Aufhebungsvertrag

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von kleineblonde33 24.02.11 - 17:24 Uhr

Hallo,ich möchte meiner Vorgesetzen einen Aufhebungsvertrag anbieten.
Ich bin seit 10 Jahren in einer 40km entfernten Firma beschäftigt.

Habe aber am Wohnort jetzt die Chance neu einzusteigen...

Setzt den Vertrag die Firma auf oder muss ich den selbst schriftlich Formulieren?

LG kathi

Beitrag von valeska1979 24.02.11 - 18:17 Uhr

Hallo,

du kannst deinem AG den Aufhebungsvertrag anbieten, ABER er muss ihn nicht annehmen. So wie du Kündigungsfristen hast, wenn der AG dir kündigt, so hat der AG auch das Recht, dass du fristgerecht kündigst und so lange noch im Unternehmen bleibst.

Also einfach absprechen.

Viele Grüße

Beitrag von parzifal 24.02.11 - 22:22 Uhr

Dafür gibt es keine "muss"-Regel.

Ein Aufhebungsvertrag ist für beide Seiten freiwillig. Der Inhalt ist also frei aushandelbar.

Geht es nur um die Beendigung zu einem früheren Zeitpunkt als durch Kündigung oder auch um eine Abfindung.

Im ersten Fall reicht ja aus festzuhalten, dass das Arbeitsverhältnis übereinstimmend zum xx.xx.xxxx endet.

Man kann noch weitere Ansprüche regeln muss dies aber nicht.

Gruß
parzifal

Beitrag von kleineblonde33 25.02.11 - 17:48 Uhr

Hallo,Danke schön,es wird dann doch eine Kündigung....LG