Eine Frage an ALG2 Empfänger ( Frage Kostenübernahme Verhütung )

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von salome25 24.02.11 - 21:07 Uhr

Guten Abend zusammen,

da ich es unbedingt vermeiden möchte, derzeit schwanger zu werden, lasse ich mir so oder so im März die Spirale legen. Da ich derzeit eine Umschulung mache und ALG2 empfange, habe ich natürlich Spass bei der Bezahlung. Mein Partner gibt mir einen Teil dazu, keine Frage. Aber eben bin ich über folgendes gestoßen:

Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch
Sozialhilfe

In der Fassung des Gesetzes zur Einordnung des Sozialhilferechts in das Sozialgesetzbuch vom 27. Dezember 2003 (BGBl. I Bl. 3022)
§ 49
Hilfe zur Familienplanung

Text ab 01.01.2005

Zur Familienplanung werden die ärztliche Beratung, die erforderliche Untersuchung und die Verordnung der empfängnisregelnden Mittel geleistet. Die Kosten für empfängnisverhütende Mittel werden übernommen, wenn diese ärztlich verordnet worden sind.


Seit 1.1.2005 gibt es nun das ALG2 und der letzte Absatz ist demnach akutell. Jetzt hatte ich dort beim Amt schon mal angerufen und wurde ausgelacht als ich sagte, dass es Kommunen gibt, die Frauen bei der Ausübung der Familienplanung unterstützen,d.h, die geben Unterstützung bei der Kostenübernahme bei z.B der Spirale.

Vielleicht hat das jemand von euch schon selbst erlebt, dass die Kosten für diese Verhütungsmittel übernommen werden???

LG
salome

Beitrag von laus1 24.02.11 - 21:43 Uhr

Hallo,

bei so einer Frage werde ich echt agressiv.

Bin alleinerziehend, habe eine 6jährige Tochter und gehe arbeiten. Bestreite unseren Haushalt alleine ohne Unterstützung.

Auch meine Verhütung zahle ich selbst, sowie Sport etc.

Dann kommst du mit der Frage ob du auch noch deine Verhütungsmittel bezahlt bekommst. Ich zahle doch nicht mit meine Steuern deine Spirale.

Such dir nen Job. Arbeite, dann kannst du es selbst bezahlen.

Jetzt duck ich mich, die Steine kommen gleich geflogen

laus

Beitrag von salome25 24.02.11 - 21:46 Uhr

Nee, wieso sollte ich mich darüber aufregen, was du schreibst? Nur du hast meinen Beitrag nicht ganz gelesen. Ist schon klar dass solche Beiträge kommen werden. ALG2=arbeitslos? Ich mache ne Umschulung mit Schichtarbeit und 42 Std. die Woche. Bin auch alleinerziehend mit Partner ausserhalb meines Haushalts. Trotzdem habe ich das Recht, danach zu fragen oder?

Beitrag von seikon 24.02.11 - 22:03 Uhr

Ganz ehrlich, ich würde es besser finden, wenn die Arge komplett die Verhütungsmittel übernimmt. Kommt unterm Strich sicherlich deutlich günstiger, als die ganzen "ungeplanten" Kinder zu finanzieren.

Und dass sie hier nach Unterstützung für Verhütungsmittel fragt zeigt doch wenigstens, dass sie die Verantwortung für ihr Leben übernehmen möchte. Sie möchte NICHT schwanger werden, damit sie die Weiterbildung abschließen und anschließend arbeiten gehen kann. Was ist daran verwerflich?
Jedenfalls wesentlich besser, als permanent nach Erstausstattungsbeihilfe zu fragen.

Beitrag von vwpassat 24.02.11 - 22:56 Uhr

Die Steine kommen...............


Sorry, aber hast Du Dir genau überlegt, was Du da geschrieben hast?

Eigentlich müsste es für ALGII-Empfänger Pflicht sein, zu verhüten und dafür dürfen von mir aus gerne Steuergelder verwendet werden..

Spart Geld und neue ALGII-Bezieher.

Beitrag von king.with.deckchair 24.02.11 - 23:02 Uhr

Und bei saublöden Texten wie deinen werde ICH aggressiv.

Beitrag von king.with.deckchair 24.02.11 - 23:08 Uhr

Tipp: Auch du kannst Unterstützung erhalten, wenn du entsprechende Einkommensgrenzen unterscheidest. Wenn du zu blöd oder zu faul bist, diese Unterstützung für dein Kind und dich einzufordern, gibt dir das noch lange nicht das Recht, derart auf eine andere Mutter einzudreschen!

ÜBERschreitest du diese Einkommensgrenzen hast du erst recht die Klappe zu halten.

Beitrag von thea21 25.02.11 - 08:16 Uhr

Würdest du auch brüllen, wenn der fiese, gemeine ALG2 Empfänger Kinder auf deine Kosten produziert?

Ach ja, stimmt. Die dürfen ja garnicht bumsen, wenn sie die Verhütung nicht selbst zahlen können.


#gaehn

Beitrag von salome25 25.02.11 - 12:32 Uhr

#rofl#rofl#rofl

Sex dient nicht nur der Produktion von Nachkommen und Erhalt der Menschheit sondern es ist ein Grundbedürfnis wie Essen und Trinken.

