Ammenmärchen??? Strecken und Beugen in der Schwangerschaft

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von violatorette 24.02.11 - 14:58 Uhr

Hallo, ihr Lieben!

Eigentlich halte ich mich ja für ne recht "abgeklärte und entspannte" Schwangere. Nun erzählte mir meine Mum (Jahrgang 1953), dass man früher immer gesagt hat, schwangere Frauen sollen sich nicht so viel Strecken und beugen, da sich sonst die Nabelschnur um das Kindlein wickeln könnte...#schock

Hab ich zum ersten Mal gehört. Kennt ihr das? Könnt ihr mir was dazu sagen?
Würd ja gern meine Hebi fragen, aber meine nächste VU bei ihr ist erst in zwei Wochen... und anrufen wegen so´nem Pillepalle will ich da nicht wirklich...

Ich meine: ist ja bei der Hausarbeit eigentlich kaum zu vermeiden, dass man sich öfter mal runterbeugt oder eben streckt, z.B. beim Staubwischen auf Regalen...

Beitrag von erbse2011 24.02.11 - 15:01 Uhr

dürfte man sonst noch hausarbeit machen? :-D
also ich halte das für ein ahmenmärchen.
dann dürftest du zb auch nix mehr essen, wenn man sich streng davon halten soll was man darf oder nicht ^^

Beitrag von meerschweinchen85 24.02.11 - 15:02 Uhr

Hmm... Das ist wirklich ne gute Frage. Aber ich glaube ja, dass das ein bisschen weit hergeholt ist. Wie soll sich denn durch beugen und strecken die Nabelschnur um den Hals des Kindes wickeln??? #kratz

Ich kann mir das so gar nicht vorstellen.

Also ist da jetzt nun was dran oder nicht, das hört man ja immermal wieder.

#kratz

Liebe Grüße #winke

Beitrag von libretto79 24.02.11 - 15:06 Uhr

Schwere Frage, über die ich schon mal nachgedacht habe, weil mir mein Arbeitgeber bezüglich Mutterschutzgesetz gesagt hat, ich dürfe mich nicht mehr Strecken und wenn ich Akten aus hohen Regalen holen möchte, soll ich Kollegen bitten, mir den Ordner zu Reichen.
Ist mir aber auch zu blöd!
Ich achte darauf mich nicht zu sehr zu strecken, nehme dann eben einen Rollhocker ("Elefantenfuß") um an die hohen Regale ran zu kommen.
Ich merke aber auch wenn ich mich beuge, zum Beispiel um Schuhe zu binden, dass es langsam anstrengend wird.
Und wenn ich mich aus Versehen doch mal zu sehr strecke, wird das sofort mit einem Ziehen im Unterleib quitiert, so dass ich schon drauf achte das Strecken und Beugen so gut wie möglich zu meiden!

LG
libretto

Beitrag von meerschweinchen85 24.02.11 - 15:08 Uhr

Das kenne ich auch. Wenn es geht, lass ich die Schuhe von meinen Freund zubinden. Da ich ein sehr kleiner Mensch bin (1,50 cm), muss ich mich manchmal doch ganz schön strecken. Das ziehen danach ist echt übel.

Liebe Grüße #winke

Beitrag von dk-mel 24.02.11 - 15:16 Uhr

vielleicht geht es nicht ums strecken, sondern darum, dass dir was aus der hand fallen könnte, wenn du dich nach oben streckst, und es dich dann am bauch trifft???

Beitrag von violatorette 24.02.11 - 15:27 Uhr

Erstmal vielen Dank für die Antworten! #blume

Nun ja, dass es mitm Strecken und Beugen jetzt mit dem Bauch ohnehin nicht mehr ohne Ziepen und Zwacken geht, ist klar. Aber das mit der Nabelschnur hatte mich dann doch gewundert. Kann mir überhaupt nicht erklären, wie die Bewegungen Einfluss darauf haben sollten?! #kratz

Beitrag von nine0401 24.02.11 - 15:42 Uhr

Hm.... meine Mutter (Jahrgang 44) hat mir gestern genau das gleiche erzählt...

Beitrag von phili0979 24.02.11 - 15:49 Uhr

mmmh gute Fage, allerdings meinte mein Fraunarzt auch ich soll die nächsten Wochen meinen Mann die Fenster putzen lassen etc.

Habe allerdings auch nicht nachgefragt warum ich das nicht tun sollte?!

lg Philine