Ich glaube, mein Kind hat ein Trauma... (vorsicht lang)

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von li123 24.02.11 - 12:51 Uhr

Hallo Zusammen,

ich bin derzeit etwas ratlos... Vielleicht habt Ihr ja Tipps, was ich machen kann.

Folgendes ist passiert: mein Mann hat mit unserer Tochter (im Mai 3) auf dem Laptop vor einigen Wochen mal kurze Videos geguckt. Sie schauen öfter mal Ausschnitte aus dem Nussknacker (Ballett), den kleinen Maulwurf oder ähnliches.

Mein Mann liebt auch Heinz Rühmann und sie haben schon öfter gesehen, wenn er LaLeLu singt.
Irgendwie haben sie auch die Clownszene mit Heinz Rühmann schon mal gesehen und sie wollte sie noch mal schauen. Aber plötzlich hat sie so geschrien, war kaum mehr zu beruhigen und hat immer gerufen: "Computer aus machen! Computer aus!"

Ich habe sie dann getröstet (der Papa konnte gar nichts mehr ausrichten... #schock) und war schockiert, dass zwischendurch immer wieder die Frage kam: ist der Computer aus, Mama? (Sogar am nächsten und übernächsten Tag noch...).

Als ich meinen Mann fragte, was sie gesehen haben, zeigte er es mir. Es war eine Zusammenfassung des Films, in dem Heinz Rühmann einen Clown spielt, der seinen Sohn verliert, weil der mit der Mama (von der er geschieden ist) nach Amerika geht. Mein Mann zeigte mir die Szenen und meinte dann so: das ist sooo traurig, ich könnt da immer heulen.

Ich habe ihn gefragt, ob er das zu unserer Kleinen gesagt hat und er meinte, ja, könnte sein.

Obs daran liegt, das sie so geweint hat? Kindern zu erzählen, dass der Papa weinen muss, ist für die bestimmt ganz schön schlimm. Aber so?

Das Ganze ist jetzt ca. 4 Wochen her und seitdem geht unsere Kleine nicht mehr ins Wohnzimmer (zumindest nicht allein und bekommt zwischendurch, wenn ich mal reingehe einen Schreikrampf, ich soll da nicht reingehen...), wir dürfen Sonntags keine Maus mehr im Fernsehen gucken, CDs sowohl mit Kindermusik als auch ihre geliebten LeoLausemaus-CDs sind tabu (sie bekommt regelrecht Panik, wenn man nur das Lied anstimmt), kurzum: sie ist total durch den Wind, was CDs, TV und Wohnzimmer angeht.

Im Kindergarten macht es ihr aber nichts aus, wenn CDs oder Kassetten angemacht werden.

Wenn ich sie frage, warum sie nicht will, kann sie vor Tränen kaum antworten. Ich will nicht, ich will nicht! Ist alles, was ich aus ihr rauskriege.

Kurz nach dem Rühmann-Vorfall konnte sie auch nicht darüber sprechen, sobald ich sie gefragt habe, was denn da passiert sei, fing sie so panisch an zu schreien und zu weinen...

Ich bin so ratlos... sie hat immer so gern im Wohnzimmer gespielt und es geht jetzt schon so lange so.

Habt Ihr eine Idee, was ich tun kann?

Wird es mit der Zeit besser? Es ist verrückt, oder?

Ich mache mir wirklich Sorgen.

Was meint Ihr?

Danke und liebe Grüße
Li

Beitrag von kati543 24.02.11 - 12:57 Uhr

Ausgerechnet "Wenn der Vater mit dem Sohne" musstet ihr ihr zeigen. Wisst ihr nicht, was das für ein Thema ist? (Also wenn dein Mann - als Erwachsener - dabei schon "heulen" kann, ist das definitiv kein Thema für ein 3-jähriges Mädchen.) Da habt ihr eindeutig in der Filmauswahl absolut daneben gegriffen.
Ein Trauma wird sie nicht haben, aber wahrscheinlich Angst, dass ihr der Papa genommen wird. Ich würde eher sagen, sie hat massive Verlustängste jetzt. Also hilft dagegen nur, ihr zu versichern, dass Mama und Papa immer bei ihr bleiben und viel mit ihr zusammen unternehmen.

Beitrag von grinsekatze85 24.02.11 - 13:00 Uhr

Hallo!

Ich denke das wird sie wohl einfach irgendwie beschäftigen, das das so traurig war und der Papa vielleicht eine Äußerung gemacht hat, die deine Tochter wirklich erschreckt hat.

