Vor- und Nachteile von 2 bzw. 3 Jahren Elternzeit?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von derhimmelmusswarten 24.02.11 - 20:21 Uhr

Wer kann mir die Vor- und Nachteile erklären? Gibt es da irgendwas, was ich beachten muss? Ich bin derzeit nicht verheiratet. Also wären 3 Jahre allein aufgrund der Versicherung bei der Krankenkasse gut, oder? Bei meiner ersten Tochter habe ich nur ein Jahr genommen und das werde ich auf keinen Fall nochmal machen.

Zu meinem Arbeitgeber kehre ich danach keinesfalls zurück. Falls ich im 3. Jahr woanders arbeiten will-kann er da Probleme machen?

Beitrag von susannea 24.02.11 - 22:13 Uhr

Ja, kann er.
2 Jahre müssen festgelegt werden, die sind also sinnvoll gleich zu nehmen und das dritte Jahr je nach Bedarf dann anzumelden (wer weiß, was kommt).

Beitrag von myimmortal1977 25.02.11 - 08:02 Uhr

2 Jahre sind immer sinnvoll, da man dann das 3. Jahr ohne Gegenwehr vom AG hinten dran hängen könnte.

Vom versicherungstechnischen her gesehen ist es sicherlich sinnvoll, sofern Du vorher nichts anderes hast, so lange in EZ zu bleiben, wie es geht.

Du darfst innerhalb der EZ bei einem fremden AG arbeiten, musst aber die Zustimmung Deines AG einholen, bei dem Du Dich offiziell in EZ befindest. Der AG hat aber einen kleinen Spielraum, dieses abzulehnen. Dieses ist aber oftmals nur der Fall, wenn Du für die Konkurrenz tätig werden würdest.

Ich bin offiziell bei einem großen Medienkonzern in EZ, hatte sporadisch für eine Werbeagentur gearbeitet, mit Zustimmung. Nun, eigentlich ist es auch das selbe Berufsfeld aber mein AG hat nicht dagegen gekräht.

Also, Du siehst, es geht.

Die AG erhoffen sich auch damit, dass sie Dich los werden, da man nicht so selten nach 3 Jahren EZ als unliebsamer Mitarbeiter gilt.

LG Janette