Beitrag von thea21 25.02.11 - 13:03 Uhr

#kratz

Beitrag von litalia 25.02.11 - 08:50 Uhr

ich denke 90% der steuerzahler zahlen lieber verhütungsmittel von ihren steuern anstatt zich dämliche MAßNAHMEN die man sich echt an die backe schmieren kann.
das ist meines erachtens nämlich eine frechheit. verhütungsmittel hätten wenigstens noch einen sinn.

Beitrag von liki 25.02.11 - 08:56 Uhr

Hier kommt ein Stein:

erstens: du hast wohl das ERöffnungsposting nicht richtig gelesen, die Threaderöffnerin macht gerade eine UMSCHULUNG - ziemlich sicher, um danach eben NICHT MEHR auf ALG 2 angewiesen zu sein


zweitens: ich zahle liebend gerne mit meinen Steuergeldern was zum Verhütungsmittel dazu, wenn jemand so vernünftig ist, in einer finanziell schwachen Situation seine Umschulung nicht zu gefährden und zu verhüten.



Liki

Beitrag von carrie23 25.02.11 - 11:10 Uhr

Sag mal gehts noch?
Mir ist lieber sie lässt sich die Verhütung bezahlen als sie bekommt auf staatskosten ein Kind nach dem anderen.
Die Umschulung scheint sie übrigens zu machen damit sie einen guten Job kriegt und wenn du immer so bissig bist wundert es mich nicht dass du alleinerziehend bist...eher wundert es mich dass du bei so einem Benehmen überhaupt Verhütung brauchst.

Beitrag von salome25 24.02.11 - 21:51 Uhr

Möchte einfach nur darum bitten, dass sich Leute auf diesen Beitrag melden, die wirklich wissen, was dran ist am Gesetz. Ich sage noch mal klar und deutlich, dass ich ALG2 empfange und ich eine Vollzeitumschulung im Altenpflegebereich mache. Ich weiß schon selbst, dass es hier um Steuergelder geht und dass ich mir doch besser nen gut bezahlten Job suchen sollte, als ne Umschulung zu machen.

Beitrag von zwiebelchen1977 24.02.11 - 21:52 Uhr

Hallo

Warte, bis King with Deckchair hier ist. Die arbeitet in dem Bereich und kann es dir genau sagen.

Bianca

Beitrag von salome25 24.02.11 - 21:55 Uhr

Upps...da bekomm ich sicher auch wieder ne Schelte für diese Frage #zitter #schein

Beitrag von zwiebelchen1977 24.02.11 - 21:56 Uhr

Hallo

Nein, sie ist da ganz neutral.

Bianca

Beitrag von salome25 24.02.11 - 21:57 Uhr

Ok, dann wart ich mal ab, was da kommt. Danke! #tasse

Beitrag von king.with.deckchair 24.02.11 - 23:06 Uhr

Nö, nicht neutral. Ich stehe in diesem Punkt - wie oft - ABSOLUT auf Seiten der Hilfeempfänger. Und auf der des Staates, denn es kann nicht unser Interesse sein, ihr eine teure Umschulung zu finanzieren und dann wird sie schwanger, weil sie aus Geldnot keine Verhütung hat und der Mensch nun mal ein Mensch ist...

Beitrag von salome25 24.02.11 - 23:21 Uhr

Danke! Da hast Recht. Mir ist die Umschulung viel zu wichtig als dass ich sie riskieren würde. Lieber lebe ich sonst enthaltsam.

Beitrag von duchovny 24.02.11 - 23:32 Uhr

Na ja, zwischen Spirale und Abstinenz, gibt es noch einpaar genauso sichere Mittel wie die Spirale, die auch für dich bezahlbar sein dürften (Pille, Kondome z.B.). Und wenn nicht, muss der werte Herr halt für Kondome sorgen, er hat ja davon dann auch mehr als von Abstinenz! ;-):-p

Beitrag von salome25 25.02.11 - 07:49 Uhr

Pille vertrag ich nicht und verhüten gerade mit Kondom. Aber Kondome haben einen zu hohen Pearl index. Wir achten auf richtige Anwendung. Mehr können wir nicht machen.

Beitrag von silbermond65 24.02.11 - 22:10 Uhr

Wieso? Du machst dir doch wenigstens Gedanken und deine Umschulung.

Beitrag von tanita08 25.02.11 - 08:38 Uhr

Guten Morgen,

die Antwort hast Du Dir quasi schon selbst gegeben ;-)

Du führst das SGB XII auf, beziehst aber selbst Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes nach dem SGB II.

Bei den entstehenden Kosten handelt es sich konkret um Leistungen des SGB V (gesetzl. KV+PV) - ich würde bei der Krankenkasse einen Antrag auf Härtefallprüfung stellen - vielleicht hast Du Glück und die bezuschussen es!

LG,
Tanita

Beitrag von duchovny 24.02.11 - 22:22 Uhr

Ich meine gelesen zu haben, das Pro Familia da hin und wieder hilft! Ich würde da einfach mal fragen, die dürften auch wissen, ob es bei dir in der Kommune die Möglichkeit gibt!

Von der ARGE direkt, darfst du dies aber glaube ich nicht erwarten, wenn dann vom Sozialamt! Sonst wäre dies denke ich auch schon weitläufig bekannt!

Aber diese Angaben sind jetzt nur reine Spekulation!

LG