Steuererklärung bei Ehepartnern - getrennte Veranlagung möglich?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von cyberchen 24.02.11 - 12:51 Uhr

Hallo,

unsere Steuererklärung für 2010 will gemacht werden und ich stehe nun vor der Frage, ob wir als Ehepaar zwangsläufig eine gemeinsame Veranlagung vornehmen lassen müssen.

Wir sind seit Mitte 2009 verheiratet, die Steuererklärung für das Jahr der Eheschließung war ja noch getrennt abzugeben (möglich und von uns genutzt).

Wir sind beide angestellt berufstätig, verdienen in etwa das gleiche (+/- 150 €) und haben beide seit der Eheschließung Lohnsteuerklasse 4. Wir haben auch keine Kinder.

Ist es möglich, dass wir eine getrennte Veranlagung durchführen lassen können? Wenn ja, wie macht man das?

Und wie sieht es in Folgejahren aus, wenn mal Kinder o.ä. da sind? Müssen wir dann immer eine getrennte Veranlagung abgeben oder kann ich das jedes Jahr individuell machen? Bei Steuerklasse 3/5 ist man ja gewzungen, eine gemeinsame Erklärung abzugeben, oder?

Wär toll, wenn mir da mal jemand Auskünfte geben könnte. Danke!

LG

Beitrag von kati543 24.02.11 - 12:59 Uhr

Ja klar kannst du getrennte Veranlagung wählen. Das kreuzt man auf dem Hauptbogen auf der ersten Seite an. Nur welchen Sinn macht das?

Beitrag von cyberchen 24.02.11 - 13:08 Uhr

Warum fragst Du nach dem Sinn?

Ich habe z.B. Einkünfte aus Vermietung/Verpachtung. Dieses Haus gehört nur mir, mein Mann hat damit nichts zu tun. Außerdem hab ich mehr als 8mal so hohe Werbungskosten wie mein Mann.

Für mich macht es also durchaus Sinn, dass alles getrennt zu halten.

Oder übersehe ich da was?

Weißt Du auch, wie es sich dann in den Folgejahren verhält? Muss ich dann zwangsläufig immer die getrennte Veranlagung machen?

Beitrag von kati543 24.02.11 - 14:16 Uhr

Du kannst es jedes Jahr neu wählen, wie du das versteuern willst. Aber an deiner Stelle würde ich mir wirklich die Mühe machen und beide Varianten ausrechnen lassen von Elster. Vielleicht würdet ihr bei gemeinsamer Veranlagung wesentlich mehr Geld heraus bekommen.
Dir geht es darum, dass ihr euer Einkommen trennt, oder? Dann könnt ihr das Mehr an Geld immer noch unter euch aufteilen.

Beitrag von cyberchen 24.02.11 - 14:20 Uhr

Okay, ja das stimmt.

Aber, doofe Frage: Wieso sollte bzw. kann bei gemeinsamer Veranlagung mehr Geld für uns rauskommen als bei getrennter Veranlagung? Steh grad auf'm Schlauch.
Ist es nicht so, dass es in beiden Fällen die gleichen Erstattung eben würde. Also, mal angenommen, 800 € für mich un 100 € für ihn bei getrennter Veranlagung oder eben 900 € bei getrennter Veranlagung?

Beitrag von kati543 24.02.11 - 17:33 Uhr

Weil du z.B. 10000€ mit (utopischen) 10% versteuerst, er aber vielleicht 1000€ mit 0,5% - zusammen habt ihr aber nicht 11000 zu 11,5% sondern vielleicht jeweils 5500 zu 4,5%. Die gemeinsame Veranlagung ist ja DER große Vorteil bei einer Ehe. Hohe Einkommen können so eben auf 2 Personen geteilt werden. Im Endeffekt zahlen beide weniger Steuern zusammen bzw. bekommen mehr wieder.
Bei der Steuer ist nie Ehefrau+Ehemann=Familie - Adam Riese kannte unsere Steuervorschriften nicht.
Rechne es für beide durch und dann teile einfach den Mehrgewinn durch 2. So habt ihr beide was davon.

