Sorgerecht - Vaterschaftsanerkennung

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von jensecau 25.02.11 - 14:12 Uhr

Hallo!

Mich würde interessieren, wie und warum ihr entschieden habt, dass der Vater die Vaterschaft anerkannt, aber kein Sorgerecht hat.

Situation:

2 gemeinsame Kinder, für das erste Kind geteilte Sorge, für das zweite Kind nur die Mutter sorgeberechtigt. Nun fragt der Vater, ob er nicht für das zweite gemeinsame Kind (Vaterschaft anerkannt) auch die Sorge bekommen kann (nach über 7 Jahren!). Bisher läuft es so ganz gut.

Viele Grüße
Claudine

Beitrag von xxtanja18xx 25.02.11 - 15:00 Uhr

Ich habe das alleinige Sorgerecht durch das Gericht bekommen.

Würde der "E" sich um die Kids kümmern, sich melden und hätte interesse, bräuchte ich das alleinige SR nicht.

Da er nicht auffindbar ist und kein Interesse hat...muss ich ja alles alleine bestimmen....

Bei uns ist schon sehr viel passiert...deswegen bekommt er kein Sorgerecht mehr, interessiert Ihn aber auch nicht...Er will sein Leben leben.

So ist es halt....

Beitrag von babyboops 25.02.11 - 18:05 Uhr

Also bei mir war das so:



wir waren damals noch zusammen, und sind gemeinsam zu dem Termin beim Jugendamt gegangen.
Dort meinte ich, das er sowohl die Vaterschaft anerkennen möchte, und das er das halbe Sorgerecht haben dürfte.

Die Dame vom JA schaute mich an und meinte, ob ich mir das gut mit dem Sorgerecht überlegt hätte, da, wenn er es einmal hat, es nicht mehr rückgängig gemacht werden kann. Sie meinte ich solle darüber lieber noch mal ein paar Tage schlafen, das könnte man jederzeit nachholen wenn ich keine Zweifel hätte-

Der KV war die ganze Zeit dabei, und war natürlich stinksauer :-p


Aber jetzt, wo die Kleine fast 3 ist, und wir seit 1 1/2 Jahren getrennt sind, und nachdem was er nun für ein Theater abzieht, bin ich froh das er das sorgerecht NICHT hat, und ich hoffe das bleibt auch so!


Ich kann nur für mich sprechen, das es für mich nun momentan weniger Ärger gibt, da er kein Sorgerecht hat. Ich hoffe natürlich für dich das es noch ewig hält, wie sich das jede Frau/Mama wünscht.
Tu das was dir dein gefühl sagt


#liebdrueck

Beitrag von winnie_windelchen 25.02.11 - 18:07 Uhr

Eigentlich eine sehr sehr gute Frage, ich kann dir keine Antwort darauf geben sondern nur im Nachhinein sagen das ich froh darüber bin, das wir damals so entschieden haben. :-)

Wegen deinem Problem momentan hab ich eine Gegenfrage -> warum sollte er es nicht bekommen, wenn bisher alles so gut lief?

Lg

Beitrag von jensecau 25.02.11 - 18:52 Uhr

Wir sind kein Paar mehr! Und waren schon bei der Vaterschaftsanerkennung getrennt. Damals gab es für mich keine Frage, heute macht er sich aus verschiedenen Gründen Sorgen darüber (seine Frau hat Krebs - da kommt man dann halt mal ins grübeln/er meint, er könne ja nicht mal in der Schule nachfragen, wie es so läuft - hat er beim Großen aber auch noch nie gemacht, verlässt sich bei allem auf mich, vertraut mir wie ich handel/uws.)

Ich könnte Deine Frage auch mit der Gegenfrage beantworten: warum soll er es bekommen, wenn es bisher auch so gut läuft?

VG
Claudine

Beitrag von winnie_windelchen 25.02.11 - 19:17 Uhr

Ich konnte nicht herauslesen das ihr bereits bei der Vaterschaftsanerkennung kein Paar mehr wart!

"Ich könnte Deine Frage auch mit der Gegenfrage beantworten: warum soll er es bekommen, wenn es bisher auch so gut läuft?"

-> das klingt als wenn dein Entschluss schon fest steht und das es eher zu Nein tendiert.

