Berufstätige Mamas...vielleicht könnt ihr mir eine Entscheidungshilfe

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von taliska 24.02.11 - 20:26 Uhr

Hallo liebe Urbianer,

meine beiden Jungs sind nun 3 und 5 Jahre alt und gehen beide vormittahs zum Kiga. Seit einem halben Jahr gehe ich vormittags wieder arbeiten. Nun habe ich ein neues Job-Angebot, welches mich sehr reizt. Der Haken an der Sache ist, ich müßte 2 ganze Tage und einen halben arbeiten. Für mich, da keine Schwiegereltern oder Eltern vor Ort, im Moment ein scheinbar unlösbares Problem..
Ich wollte nie auf Kosten meiner Kinder arbeiten gehen (im Moment klappt das ja auch gut) , aber der Reiz ist wahnsinnig groß, die neue Stelle anzunehmen. Kann das mit einer Haushaltshilfe, bzw. Tagesmutter funktionieren, ohne das meine Kinder darunter leiden. Holt eine Tagesmutter die Kinder vom Kiga ab? Wieviel kostet eine Tagesmutter bzw. Haushaltshilfe..? Oder hat irgendjemand eine andere Lösung parat???

Bin für jede Antwort dankbar :-D,

Taliska

Beitrag von sonne_1975 24.02.11 - 20:54 Uhr

D.h. du würdest gleiche Anzahl von Stunden wie bisher arbeiten, aber 2 Nachmittage Betreuung brauchen, die du bezahlen müsstest. Bist du wirklich sicher, dass es sich lohnt?

Gerade bei 2 Kindern müsstest du zwischen 6 und 10 EUR pro Stunde für beide zahlen (und das ist noch nicht viel), d.h. du hättest einen grossen Verlust.

Wenn es eine super Stelle ist, die dich weiterbringen kann, kannst du nicht zu den 2,5 Tagen noch beide restlichen Vormittage arbeiten? Dann würdest du wenigstens keinen Verlust gegenüber früher machen.

So arbeitest du für die Betreuung...

Ich arbeite auch 2,5 Tage pro Woche, die Kinder sind aber bei der Oma, d.h. umsonst. Für die Kinder ist es gut, da gibt es keine Probleme.

LG Alla

Beitrag von jasahe 24.02.11 - 20:56 Uhr

Also soweit ich verstanden habe, würdest du in Zukunft 3 Tage arbeiten und 4 Tage freihaben? Ich habe mich 12 Jahre lang verrenkt, um meine Kinder ab Mittag zu Hause zu haben. Großeltern, Kindermädchen, Au pair, ich selbständig. Mir ist das sehr wichtig und die Entwicklung meiner Kinder bestätigt mir, dass es der richtige Weg war. Ich bin also auch jemand, der sehr auf das Wohl der Kinder achtet. Ich denke jedoch, dass 3 Tage (auch Vollzeit) vollkommen in Ordnung ist, wenn du die Betreuung organisieren kannst. Als Selbständige bin ich oft tagelang den ganzen Tag weg oder auch über Nacht) und dann bin ich wieder tagelang nur zu Hause. Ich finde das viel toller, als jeden Tag zur gleichen Zeit fix wo zu sein, jeden Tag, Jahr fürs Jahr. Ich käme mir total versklavt vor. Aber das ist ja Geschmackssache...

Alles Gute!

Beitrag von maschm2579 24.02.11 - 20:58 Uhr

Hallo,

ich bin der Meinung das nur eine ausgelastete und glückliche Mama auch eine gute Mama sein kann.

D.h. ich würde auf mein Bauchgefühl hören. Nützt ja nichts wenn du in 6 Monaten immer noch dem Job hinterher trauerst.

UND ja es geht mit Tagesmutter und Kindergarten. Das Jugendamt wird Dir evlt sogar bei der bezahlung helfen.

Ich betreue ein Kind wo die Mama Sa+So alle zwei Wochen von 8-16 Uhr arbeiten muss. DAs wird komplett vom Jugendamt finanziert.... da würde ich mal nachfragen.
Und klar gibt es Tagesmütter die auch die Kids einsammeln. ich würde es machen und sehe da überhaupt kein Problem.
Und bei 2,5 Tagen haben Deine Kids ja noch 4,5 Tage ganz mit Mama :-)

lg Maren die es machen würde!!!

