Wieso komme ich an meinen freund nicht mehr ran?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von tinat1901 25.02.11 - 08:10 Uhr

Hallo ihr lieben,

ich weiß langsam mit meinem freund nicht mehr weiter.
Ich guck ihn manchmal an und frag mich, wo der freund geblieben ist, den ich so liebe?
wir (beide 24) sind seit knapp 3 jahren zusammen und wohnen seit 2 jahren auch zusammen. Bei uns gibt’s immer wiederkehrende verhaltensmuster, die wir aber irgendwie nicht schaffen zu durchbrechen.
mein freund ist selbständiger handwerker und arbeitet sehr sehr viel, das hat er aber auch schon immer getan. Aber früher kam er nach hause mit einem lächeln auf den lippen, weil egal wie scheiße sein tag war, er sich gefreut hat, dann bei mir zu sein. heute kommt er heim und ich krieg keinen kuss mehr, nur noch ein mürrisches „hallo“. Dann bin ich natürlich auch schon down, weil ich mir immer denke, dass er sich ja irrsinnig freuen muss, nach hause zu kommen. zuhause wuppe ich so ziemlich alles, wobei ich auch noch neben meinem vollzeitjob studiere. Er kann fast alles tun und lassen was er will, ich bin da sehr tolerant (wie ich finde): er kann sich mit seiner besten freundin treffen, er zieht oft mit seinen kollegen um die häuser, sein bester freund gehört quasi zu unserem inventar, weil er so oft da ist. als wir noch nicht zusammen gewohnt haben, war das auch alles gar kein problem weil er auch genug zeit und aufmerksamkeit mir geschenkt hat. inzwischen ist es aber leider so, dass wir kaum noch zeit miteinander verbringen können. Unter der woche kommt er nie vor 9, halb 10 nach hause und am we ist er auch noch nebenher arbeiten. und wenn er dann mal zeit hat, zerren natürlich auch noch alle freunde an ihm, die er nicht zu kurz kommen lassen will. mal ein we wegfahren oder so will er nicht, weil das nix für ihn ist.
was mich am meisten stört ist, dass er IMMER das tut, was er will. wenn ich mal irgendwas sage oder sage, dass mir sein verhalten weh tat von ihm, dann kommt meistens „ja dann ist das aber dein problem“. er kennt das von zuhause nicht, dass er sich auch mal auf andere menschen einlassen muss. Sein bruder ist da genauso. Mein freund spricht sich halt nie mit mir ab. Er sagt mir nicht, wann er abends nach hause kommt oder ob wir uns überhaupt sehen, er fragt halt auch nichtmal, ob wir uns sehen oder was gemeinsames machen – „wir sehen uns ja eh, spätenstens abends im bett“. Immer muss ich fragen, was abends ist, sonst würde ich wohl nie ne antwort kriegen.
Wenn wir reden und ich ihm das dann auch sage, dann kommt immer, dass ich ihn kontrollieren will und er sich in seiner freiheit beraubt fühlt. Was echt nicht wahr ist, ich meine, er kann ja machen was er will, aber ein kleines bisschen absprache wäre mal nett. So was ist doch keine kontrolle, sondern nennt sich zusammenleben oder??
Nun muss man auch dazu sagen, dass er ne richtig heftige zeit mit seiner ex hinter sich hat (die ist hinter seinem rücken anschaffen gegangen) und als gebranntmarktes kind schon beim kennenlernen meinte, dass er sich nie mehr für eine frau zum affen macht! aber ich hab lange zeit gebraucht, damit sein herz wieder bereit ist, jemandem zu vertrauen und ich dachte, dass das mit uns was ganz besonderes ist. ich bin wirklich traurig, weil ich zur zeit auch das gefühl habe, je mehr schritte ich trotz meiner enttäuschung auf ihn zu mache, er immer weiter zurückweicht. :‘-(

sorry, musste mir diesen frust mal von der seele schreiben! :(

Beitrag von manavgat 25.02.11 - 09:12 Uhr

zuhause wuppe ich so ziemlich alles, wobei ich auch noch neben meinem vollzeitjob studiere


in meinen Augen sind Frauen wie Du nicht tolerant, sondern haben ein kleines Selbst. Sonst würde sie selbstverständlich Teilhabe fordern, an der Freiheit und an den Pflichten. Von beiden Seiten.

Wieso bist Du enttäuscht? Das ist das Leben, was Du zugelassen hast.

Gruß

Manavgat

Beitrag von tinat1901 25.02.11 - 09:26 Uhr

Ich fordere auch Mithilfe, aber wenn jemand immer erst so spät nach hause kommt und man selbst immer eher da ist, dann lässt man ja auch nicht die wäsche liegen oder kocht nix, weil man erwartet dass das der andere noch tut wenn er um 22 uhr nach hause kommt, oder?

ich bin enttäuscht, weil ich das gefühl habe, mein partner und ich leben wie in einer WG und ich bin diejenige, die das zusammenleben noch zusammenhält. er gibt nur noch wenig energie in die beziehung, oft abblockt und ich nicht verstehen wieso. und als erklärung erhält man immer nur so pauschalaussagen.

