Mit Homiopathie verkürzte Entbindung- wer kennt das?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von smilingface 24.02.11 - 20:03 Uhr

Hallo wer hat Erfahrungen mit Homiopathie ab der 38 Woche. Hats bei wem geholfen?
Lg und danke für eure Antworten

Beitrag von dora. 24.02.11 - 21:14 Uhr

Ich weiß ja nicht wie es ohne gewesen wäre aber Ich habe vorher Akkupunktur machen lassen habe Tee getrunken und habe während der Geburt Globuli bekommen !
Habe 6 Stunden von der ersten richtigen Wehe bis Ende gebraucht ! Bin Reiterin und habe deswegen einen mega harten Beckenboden !
Dem sind sie dann mit Saugglocke zu Leibe gerückt ! Von daher hatte Ich keine leichten Umstände und von daher sage Ich das Naturheilkunde bei mir super geholfen hat !

Lange rede kurzer Sinn#rofl

Beitrag von lona27 24.02.11 - 21:38 Uhr

gestern hab ich noch darüber mit meiner Hebamme gesprochen. Sie meinte, dass der klassische Homöopath nur das behandelt, was DA ist. Also unter der geburt sollte man schon auch ruhig GLobuli versuchen.

Bei mir gibt es Narben am Muttermund wegen einer kOnisation (also da ist schon was da ;-)) und darum werden wir ab der 36. SSW parallel zur Akkupunktur auch Globuli nehmen. Ich hab mir den Namen leider nicht gemerkt. Es soll den Mumu weicher machen.