Diese Lehrerin ich könnte Sie *************

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von klumpfussindianer 25.02.11 - 07:52 Uhr

Hallo,

ich möchte mal ganz neutrale Meinungen und bemühe mich mich möglichst neutral auszudrücken.
Mein Sohn ist in der 2. Klasse, hat ein paar Lernschwierigkeiten aber keine extreme Lernbehinderung.
Er kann das kleine b und d manchmal nicht auseinander halten oder schreibt statt 5 ein s und andersrum. In Mathe kontrolliert er sich selbst in dem er lieber 5 Mal nachrechnet. Dementsprechend lange dauert es.

So jetzt würde mich folgendes interessieren:

- Was lernen eure 2. Klässler? Bei uns wurde mit kleinem 1*1 angefangen, gleichzeitig wurde das teilen vermittelt (bzw versucht zu vermitteln, mein Sohn hat es nicht verstanden und ich habe es ihm beigebracht indem ich es ihm verdeutlicht habe an beispielen wie das geht, genauso wie Einmaleins, die Lehrerin zeige nur Bücher usw).
- In Englisch werden richtige Arbeiten geschrieben die ich in der 6. Klasse geschrieben habe!!!
- Kind muss mit Füller schreiben

Wenn mein Sohn nicht mitkommt, oder oben genannte Buchstaben und Zahlen verwechselt, erhält er regelmässig Strafen. Am beliebtesten bei dieser Frau ist, das es keine Pausen gibt und Frühstückspausen ausfallen. Ich dachte erst, mein Kind übertreibt, aber nein die Frau gibt dem Kind recht ja das sei so sie könne die Kinder sonst nicht händeln. Die Schulleitung dieser ach so tollen Schule stimmt der Lehrerin auch noch zu.

Ich habe jetzt einen Schukwechsel beantragt und meinen Bruder, der im Schulministerium arbeitet, informiert. Desweiteren überlege ich, einen Anwalt einzuschalten, da mein Sohn mittlerweile Angst vor der Schule hat und oft weint. Derzeit geht er auch nicht in die Schule, ist krank gemeldet via Attest....

Ich glaub ich spinne, in dieser Schule sind die Methoden wie 1913 und die Schulleitung deckt das alles.....

Beitrag von zaubertroll1972 25.02.11 - 08:11 Uhr

Hallo,

das klingt nicht so schön!
Bei uns wurde auch gerade mit dem 1x1 angefangen. Die bekommen es nicht nur im Buch gezeigt. Sie arbeiten aus dem Buch in`s Heft oder bekommen Kopien zum arbeiten.
Mit dem Füller schreiben erst wenige. Wir haben erst mit dem Tintenroller angefangen und jetzt haben die Kinder gerade ihren "Füllerführerschein" gemacht. Dürfen danach erst mit dem Füller schreiben.
Englisch geht noch eher spielerisch von statten ( wie ich das einschätzen kann ). Die Kinder höen oft eine CD. Anschließend werden Blätter dazu bearbeitet. Es geht da sehr um`s Verstehen. Weniger um das Schreiben. Viel mündliche Arbeit wird gefordert.
Mein Sohn ist ein sehr guter Schüler und wir haben keine Probleme mit unserer Lehrerin aber ich habe nie gehört daß es derartige Probleme mit den schwächeren Schülern gibt.
Hier gibt es mehrmals die Woche Förderunterricht und es wird gezielt in kleinen Gruppen gearbeitet.
Frühstückspause zu entziehen finde ich furchtbar. Überall heißt es wie wichtig das Frühstück für die Kinder ist....mit leerem Magen kann kein Kind richtig lernen. Sowas geht gar nicht!!!!
Auch Strafen finde ich falsch! Zumal ein Kind ja nicht absichtlich Buchstaben und Zahlen vertauscht. Da muß einfach mehr gefördert werden.
Wenn man nicht zusammenkommt ist es vielleicht wirklich besser daß DEin Kind die Schule wechselt.
Einen Anwalt halte ich eher für überzogen. Was möchtest Du durch ihn bewirken?

