Kreißsaal für (noch nicht ganz) Väter

Archiv des urbia-Forums Forum für Väter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Forum für Väter

Ob ihr gerade Vätermonate nehmen, werdender Vater seid oder einfach eine engagierte Vaterrolle einnehmt: Hier ist der Platz für männerspezifische Fragen und Probleme. Mütter sind in dieser Rubrik als antwortende Gäste willkommen. Neu: Unser Newsletter für werdende Väter.

Beitrag von abergernedoch 25.02.11 - 11:25 Uhr

"Dann frag doch im Forum mal nach Erfahrungen..."

Das tue ich jetzt einfach:

Also, ich werde Vater!
Und ich möchte bei der Geburt dabei sein.

Mir versagt aber bei "Spritze", "Blut", "Krankenhaus-Duft" manchmal der Kreislauf!

Was kann man präventiv tun?
Habt ihr Vorschläge oder Anregungen, wie ich die Geburt meiner Tochter "gut überstehe" und der "Mama" eine wirkliche Stütze sein kann?

...danke für Eure Anteilnahme.

Gruß
abergernedoch (ET-2)

Beitrag von susi-23 25.02.11 - 12:15 Uhr

Mein Freund war auch bei der Geburt dabei. Sein Pech war das vor mir noch eine andere Frau entbunden hat und das schreien mirhören konnte.Mein Freund hat gemeint man blendet dann alles aus. Ich habe Ihn auch ausgeblendet ich hatte mit mir zu tun. Geh einfach mit zur Kreissaalbesichtigung.

Beitrag von hauke-haien 25.02.11 - 12:55 Uhr

Nimm dir genügend zu Essen und zu Trinken mit. Schwarzbrot mit Leberwurst hält den Kreislauf auf Trab!
Wenn du deiner Frau eine Hilfe sein willst, musst du selbst sehen, dass es dich nicht umhaut.
Und keine Sorge, wenn du dann doch umkippst, wird dir mit Sicherheit niemand helfen ;-)

LG, H.H.

Beitrag von zockerbabba 25.02.11 - 14:19 Uhr

Hm, also mir war's als wir im Krankenhaus angekommen sind ein bisschen schlecht, wahrscheinlich wegen der Aufregung. Das legte sich dann ziemlich schnell. Beruflich und wegen meiner Krankheitsgeschichte bin ich oft im Krankenhaus und deshalb ist das Umfeld dort kein Faktor mehr.

Wie schon geschrieben wurde blendet man viel aus. Die ganze Welt schrumpft auf Zimmergröße und alles andere interessiert einen wenig bis garnicht.

Wie kommst du mit Verletzungen anderer zurecht, nach Unfällen oder Stürzen oder so? Bist du da ansprechbar oder kannst gar selber helfen? Dann sollte das mit dem Kreißsaal auch klappen.

Viele Grüße,

Achim

Beitrag von sweetpumpkin25 25.02.11 - 14:25 Uhr

Hallo!!!

Ich find das echt entzückend welche Gedanken Du Dir machst!
Mein Freund will auch dabei sein, und er kann auch kein Blut sehen usw....

Aber keine Angst Ihr übersteht das!!!

Je mehr ihr euch da reinsteigert, desto schlimmer wird es.

Glaub mir, damals bei der 1. Geburt hat mir die bloße Anwesenheit meines Partners gereicht...!
Wenn Du ruhig bleibst, dann hilfst Du ihr am meisten.

Viel Glück und LG

Beitrag von wemauchimmer 25.02.11 - 18:04 Uhr

Wie wäre es mit folgender Vorbereitung: Werde erwachsen und stell Dich Deiner Verantwortung.

Also, keine Spritzen und kein Blut sehen zu können ist in meinen Augen nichts anderes als Kinderkacke. Und wenn Du bei einer Geburt dabei bist, dann solltest Du solche kindischen Anwandlungen mal zumindest vorübergehend zuhause lassen. Denn weder Deine Partnerin, noch das Personal, braucht ein Mimöschen das spitze Entsetzensschreie ausstößt und in Ohnmacht fällt. Deine Partnerin braucht einen Halt, einen Fels in der Brandung, und das Personal ist dafür da, der Mutter und dem Kind über eine körperliche Grenzerfahrung hinwegzuhelfen. Wenn Du das erste nicht bringst und die Zweitgenannten noch anderweitig beschäftigen willst, dann bleib lieber zuhause.

Es ist ein rein mentales Problem, das Du hast. Wachs darüber hinaus, überwinde es, denn für so etwas ist bei einer Geburt einfach kein Platz.

Und ich kenn durchaus Mütter, die haben sich aus genau diesen Gründen explizit verbeten, daß ihr Partner mitgekommen ist.
Schade für den Kerl, denn bei einer Geburt dabeizusein ist eine absolut unvergleichliche Erfahrung.

Beitrag von abergernedoch 25.02.11 - 18:57 Uhr

Hoppala...

da bin ich aber froh, dass mir ein "echter Mann" geantwortet hat.

Im Kern kann ich das für mich sogar gebrauchen.

Danke.

