Lungenentzündung nach Kaiserschnitt

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von mausmitmaus 25.02.11 - 08:23 Uhr

Guten Morgen,

zuerst mal; meinen kleinem Anton geht es wieder gut, alles bestens.:-)
Nur geht mir seine Geburt halt immernoch ziemlich nach.

Folgendes:
Anton kam am 17.12.2010 per Kaiserschnitt zur Welt. Einige Stunden nach der Geburt kam eine Narkoseärztin und verlangte von mir die sofortige Entscheidung: Anton soll verlegt werden, in ein anders Krankenhaus. Er braucht zusätzlich Sauerstoff... In der Entbindungsklinik gibt es keine durchgehende Kinderarzt-Betreuung. Nach der Vollnarkose war ich natürlich noch nicht ganz da und wollte erst meinen Mann und meine Hebamme sprechen. Die Narkoseärztin redete erst noch auf mich ein, ich müsse das jetzt sofort entscheiden. Doch ich ließ nicht locker, wußte gar nicht wie mir geschieht.
Jedenfalls mußte der Kleine tatsächlich verlegt werden. In der Kinderklinik stand dann ziemlich schnell fest: Lungenentzündung.
Sein Zustand verbesserte sich schnell und einen Tag vor Weihnachten bekamen wir ihn nach Hause. Der Kinderarzt sagte sie könnten nicht feststellen, woher die Lungenentzündung gekommen ist.

Klar bin ich froh und dankbar den kleinen Mann nun gesund bei mir zu haben. Trotzdem stellen sich mir ein paar Fragen:
So etwas soll öfters vorkommen, gerade nach Kaiserschnitten. Stimmt das? Ging es jemandem auch so?
Hat Euch jemand gesagt woher die Lungenentzündung kommt?
Kann es sein das es am kalten OP lag (meiner schwachen Erinnerung nach war es da sehr kalt)?
Ich bekam die letzten Wochen der Schwangerschaft selbst kaum Luft. Kann das damit zu tun haben?
#kratz
Oder gibt es sonst irgend eine Erklärung?

Also, wenn es jemandem ähnlich erging oder jemand meine Fragen beangworten kann, ich würde mich sehr über Antworten freuen!

Besten #danke im Voraus
liebe Grüße
Gabi

Beitrag von alinasmama2003 25.02.11 - 08:44 Uhr

Also ich selber hatte auch zwei Kaiserschnitte (einen Not-Ks und einen geplanten) meinen beiden ging es wunderbar danach und im OP war es auch nicht zu kalt.. zumal beide sofort eine dicke handtücher gepackt wurden, das sie nicht auskühlen.
und ich habe davon auch noch nichts gehört. hmm, vielleicht liegt es wirklich daran, das du schon angeschlagen warst, ich weiss es nicht. es tut mir nur leid, das ihr das mitmachen musstet. aber es ist schön, das es dem kleinen mann wieder gut geht.
Aber ich verstehe dich, solange man keine richtige erklärung hat, lassen einen die fragen nicht los.
ich finde es nur heftig zu lesen, wie die Narkoseärztin reagiert hat, klar die gesundheit des kleinen geht vor, aber so auf dich einzureden, während du nicht vollkommen klar bist, ist nicht in ordnung.
ich drück dich mal
Sarah mit Alina (7 Jahre) #verliebt und Lara (morgen 10 Monate) #verliebt

Beitrag von sarahjane 25.02.11 - 08:49 Uhr

So etwas wird leider schnell auf einen KS geschoben, aber sei beruhigt, es kommt höchst selten vor, dass Kinder nach einem KS eine Lungenentzündung bekommen.


Gute Besserung!

Beitrag von miau2 25.02.11 - 09:01 Uhr

Hi,
bei Kaiserschnitten wird nicht wie beim natürlichen Geburtsverlauf das Fruchtwasser aus den Lungen des Kindes gepresst. Und Fruchtwasser in der Lunge ist m.W. nach einer der möglichen Gründe für eine Lungenentzündung nach der Geburt.

Ob das allerdings der Grund ist oder einfach bei Euch Pech war - keine Ahnung. Es gibt halt noch viele andere mögliche Ursachen.
Was sagen denn die Kinderärzte?

Die Temperatur im OP würde ich eher nicht verantwortlich machen. Für eine Lungenentzündung braucht es nicht sehr kurze Zeit (zwischen raus aus Mamas Bauch und rein in die warmen Tücher) zu kalte Außentemperaturen, sondern einiges mehr.

Wenn das Baby Sauerstoff gebraucht hat kann ich allerdings gut verstehen, dass die dir nicht noch lange Zeit zum Nachdenken geben wollten - so kleinen babys kann es sehr schnell sehr schlecht gehen, und dass man so etwas in einer dafür nicht eingerichteten Klinik nicht abwarten will ist für mich nachvollziehbar.

Mein Großer musste direkt nach der Geburt auf die ITS (nur für den ersten Tag, danach eine woche normale Neugeborenenstation), da die Kinderklinik an meine Geburtsklinik war es für uns etwas entspannter. Er hatte grünes Fruchtwasser in der Lunge (sek. Kaiserschnitt), die befürchtete Lungenentzündung blieb allerdings aus.

Probleme mit der Atmung kommen wohl nach Kaiserschnitten tatsächlich häufiger vor als nach Spontangeburten. Ob die Rate der tatsächlichen Lungenentzündungen höher ist - keine Ahnung.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von leahmaus 25.02.11 - 09:38 Uhr

Hallo Du,

Ersteinmal tut es mir Leid,das dein Kleiner sofort in die Kinderklinik musste,ich weiss,wie es ist!

Ich hatte 2x einen Ks.
Meine Mädels hatten GSD keine Lungenentzündung.
Aaaaaber bei meiner 2 Geburt nach dem KS bekam ICH eine schwere Lungenentzündung!
Ich habe mir schön einen weggeholt im Op.
Erst war Verdacht auf Lungenembolie#zitter

Naja,wollte dir nur mal schildern,das es auch so gehen kann!

Alles Liebe euch weiterhin...

Stephie mit Lea 4,5J und Hanna fast 14Mon

Beitrag von xyz74 25.02.11 - 09:50 Uhr

So etwas soll öfters vorkommen, gerade nach Kaiserschnitten. Stimmt das?
--------------

Leider ja, dass Fruchtwasser nicht durch den Geburtsvorgang im Becken heraus gedrückt wird, sondern vom Kinderarzt herausgepresst wird..
KS-Kinder haben in der Tat häufiger Lungenprobleme als natürlich Geborene.
http://www.sign-lang.uni-hamburg.de/glex/konzepte/l7722.htm

http://www.gesundheitsseiten24.de/familienplanung/geburt/news/news/babys-leiden-nach-kaiserschnitt-oefter-unter-atemproblemen.html

Beitrag von mausmitmaus 26.02.11 - 09:24 Uhr

#herzlich#danke Mädels,

dann lag es wohl wirklich am Kaiserschnitt. Letztendlich werden wir es aber wohl nie sicher erfahren. So ähnlich drückte sich übrigens der Arzt in der Kinderklinik auch aus!
Bin nur froh, daß alles gut ausging. Anton entwickelt sich ja prächtig. Er ist kerngesund, ein ganz ruhiger und lieber But. Fängt auch langsam zum Lächeln an.#verliebt
Ganz loslassen werden mich die Gedanken wohl nie. Aber wie beschrieben, ich bin dankbar, daß alles gut ausging.:-)

Besten Dank nochmal für die Antworten
liebe Grüße
Gabi (mit 3 unter 3)