LG Z.

Beitrag von grizu99 25.02.11 - 08:20 Uhr

Unsere Kinder fangen erst nach Ostern mit dem Füller an, das ist fest gelegt an unserer Schule.

Die Kinder rechnen z.Z. noch + und - mit großen Zahlen (im 100er Bereich)
Da sie aber ein Heft haben, in dem sie freiwillig arbeiten dürfen, ist mein Sohn da schon etwas weiter drin voran gekommen und rechnet auch das kleine 1x1.

Sie schreiben jede Woche ein Diktat (Text ist bekannt).
Pausen dürfen nicht "ausfallen"
Den Kindern steht eine Pause zu! Sie kann die Pause verschieben, aber nicht ausfallen lassen. Was nützt es ihr, wenn sie da 20 hungrige und dadurch unruhige Kinder sitzen hat?

Beitrag von maischnuppe 25.02.11 - 08:20 Uhr

Kommt vor Anwalt und Schulimisterium nicht erst ein Gespräch mit der Lehrerin?

Beitrag von klumpfussindianer 25.02.11 - 08:25 Uhr

Kamen sogar circa 5 Gespräche und ein Elternsprechtag wo ich als dumme Mutter, die keine Ahnung hat dargestellt wurde...

Beitrag von risala 25.02.11 - 08:22 Uhr

Hi,

was Du gemacht hast finde ich #pro - was die Schule macht unter aller Kanone.

Fabian ist auch in der zweiten Klasse - beim 1x1 sind sie jetzt bei der "6er Reihe". Mit Füller DARF Fabian schrreiben - er hat vor ein paar Wochen bereits den "Füllerführerschein" gemacht. Andere Kinder dürfen das noch nicht. ABER, wenn er will, darf er auch mit Bleistift schreiben.

Englisch läuft noch spielerisch ab, in allen anderen Fächern gibt es ganz normale Klassenarbeiten.

Gruß
Kim

Beitrag von delfinchen 25.02.11 - 08:23 Uhr

Hallo,

klingt ziemlich heftig, was dein Sohn da durchleiden muss.
Geduld scheint der guten Frau wohl ein Fremdwort zu sein?

Hat dein Sohn verstanden, das Teilen eigentlich so funktioniert wie Subtrahieren und Malnehmen wie Plus?

Auch ich hab früher b und d verwechselt und wohl auch das s falsch rum gemalt, meine Mutter hat das fast wahnsinnig gemacht, aber irgendwann wars vorbei und heut bin ich selbst Lehrerin :-).

Wie kann man denn das Einmaleins an Büchern verdeutlichen??? Kann ich methodisch-didaktisch nicht nachvollziehen.

Pädagogisch völlig daneben ist das Ausfallenlassen der Pause. Das darf sie ja gar nicht, weil den Kindern die Pause zusteht. Ich habe die älteren Schüler und WENN wir mal die Pause "streichen" (beispielsweise, weil in der vorangehenden Pause geschlägert wurde), dann sieht es so aus, dass das entsprechende "Kind" halt nicht in den Pausenhof darf, sondern auf einem Stuhl vor dem Lehrerzimmer sitzen muss. Aber das kommt selten genug vor, ich hab das in 10 Jahren erst zweimal durchziehen müssen.

Ebenso daneben ist es, wenn einem Angst gemacht wird vor Fehlern. Unter Angst kann das Gehirn nicht lernen, der Druck steigt und man macht erst recht Fehler. Sollte der guten Frau eigentlich klar sein.

Da die Schulleitung leider dieses Verhalten deckt - zumindest nach AUßen hin, kann aber sein, dass intern ein ernstes Wort mit ihr gesprochen wurde - würde ich persönlich ins Schulamt gehen. Am besten schreibst du auf, was wann vorgefallen ist.
Geh zum Schulpsychologen, der kann eventuell eine Schulangst bestätigen und den Schulwechsel beschleunigen.

