Quotenkiller

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von wonder-mummy 25.02.11 - 14:10 Uhr

Hallo Leute,

ich muss einfach mal etwas von der Seele schreiben. Ich bin schwanger, obwohl ich das nicht sein wollte. Einerseits meine Unverantwortung, da ich nicht verhütet habe. Andererseits habe ich die "Pille danach" genommen, um nicht in die Situation zu kommen, die SS abbrechen zu müssen.

Ich bin total fertig. Ich dachte, die Pille danach würde wirken, weil ich mich an die Eingabevorgabe gehalten habe. Meine FA meinte auch, dass ich nichts falsch gemacht habe aber - aber ich bin schwanger. Sie sagte noch "wäre in 10 Jahren nur 1x vorgekommen, dass die Pille danach nicht gewirkt hat". Super.

So, und nun muss ich mich mit dem Thema Abbruch beschäftigen, was ich nie wollte.

Ich möchte kein zweites Kind im Moment. Ich kann auch nicht mit der Aussage leben "es ist wie es ist" und "alles wird gut".

Mein Mann steht hinter mir - egal wie ich mich entscheide. Das ist gut zu wissen, machts aber auch nicht einfacher.

Ist es schlimm, wenn ich egoistisch bin und mich gegen die SS wehre?
Ich will einfach noch nicht schwanger sein...

Liebe Grüße
wonder-mummy

Beitrag von waswillst du hören 25.02.11 - 14:23 Uhr

Hallo

Du bist 33 Jahre und mußt selber entscheiden.

Ob es schlimm ist kannst nur du dir beantworten.
Ist es für dich schlimm?

Oder willst du hören: Mach es nicht, denk nochmal drüber nach usw

Entscheiden mußt du und auch damit klar kommen.

Beitrag von wonder-mummy 25.02.11 - 15:08 Uhr

Du hast recht, entscheiden muss ich ganz alleine - aber es ist verdammt schwer....

Beitrag von tinylwl 25.02.11 - 14:38 Uhr

hallo erstmal,
also wie schon einmal gesagt musst du ja die entscheidung treffen, auch das dein mann hinter dir steht ist schön keine frage, aber im endeffekt hast nur du das recht zu entscheiden.
aber wenn du jetzt schon über abtreibung nachdenkst ist es doch eigentlich ein zeichen dafür das du jetzt nicht bereit dafür bist.
stelle dir doch einfach die fragen ob das kind jetzt in deiner momentanen wohn und arbeitssituation passt, denn du bist ja schon mama und weißt das kinder nicht "billig" sind. kannst du jetzt für ein 2. kind sorgen?
könntest du das ungewollte kind genauso lieben wie dein erstes?
verstehst du was ich meine?

entscheide für dich und lasse dir da von NIEMANDEN rein reden, weder von familie und freunde noch von jemand anderen.
ich finde wenn es darum geht ein kind in die welt zu setzten schadet egoismus nicht. du triffst schließlich eine entscheidung die über jahrzehnte hinweg dein leben beeinflusst.
liebe grüße Tiny

Beitrag von wonder-mummy 25.02.11 - 22:10 Uhr

Hallo,
meine Entscheidung mache ich nicht so ganz davon abhängig, ob es in meine jetzige Situation passt oder nicht, sondern wirklich davon, ob ich ein weiteres Kind im Moment möchte oder nicht. Wie du richtig sagst ist ein Kind eine Entscheidung für ein Leben. Da ist glaube ich kein Platz für einen Kompromiss...
Mein Bauchgefühl sagt mir einfach nur "jetzt noch kein Kind". Nicht mehr und nicht weniger. Nicht warum oder warum nicht. Muss man sich selbst rechtfertigen? Vor wem? Auch hier hast du recht: die Entscheidung geht nur mich etwas an. ICh werde das Kind austragen und ich werde für das Kind da sein - egal wie sehr ich auch von meinem Mann und Familie unterstützt werde.

Habe viel bis jetzt nachgedacht... und auch mit meinem Mann darüber geredet und ich glaube meine Entscheidung steht...

Danke für deinen Beitrag!
LG

Beitrag von 19face84 25.02.11 - 14:40 Uhr

Natürlich ist es Mist wenn man ungwollte schwanger wird. Aber wenn ich ehrlich bin, blutet mir immer das Herz wenn ich Abtreibung lese. Natürlich ist es ganz alleine deine Entscheidung und es ist sicher gut, wenn dein Mann hinter dir steht. ABER: aus Erfahrung kann ich sagen, für so unendlich viele Frauen ist es so schwer schwanger zu werden. wie gesagt da blutet mir das herz. Natürlich kann ich die Frauen dann verstehen.

