MIT BEIKOST AUFHÖREN???

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von mango2010 24.02.11 - 15:03 Uhr

Hallo,

habe meine tochter auf dem arm, deswegen die kleinschrift.;-)

also ich gebe seit 2 wochen beikost, meine tochter ist 24wochen jung. letzte woche hat sie nur kürbis bekommen. meinen selbst gekochten, hat sie leider nicht gegessen. aber den kürbis von hipp. das hatte sie auch gut vertragen, aber seit 3 Tagen habe ich ihr kürbis mit kartoffel gegeben und vom dem, glaube ich hat sie strake verstopfungen bekommen.

ich musste ihr eben microklist geben. und das war ganz schon nötig, die arme maus.

ist das ein zeichen das ihr darm noch nicht soweit ist? soll ich mit beikost erst mal aufhören? oder kann ich machen um das zu vermeiden. wasser und tee mag sie nicht trinken!

danke schon mal!

Beitrag von kleinemiggi 24.02.11 - 15:34 Uhr

Es ist normal, dass sich der Stuhlgang verändert und natürlich auch härter wird. Und gerade Kartoffel, Karotte und Kürbis festigen den Stuhl (ist also gut bei Durchfall).

Du kannst ihr Milchzucker zur Milchgeben. Das löst den Stuhlgang. Oder auch Kümmelzäpfchen, wenn sie Schwierigkeiten hat beim Großmachen.
Die Kleine muss sich an die feste Nahrung noch gewöhnen. Ich würde ihr vielleicht auch mal Obst geben. Nur nichts mit Banane. Das stopft. Gut sind hier Apfel und Birne.

Beitrag von noi-due-2009 24.02.11 - 15:41 Uhr

hallo du ...

wir hatten ein ähnliches problem... nach kürbis pur kam kartoffel dazu und sie weinte wenn sie mal kaka musste ... oh mann das war vielleicht doof... nun da ich solche sachen wie microklist etc NICHT mache, blieb mir nur apfel und birnenmus aus dem gläschen übrig... und siehe da ... sehr breiig das ganze und sie hat auch nicht mehr geweint! (da muss das kind aber auch mehr als nur 3 löffelchen von essen...machen die aber freiwillig total gerne;-)

aufhören brauchste nicht ...nur würde ich zu kürbis pur zurückkehren und dann so nach mind 1 woche besser 2 wochen vorsichtig mit kürbis + kart anfangen und selbst das hab ich noch entweder mit nem extra kürbisgläschen oder selbstgekochter gemüsebrühe flüssiger gemacht...und hinterher immer schön apfel pur oder birne pur!!!

stillst du ansonsten? wenn nicht kann das alles zusammen natürlich auch zu verstopfung führt weil flaschenmilch ja ohnehin den darm mehr beansprucht als mumi... nun dennn ...aber so würde ich es probieren

aber hör bloß mit dem microklist auf!!!

viel erfolg und alles gute

#herzlich noi-due-2009 mit
#schein benjamin *1.mai2005 & #baby Carolin *28.Juli2010

Beitrag von kleinemiggi 24.02.11 - 15:48 Uhr

Dass Flachenmilch den Darm mehr beansprucht stimmt so nicht. Ich habe nur 8 Wochen gestillt - leider - und danach Flaschenmilch gegeben. Und der Stuhlgang war wie bei der MuMi. Ich habe Milumil gefüttert. Die ist sehr MuMinah... Und da gab es auch mit der Verdauung keine Probleme.

Beitrag von anarchie 25.02.11 - 08:06 Uhr

Hallo!

Ein beikostreifes Kind, kann Beikost auch problemlos verdauen.
das hat die natur sich shcon gut überlegt.;-)

ICH würde erstmal pausieren und warten, bis das Kind wirklich beikostreif ist.

Die "offiziellen" Anzeichen dafür sind unter Anderem:

- Zungenreflex weg
- das Kind kann geeignete nahrung zum Munbd befördern und selber essen
- es kann sich aufrecht halten
- es will ohne grund längerfristig häufiger gestillt werden
- es macht kaubewegungen
- es will nahrung haben

dei wenigsten kinder sind vor 6 MOnaten beikostreif - und sehr viele auch dann noch nicht...sie essen vielleicht, aber nötig oder gar sinnvoll war es deshalb noch lange nicht.#

lg

melanie mit 4 Kindern