Ich bin sonst eigentlich berufsbedingt meist auf Lehrerseite, aber wenn das, was du schreibt, den Tatsachen entspricht, dann ist es seeeeehr traurig, dass solche "Kollegen" bereits in der Grundschule alles dafür tun, dass den Kindern die Freude an der Schule und am Lernen auch ja vergeht .... ausbaden können das dann die nachfolgenden Lehrer, die dann unmotivierte Schüler vor sich sitzen haben, die es dann voll ausnutzen, wenn ein anderer Lehrer weniger streng ist und die mit der neuen "Freiheit" dann nicht umgehen können und sich daneben benehmen. Das hat dann die Folge, dass die Lehrer ihr Verhalten ändern, auch unangemessen streng werden, ... und dann wrid die nächste Generation Schüler "versaubeutelt".....

Man fragt sich wirklich, wann die Dame ihr Studium absolviert hat bzw. wo? In China?

Alles Gute für dich und vor allem für euren Sohn,

delfinchen

Beitrag von dore1977 25.02.11 - 08:43 Uhr

Hallo,

ich nehme doch mal an das Du mit der Lehrerin und dem Schuldirektor gesprochen hast bevor Du jetzt mit den großen Geschützen kommst oder ?

Meine Tochter geht auch in die 2te Klasse. Sie rechnen schon das ganze Schuljahr über mit dem 1*1 allerdings nicht ständig. Die Lehrerin baut täglich Rechenaufgaben davon mit ein auf ihren Arbeitsbögen mal mehr mal weniger. Bei geteilt genau so. Ich wünschte mir ich hätte das 1*1 so lernen dürfen.

Bei uns machen die Kinder einen Füllerführerschein und müssen danach mit ihrem Tintenroller schreiben einen Füller gibt es bei uns nicht.

Meine Tochter hat noch nicht das Fach Englisch in der Schule. Der ganze Unterricht wird bei uns auf Englisch abgehalten bis auf Deutsch. Sie schreiben also keine Englisch Arbeiten.

Das mit dem Strafen gibt es bei uns nicht und da würde ich mich auch gegen wehren.

Fakt ist aber auch das man es in der Schule nicht jedem Elternteil recht machen kann ich bin auch nicht immer glücklich wie es läuft.
Ich denke bei Euch hat es sich sehr hochgeschaukelt.

LG dore

Beitrag von manavgat 25.02.11 - 09:03 Uhr

Du bist ja auf dem richtigen Weg.

Wie wäre es - spätestens wenn der Wechsel eingetütet wurde - damit, die Presse einzuschalten?

Gruß

Manavgat

Beitrag von rienchen77 25.02.11 - 09:15 Uhr

"- Was lernen eure 2. Klässler? Bei uns wurde mit kleinem 1*1 angefangen, gleichzeitig wurde das teilen vermittelt (bzw versucht zu vermitteln, mein Sohn hat es nicht verstanden und ich habe es ihm beigebracht indem ich es ihm verdeutlicht habe an beispielen wie das geht, genauso wie Einmaleins, die Lehrerin zeige nur Bücher usw).
- In Englisch werden richtige Arbeiten geschrieben die ich in der 6. Klasse geschrieben habe!!!
- Kind muss mit Füller schreiben "

ist hier und überall in der Gegend auch so üblich...

und wenn er nicht packt derzeit in Mathe, wie wäre es mit Förderunterricht?

Beitrag von mansojo 25.02.11 - 11:04 Uhr

hallo,


keine frühstückspausen?


nach der methode könnte mein sohn nie sein frühstück essen



hast du angebracht das essen und trinken ein grundbedürfniss ist?

meiner hat genau dieselben fehler gemacht
und auch heute schleichen sie sich noch ein


wie sehen es denn die anderen eltern?
kannst du da keine verbündeten finden?