Denke ihr solltet einfach *normal* weiter machen, so als sei nichts schlimmes im Wohnzimmer, vielleicht mal lachen oder sowas im Wohnzimmer, so das sie sieht da ist garnichts schlimmes.
Vielleicht mal den Laptop anmachen und was lustiges gucken...
Damit sie sieht, das es nur ein Film war und nichts schlimmes passiert.

Ansonsten kann ich leider auch keinen Tipp geben, aber ich stelle mir das schon recht mühsam vor!!

Ich erinner mich noch an mich früher, ich war ca. 7 Jahre alt. Meine Mama fing an zu stricken und unsere Nachbarin (genau gegen über mit der wir sehr guten Kontakt hatten) zeigte meine Mama öfters wie sie was machen musste. Kann mich daran noch so erinnern, als sei es gestern gewesen und das vergesse ich auch nicht, obwohl nichts schlimmes passiert ist.
Also ich wurde wach, ging die Treppe runter und meine Mama war weg #schock ich suchte sie überall (mein Papa war arbeiten) und es lief im Hintergrund Notruf (das früher noch recht spät kam) und ich schrie, weinte. Holte mein Kuscheltier, nahm meine Jacke und rannte zur Nachbarin rüber....
Die machte ganz geschockt die Tür auf und sagte: Die Mama ist hier...

Meine Mama wollte nur kurz nach einer Masche fragen, wie sie was stricken musste. Und mir blieb immer diese Sendung im Kopf, habe ich nieeeee wieder geschaut. Auch nicht als ich schon größer wurde. Sobald das lief, mussteten meine Eltern wegschalten.

Das sind vielleicht solche Dinge, die man einfach im Unterbewusstsein drin hat#kratz Ich kann es mir aber nicht erklären...

LG
grinse#katze

Beitrag von buzzelmaus 24.02.11 - 13:05 Uhr

Hallo Li,

dass hört sich ganz schön heftig an!

Ich muss sagen, dass ich unserer 5-jährigen Tochter erst seit vielleicht 4 Monaten reale Filme - also keine Zeichentrickfilme, sondern mit richtigen Menschen als Schauspielern - schauen lasse. Und da überleg ich mir auch vorher genau, was für ein Film es ist.

Mit noch nicht mal 3 Jahren verstehen die meisten Kinder noch nicht, dass es sich bei diesen Filmen nur um gespielte Geschichten handelt und nicht um die Realität. Ich finde es von Deinem Mann deshalb schon etwas fahrlässig, der kleinen maus einen realen Film nur in Ausschnitten und ohne Erklärung zu zeigen. Sie hat sicherlich nicht wirklich verstanden, um was es geht. Hinzu kommt noch, dass der Papa es traurig findet und es ihr auch noch sagt, ohne zu erklären, dass es eben nur eine ausgedachte Geschichte ist.

Ich würde mir ihr auf jeden Fall mal zum Kinderarzt gehen. Sollte sie wirklich ein Trauma haben, muss man sie unterstützen, damit sie es verarbeiten kann.

Und für die Zukunft unbedingt darauf achten, was man dem Kind zeigt. Nicht alles, was für uns harmlos aussieht (und Heinz Rühmann hat nun wirklich keine schlimmen Filme gedreht), ist es auch für so kleine Kinder.

Alles Gute

Susanne + Emily Fiona *05.08.05

Beitrag von windsbraut69 24.02.11 - 13:13 Uhr

" (und Heinz Rühmann hat nun wirklich keine schlimmen Filme gedreht), ist es auch für so kleine Kinder. "

Nicht?
Kennst Du den Film mit dem Kindermörder nicht? Die Geschichte mit den Trüffeln?

Gruß,

W

Beitrag von buzzelmaus 24.02.11 - 14:40 Uhr

Hallo W,

der ist mir wohl gerade nicht so geläufig.

Aber so oder so würde ich meine kleinen noch keinen seiner Filme komplett zeigen.

LG
Susanne

Beitrag von windsbraut69 24.02.11 - 15:57 Uhr

Der ist richtig fies, da bekomm ich heute noch Gänsehaut aber wie Du sagst, in dem Alter passen auch die harmlosen Filme nicht, weil sie denen gar nicht folgen können.