Beitrag von pollerkermit 24.02.11 - 21:00 Uhr

Ich arbeite auch genau 2,5 Tage pro Woche. Bei uns klappt es super, die Kinder bleiben 2 mal pro Woche bis 16:00 Uhr im Kiga und werden dann von Oma abgeholt. An meinen beiden freien Vormittagen in der Woche erledige ich alles andere (Einkauf, Haushalt, Arzttermine) so dass ich an den drei freien Nachmittagen pro Woche und am Wochenende zu 100% für meine Kinder da bin. Für mich die optimale Lösung.

LG
Doro

Beitrag von susi-23 24.02.11 - 21:02 Uhr

Es gibt dochauch Leihomas oder Opas.Das sind Omas und Opas die auch keinen haben und sich gern um jemanden kümmern wollen. Einfach mal Googeln.

Beitrag von jule2801 24.02.11 - 21:07 Uhr

Hallo Taliska,

wenn es ein tolles Angebot ist, dass sich auch noch finanziell lohnt, würde ich es machen. Vorher solltest du natürlich gegenrechnen, inwiefern es sich lohnt (Mehrkosten Kinderbetreuung).
Wie schon erwähnt, kannst du dich beim Jugendamt wegen einer Tagesmutter informieren.

Ich habe bis vor zwei Jahren in allen möglichen und unmöglichen Varianten gearbeitet. Für uns war das ziemlich in Ordnung, allerdings habe ich auch immer darauf geachtet, die Zeit die ich dann mit meinen Kindern hatte, auch wirklich für und mit ihnen zu verbringen.

lg Jule!

Beitrag von tempranillo70 24.02.11 - 21:30 Uhr

Hallo,
hast ja schon viele Antworten bekommen. Bedenken solltest Du auch folgendes: Was ist, wenn der große in die Schule kommt? Gibt es da auch eine längere Betreuungszeit in der Schule?
Frage deshalb, weil eine Freundin z.Zt. ihre Erstklässlerin drei mal pro Woche um halb elf auf der Matte stehen hat : Schule aus #schwitz
Gruß, I.

Beitrag von taliska 24.02.11 - 21:50 Uhr

Vielen lieben Dank für Eure schnellen und hilfreichen Antworten #liebdrueck. Falls noch jemand etwas zu schreiben hat.....bitte gerne :-D

Beitrag von chaoskati 25.02.11 - 09:47 Uhr

Hallo Taliska...

Ich arbeite jeden Tag 5 Stunden und 1-2 mal die Woche erst ab nachmittags bis abends halb 7.
Mein Sohn ist an diesen Tagen auch bei der Tagesmutter!
Und ich bin der Meinung dass es völlig ok ist, da wird niemand vernachlässigt oder geschädigt.

Viel schlimmer ist es wenn die Kids jeden Tag von morgens bis zum frühen Abend fremd betreut werden.
Sicher, bei manchen geht das nicht anders, aber sowas käme für mich nicht in Frage.
Bei dir wären es doch nur 2 Tage die Woche...
Meiner Einschätzung nach - null problemo-!

Gruß kati

Beitrag von acid-burnxx 25.02.11 - 11:48 Uhr

Wie kommen immer nur alle auf dieses "Auf Kosten der Kinder"????

Ich geh auch arbeiten und meine Tochter geht nun Ganztags in den Kiga.

Und es ist das Beste was wir machen konnten.

Sie hat doch viel mehr davon nachmittags Kids zum Spielen zu haben,als mit der gestressten Mama,die vormittags gearbeit hat und nachmittags noch Haushalt macht usw zusammen zu sein.

So ist es zumindest bei uns.
Klar bleibt sie nicht täglich bis 16.30 Uhr im Kiga,aber meist ist sie noch gar nicht fertig wenn man sie abholen will....sie wollte doch noch ein Bild für Mama/Papa/sonstwen malen oder noch eben Fußball spielen....

Das Wichtigste ist,das sich das Kind/die Kinder in der Einrichtung wohl fühlen.
Tagesmutter müsstest du mal schauen,ob evtl das JA einen Teil übernimmt?
Oder man könnte mit einer anderen Mama einen "Deal" machen?