Beitrag von cyberchen 25.02.11 - 10:41 Uhr

Super, das ist doch mal ne echt hilfreiche Antwort! Vielen lieben Dank :-D

Beitrag von kajulju 24.02.11 - 13:06 Uhr

hallo, du kannst dir das jedes Jahr neu aussuchen, wir waren z. B. immer zusammen, 2009 und 2010 dann getrennt (steuertechnisch) und werden 2011 wohl wieder zusammen veranlagen. Die Steuersoftware sagt immer, was sich mehr lohnt und danach gehen wir dann. Hat uns 2009 z. B. 300 € und 2010 60 € mehr eingebracht.
Wir haben auch bei StKl. 3 und 5 schon getrennt veranlagt und Kinder haben wir auch.
LG,
Kathi

Beitrag von cyberchen 24.02.11 - 13:11 Uhr

Hi,

danke für Deine Rückmeldung. Darf ich fragen, in welchem Bundesland Du wohnst?

Und warum Ihr die getrennte Veranlagung gewählt habt? Gerne auch per PN.

Beitrag von kajulju 24.02.11 - 13:45 Uhr

hallo, in Berlin, aber Einkommenssteuerrecht ist eigentlich Bundesrecht glaube ich. Das Ergebnis war einfach besser, ich denke, es lag am Elterngeld, aber genau weiß ich es nicht. Meine Steuersoftware berechnet mir immer beide Varianten.
LG

Beitrag von merline 24.02.11 - 13:07 Uhr

Wir haben damals nach der Eheschließung vom Finanzamt einen Brief bekommnen, wo wir uns entscheiden mussten, ob zusammen oder nicht. Und seitdem ist das so. Wie man das im Nachhinein ändert/wählt - keine Ahnung. Ruf mal beim FA an. In Sachen Kinder kann ich nichts sagen, da habe ich keine vorzuweisen :-)

LG Merline

Beitrag von cyberchen 24.02.11 - 13:09 Uhr

Hi,

einen solchen Brief haben wir nicht bekommen. Darf ich fragen, in welchem Bundesland Du wohnst?

Beitrag von kati543 24.02.11 - 14:19 Uhr

Nein, ich glaube du verwechselst das. Es gibt da 2 Kästchen anzukreuzen. Eines ist die Veranlagung der Steuer - die kann man jedes Jahr frei wählen (das ist nicht Landessache - es gibt das BRD-einheitlich). Es gab aber auch noch ein anderes Kreuz. Das kann man nur einmal wählen. Ich glaube das war Gütergemeinschaft und Gütertrennung.

Beitrag von mausezahn1980 24.02.11 - 13:25 Uhr

Ihr könnt jedes Jahr wählen ob Zusammen- oder Getrenntveranlagung. Das rechnet dir jede Steuersoftware aus, das ist meist nur ein Klick, manche zeigen es aber auch schon von allein bei der Berechnung an. Das Bundesland spielt absolut keine Rolle, die Steuergesetze sind für ganz Deutschland gleich, wäre ja noch schöner, wenn´s überall anders wäre ;-)

Beitrag von cyberchen 24.02.11 - 14:06 Uhr

Aha, wieder was dazu gelernt! ;-) War mir gar nicht bewusst, klingt aber logisch.

Darf ich noch fragen, mit welcher Steuersoftware du rechnest? Ich erstelle die Steuererklärung mit ELSTER, geht das damit wohl auch?

Beitrag von kati543 24.02.11 - 14:20 Uhr

Elster macht das nicht automatisch. Aber es ist auch kein Problem, dass dort ausrechnen zu lassen ;-)

Beitrag von mausezahn1980 24.02.11 - 14:27 Uhr

Ich kauf mir jedes Jahr ein Programm bei Penny oder Lidl, kosten da nur 5 €, gibt´s aber nur kurz nach Weihnachten oder Silvester, glaub ich.

Inwieweit Elster das kann, weiß ich nicht mehr so richtig, hab´s schon lange nicht mehr genutzt...könnte sein, dass du das da doppelt eingeben musst.

Beitrag von cyberchen 24.02.11 - 14:28 Uhr

Schade eigentlich ;-) Naja, dann muss ich eben bei Elster beide Varianten ausrechnen.