Fristlose Kündigung...

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von redrose123 25.02.11 - 08:34 Uhr

Ein Mitarbeiter hier hat am Montag vor Arbeitsbeginn mündlich fristlos gekündigt. Nun ist er am Dienstag zum Doc und hat sich diese Woche bis heute krankgemeldet. Muss mein Chef Ihm das zahlen?

Unser Steuerberater meinte erstmal sollen wir die KM mit dem schreiben rausschicken das wir die Kündigung aktzeptieren und es nicht annehmen und wenn es nicht anders geht mit RA.

Vieleicht hat hier jemand Erfahrung gesammelt damit wie sowas ausgeht....#winke

Beitrag von susannea 25.02.11 - 08:41 Uhr

Die Kündigung ist unwirksam, denn nach §623 BGB bedarf eine Kündigung grundsätzlich der Schriftform.

Sprich, sagen kann man viel, es interessiert niemanden!

Der Steuerberater ist ziemlich mutig, denn natürlich muss der Mitarbeiter bezahlt werden und ich denke, dass sollte er auch selber sehr gut wissen!

Beitrag von redrose123 25.02.11 - 08:54 Uhr

Wir bestätigen die Kündigung ja somit aktzeptieren wir seine Kündigung....

Beitrag von susannea 25.02.11 - 08:58 Uhr

Es gibt ja keine schriftliche Kündigung, also gibt es überhaupt keine, weil eine Kündigung der Schriftform bedarf!


Eine mündliche ist ienfach mal ungültig und darauf kann auch der MItarbeiter sich natürlich berufen!

Beitrag von redrose123 25.02.11 - 09:04 Uhr

Sprich wir können nichts machen und er kann sich immer länger krankschreiben lassen?????

Beitrag von susannea 25.02.11 - 09:22 Uhr

Ihr könnt natürlich fristgerecht kündigen!

Beitrag von redrose123 25.02.11 - 09:27 Uhr

ja 5 monate hab ich schon nachgelesen trotzdem asoziales verhalten

Beitrag von susannea 25.02.11 - 09:37 Uhr

Wieso?
Die Frageist ja, was vorgefallen ist und warum er krank geschrieben ist!

Beitrag von parzifal 25.02.11 - 11:45 Uhr

Hier liegst Du mal richtig.

Du gibst gerne Auskunft in arbeitsrechtlichen Fragen?

Dann solltest aber wirklich Deine REchtsauskunft mit der Kündigungsfrist die für AN Deiner Meinung nach immer nur max. 4 Wochen beträgt egal was im Arbeitsvertrag vereinbart sei nochmal nachprüfen (tarifvertragliche Regelungen mal außen vor).

Beitrag von susannea 25.02.11 - 11:49 Uhr

HAst du schon wieder Langeweile?!?

Beitrag von parzifal 25.02.11 - 12:04 Uhr

Warum fragst Du? Habe ich etwas falsches geschrieben?

Wenn man gerne Rechtsfragen beantwortet sollte man sich auch mit Gegenmeinungen auseinandersetzen.

Ich versuche wirklich zu verstehen was Dich bewegte 6x etwas falsches zu behaupten ohne die eigene Aussage zu überprüfen oder zu belegen.


Beitrag von susannea 25.02.11 - 12:17 Uhr

Nochmal, ich habe sie überprüft und auch belegt (du hast es selber mehrmals genannt, wo es so steht), wenn du es anders liest, bitte!

Beitrag von parzifal 25.02.11 - 12:35 Uhr

Die ganzen einzelvertraglichen Kündigungsfristen zum Quartalsende binden Deiner Meinung nach nur den AG aber nicht den AN?

Das mit den Millionen falschen Arbeitsverträgen macht Dich überhaupt nicht stutzig?

Du hast die Behauptung belegt? Du hast gesagt Kommentare sehen das ebenso. Wo ist aber konkret die Kommentarstelle die Deine Behauptung untermauert?
Und selbst wenn man unterstellt Du hättest sie wie behauptet bereits genannt (was Du nicht hast!) bricht Dir ein Zacken aus der Krone sie nochmal zu nennen? Damit nimmst Du mir doch sämtlichen Wind aus den Segeln.

