1. IUI erfolglos - und viele offene Fragen (an die Profis)

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen Frauen in der Familienplanung über die künstliche Befruchtung etc. austauschen und Unterstützung finden. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen.

Beitrag von kmaya 25.02.11 - 09:45 Uhr

Seit heute morgen (negativer Test an IUI+14 im Spontanzyklus) wissen wir, dass der erste Versuch nicht geklappt hat. Wäre ja auch zu schön gewesen...
Auch wenn ich weiß, dass das völlig normal ist bzw. die Chancen selbst bei den besten Voraussetzungen nicht höher liegen als auf "normalem Weg", frage ich mich, an welchen Stellen in diesem komplizierten System nun eigentlich noch der Fehler liegen kann:
SG ist nur leicht eingeschränkt (leicht erhöhter Wert im MAR-Test), mein BT ergab keinerlei Auffälligkeiten, ich entwickele auch ohne Stimu reife Follikel (mit Clomi bis zu drei), Gebärmutterschleimhaut war wunderbar aufgebaut, Eileiter sind beide frei. Vor dieser ersten IUI haben wir 20 erfolglose ÜZ hinter uns gebracht, davon vier mit Clomifen.
Welche Hindernisse könnte es denn da noch geben? Gibt #blumees Untersuchungen, die vielleicht noch gemacht werden müssten?
Am Dienstag haben wir immerhin schon wieder den nächsten Termin, damit es gleich weiter gehen kann im neuen Zyklus.
Vielen lieben Dank für Euren guten Rat
kmaya#blume

Beitrag von majleen 25.02.11 - 09:54 Uhr

#liebdrueck

Sorry, daß die IUI negativ war. Meine wars auch.

Wurde bei dir ein Echovist oder eine Bauchspiegelung gemacht?

Wenn nur ein Echovist, dann könnten z.B. Endometriose und Verwachsungen Probleme bereiten.

Drück dir die Daumen, daß es bald klappt und ihr keine künstliche Befruchtung machen müßt. #klee

Beitrag von kmaya 25.02.11 - 09:58 Uhr

Vielen lieben Dank für Deine Antwort. Bei mir wurde nur ein Echovist gemacht, also ist Endometriose noch nicht ausgeschlossen. Ich habe auch immer auffällig oft Schmerzen während des Zyklus, nach dem ES hatte ich diesmal auch tagelang noch Ziehen und Stechen am Eierstock und in den Leisten - möglicherweise kommt das aber auch vom Utrogest, keine Ahnung...
Hab gestern an Dich gedacht: Wie war denn der Transfer?
Alles Liebe und viel Glück
kmaya

Beitrag von majleen 25.02.11 - 10:09 Uhr

Der Transfer ist nicht anders, wie eine IUI, nur, daß es eben schon ein Zellhaufen ist #verliebt

War also weder schmerzhaft, noch wirklich unangenehm.

Wie gesagt, bei mir wurde Endometriose auch nur durch die BS festgestellt (ja, es geht nicht anders) und die waren eher verwundert, da ich absolut keine Schmerzen habe und hatte.

Beitrag von olga31 25.02.11 - 17:09 Uhr

hallo,

bei mir wurde geprüft, ob die spermien überhaupt in mir überleben. hab leider den namen vergessen. also bei mir war es dann so, das die spermien in meinem schleim absterben. der test wird um den eisprung gemacht. da ist der schleim durchlässig.
da bei mir auch alles andere unauffällig und gut ist wurde mir eine iui empfohlen. die wurde gestern gemacht.
bin jetzt mal gespannt ob´s was wird. wobei die chancen anscheinend nur bei 15-30 % liegen sollen (je nach diagnose).

gruss und viel glück

Beitrag von majleen 26.02.11 - 07:18 Uhr

Du meinst den Postkoitaltest, den hab ich auch schon hinter mich gebracht ;-)

Chancen bei einer IUI liegen bei durchschnittlich 10% wurde uns gesagt. Es kommt natürlich sehr darauf an, warum man eine IUI macht.

Eine ICSI hat auch nur ca. 30% Wahrscheinlichkeit. #liebdrueck