Wurzelbehandlung am toten Zahn

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von yve771 24.02.11 - 14:41 Uhr

hallo!

habe morgen eine wurzelbehandlung am backenzahn vor mir. der zahn ist allerdings schon tot. mache mir ziemlich gedanken wie schlimm es wird. man hört ja so einige schauermärchen...
hat jemand das schon hinter sich und kann mir sagen wie schlimm es wirklich wird? ist es weniger schlimm wenn der zahn sowieso schon tot ist? oder tut das nix zur sache?

gruss

Beitrag von honey.bee 24.02.11 - 14:45 Uhr

Jeder Mensch und jeder Zahn ist anders
ich habe zwei Zähne Wurzelbehandelt die sind nun ok
und bei einem bin ich nun schon sicher 3 oder 4 Jahre mit in Behandlung, da er imme rmal wieder "hoch"kommt

steckt man nicht drin

Beitrag von nadeschka 24.02.11 - 15:06 Uhr

Ich hab leider oft Probleme mit den Zähnen und auch schon etliche Wurzelbehandlungen hinter mir. Und ich finde es wirklich nicht schlimm.

Wenn der Nerv entfernt wird, dann wirst du eine Spritze bekommen - und der Pieks ist dann eigentlich auch der unangenehmste Teil der Behandlung.

Anonsten Mund auf und durch ;-)

Klar wird da dann ordentlich rumgebohrt und gemacht und man muss sich die ekligen Geräusche anhören etc. Aber Schmerzen dürftest du dabei normalerweise nicht haben.

Man muss dann in gewissen Abständen ein paar Mal hin und der Kanal wird immer wieder gereinigt, was ein ordentliches Gekratze ist, aber es tut nicht weh.

Und beim letzten Besuch kommt die Füllung rein und auch das tut nicht weh.

Also viel Glück und nicht zu viel Bange!
#winke

Beitrag von mirabelle25 24.02.11 - 16:06 Uhr

So Mädels ich hab auch ne Wurzelbehandlung hinter mir war im Dez. Hab nun eine Füllung im Backenzahn. Aber die Ärztin sagte direkt das diese Füllung nicht lange hält weil eine Krone drüber muß mit einem Stift in der Mitte. Das kostet ca. 500 Euro das sind schon mit Abzügen von der KK. Ach und am besten wäre es den Zahn daneben direkt mitzumachen. Hallo 1000 Eoro haben wir nicht. Ich warte jetzt bia April und frage meinen alten Zahnarzt was die sagt.

Beitrag von novembersonne2010 24.02.11 - 16:24 Uhr

Hi,
das hatte ich vorletztes Jahr auch...war gar nicht schlimm, musste allerdings 9 x hin...Gott sei Dank hat die Kasse da noch mitgemacht sonst hätte ich es selber zahlen müssen, es war meine Erlösung, da der Nerv des 4er oben mit dem Trigeminusnerv zusammenhing und ich habe Höllenqualen gelitten!

Es war meine Erlöseung

Beitrag von enni12 24.02.11 - 17:06 Uhr

Hi,

ich bin gerade mitten in einer Wurzelbehandlung! Beim ersten mal wird der Wurzelkanal eröffnet und der Nerv rausgeholt. Wenn dein Zahn tot ist und du keine aktuelle Entzündung oder Vereiterung hast, hast du auch nix zu befürchten außer einen Kieks von der Spritze! Beim zweiten mal ging es bei mir schon ohne Spritze und nächsten Mittwoch kann wohl schon zugemacht werden #ole
Ich fand es unangenehm aber überhaupt nicht schmerzhaft und ich bin ein totaler Schisser!