Beitrag von marion2 25.02.11 - 12:20 Uhr

Hallo,

wenn die Frühstückspause ausfällt, ist das eigentlich schon einen Gang zur Polizei wert.

Körperverletzung.

Kinder müssen essen.

Gruß Marion

Beitrag von rike29 25.02.11 - 13:46 Uhr

Hallo!

Ich bin Grundschullehrerin und denke, dass die Lehrerin deines Sohnes wenig motiviert, didaktisch nicht sehr fit und vor allem überfordert ist.

Die Lerninhalte (1x1, Division) sind vollkommen altersgemäß, aber die Art der Vermittlung lässt darauf schließen, dass sie wenig Ahnung von Didaktik und den Bedürfnissen von Zweitklässlern hat.
Mit dem Füller sollte ein Kind erst nach ausführlichem Üben schreiben und dann auch anfangs besser mit einem Tintenroller, weil es damit zu weniger Schmiererei und Kleckserei kommt.
Das Verwechseln von Buchstaben und Zahlen sollte nun nicht mehr regelmäßig vorkommen. Wenn es aber doch der Fall ist, sind entsprechende Übungen für das Kind angesagt und kein Pausenverbot. Das Frühstücken zu verbieten grenzt für mich an Folter und ist außerdem sehr kurzsichtig. Ein hungriges Kind kann sich noch weniger konzentrieren und macht folglich noch mehr Fehler.

Ich kann deine Maßnahmen vollkommen verstehen. Hast du mit anderen Eltern darüber gesprochen? Ich würde andere Eltern mit ins Boot holen, die entsprechenden Vorkommnisse schriftlich festhalten und einen Gesprächstermin mit Lehrerin und Schulleitung verlangen, bei dem du androhst dich ans Schulamt zu wenden. Sollte das nichts bringen, ist ein Schulwechsel sicher angebracht, der von einem Schulpsychologen bei entsprechender Diagnose beschleunigt werden kann.

Viel Erfolg und alles Gute für deinen Sohn.

LG
Ulrike

Beitrag von mimi1410 25.02.11 - 15:59 Uhr

Hi,
sprich mit der Schulleitung / dem Schulamt - ein regelmäßiger Pausenentzug geht ja wohl gar nicht. Gerade bei lebhaften Kindern / Kindern, die sich eh´schwer tun, muss eine Pause sein!

Zu allem anderen - hmmm - Englisch hat unserer nicht, deshalb kann ich nichts dazu sagen.
1x1 ist bei uns noch nicht dran, sie rechnen seit Wochen im +/- - Bereich unter 100 (gähhhn) und halt schon 7+7+7+7+7 , also Zahlenketten ..
Bei uns darf leider nicht immer mit Füller geschrieben werden - ich bin ja ein absoluter Füllerfan und finde, die Kinder schreiben einfach schöner (ich lass meine 10.Klässler auch die Aufsätze mit Füller schreiben! - Korrigier aber auch damit!)
Hast du schon mal hospitiert? Normalerweise bieten das die Schulen ja an. Elternbeirat einschalten. Presse einschalten - find ich jetzt nicht wirklich prickelnd, ausbaden muss es dein Kind (auch an einer anderen Schule)

LG Mimi

Beitrag von jellybaby25 25.02.11 - 19:37 Uhr

Hallo,

ich bin Grundschullehrerin in NRW, Englisch ist mittlerweile hier Pflichtfach. Es werden Tests geschrieben, die tatsächlich vergleichbar mit denen sind, die vor zwei Jahrzehnten in der Unterstufe geschrieben wurden. Dies ist im Lehrplan so vorgesehen. Dennoch ist Englisch ein mündliches Fach, die Note errechnet sich daher nicht aus den Testergebnissen, diese fließen nur ein.

Das 1x1 steht ebenfalls im Lehrplan. Ich halte es für sehr unwahrscheinlich, dass die Lehrerin deines Sohnes nur das Buch zeigt (?), das 1x1 lernt man durch Anwendung und (ja!) stupides Auswendiglernen, damals wie heute.