Außerdem freut dein Kind sich doch vielleicht über ein kleines Geschwisterchen. Wie alt ist dein erstes Kind? Sicher ist es stressiger mit 2 Kindern, aber ich denke immer, man schafft das schon irgend wie. Es gibt dafür zur Not ja auch soooooo viele Beratungsstellen, die einem Helfen können.

Wie gesagt, letztlich bleibt es deine Entscheidung, aber in so einem Forum muss man auch damit rechnen, dass man Meinungen zu hören bekommt, die man vielleicht nicht unbedingt hören wollte.

Beitrag von wonder-mummy 25.02.11 - 22:17 Uhr

Hallo

ich danke für deine Meinung und ja, ich rechne natürlich mit allen Kritiken. Darum habe ich ja auch meinen Beitrag in das Forum geschrieben. Es hilft mir meine Situation von allen Seiten zu betrachten.

Ich glaube ich kann nicht an jeden und alles denken um zu einer Entscheidung zu kommen.

Klar würde es bestimmt "irgendwie" schon gehen und wer weiß, vielleicht würde ich später froh sein das Kind zu bekommen. Aber was, wenn nicht? Was, wenn immer dieses nagende GEfühl in stressigen Situationen da ist, was mich dann womöglich irgendwie aggresiv stimmt? Das könnte ich nicht ertragen. Ich möchte meine Kinder nicht spüren lassen wollen, dass ich eigentlich nicht wollte.

Ich wünsche allen Frauen, die ein Kind wollen und nicht bekommen nichts sehnlicher als das ihr Wunsch erfüllt wird. Aber ich glaube ich habe mich entschieden...

Beitrag von mandel84 27.02.11 - 22:41 Uhr

Ich zum Beispiel hätte gern dein kleines Wunder! Wir üben seit über 3 Jahren und jetzt bekomme ich schon wieder meine Regel.


Ich hoffe du entscheidest dich richtig und gibst dem kleinen Krümel eine Chance!

Ich finde man sollte auch Verantwortung zeigen und es zumindestens austragen und dann zur Adoption freigeben!:-[ Jedes gesunde Lebewesen hat ein Recht auf Leben!!!

Viele liebe Grüße
Mandel

Beitrag von wonder-mummy 28.02.11 - 10:21 Uhr

Hallo Mandel

ich kann deinen Frust verstehen. Keine Ahnung warum das bei einem so "einfach" klappt und bei anderen dauert es Ewigkeiten - wenn es überhaupt passiert.

Auch bei meiner Tochter habe ich zu denen gehört, die direkt nach Absetzen der Pille, schwanger werden. Es ist ein Segen, das weiß ich nur zu gut denn ich habe in meinem direkten Freundeskreis jemanden, der auch 4 Jahre versucht hat dieses Glück einer Schwangerschaft erleben zu dürfen. Und - es hat geklappt! Ich drücke dir ganz fest die Daumen. Ich kann von dir kein Verständnis erwarten. Du hast einen ganz anderen Blickwinkel. Aber ich habe wie gesagt Verständnis für deine Kritik.

Adoption ist definitv keine Option für mich. Im Grunde wäre Adoption eine noch schlechtere Option - zumindest für mich in meiner Situaion.

Danke für deinen Beitrag....

Beitrag von leana-alissa 25.02.11 - 14:55 Uhr

Hallo wonder-mummy,

man merkt Dir richtig Deine Verzweiflung an.... . Das ist ehrlich keine schöne Situation. Ich wollte Dich nur kurz etwas fragen: Im letzten Satz schreibst Du: "Ich will einfach noch nicht schwanger sein...". Möchtest Du denn irgendwann noch ein Kind haben?

Lieben Gruß, Silvia

Beitrag von wonder-mummy 25.02.11 - 22:20 Uhr

Hallo,
ja,d as möchte ich. Und wenn es soweit ist, möchte ich gerne mind. 3 Jahre zuhause bleiben, um für die kids da zu sein.

Im MOment bin ich einfach noch nicht soweit wirklich diese Zeit zuhause verbringen zu wollen... ich habe gerade erst angefangen wieder zu arbeiten.

Beitrag von lena1309 25.02.11 - 16:02 Uhr

Hallo,

ich möchte dir ans Herz legen, dich an eine Beratungsstelle zu wenden und eine Schwangerschaftskonfliktberatung zu machen. In diesem Gespräch kannst du deine Lage von allen Seiten betrachten und kannst dir alle Infos direkt holen. Und damit meine ich nicht nur Infos, für den Fall das du das Kind behälst, sondern auch die Infos die man für einen Abbruch braucht.
Hier wird man dir neutral zuhören und ganz häufig hilft einem dieser Austausch schon, eine Entscheidung zu treffen.

