Baby 9 Wo. alt und Angst vor Mumps!!!

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von mimia24 24.02.11 - 21:24 Uhr

Hallo,

Nachdem ich jetzt 10 Tage mit meiner Kleinen im Kh war, da sie diesen blöden RS-Virus hatte, hat jetzt meine Schwester und ihr Freund (beide Erwachsen) Mumps... Wir hatten zwar keinen Kontakt zu ihnen, aber laut Zeitung wird eine "Mumpsepidemie" erwartet... Scheinbar sind sehr viele betroffen, die nur 1x geimpft sind... Ich bin leider auch nur 1 mal geimpft... Jetzt hab ich Angst, dass wir das auch bekommen und dass der Nestschutz bei Maja vielleicht nicht reicht!

Hat jemand Ahnung ob es öfter vorkommt, dass Babys Mumps bekommen? Impfen tut man ja erst um den 1 Geburtstag rum!

Lg Muchele mit Denis 3,5 J. und Maja 9 Wochen alt!

Beitrag von xyz74 24.02.11 - 22:09 Uhr

Ein paar FAkten zu Mumps:

Da Du geimpft bist und die Krankheit selber nicht mitgemacht hast, kannst Du keine Nestschutz weitergeben. Das geht nur wenn die Immunität natürlich aufgebaut wurde.
Die Mumpsimfung hat eine sehr hohe Versagerquote.
Das heißt, nur weil Du geimpft bist, heißt das noch lange nicht, dass Du nicht erkranken kannst.

Bei etwa 20% der Infizierten verläuft die Krankheit unbemerkt (sogenannte "Stille Feigung").
Ca. 40-50 % entwickeln Grippe ähnliche Symptome.
Nur etwas 30-40 % erkranken an dem typischen "dicken Hals".
Mumps ist fast immer eine ganz harmlose Erkrankung.
Komplikationen treten nahezu ausschließlich bei Erwachsenen auf.
Schulmedizinisch kann nicht behandelt werden.

Beitrag von beckie83 24.02.11 - 22:45 Uhr

Ich kann Dir nur raten Deine Maus nicht gegen Kinderkrankheiten impfen zu lassen.,

Ich hatte alles was man nur bekommen kann, vom Mumps über Windpoken und Masern... und genauso werde ich es auch bei meinem Sohn handhaben.

Kinderkrankheiten werden glaub ich erst "gefährlich" wenn man sie im Erwachsenenalter bekommt.

Beitrag von xyz74 24.02.11 - 22:56 Uhr

Jepp! Kann mich nur anschließen!

Beitrag von polarsternchen 25.02.11 - 07:46 Uhr

So handhaben wir es auch! Es ist eine gezielte Panikmache der Pharmaindustrie! Wenn man wirklich seinen gesunden Menschenverstand einsetzt erkennt man schnell, dass der große Gewinner dieser Impfung nicht die Kleinen sind!

Beitrag von lachris 25.02.11 - 09:29 Uhr

Leider stimmt das nicht ganz.

Ich kann zwar nicht beurteilen, wie wirksam die Impfung ist.

Aber ich hätte mir gewünscht ich wäre gegen Mumps geimpft worden.

Ich bin nämlich dank der Krankheit auf dem linken Ohr ertaubt.