Beitrag von zenturio 25.02.11 - 18:14 Uhr

Die Geburt meiner Tochter war nicht annähernd so blutig, wie man sich das vielleicht vorstellen mag. Viel schlimmer war anschließend das Nähen, da meien Frau starke Schmerzen litt und die Geburt auch sehr hart für sie war. Sie lag auf dem Bett und wimmerte und ich stand hilflos daneben, vom Glück über die Geburt unserer Tochter beseelt und gleichzeitig von Ihrer Verfassung entsetzt, und konnte nichts tun um ihr die Schmerzen erträglicher zu machen.

Da kann einem der Wunsch nach weiteren Kindern schon mal vergehen. Aber irgendwie hat die Natur da erstaunliche Mechanismen vorgesehen, die einen das alles erfolgreich verdrängen lassen.

Also keine Sorge, was zählt ist das Ergebnis (und das, was ihr daraus macht).

Beitrag von anarchie 25.02.11 - 20:41 Uhr

huhu!

Mein mann war bei allen 4 Kindern(alle zuhause geboren) dabei.
Würde er sich nie nehmen lassen.

Ich wollte nur mal anmerken, dass man bei eoner normalen geburt
1. keine Spritzen braucht
2. das blut im grunde erst mit der nachgeburt kommt - und dann bist du sicher vom baby so entzückt, dass du das nicht mitbekommst.

Sinnig wäre natürlich, am Kopf deiner Frau zu bleiben und nicht genau drauf zu schaun, wenn du da empfindlich bist.


lg

melanie

Beitrag von lucky.luke.1946 26.02.11 - 12:17 Uhr

Mach dir einfach keinen Kopp.
Wenn es so weit ist, dann bist du aufgeregt und denkst an alles mögliche, aber nicht an Spritzen und Blut.

Beitrag von abergernedoch 02.03.11 - 21:24 Uhr

Einen gaaaanz lieben Dank an ALLE Einträge.

Es ist passiert - und ich war dabei!

Ich habe mich auf meine Partnerin konzentriert und habe es gut überstanden!
Zwar sind wir nur bis zu ca. 8 cm Muttermund gekommen, aber bis dahin war ich bei allem dabei!
Der kaiserschnitt war notwenig, weil unser Schatz sich zu früh in die Sternengucker-Position gedreht hatte und nicht weiterkam. Das war Stress pur und der Puls fiel ab! Es musste schnell gehandelt werden - und, da ist sie!!!

Am 28.02.2011 um 01:58 Uhr war sie da. Und wie... 3400 Gramm und 53 cm.

Ein unvergessliches Erlebnis - das Gesamtpaket!

Vieles ist durch Maxima, so heisst die Kleine, bewegt worden!

Nochmals Dank man alle Einträge!

...es grüßt hier ein überglücklicher Alt-jung Vater
#fest

Beitrag von winni.85 04.03.11 - 09:21 Uhr

Ich gratuliere ganz herzlich und wünsche eine schöne zeit

Beitrag von winni.85 26.02.11 - 16:12 Uhr

Hallo, bin zwar kein papa aber vielleicht beruhigt es dich zu lesen wie es meinem freund ging denn er sagte auch immer er kann kein blut sehen und kippt bestimmt um. Er hat dann bei den wehen meine hand gehalten und saß die ganze zeit neben mir
. Er hat einfach hauptsächlich mir ins gesicht geschaut und nur einmal wo der kopf da war runter geschaut. Als ich geschnitten wurde hat er dann schnell wieder mir ins gesicht geschaut. Und als der kleine da war hatten sie ihn mir auf den bauch gelegt und er hat dann sogar die nabelschnur drchgeschnitten. Und dann hat er ihn auf den arm bekommen und ich war nebensache was aber nich schlimm war weil es einfach toll war ihn so stolz und glücklich zuu sehen. Ps bei mir ging es sehr schnell aber nimm dir was süßes mit. Snickers falls mal etwas länger dauert

Beitrag von marion2 26.02.11 - 19:49 Uhr

Hallo,

mach dir keine Sorgen.

Mein Mann konnte bis vor 11 Jahren auch kein Blut, Krankenhaus-Duft, Spritze...

Er hatte keine Zeit für Kreislauf und war fortan von seinem Leiden geheilt.

Du schaffst das schon #blume

Gruß Marion

Beitrag von imzadi 27.02.11 - 00:32 Uhr

Stell dich nicht so an. Auch Frauen mögen weder gern Blut sehen, noch Spritzen oder gar den Krankehausduft. Aber wir haben da keine Wahl und müssen durch und haben keine Auswahlmöglichkeit.

Wenn du bei der Geburt dabei sein willst zieh es durch, oder lass es wenn du ein Weichei bist. Einen jammernden Mann braucht dort keiner. Wenn du eine Stütze sein willst reiss dich zusammen.