Und ja du darfst egoistisch sein, wenn du es für dich als richtig fühlst.
Das ist deine Entscheidung und sie erfordert Kraft und Zeit, aber du hast heute die Möglichkeit, eine Schwangerschaft beenden lassen zu können also kannst du diese Möglichkeit auch nutzen, wenn du diese Schwangerschaft auf keinen Fall willst.

Und der hier #pro ist für deinen Mann, denn so verhält sich leider nicht jeder Mann. Rede auch mit ihm, das hilft ihm, dich zu unterstützen, wenn er weiß, warum du etwas tust.

Ich wünsche dir ganz viel Kraft.

LG
M.

Beitrag von wonder-mummy 25.02.11 - 22:25 Uhr

Hallo
danke für deine Antwort...ich war bei dieser Beratungstelle und interessant ist, dass sie meine Situation gut eingeschätzt hat. Aber dafür machen sie das ja schon lange Jahre.

Sie hat auch die Situation aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet und war sehr einfühlsam. Es hat mir geholfen.

Außerdem habe ich auch nochmal mit meinem Mann in Ruhe gesprochen und wir sind zu dem Entschluss gekommen, dass es ok ist, wenn ich die SS abbreche.

Beitrag von repumuck 25.02.11 - 16:30 Uhr

Hi du ^^

Es ist schon egoistisch sich gegen Leben zu stellen. ^^
Aber egoismus ist ja nicht gleich schlecht ^^
Sich selbst einzugestehn das es egoismus ist ist schon gut ;) (nich immer auf die Babys die Sache abwälzen)

Ich finde du musst für dich und dein Leben eine Entscheidung reffen mit der du den Rest deines Lebens leben kannst.

Und was dabei raus kommt ist Wurst. ;)
Wenn du sagst Baby passt nicht in die Vorstellung die ich von Leben hab, dann wird es auch da nichts zu suchen haben ^^
Keiner ist da böse oder wird deine Entscheidung in Zweifel ziehen.
Aber lass dich in jedemfall ordentlich von deinem Mann#liebdrueck. ^^
Ich denke das brauch man in dieser Situation mehr als jeden gutgemeinten Rat ^^

Beitrag von blue-butterfly 25.02.11 - 17:20 Uhr

Ich bin sicherlich überhaupt kein Freund von Abtreibung, doch in manchen ganz blöden Situationen kann ich es.. hm.. nachvollziehen, wenn sich Frauen so entscheiden. Ich versuche dann, sie zu verstehen und ihre Entscheidung zu akzeptieren. Aber ein "ich will jetzt einfach ein Kind" zu akzeptieren.. ich weiß nicht, aber das fällt mir gerade unendlich schwer. Ich meine, man kann die Möglichkeit einer Abtreibung sicher auch als Gewinn sehen, aber nur dann, wenn die Fortführung der Schwangerschaft und das Leben mit dem Kind für sie gesellschaftlich oder psychisch eine unglaublich große Belastung wäre. Den Eindruck habe ich bei dir gar nicht - gut, ich habe natürlich auch nur deinen Beitrag hier gelesen und kenne dich nicht persönlich. Aber so, wie du es schreibst, wünschte ich mir, du hättest gar nicht die Möglichkeit darüber nachzudenken und müsstest die Entscheidung nicht treffen. Dann könntest du dich damit abfinden und langsam lernen dich auf dein Kind zu freuen. Wie viele Eltern habe ich schon gehört, für die es zu spät war, abzutreiben, dass sie nie erwartet hätten, dass es eben doch funktioniert und ein schönes Leben ist - anders zwar, als man es sich vorgestellt hat, aber trotzdem sehr schön.

Ich finde nicht, dass das ein Grund dafür sein sollte, ein Leben - das deines Kindes - freiwillig zu beenden. Und das ist wirklich nicht böse oder vorwurfsvoll gemeint. Ich finde nur, du solltest es mal aus dieser Richtung betrachten.. ob es wirklich, ganz unbedingt notwendig ist.

Beitrag von wonder-mummy 25.02.11 - 22:38 Uhr

glaub mir, so einfach mache ich es mir wirklich nicht.. ich habe lange darüber nachgedacht und ich stelle mich nicht umsonst diesem Forum bzw. Kritiken...

Wie ich an anderer Stelle schon geschrieben habe, könnte ich nicht damit leben, irgendwann Gefahr zu laufen mein Kind spüren zu lassen, dass ich überfordert, aggressiv und genervt bin. Klar kann es sein, dass vielleicht doch alles super schön wird und ich dann froh bin dass ich das Kind bekommen habe. Aber was eben, wenn nicht?