Mit Füller lasse ich nach einer gewissen Übungszeit mit einer sogenannten Füllerwerkstatt auch schreiben, finde ich wesentlich besser als Tintenroller oder ähnliche Schreibwerkzeuge, da es ein wesentlich schöneres Schriftbild abgibt (wenn Motorik und Füller passen) und ein super Training für die Feinmotorik abgibt. Außerdem zeigt es Kindern im Zeitalter von Computer und Co. die Wertigkeit und auch die Mühe des Schreibens besser an als jeder Bildschirm es könnte.

Soweit kann ich also nichts Ungewöhnliches finden an dem, was du schreibst.

Jetzt zu den Strafen. Weder Frühstück noch Pause dürfen gestrichen werden. Da gibt es ein Schulgesetz und ich würde als Mutter darauf pochen, dass mein Kind seine Pausen erhält! Dazu würde ich mich zunächst an die Klassenpflegschaft oder an die Schulpflegschaft wenden, um einen Termin mit der Schulleitung zu vereinbaren.

Zu deinem Sohn: bist du dir sicher, dass er auf der für ihn richtigen Schulform ist?

Gruß,
jelly

Beitrag von ilva08 25.02.11 - 21:00 Uhr

Hallöle,

bist du sicher, dass du den EP richtig gelesen hast?

"ich bin Grundschullehrerin in NRW, Englisch ist mittlerweile hier Pflichtfach. Es werden Tests geschrieben, die tatsächlich vergleichbar mit denen sind, die vor zwei Jahrzehnten in der Unterstufe geschrieben wurden."

Es geht um ein Kind im zweiten Schuljahr! Da kann man Lernzielkontrollen schreiben, aber nicht auf früherem Unterstufen - Niveau. ;-)

LG

Beitrag von jellybaby25 25.02.11 - 21:49 Uhr

Hallo,

vielleicht hätte ich dazu schreiben sollen, dass ich Englisch erst ab der 7 hatte ;-)

Gruß,
jelly

Beitrag von ilva08 25.02.11 - 20:54 Uhr

Ich muss nochmal nachfragen:

"Wenn mein Sohn nicht mitkommt, oder oben genannte Buchstaben und Zahlen verwechselt, erhält er regelmässig Strafen. Am beliebtesten bei dieser Frau ist, das es keine Pausen gibt und Frühstückspausen ausfallen.

Ich dachte erst, mein Kind übertreibt, aber nein die Frau gibt dem Kind recht ja das sei so sie könne die Kinder sonst nicht händeln."

Sprechen wir hier von einer Disziplinierungsmaßnahme wegen schlechten Arbeitsverhaltens ("du musst drinne bleiben weil du nicht zugehört/ gedrömelt statt gearbeitet hast/ etc.")? Oder folgt diese Konsequenz, wenn ein Kind etwas nicht verstanden hat?

Zweiteres wäre echt heftig.

Die Begründung der Lehrerin legt eher Ersteres nahe. #kratz

Beitrag von vivia 27.02.11 - 01:06 Uhr

Thema Füller:
Mein Sohn hat eine Sauklaue und ich war froh über Bleistift und Radiergummi. Dann kam der Füllerführerschein und er hat nur noch durchgestrichen, durchgestrichen, durchgestrichen.... zum Glück haben wir dann diesen radierbaren Kugelschreiber "entdeckt", schreibt wie Tinte und läßt sich super wegradieren! Die Lehrerin hatte nichts dagegen, auch die Lehrerin jetzt in der dritten Klasse erlaubt diesen Stift.
Ich finde, man kann es den Kindern schon etwas erleichtern, schließlich fragt spätestens ab der 5. Klasse niemand mehr danach, mit welchem Stift und mit welcher Schrift (alte oder neue Schreibschrift, Druckschrift...)ein Kind schreibt.
Gruß und alles Gute
vivia