Beitrag von allyl 25.02.11 - 08:51 Uhr

Hi,

genau den selben Fall hatten wir auch mal. Die mündliche Kündigung war letztendlich unwirksam. Ich würde raten, die KM anzunehmen und erst einmal abzuwarten, was weiter passiert. Falls sich der AN etwas hat zu Schulden kommen lassen, kann der AG ihm eine Abmahnung schicken, viel mehr Möglichkeiten hat er mMn zur Zeit nicht.

Gerade weil in Wut schnell mal ne Kündigung ausgesprochen wird, wurde irgendwann festgelegt, dass es einer schriftlichen Kündigung bedarf.

LG Ally#klee

Beitrag von redrose123 25.02.11 - 08:54 Uhr

Ja wir bestätigen die Kündigung von Ihm ja schriftlich....

Beitrag von susannea 25.02.11 - 08:59 Uhr

EIne Bestätigung von euch ist aber keine Kündigung von ihm. Nur der AG kann ihn jetzt fristgerecht kündigen, eine fristlose Kündigung geht nicht!

Beitrag von babe2006 25.02.11 - 09:00 Uhr

Hi,

ihr könnt schriftlich bestätigen was ihr wollt... es gilt nicht...

denn der AN MUSS schriftlich kündigen, er hat nur mündlich gekündigt und das gilt nunmal nicht, hat sich auch danach gleich krankschreiben lassen...

es is also so, als hätte er nichts getan ausser sich krankschreiben zu lassen....

im übrigen komischen Steuerberater habt ihr da...??? Der lehnt sich ganz schön weit aus dem Fenster... finde diesen unseriös...
unserer hätte erstmal gesagt, es wird ganz normal abgerechnet da er ja KM gebracht hat und danach sollte er unentschuldigt fehlen oder keine verlängerung der KM bringen, abmahnen und dann ggf. weitere Schritte einleiten...


also wie gesagt erst mal KM akzeptieren und abwarten...

Beitrag von redrose123 25.02.11 - 09:03 Uhr

Er hat das mündlich gemacht alles geräumt hier, und hat schlüssel abgegeben....Wie lange ist fristgerecht genau?

Beitrag von redrose123 25.02.11 - 09:07 Uhr

Hab gerade geschaut, fristgerecht wären 7 monate bei Ihm ist doch zum kotzen so ein asoziales Verhalten Tschuldige

Beitrag von allyl 25.02.11 - 09:24 Uhr

Hi,

trotzdem, da muss der AG jetzt durch, alles andere würde nach hinten losgehen. Vielleicht habt Ihr ja Glück, und er kündigt auch noch schriftlich.

Ehrlich, ganz genau so war es damals bei uns auch, Autoschlüssel und Büroschlüssel hingeknallt, abgehauen, krankgemeldet. Mein Chef hat damals den Fehler gemacht, die Kündigung zu akzeptieren, und als der AN plötzlich nichts mehr davon wissen wollte, ihm fristlos zu kündigen. Das hat uns ein Gerichtsverfahren eingebracht, dass der AN gewonnen hat.

Also lieber den Ball flach halten, Augen zu und durch.

LG Ally#klee

Beitrag von allyl 25.02.11 - 09:25 Uhr

Wie schon gesagt wurde, ER muss schriftlich kündigen. Eine Bestätigung von Euch bringt gar nichts.

LG Ally#klee

Beitrag von windsbraut69 25.02.11 - 09:37 Uhr

Das nützt keinem was.
Wenn er zu der Kündigung stünde, würde er sich ja nicht krank melden.

Warum laßt Ihr Euch eigentlich vom Steuerberater arbeitsrechtlich beraten?

Natürlich muß weiter gezahlt werden.

Gruß,

W

Beitrag von litalia 25.02.11 - 12:55 Uhr

was ist das denn eigentlich für ein AG der offenbar von tuten blasen keine ahnung hat.

Beitrag von windsbraut69 25.02.11 - 09:36 Uhr

Was bitte ist denn "KM"?

Gruß,

W

Beitrag von allyl 25.02.11 - 09:39 Uhr

Sorry, ich erliege heute auch gerade dem Kürzelwahn... Sollte Krankmeldung heißen (nicht Kindsmutter;-)).

LG Ally#klee

  • 1
  • 2