Erzieherin lieber dominant oder einfühlsam und lustig

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von quietschy 25.02.11 - 16:29 Uhr

Hallo!

Habe meine Kleine in der Krippe und erlebe da 2 verschiedene Persönlichkeiten und irgendwie mag ich die Dominantere der beiden nicht mehr so gerne weil sie einfach zu butt ist. Sie ist nicht die bezugserzieherin meiner Maus zumal sie auch nur Kipfl ist.
Jedenfalls redet sie unserer Bezugserzieherin immer dazwischen und erzählt mir was meine kleine erlebt hat den vormittag über, was noch fehlt usw.
Auch wenn es in der Gaderibe schon zu uns gesag wurde von Bezugserz. kommt sei rein und sagt es nochmal: Bringt ihr noch Pampers mit da sind keine mehr!

Und unsere Bezugserzieherin steht dann da und es wurde von der forschen Zweitkrft schon alles gesagt.
Finde es ziemlich unmöglich...oder stelle ich mich da an?

Mögt ihr dominante Leute lieber in derHinsicht oder teilt ihr meine Meinung?
Also unsere Bezugserz. ist total lieb, lustig und auch keineswegs auf den Kopf gefallen aber die ander stört mich schon ziemlich da immer bei zu stehn.

Freu mcih auf eure Meinungen zu dem Thema

lg
quietschy

Beitrag von sonne_1975 25.02.11 - 16:33 Uhr

Warum ist es dir überhaupt so wichtig? Ich finde es überhaupt nicht schlimm, es ist halt ihre Art.

Das wichtigste ist, wie sie mit deiner Tochter umgeht, dass es sie nicht stark überfordert usw.

Man muss nicht alle Menschen mögen...

LG Alla

Beitrag von quietschy 25.02.11 - 16:39 Uhr

Hey das stimmt...aber ich möchte von unserer Bezugserzieherin gerne wissen wie der Tag war und nicht jemand der da reinredet um sich wichitg zu fühlen. Und manchmal hat man auch Dinge die man erzählen will OHNE dass sie dabei ist. da man den Kommentar einer fachfrau nämlich einer ausgebildeten erzieherin möchte und nicht nur das reinreden der Dominanten zweitkraft die keinen platz lässt dass man sichmal ohne sie unterhalten kann

Beitrag von sonne_1975 25.02.11 - 16:40 Uhr

Warum ist es dir so wichtig, wie sie ausgebildet ist? Bei uns weiss ich es gar nicht und es interessiert mich auch nicht.

Warum musst du etwas erzählen, ohne dass sie dabei ist?

Beitrag von nana141080 25.02.11 - 19:20 Uhr

Eine Erzieherin die einen bestimmten bezug zu deinem Kind aufbaut, ist nicht die alleinige Gruppenfachkraft! beide haben dir zu sagen was wie lief!
Was bitte willst du absolut alleine mit der einen bereden? So ein quatsch!

In den Kindergärten hier, wissen beide Erzieher über die Kinder bescheid.

Du redest sehr von "oben herab"! Eine Kinderpflegerin kann genauso "Fachfrau" sein wie eine Erzieherin. Manche ältere Kinderpflegerinn ist mir lieber mit ihrer Erfahrung als eine 22 Jährige Erzieherin#aha

Nana, Kinderpflegerin und Sozialassistentin mit diversen Fortbildungen und Erfahrungen:-p

Beitrag von pegsi 25.02.11 - 16:55 Uhr

Bei uns gibt es auch ganz verschiedene Menschentypen, was ich sehr gut finde. So lernt meine Tochter, wie man mit verschiedenen Menschen umgeht. (soziale Kompetenz)

Warum ist es so wichtig, wer erzählt, was Dein Kind erlebt hat? Bei uns erzählt derjenige Besonderheiten, der mich zufällig gerade sieht. Und was in der Garderobe erzählt wurde, kann sie ja nicht wissen.

Für mich klingt das, als könntest Du diese Person halt nicht besonders leiden, aber das mußt Du ja auch nicht. Bleib höflich und auf Abstand und gut ists.

Beitrag von sunflower.1976 25.02.11 - 17:19 Uhr

Hallo!

Die ehemalige Erzieherin meines großen Sohnes war sehr "dominant" und forsch. Die Kinder haben ganz schnell reagiert, wenn sie was von ihnen wollte. Aber...die Kinder haben sie heiß und innig geliebt. Auch jetzt, nachdem sie 1 1/4 Jahre nicht mehr arbeitet (sie ist schon älter) fragen einige Kinder noch nach ihr. Andere Erzieherinnen sind nach so langer Zeit schon vergessen worden (in der Gruppe gab es recht häufige Erzieherwechsel). Im Umgang mit Erwachsenen war diese Erzieherin manchmal etwas gewöhnungsbedürftig - aber nicht unfreundlich. Zu den Kindern war sie streng, hat aber auch gemeinsam mit ihnen Blödsinn gemacht, hat sich auf viele Scherze eingelassen usw. Weil sie wusste, dass die Kinder gut auf sie hören (ohne Strafen) konnte sie ihnen in manchen Dingen auch mal mehr durchgehen lassen und es hat super geklappt.

LG Silvia

Beitrag von sillysilly 25.02.11 - 17:27 Uhr

Hallo

also dominant finde ich sehr unangenehm im Bezug auf eine Betreuerin - würde das also negativ und dann diese Person auch nicht bevorzugen.