Vielleicht wäre es besser, wenn man nicht die Gelegenheit hätte eine SS abzubrechen (ich mag das Wort abtreiben nicht). Aber so ist es nun einmal und ehrlich gesagt finde ich es gut die Wahl zu haben. Ich habe mir gewünscht nie in die Situation zu kommen diese Entscheidung treffen zu müssen. Und ich war immer diejenige, die gesagt hat, wenn so eine Entscheidung in einer Partnerschaft/Ehe vorkommt dann ist ja wohl klar, dass man das Kind kriegt. Aber ganz so einfach ist es eben nicht... warst du schon mal in dieser Situation? Mußtest du mal diese Entscheidung treffen?
Wenn nicht: es ist nicht immer als schwarz/weiß....

Danke für deine Meinung!
LG

Beitrag von mitfühlende 25.02.11 - 23:24 Uhr

Hallo wonder-mummy,

ich habe mir deinen Beitrag durchgelesen und kann deine Gefühle und Ängste sehr gut nachvollziehen, ich war nämlich in genau der selben Situation vor einiger Zeit :-(

Auch für mich war immer klar, wenn ich mal ungeplant schwanger werden würde, dann immer mit einem eindeutigen Ja für das Kind.
Ich bin mit meinem Mann seit 11 Jahren zusammen, wir haben drei Kinder, doch in der momentanen Situation wäre ein 4.undenkbar gewesen, ich weiss dass ich total überfordert gewesen wäre und das wollte ich dem Kind nicht antun.

Gründe waren für mich , jetzt schon zu kleinen Wohnraum für soviele Personen, finanziell sind wir erst dabei, wieder Fuss zu fassen, unsere Beziehung hat sehr gelitten.

Ich denke es ist eine ganz individuelle Entscheidung, wenn du spürst, ein weiteres Kind würdest du im Moment und in nächster Zeit nicht schaffen, dann hast du die Möglichkeit die SS abzubrechen, ich war auch dankbar, dass es in unserem Land den Frauen ermöglicht, denn nicht immer ist es die verantwortungsvollste Lösung jedes Kind in die Welt zu setzen, wenn man als Frau einfach spürt, dass es nicht geht und man nicht bereit ist, gerade wenn man schon Kinder hat, weiss man was auf einen zukommt, und aus Babys werden nunmal grosse Kinder und Erwachsene, die viel Zeit und Kraft/Nerven kosten.

Hier im Forum werden glaube ich immer nur die süssen Babys gesehen..

Darf ich fragen, wie weit du schon bist?

Ich habe mit Tabletten abgebrochen, in der 6.ssw , es kam mir einfach natürlicher vor...es gibt auch eine sehr gute Seite über die Entwicklung von den Embryos , das hat mir auch geholfen, ich hätte es nicht mehr gekonnt , wenn es schon grösser gewesen wäre..

Ich wünsche dir auf jeden Fall alles Gute für deine Entscheidung, ich komme gut damit klar, aber noch einmal würde ich das nicht machen, es ist schon ein tiefer Schnitt in die Seele einer Frau, der nie ganz heilt.

LG

Beitrag von wonder-mummy 27.02.11 - 16:20 Uhr

Hallo
danke für deinen Beitrag... hat mirgeholfen.

Die Wahrheit ist, dass es finanziell gut ist, Wohnung ist auch ok aber ich weiß, dass ich es emotional nicht schaffen würde. Jetzt noch nicht. Ich möchte mich auf ein weiteres Kind kopfmäßig einstellen und darauf 100% freuen, so dass ich gestärkt "in die nächste Runde" gehe.

Ich bin in der 3. Woche, habe sehr früh gemerkt, dass irgendwas nicht stimmt mit der Pille danach. Mein FA sagte, dass im Moment "nur" die Fruchtblase zu sehen ist. Um ehrlich zu sein, bin ich auf einer Art und Weise froh kein "pochendes Etwas" gesehen zu haben. ICh glaube ansonsten würde ich es nicht schaffen. Ich will auch kein weiteres Bild sehen.

Ich denke ich werde die operative Methode wählen. Nochmal auf eine Blutung zu warten halte ich emotional nicht aus.

Ich wünsche dir und deiner Familie alles gut. Ich hoffe ich werde auch mit dem Gedanken gut klar kommen, dass ich eine SS abgebrochen habe...

Beitrag von blue-butterfly 25.02.11 - 17:21 Uhr

Oh, sorry. Das war natürlich an die Threaderöffnerin gerichtet.

Beitrag von wonder-mummy 25.02.11 - 22:26 Uhr

Danke für deinen BEitrag...