem. Ich weiß auch gar nicht, was das Gerede mit der Eigenkontrolle oder der Regelmäßigkeit soll #gruebel

Ich denke, deine Freundin hat ein Problem, welcher Art auch immer ...

Beitrag von .doctor-avalanche. 25.02.11 - 10:13 Uhr

Alle 14 Tage nur eine Flasche...? Zu Zweit? Und nicht mal regelmässig??

Meiner Meinung nach trinkst Du eindeutig zu wenig. Und damit ein Probleme mit Alkohol- Berührungsprobleme......