kündigung so leicht?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von joschibaby 24.02.11 - 20:40 Uhr

hallo,
hab mal ne frage wegen kündigung,
ich bin vor der ssw in 4 schichten gegangen hab somit auch nen 4 schichtvertrag,
jetzt wurde mir telefonisch mitgeteilt das es keine tagschichtstellen gibt und ich somit wohl im oktober nicht mehr wiederkommen brauch und es dann wohl eine personenbezogene kündignug kriege, mein partner geht auch in 4 schichten und deswegen geht es bei mir nicht mehr,
dachte aber meine firma müsse mir noch ne bestimmte zeit geben in tagschicht das es im mutterschutzgesetz so drin steht, er am telefon meinte das wäre eine kannbestimmung....
kennt sich da jemand mit aus??
lg

Beitrag von prolactini 24.02.11 - 20:46 Uhr

Keine Ahnung - dachte immer, es muss einem eine gleichwertige Stelle angeboten werden!? Hast du einen Rechtsschutz? Dann würd ich da mal mit jemand aus dem Fachgebiet Arbeitsrecht reden.

Beitrag von dasthes 24.02.11 - 20:47 Uhr

Also mein Mann hat sich zum Meister fortgebildet und sich mit den Regelungen auseinandersetzen müssen.

Tatsächlich ist es so, das du laut Mutterschutzgesetz nach der Geburt (!!!) die ersten 3 Monate nicht kündbar bist!
Wenn du aber nach der Elternzeit arbeiten gehst, kann dir direkt am ersten Arbeitstag nach im Vertrag festgelegter Frist gekündigt werden bzw. fristgerecht vor dem ersten Arbeitstag. Du kannst allerdings auch fristgerecht kündigen.

Beitrag von dasthes 24.02.11 - 20:50 Uhr

Achja bekommst deine gleichwertige Stellung wieder, allerdings musst du sicherstellen sie zu erfüllen. Also Kinderbetreuung ect., damit du in der Zeit zur Verfügung stellst.
Teilzeit oder anderes muss nicht angeboten bzw. gewährt werden.
Im Notfall dann doch mal zum Anwalt.