Beitrag von ninnifee2000 25.02.11 - 09:24 Uhr

In eurem Alter ändert man sich schneller und intensiver. Gerade mit Mitte 20 hat man die Jugend so gut wie abgeschüttelt, jetzt kommt der Ernst des Lebens - das wirkliche Erwachsensein.

Ihr verändert euch nicht zusammen, sondern entwickelt euch in entgegengesetzte Richtung. Das ist das Leben...

Beitrag von incredible-baby1979 25.02.11 - 09:28 Uhr

Hallo,

"ich bin wirklich traurig, weil ich zur zeit auch das gefühl habe, je mehr schritte ich trotz meiner enttäuschung auf ihn zu mache, er immer weiter zurückweicht. :‘-("


Vielleicht fühlt er sich von dir bedrängt? Also, ich würde auch nicht freudestrahlend von der Arbeit nach Hause kommen, wenn ich schon weiß, dass mich meine "frustrierte Alte" (sorry für den Ausdruck) erwartet, die mit Vorwürfen wartet bzw. mit weinerlichem Gesicht auf meine Abendplanung reagiert. Versetz dich mal in seine Lage, wärst du da noch gut gelaunt, wenn du weißt, dass Stress vorprogrammiert ist? Sicherlich nicht, oder?

Du schreibst, dass er viel Zeit mit seinen Freunden verbringt. Was ist denn mit deinen Freunden? Hast du "separat" welche?
Wenn ja, dann lass ihn eine Zeit lang in Ruhe, zieh dich zurück, unternimm auch mit anderen was, melde dich in einem Fitnessstudio an, mach irgendwas, aber OHNE ihn! Mir kommt es so vor, als wenn sich deine Interessen/deine Gedanken nur um ihn drehen würden - sowas macht kein Mann auf Dauer mit!

Ich bin überzeugt davon, dass Unternehmungen OHNE ihn dir sehr gut tun würden. Du kommst gut gelaunt zurück, das überträgt sich automatisch auch auf ihn. Bestenfalls kommst du sogar später als er nach Hause, damit er quasi in ein "leeres Nest" kommt, das regt zum Nachdenken an.
Vielleicht fährst du übers WE mal mit einer Freundin/Kollegin/Kommilitonin etc. in ein Wellnesshotel zum Entspannen usw., das tut ebenfalls gut.

Wenn du magst, kannst du mich gerne per PN über VK auf dem Laufenden halten (habe meinen "echten" Nick verwendet).

LG und alles Gute,
incredible


Beitrag von tinat1901 25.02.11 - 09:39 Uhr

Also ich muss mal klarstellen:
Ich mache schon so viel alleine, ich bin fast jeden tag nach der arbeit im fitnessstudio, am we gehe ich alleine mit meinen freunden raus, weil ich auch keine lust mehr habe, immer auf ihn zu warten. aber selbst wenn ich um 5 uhr nach hause komme, er ist NIE da. er kam die letzten 40 male immer später als ich heim!
und auch wenn ich dann gut gelaunt nach hause komme, überträgt sich das nicht auf ihn. ich hab keine ahnung, was ich noch tun kann.
ich sitze auch nicht mit weinerlichem gesicht zuhause! schon lange nicht mehr. irgendwie hab ich mich dran gewöhnt, dass man mit ihm ja nie planen kann.

wahrscheinlich sollte ich am besten ausziehen und gut ist. und dann wird er sicherlich merken, was er an mir hatte- ist doch immer so! :-(

Beitrag von incredible-baby1979 25.02.11 - 09:49 Uhr

Tja, wenn das so ist.... dann hilft m. M. nach nur noch ein ernstes, klärendes Gespräch. Sag ihm, wenn sich nicht etwas ändert, dass du dann ausziehst bzw. die Beziehung beendest (Wichtig: Das Gesagte auch durchziehen, egal wie schmerzhaft es ist).

Alles Gute!

Beitrag von anyca 25.02.11 - 18:39 Uhr

Tja, Zusammenziehen heißt halt neues Austarieren von Nähe und Distanz. Auf einmal gibt es keine Dates mehr und man muß es erst mal aushalten, daß "Partner kommt nach Hause" nicht automatisch heißt "Partner ist jetzt für mich da".

Wir haben das damals so gelöst, daß ein bestimmter Abend in der Woche immer als "unser" Abend für gemeinsame Unternehmungen reserviert war.

Neben Job und Studium noch den ganzen Haushalt zu schmeißen finde ich - sorry - mehr als dumm. Das machen manche Frauen am Anfang aus falsch verstandener Liebe, und nach 10 Jahren und 2 Kindern lassen sie sich dann scheiden, weil Männe selbst den Müll erst nach 16maliger Aufforderung rausbringt ...