Aber ich mag
klare, deutliche Erzieherinnen die konsequent sind - und einen klare Linie fahren.
Natürlich wenn sie sich auch gut um die Kinder kümmern.

aber die sind mir lieber als die
immer alles toll, heile Welt Erzieherinnen die nur lieb sind - und sich oft dann gar nicht durch setzen können.


Bei dir ist die eine halt wirklich etwas dominanter, bringt sich vielleicht auch im Alltag mehr ein und sieht darin auch ihre Berechtigung sich mehr einzumischen.
Es gibt doch überall Leute die sich gerne überall einmischen.
Wenn sie sonst gut arbeitet, würde ich darüber hinweg sehen.

Vielleicht mag sie Euch ja besonders gerne und will bei Dir nur besonders gut sein. Schon mal darüber nachgedacht, daß sie sich bei Euch besondere Mühe gibt ????

Bei uns werden den Kindern ( Kindergarten ) keinen Bezugserzieherinnen zugeteilt. Sonder die Gruppenerzieherinnen sind Beide für alle Kinder da.
Ich spreche mit dem den ich halt erwische oder gerade treffe


Grüße Silly

Beitrag von svafa 25.02.11 - 17:41 Uhr

Hallo,
bei uns in der Krippe arbeitet auch eine Erzieherin, die eher harsch ist.
Anfangs hab ich kurz geschluckt.
Aber nachdem mein Kleiner sich sie von selbst als Bezugsperson ausgesucht hat in der Eingewöhnung (eigentlich war eine andere geplant), habe ich gedacht, dass viele Wege nach Rom führen und es nicht nur die eine perfekte Art & Weise gibt mit den Kindern umzugehen.
Die Erzieherin und unser Kleiner sind ein Herz und eine Seele, einmal hat sie sogar wegen ihm etwas länger gearbeitet, weil er sich nicht trennen wollte (er war schlecht drauf/hat gezahnt).

Bei uns erzählt man aber auch mit der Erzieherin, die man zuerst sieht, da sieht das keiner so eng. Es ist ein sehr freundschaftliches Miteinander und keiner fängt an zu "beißen".
Und da würde sich auch keiner an einem (vermutlich nur nett gemeinten) "Feuchttücher fehlen noch!" stören.
Mich erinnert das irgendwie an die Situation im KH, wenn manch einer bei der Visite nur Augen für den Oberarzt hat und alle anderen als 'weniger wert'/überflüssig betrachtet, obwohl die einen den ganzen Tag zuvor behandelt haben.

Oder hast Du den Eindruck, dass es die Bezugserzieherin stört?

Hm, eigentlich weiß ich nicht, was daran sooo schlimm ist. vielleicht passt es einfach nicht bei Euch. Manchmal hat man einfach Menschen, die sieht man und kann sie nicht leiden.
Ach, Du mußt sie ja nicht heiraten ;) Mach Dich da einfach etwas freier.

Und wenn es Dich doch so arg stört, dann sag halt was.
Obwohl ein "Von Ihnen möchte ich zukünftig kleine Infos mehr bekommen!" auch etwas doof rüberkommt.

LG Anne

Beitrag von kleenerdrachen 25.02.11 - 19:01 Uhr

Die Erzieherin muss ihren Weg gehen und den Kindern gleichbleibende Grenzen setzen, wie sie das tut ist zweitrangig- also ob lieb oder dominant.

Wichtiger ist hier, dass dich stört, wenn sie dir in ein Gespräch dazwischenquatscht. Das würde ich ansprechen und sagen, dass dir das nicht gefällt. Einfach mal drauf hinweisen, dass du mit Erzieherin A sprichst und diese dir das schon gesagt hat.

LG Steffi

Beitrag von whiteangel1986 25.02.11 - 19:53 Uhr

ich denke, das du die neue erzieherin beim aller ersten anblick schon so eingestuft hast "mag ich nicht" und du es so automatisch nicht wirklich probierst die erziehung anzunehmen. Ging mir zu beginnt unserer grippenzeit ganz genauso. Ab ca. 16 uhr wechseln unsere krippenkinder in den spätdienst. Wo dann ALLE kinder auch vom Kindergarten und hortbereich sind. Ich hole mein kind erst gegen 16:30 uhr ab. Und da ist auch meistens nur eine erzieherin da. Diese ist wohl auch sehr streng, berichtet mein neffe der da im hort bereich ist. Beim aller ersten besuch der kita holte ich mein kind eben um 16.30 uhr ab, da ich nicht eher von der arbeit komme. Da durfte ich mir anhören "so lange in der krippe, wären für die kleinen ZU lang", weil er mit der zeit quengelig und müde wurde. Und das am 1. tag :-( Da dachte ich schon,..."oh man, mein kind ist ca. 7-8h da, andere kinder kommen früh punkt 6 uhr und bleiben bis 15 uhr, was ist denn dann mit denen?

Ich habe aber gemerkt, das sie ihre arbeit absolut zuverlässig ung gut macht. wenn auch etwas strenger. Stört mich nicht, den kleinen gegenüber ist sie dennoch auf ihrer art sehr liebevoll und umgänglich.

Ich kann nun wirklich nicht sagen, welche art von erziehern ich gut oder weniger gut finde. Wichtig ist, das sie mit meinem kind klar kommen und das kollegium ist echt super.

LG WhiteAngel