Manchmal hab ich das Gefühl, ich spreche eine andere Sprache...

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von schwester28 24.02.11 - 12:37 Uhr

Hallo.
Ich hoffe auf eure Hilfe und Erfahrung. ;-)
Mein Sohn ist 21 Monate alt und hört meistens nicht.
Er hat viel Temperament.
Wenn ich etwas sage, dann ignoriert er es oft.
Obwohl ich IMMER konsequent bin, wenn ich etwas von ihm will. Ich sage es 2-3 mal und wenn er nicht hört, dann gehe und hole ich ihn zu mir her und ziehe ihn an, putze ihm die Zähne oder was halt gerade anfällt, bzw. um was es halt gerade gegangen ist.
Es gibt auch Sätze wie: Wenn du nicht, dann......oder Wenn du das brav machst, dann....und dann halte ich auch immer das was ich sage.
Mal gehts gut und oft nicht.
Es ist also nicht so, dass ich wie ein krankes Pferd auf ihn einrede und dann geschieht nichts meinerseits.
Meine Frage, mit 21 Monaten sollte das ein Kind schon können, oder?
Wie handhabt ihr das?
Er muss ja nicht auf Kommando spuren, aber er sollte auch nicht ignorieren, wenn man ihm etwas sagt.
Hoffe, ich hab mich einigermaßen verständlich ausdrücken können.
Lg, Michi und danke

Beitrag von marion2 24.02.11 - 12:59 Uhr

Hallo,

ein Kind muss nichts können. Für "Wenn du nicht, ....#bla " ist er evtl. noch ein wenig zu jung. Versuchs mal ohne. Also nur: "mach dies" oder "ich erwarte jenes"

Grundsätzlich:

Kinder die nicht Hören, KÖNNEN es oft nicht. Will sagen: Ohren bitte beim Ohrenarzt checken lassen.

Gruß Marion

Beitrag von schwester28 24.02.11 - 13:11 Uhr

Ja, "muss können" war vielleicht unglücklich ausgedrückt, du weisst schon, was ich meine, ob ein Kind in dem Alter in der Lage ist.

Hören tut er gut, von der her gibts keine Probleme.

Lg, Michi

Beitrag von marion2 24.02.11 - 13:24 Uhr

Hallo,

manche sind in der Lage, manche nicht...

Meine hören auch nur "manchmal". Und siehe da - der Hörtest hat bestätigt, dass sie nicht alles hören.

Sie sprechen übrigens gut und sind auch sonst ganz gut entwickelt...

Lass es lieber noch Mal checken.

LG Marion

Beitrag von paula74 24.02.11 - 13:33 Uhr

Hallo Michi
Wie wäre es mit Kreativität und Humor deinerseits:
Er will nicht Zähneputzen? Dann wird die Zahnbürste zum Flugzeug. Oder Du textest mal eben ein anderes bekanntes Lied zum Zahnputzlied um. Oder heute werden die Zähne mal auf dem Sofa geputzt. Oder was auch immer dir einfällt.
Beim Anziehen verstecken sich in den Ärmeln gewiss irgendwelche Monster, die man suchen kann? Oder irgendein anderer Quatsch.
Wir haben gesehen, dass so etwas das typische Muster durchbricht (Mama oder Papa sagt etwas - Kind sagt nein - Mama oder Papa machen etwas unerwartetes - Kind muss lachen und macht mit) und das es oft viel besser wirkt als harte Konsequenzen.
LG Paula

Beitrag von redrose123 24.02.11 - 14:02 Uhr

Mal gehts gut und oft nicht.
#rofl Super

Ich denke dein Kleiner ist in einer normalen Entwicklungsphase er lernt seinen Willen zu bekommen das er einen überhaupt hat :-P

Er ist ein Kind kein Hund ;-) Ruhig blut und Geduld die Phase wird mit der Trotzphase noch viel schöner .....

Beitrag von junistern2006 24.02.11 - 17:36 Uhr

Hi.
Ich antworte dir mal als paedagogin und ganz speziell als zweifache Mutter. Meine privaten und beruflichen Erfahrungen haben mir eigentlich gelehrt, dass man mit positiver Bestärkung eines guten Verhaltens das meiste erreicht. Kinder wollen lernen und ein gutes Verhaeltnis zu Eltern haben.
Versuche mal nur das, was er macht, zu loben, natürlich wenn es gut war. Dein Sohn wird sicher richtig stolz werden, was er alles kann. Das wird ein Selbstlaeufer werden, aber der Anfang ist schwierig. Dann merkt man auch, wie oft man eigentlich meckert ohne das es irgendwas bringt.
Ein Versuch ist es wert und du wirst sehen, alles wird viel harmonischer.
Gruß, Inga mit Jan und Lasse und#ei

Beitrag von schwester28 24.02.11 - 20:37 Uhr

Vielen lieben Dank für deine nette und hilfreiche Antwort ;-)

Beitrag von schwarzesetwas 24.02.11 - 20:39 Uhr

WIE sagst Du ihm denn, was Du von ihm möchtest?
Ich sage nur: Ein Kind in dem Alter versteht meist nur das letzte Wort. Das davor gesprochene ist nicht relevant.
Und wenn Du dann mit 'Wenn Du nicht, dann dann...' kommst, KANN er das auch nicht verstehen. Das 'nicht' in dem Satz hat er z. B. schon vergessen.

Arbeite an Deiner Ausdrucksweise, formuliere lieber positiv.
Sprich: Finger weg! Statt: Du sollst das Auto nicht anfassen. (Dann versteht er wieder nur anfassen und Du wirst sauer.)

Ganz wichtig, wie schon geschrieben wurde: Loben, loben, loben.

Lg
SE

Beitrag von zahnweh 25.02.11 - 01:03 Uhr

Hallo,

mit 21 Monaten ist unsere Sprache oft noch eine Fremdsprache. D.h. Kinder lernen durch Erfahrung und angesprochen werden. Sie verstehen schon vieles, aber noch nicht alles.

Stell dir vor, du bist auf Arbeit und dein Chef spricht dich immer wieder in einer Fremdsprache an. Irgendwann wirst du ihn verstehen, aber es dauert eine Weile.


Wichtig ist Augenkontakt. Bei meiner total. 1. erkenne ich daran, ob sie Aufnahmebereit ist. Wenn nicht, halte ich den Augenkontakt bis sie soweit ist und spreche sie dann erst an.

Buchtipp:
http://www.weltbild.de/3/16119448-1/buch/die-ersten-fuenf-jahre-im-leben-eines-kindes.html

Hier wird die Entwicklung eines Kindes beschrieben. Ihre Denkweise erläutert und erklärt warum sie wann wie warum handeln und wie wir Erwachsenen ihre Welt mit Kinderaugen verstehen können.

Es ist kein Pauschalratgeber, sondern eine kleine Tür zur Welt mit Kinderaugen ;-) Wann sie in etwa wann was können und wie sie Welt sehen und erobern. #huepf

Beitrag von seluna 25.02.11 - 17:45 Uhr

Ich würd sagen, du redest zuviel.

Kinder in dem alter brauchen Anweisungen, kein wenn und aber.


die kleinen können nicht soviel aufnehmen wie wir.
Wenn du mit einem Satz kommst wie "wenn du dir jetzt die hose anziehst, helfe ich dir bei dem pulli", hört der beim Wort Hose schon nicht mehr zu.
Kurze klare ANnweisungen.
Belohnen kannst du ihn auch ohne ANkündigung