Oh nein, gehalt falsch berechnet...

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von manu-ll 24.02.11 - 12:32 Uhr

Hallo,

ich habe gerade mein Gehalt für den Monat Februar 2011 bekommen. Allerdings nur einen Bruchteil von dem, was ich bekommen müsste. Nun wurde angegeben, dass ich in der Zeit vom 17.01.-18.02.2011 mit Kind krank war. das ist falsch. Mit Kind war ich vom 17.01.-21-01. krank, ab 24.01.-18.02. war ich selber krank geschrieben.
Nun gebe ich die Abrechnung meiner Gehaltsstelle zurück. Das wird ja sicher korrigiert, aber ich habe ja Ausgaben zum 01., dafür reicht das Geld nicht...vor allem Miete...Mein Mann bekommt immer erst zum 15.Gehalt. Wenn alle Stricke reißen, müssen wir an unsere Reserven.
Das ist so ärgerlich, aber die Krankenscheine sind ja eindeutig, Probleme mit der richtigen Berechnung dürfte es doch eigentlich nicht geben, oder?

Manu

Beitrag von ppg 24.02.11 - 12:37 Uhr

Na sei froh, das Du eine Reserve hast! Das scheint ja bei vielen hier nicht der fall zu sein.

Und wenn das fehlende geld kommt füllst Du deine Ersparnisse einfach auf und gut.

Ute

Beitrag von manu-ll 24.02.11 - 12:43 Uhr

Ist ja richtig, nur "kostet" es mich dann ja mein Geld, wenn das länger dauert.
Mit bald drei Kindern geht´s nicht ohne Reserven...

Beitrag von knackundback 24.02.11 - 12:46 Uhr

Wieso?
Du streckst es Dir doch quasi nur selber vor und bezahlst davon die jetzt fälligen Sachen.
Wenn Dein Gehalt dann nachgezahlt wird packst Du genau DEN Teil wieder zu den Reserven.
Also ist da doch nichts weg.

Beitrag von windsbraut69 24.02.11 - 12:50 Uhr

So hoch sind die Kosten ja nicht bei den aktuellen Tagesgeldzinsen....

Beitrag von manu-ll 24.02.11 - 12:53 Uhr

Ja, stimmt. Ihr habt recht, wir gleichen das jetzt aus und hoffen, das es schnell geht. Ich habe nur erstmal nen ganz schönen Schrecken bekommen...

Beitrag von windsbraut69 24.02.11 - 12:44 Uhr

Natürlich dürfte es nicht sein aber Fehler passieren überall mal.
Die Daten werden ja irgendwo manuell eingegeben und da wird was falsch gelaufen sein.

So dramatisch ist das für Euch ja nicht, da Ihr ausreichend Reserven habt.

Gruß,

W

Beitrag von jojo75 24.02.11 - 13:10 Uhr

jede Gehaltsstelle hat die Möglichkeit, zwischendurch das fehlende Geld zu überweisen ... Du siehst die Verrechnung dann erst im nächsten Monat, hast aber das Geld in spätestens 4 Werktagen auf'm Konto.

frag das Lohnbüro einfach nach nem "Abschlag" ...

Grüßle

Beitrag von manu-ll 24.02.11 - 13:32 Uhr

Das geht? dann versuch ich das mal.
Danke dir!

Beitrag von kati543 24.02.11 - 16:15 Uhr

Ehrlich...so etwas kann passieren. In der Gehaltsstelle bei euch sitzen nämlich auch nur Menschen. Meinem Mann ist das auch einmal passiert. Beiuns haben die Reservennicht gereicht und wir mussten meine Eltern um Hilfe bitten. Aber nach 5 Tagen war das Geld da und alles wieder ausgeglichen.

Beitrag von manu-ll 24.02.11 - 22:54 Uhr

Klar kann das passieren...Ich habe nirgendwo behauptet, dass Fehler nicht passieren dürfen...