Gute Besserung und alles Gute

Dani

Beitrag von caffi 24.02.11 - 19:28 Uhr

Ich habe einen Backenzahn der seit Oktober 2010 insgesamt 5 Mal wurzelbehandelt wurde. Jede Behandlung war zwar sehr schmerzhaft, aber ich muss sagen, dass es trotzdem halb so wild ist, weil es ja auch schnell wieder vorbei ist- allemal besser als immermal wieder heftige stundenlange Zahnschmerzen, bei denen man nachts den Putz von den Wänden kratzt..leider war es in meinem fall nciht sehr erfolgreich- nach jeder Wurzelbehandlung dauerte es max. 4 Wochen, bevor er wieder "hochgegangen" ist....tja, nun war meine letzte Wurzelbehandlung im Januar mit Laserlicht und allem an Luxusbehandlung womit ein Arzt aufwaten kann, aber wieder gab er keine Ruhe... heute war ich dann zu einem regulären Termin da, wo EIGENTLICH die Wurzelkanäle nun endlich verschlossen und verfüllt werden sollten, aber als ich dann berichtete, dass er die letzten 14 Tage wieder täglich Probleme macht, da sagte sie mir, dass ich nur noch zwei Optionen habe: Zahn raus, oder Wurzelspitzenresektion(dabei wird im Mund der Kiefer dort der Länge nach aufgeschnitten, der Knochen aufgebort, und die Wurzelspitzen abgschnitten, dann entsprechend alles entzündetet weggenommen, gereinigt, Wurzelkanäle nochmals durchgereinigt mit den Feilen, und dann alle Wurzelkanäle verfüllt und verschlossen, und dann alles wieder zugenäht..) Ich hatte meiner Zahnärztin mal gesagt, dass ich das NIE machen lasse, aber heute hab ichs dann doch getan, weil ich meinen Zahn nicht so schnell aufgeben wollte.... Ich hatte echt Schiss, aber dann das Glück, dass ich bei einem Spezialisten dann gleich heute die OP habe machen lassen.... es war halb so wild- alls war super betäubt, und währenddessen waren keine Schmerzen. Der Chirurg hat dann, als alles offen war, dann auch erkannt, warum die anderen Behandlungen erfolglos waren.... wenn man in den Zahn von oben schaut, dann sieht man drei Wurzelkanäle- schaut man ihn von unten an, sieht man vier Kanäle.... das war das Problem, auch auf den bisherigen Röntgenbildern konnte man den 4.ten nicht sehen, somit wurde bei jeder Wurzelbahndlung nicht alles behandelt- tja, und dann brodelte natürlich im 4.kanal die Entzündung weiter..Er sagt, dass jetzt also wirklich alles ein Ende hat, und der Zahn sich jetzt endlich erholen kann usw....
Ich bin froh, dass ichs doch habe machen lassen- viele- auch hier im Forum haben immer wieder dazu geraten, nicht so lange mit dem Zahn herumzudocktern- raus damit, und gut ist.....
Aber raus geht eben nur einmal!!! Daher kann ich auch nur dafür pledieren, dass man um den Erhalt eines Zahnes kämpft, damit er erhalten bleibt....
Und das fängt mit einer guten Wurzelbehandlung an.....
Vor meiner ersten Behandlung hatte ich auch echt Manschetten, aber wenn man schon einmal Kinder zur Welt gebracht hat, dann kann man so eine Kleinigkeit wieder relativieren und schmunzeln... Es ist echt nicht soooo schlimm wie die Schauermärchen drum herum... Auf ein paar Schmerzen-die aber nur sehr kurzweilig sind-das auch bei jedem verschieden intensiv- kann man sich ruhig einstellen, aber man braucht keine Angst haben.... ich Drücke Dir die Daumen...
So und ich fülle mir mein Kühlkissen wieder auf, weil ich natürlich jetzt wo die Betäubung weg ist doch "Schmerzen" an der Wunde habe, es auch dick ist, aber ich freue mich drüber,dass ich meine Zahn behalten darf!!!!!!!!!

LG caffi

Beitrag von loona-25 24.02.11 - 21:48 Uhr

Haaaalllllllooo

dann reich ich dir mal die Hand,ich bin morgen auch dran#zitter

Ich habe nur das Problem das bei mir alles entzündet ist.

Eine Wurzelbehandlung an sich ist nicht schlimm,musste ich
schon ein paar mal machen. Ich habe nur totale Panik wegen der Entzündung

Bin mal gespannt ob ich ohnmächtig vom Stuhl falle#schock

Alles Gute für morgen#klee


LG loona