LG

Beitrag von windsbraut69 24.02.11 - 15:58 Uhr

Schau mal hier:

http://www.amazon.de/Es-geschah-am-hellichten-Tag/dp/product-description/B00007MAUP

LG

Beitrag von li123 24.02.11 - 13:20 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

danke für Eure Antworten.

Also ehrlich gesagt, finde ich Fernsehen überhaupt nichts für so kleine Kinder. Wobei ein Mausspot oder eben ein Filmchen vom Maulwurf geht dann schon.

Ich hab ehrlich gesagt auch gedacht, dass sie sich immer nur den Clown angesehen haben (unsere Maus hatte nämlich eine Clownphase bis dahin). Dass er ihr die ganze Zusammenfassung (geht insgesamt 9 Minuten mit immer mal wieder vorspulen weniger) gezeigt hat, finde ich auch Quatsch!

Vielleicht ist es so, dass sie jetzt diese Verlustangst hat. Kann ich gut nachvollziehen. Und verbalisieren kann sie das sicher in ihrem Alter noch nicht.

Ich werde mal versuchen, das Wohnzimmer wieder begehbar zu machen... ;-)

Ein lustiges Filmchen auf dem Laptop gucken, geht allerdings überhaupt nicht, weil sie direkt anfängt zu schreien und zu weinen wie verrückt.

Danke für Eure Tipps.

Liebe Grüße
Li

Beitrag von grinsekatze85 24.02.11 - 13:27 Uhr

Dann würde ich wirklich versuchen, das mit ihr anders aufzuarbeiten, vielleicht mit Hilfe vom KiA#pro

Und dem Papa würde ich gleich auch nochmal einen Kurs geben;-) Nein mal im Ernst, es war ja sicherlich nicht bös gemeint, aber ich habe mir das mal angeschaut #zitter das ist wirklich zum schlucken...

Mein Sohn weint ja schon bei Nemo, wenn er von dem Taucher mitgenommen wird und deshalb schaut er das auch nicht mehr.

LG

Beitrag von franka.f 24.02.11 - 14:38 Uhr

Hallo Li,

zweijährige Kinder sind definitiv noch zu klein zum Fernsehgucken. Aber nun ist es schon passiert, da kann man nichts mehr zurückdrehen.....

Ich kann mir das bei Euch sehr gut vorstellen, weil es bei uns mal so ähnlich ablief. Während wir bei unserer Großen noch alles geradezu perfekt machen konnten, weil man ja beim ersten Kind die Zeit der Welt hat, alles richtig zu machen, durften wir bei unserer Kleinen erleben, dass zu frühes Fernsehen unglaublich Schaden anrichten kann. Während unsere Große mal Rappelkiste guckte, hat sich die Kleine reingeschlichen, ich habs nicht bemerkt, war in der Küche. Sie war da auch vielleicht so gute zwei Jahre alt. Da kam so eine Folge, wo in einer Szene Oswin und Nickel aus dem Haus gehen und da sind lauter Löcher in der Erde, in die die Menschen reinfallen. Oswin oder Nickel fällt auch rein. Während sich meine große Tochter schief lachte, fing die Kleine panisch an zu schreien und reagierte dann so ähnlich wie Deine Tochter. Sie fragte abends beim Zubettgehen und auch die folgenden Tage immer wieder, ob bei uns auch ja keine Löcher in der Erde sind vor dem Haus. Ich hätte es nicht für möglich gehalten, dass so eine "harmlose" Szene im Fernsehen in einem Kind solche Reaktionen auslöst.

Meine Große hat mal Luzie geguckt, als sie auf das Dach stieg und Oswald ihr die Leiter weggenommen hat. Da hat sie auch herzhaft angefangen zu heulen und wollte nie wieder Luzie gucken. Dabei dachte ich, sie ist alt genug für Luzie (Kindergartenalter). Sie hat sehr lange Luzie gemieden, aber seit etwa zwei Jahren gehört die Sendung zu ihren Lieblingssendungen und sie kann es gar nicht fassen, dass sie mal so Angst vor der Szene hatte.

Mir geht es selbst so, dass ich mich an wenige Filme erinnern kann, die ich als Kind gesehen habe und schrecklich in Erinnerung habe. Einmal habe ich mit einer Kollegin über "Morgens um sieben ist die Welt noch in Ordnung" geredet und "13 kleine Esel und der Sonnenhof", weil ich heute noch Herzrasen und Beklemmungen kriege, wenn ich an die Mordversuchsszene und den Brand im Schuppen denke mit dem eingeschlossenen Kind, aber meine Kollegin lachte und meinte, das seien doch Komödien.... welcher Mord....? Ich dachte immer, das sind Krimis ?! Ich kann es kaum erwarten, die Filme mal wieder zu sehen als Erwachsener, um mich zu therapieren.