Das seine Frau Krebs hat, hat mit dem Sorgerecht ansich ja nichts zu tun, auch nicht das er es auf einmal haben möchte. Anders sehe es aus wenn du die Diagnose bekommen hättest und ihn nun fragen würdest ob er das Sorgerecht haben wollen würde. Als spätere Absicherung ohne Komplikationen für eure Zwerge.

Ich würde sagen das du es abwägen musst. Inwieweit hat er sich bis jetzt bemüht und inwiefern nicht.

mfg

Beitrag von jensecau 27.02.11 - 10:20 Uhr

guten morgen!

natürlich hat es nichts damit zu tun, dass sie krebs hat und er das sorgerecht möchte. es kam lediglich dadurch ins grübeln, denn sie hat auch 3 kids und sollte es zum schlimmsten kommen, werden ihre kinder, die bei ihr und ihm leben, zum vater kommen. mein ex hat jetzt bedenken, sollte mir etwas passieren, dass er dann lediglich den großen bekommt, was ich mir nicht vorstellen kann.
meine entscheidung steht noch nicht wirklich fest, aber ich tendiere dazu, es so zu lassen wie es ist, denn so ist es gut.
er kümmert sich um beide kids indem er sie alle 14 tage abholt am we und in den ferien natürlich auch. er fragt ab und zu wie es so läuft, hat aber noch nie gefragt wegen der schule oder hätte mal in der schule oder bei der lehrerin angerufen, wie es läuft. an elternabenden oder gesprächen nimmt er nicht teil.

vg
claudine

Beitrag von winnie_windelchen 27.02.11 - 10:58 Uhr

Ja das ist richtig, wenn mit der Mutter irgendetwas sein sollte, Sorgerecht hin und her, ist der leibliche Vater immer der erste Ansprechpartner, es sei denn die Mutter hat sich vorher mit anderen Möglichkeiten auseinander gesetzt und es schritflich, evtl. auch mit dem Jugendamt oder notariell, das ihr Kind / ihre Kinder zu einer anderen Person kommen.

Das heißt, sollte etwas mit dir sein, wird den Zwergen ihr Papa dann das Sorgerecht zugesprochen, er bemüht sich ja auch recht gut und das find ich super. :-)

"wie es so läuft, hat aber noch nie gefragt wegen der schule oder hätte mal in der schule oder bei der lehrerin angerufen, wie es läuft. an elternabenden oder gesprächen nimmt er nicht teil."

Lini ihr Dad bekommt es ja nicht mal so hin nachzufragen wie es so läuft, von daher finde ich es in Ordnung wie es der KV bei euch tut, auch sieht er die Kinder ja regelmäßig und sogar noch in den Ferien. Ich rechne ihm das hoch an, denn wir kennen das nicht und ich wäre froh wenn es so wäre. Ich habe das Gefühl das er ein guter Papa ist, sich zumindest darum bemüht, auch wenn er wegen Schulischen Dingen nicht nachfrägt, so wird er sicherlich mit den Kindern darüber sprechen wenn sie bei ihm sind.

Ich selbst würde es ehrlich gesagt nicht mal so gut heißen, wenn ein Vater in der Schule anruft um sich zu erkundigen, das käme bei mir dann so an als wenn zwischen ihm und seinen Kindern oder der Mutter seiner Kinder keine wirkliche Kommunikation statt finden würde, auch das er nicht an Elternabenden teil nimmt, finde ich nicht so schlimm.

Im Nachhinein müsste er dies dann auch dir mitteilen, da die Zwerge von Mo-Fr an Schultagen ja bei dir sind und du also am ehesten über alles bescheid wissen musst, daher ist es schon besser wenn du an diesen teil nimmst.

Lasst es so wie es ist und sage dem Papa das er sich keine Gedanken machen brauch, wenn mit dir etwas ist, wird er für alle die erste Anlaufstelle sein. :-)

Lg und einen schöne Restsonntag.

Beitrag von anarchie 25.02.11 - 20:37 Uhr

Hallo!

ich war bei meinen Großen nicht verheiratet.

Mein jetziger Mann hatte aber ab geburt Sorgerecht.


Ich würde es - ganz egoistisch- nur teilen, wenn gewisse Dinge so sicher wie eben möglich sind:

- Vater kümmert sich
- Es gibt keinen Krieg
- ich will nicht weit weg umziehen


Warum will er plötzlich das SR?

lg

melanie mit 4 kiddies