MOE, Paukenröhrchen-OP - bitte um Rat und Erfahrung!!!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von cedriana 25.02.11 - 10:49 Uhr

Hallo!

Vor vier Wochen hatte mein Sohn zum ersten Mal ne MOE. Er bekam Antibiotika und die Ohrenschmerzen waren innerhalb kurzer Zeit wieder weg. Heute waren wir zur Kontrolle beim KiA und er sagt, dass beide Ohren noch nicht ok wären. In vier Wochen sollen wir nochmals zur Kontrolle und wenn dann die Ohren immer noch nicht ok sind, müssten wir zum HNO und es müssten Paukenröhrchen eingesetzt werden.

Ich kenn mich da überhaupt nicht aus! Wie verläuft so ne OP? Kann es wirklich sein, dass schon bei der ersten MOE sowas gemacht werden muss???

Danke für eure Antwort im Voraus.

LG Cedriana

Beitrag von sonne_1975 25.02.11 - 10:55 Uhr

Hm, 2 Monate ist doch nicht übermässig lang... Ich glaube, 3 Monate verschleimt sind auch noch im Rahmen.

Oder geht es nicht um Schleim? Was heisst denn nicht OK?

LG Alla

Beitrag von krokolady 25.02.11 - 11:16 Uhr

na der ist ja fix mit ner OP......würde er die selber durchführen??

Wenns bisher nur eine MOE war ist das noch nicht besorgniserregend. Auch nicht wenn noch Flüssigkeit hinterm Trommelfell ist. Es ist derzeit Erkältungszeit, und da jagdt ein Schnupfen meist den Nächsten.

Warte auf jeden Fall bis zum Fühjahr....Mai oder so! Sollten bis dahin weiterhin starke Paukenergüsse bestehen sollte man über eine OP nachdenken, zumal oft das Hörvermögen eingeschränkt ist.

Beitrag von mikabe 25.02.11 - 11:20 Uhr

Hallo,

wir hatten auch nur eine MOE, allerdings waren die Ohren von November bis Februar dicht, und unser Sohn hat kaum was gehört. Deshalb haben wir uns dann doch zur OP entschieden. Ich war ziemlich zwiegespalten, aber ich muß sagen die OP war ein voller Erfolg. Er hört wieder, er spielt viel lieber wieder mit anderen Kindern und ist auch wesentlich bewegungsfreudiger als in letzter Zeit.

Der Eingriff wurde bei uns abulant gemacht, wir waren um 8 Uhr in der Klinik und um 13 Uhr wieder zuhause. Bis jetzt war auch alles ohne Komplikationen.

Laß dir das ganze nochmal vom HNO Arzt oder KiA erklären, hab ich auch mehrmals gemacht.
Wir haben das ganze von der Hörfähigkeit abhängig gemacht. Hätte er nicht sooooooo schlecht gehört, hätten wir möglicherweise noch etwas gewartet. Jetzt bin ich aber froh, dass es rum ist.

Ich würde aber gleich einen HNO termin ausmachen und nicht warten (deshalb müßt ihr ja nicht gleich operieren), denn bei unseerem hat man ziemliche wartezeiten.

Falls du noch Fragen hast gern über PN.

Alles Gute, LG Micha

Beitrag von ss120875 25.02.11 - 11:27 Uhr

Hallo Cedriana,

mein Niklas hatte schon 2 Mal eine MOE. Er hat aber niemals über Schmerzen geklagt, wir haben es nur zufällig herausgefunden.

Vor 4 Wochen ist mir aufgefallen, dass er mich nie aufs erste Mal versteht und die Musik und den Fernseher immer recht laut auggedreht hat.
Dann bin ich zum HNO. Dort wurde festgestellt, dass er noch Ergüsse hinter dem Trommelfell hat. Wir haben dann Tropfen gegeben und bei der Nachkontrolle ist aufgefallen, dass links eine erhebliche Verbesserung eingetreten ist, aber rechts sich nicht wirklich viel getan hat.
Der Arzt hat uns dazu geraten, die Polypen entfernen zu lassen und am rechten Ohr einen Schnitt ins Trommelfell zu machen und die angestaute Flüssigkeit abzusaugen.

Da ich kein Freund von Vollnarkosen bei meinen Kindern bin, warte ich jetzt mal ab, bis das Wetter wärmer wird und sich die ständigen Infektionen legen. Dann lass ich es noch einmal kontrollieren und entscheide dann.

LG
Silke

Beitrag von prinz04 25.02.11 - 11:51 Uhr

Hallo,

wir sind auch MOE geplagt, sodass ich vor 2 Jahren im Dezember gesagt habe, ich möchte eine Überweisung zum HNO-Arzt . Der hat uns dann monatlich einbestellt zur Kontrolle, weil er vor Mai/Juni nichts unternehmen wollte.

Nach dem 2. Kontrolltermin hat er uns den Otovent Nasenballon verschrieben. Zahlt zwar die Kasse nicht, aber besser als eine OP. Vier Wochen später waren beide Trommelfelle 1a und der Hörtest war sehr gut.

Vielleicht wäre ja das was für Dich.

Viele Grüße
Bettina