Beitrag von flamingoduck 27.02.11 - 15:20 Uhr

Hey Du,

uns wurde bei der Kreißsaalbesichtigung (Karlsruhe) folgendes gesagt:

a) bei Spritzen (PDA + Co) darf der werdende Vater nicht zusehen.
(erkundige Dich mal, wie es bei Dir ist...?)

b) der werdende Vater wird am Kopfende des Kreißbettes in Schach gehalten, da weiter südlich der Arzt, die Assistenten und die Hebamme rumwerkeln :-)

c) Krankenhaus-Duft: nimm Dir vl etwas Tigerbalm oder so mit, zum schnuppern

d) ich habe in meinem Klinikkoffer etwas Traubenzucker (für Schatz und mich) und für ihn kommt dann nochmal ein Red Bull mit rein.
Umfallen hier....kommt ned in Frage! :-)

e) sei für Deine Frau da, und ich denke Du wirst genug damit zu tun haben, sie zu beruhigen, wenn sie wie eine Löwin kämpft.

Mach Dir ned so viele Gedanken ;-))


LG flamingoduck

Beitrag von .doctor-avalanche. 28.02.11 - 09:22 Uhr

Iss' ein paar Dope-Kekse oder bau Dir 'ne Tüte.

Ein bisschen angeschiggert, sieht die Welt doch schon gleich viel besser aus!

Beitrag von scura 28.02.11 - 14:38 Uhr

Unter Umständen braucht er das nicht wirklich. Mein Mann hat mir permanent in Ohr geschnarcht bei der Geburt unserer Tochter. 3 Tage waren zuviel für ihn.

Beitrag von kati543 28.02.11 - 20:41 Uhr

Dein Platz ist nicht irgendwo im Kreisssaal, sondern direkt am Kopf deiner Partnerin. Mit Blut hält es sich bei der Geburt in Grenzen. Ich weiß nicht, woher dieses Gerücht kommt. Erst nachdem das Baby da ist, kommt das Blut.

Beitrag von sweetelchen 02.03.11 - 19:38 Uhr

Ich würde sagen du sollst in den Augenblicken nicht hinschauen wenn die Ärzte eine Spritze holen. Was das Blut und den Krankenhausdurft angeht kann ich dir auch nur raten gut davor zu essen und vorallem viel Zucker!
Kaffee nicht vergessen und die Tipps die hier noch so stehen :-)

Beitrag von lucy121 29.03.11 - 11:19 Uhr

Also einer schreibt da Leberwurst Schnitte usw mitnehmen...Ähm Hallo?Die Frau presst euer gemeinsames Kind raus und windet sich in unglaublichenSchmerzen und der Mann packt da erst mal sein Vesper aus?Bei meiner ersten Geburt hat es mein freund nicht geschafft weil er arbeiten musste und nicht weg durfte,es wurde eingeleitet und es waren die schlimmsten Schmerzen meines Lebens und ich hätte mir so sehr jemanden an meiner Seite gewünscht der mir einfach nur die Hand hält.Man(n)da musste durch.Reiß Dich zusammen,sei stark und gib deiner Frau halt und streß sie nicht mit deiner Angst vor Blut,Krankenhaus Luft usw.

Beitrag von catch-up 04.04.11 - 14:15 Uhr

Na nu mach dir mal nicht sone Platte!

So ein Kreißsaal ist kein Krankenhaus! Dadrin erinnert auch nichts daran, dass du im Krankenhaus bist!

Viele Kreißsäle sind eingerichtet sie Wohnzimmer, mit Sesseln, Kissen, bei uns gabs sogar nen Fernseher, Radio ist auch da, also alles schicki!

Ich wünsch dir viel Erfolg!!! #herzlich

Beitrag von bia7 09.05.11 - 17:37 Uhr

hallöchen,
meine erfahrungen bei diesem thema sind reichlich und doch geben sie nur eine antwort....
du wirst es nicht mehr merken, dass der geruch ekelig ist , du an blut denkst oder sonstwas,,,, du wirst einfach voll und ganz bei deiner frau sein, sodass du nichts davon merkst...
nen kaiserschnitt ist da was anderes.... viel zu viele eindrücke....
ich wünsch dir viel spaß bei der geburt!!!

das ist das beste , was ein mann für die frau tun kann, ihr bei zu stehen!!!

liebe grüße

bia
#klee

Beitrag von tbenji26 27.05.11 - 20:17 Uhr

also bei mir war es so konnte mich neben den Kopf setzten da siehst du nix aber ich wette du wirst nicht sitzen bleiben so war es zb. bei mir mich hätten keine 1000 Pferde auf dem sitz gehalten.. Gut bin auch nicht so empfindlich. Ich würde es immer wieder machen es ist unbeschreiblich solltest dir aber überlegen ob du das aushalten kannst bringt dir nix wenn du dann neben dem Bett liegst....... wünsche dir aber wenn du mit reingehst viel glück

Beitrag von fensterblau 09.06.11 - 21:32 Uhr

schlimm das man sich heute alls werdender Vater ggü der Gesellschaft rechtfertigen muss, wenn man bei der Geburt lieber nicht dabei sein möchte

die Geburt war Jahrtausende lang nicht ohne Grund Frauensache

bei mir spricht im wesentlichen gegen das Dabeisein, dass ich meine Frau ABSOLUT nicht leiden sehen könnte !!! deswegen werde ich spontan entscheiden ob oder wie lange ich dabeisein werde