Im übrigen kenne ich den Rühmann-Film auch, den Deine Tochter gesehen hat, und ich heule immer Rotz und Wasser, wenn ich den sehe. Ich würde den höchstens meine Große mittlerweile sehen lassen und auch nur mit Vorwarnung, worum es geht, so dass sie selbst entscheiden kann, ob sie sich das zumuten will oder nicht.

Was ich damit sagen will: mein Tip: Geh auf ihre Gefühle ein. Laß die Glotze, egal ob Laptop oder TV, mal einfach in ihrer Gegenwart für lange Zeit aus. Sie verpasst da auch nichts im Moment! Warte, bis sie von sich aus wieder was sehen will. Und wenn es erst in einem Jahr ist! Sie braucht Zeit, das Gesehene zu verarbeiten. Ich würde, wenn ein bißchen Zeit vergangen ist, mal immer wieder so nachfragen, was sie da so schrecklich fand. Du weißt ja nicht, war es der Film, die Aussage vom Papa oder sonstwas... irgendwelche Gefühlseindrücke. Wenn Du da keine Ahnung hast, kannst Du auch nichts unternehmen in Richtung Wiedergutmachung oder Therapie. Lass ihr Zeit. Sie braucht das Fernsehen nicht. Auch nicht die Sendung mit der Maus, das hat alles noch Zeit. Zwing sie nicht ins Wohnzimmer. Sie wird von selber wieder reingehen, wenn der Raum ihr wieder geheuer ist.

In einigen Jahren, wenn sie reif ist für den Film, kannst Du ihn ja mit ihr zusammen angucken, vielleicht therapiert sie das. Aber wirklich erst in vielen Jahren.

Viel Glück und ja, man lernt aus Erfahrung... ein zweites Mal passiert Euch das sicher nicht, oder?

LG Franka

Beitrag von zahnweh 24.02.11 - 21:53 Uhr

Hallo,

ob es das ist, weiß ich nicht.

Spontan fällt mir nur die magische Phase ein. Kinder leben und erleben vieles anders.

den Film kenne ich. Daher auch keine gewalttätigen Szenen. Was aber nicht zu unterschätzen ist: die emotionalen Dinge.

Könnte es sein, dass sie erfahren hat (durch Vater oder Film), dass der Vater sein Kind verliert? Also wirklich mit dem Wort "verliert"?
oder welche Erklärungen kamen noch drin vor?

Ob es was bringt, weiß ich nicht. Wenn meine mal total aufgelöst ist, versuche ich die Situation mir in Gedanken WÖRTLICH noch mal durchzugehen - aus Kindersicht. D.h. solche Szenen mir BILDLICH vorzustellen. Nicht im übertragenen zusammenhängenden Sinn, wie wir erwachsenen, sondern wörtlich bildlich.

Ein kleines Beispiel dazu:
meine steht schon in Unterhose vor mir und ich sage ihr "so, jetzt ziehen wir dich UM". Sie brüllt los "du kannst mich nicht UMziehen nur ANziehen"

Morgens, wenn sie noch den Schlafanzug hat und ich lapidar sage, "wir ziehen uns jetzt schnell an, dass wir los können". Brüllendes Kind "wir können uns nicht ANziehen, wir haben noch Slafanzug an. Wir können uns nur UMziehen"

Kleinigkeiten für uns, Weltuntergang für mein Kind.

Beitrag von li123 25.02.11 - 09:12 Uhr

Hallo

wollte Euch noch für Eure teilweise ausführlichen Antworten danken!

Klar, so was passiert uns nicht noch mal. Fernsehen schauen wir eigentlich eh nie, wenn die Kleine dabei ist. Das ist auch kein Problem, nur schade um die ganzen LeoLausemaus-CDs. #schein

Naja, kommt Zeit, kommt Rat.

Bei einem Freund hat sie vorgestern allerdings auch Geschrei gemacht, als eine Kinder-CD angemacht wurde (mit Liedern).

Ist schon komisch.

Ich lasse sie aber auch in Ruhe damit. Biete es nur ganz selten an, um dann zu sehen, dass sie noch nicht so weit ist. Aber es wird immer besser.

LG

Li