Spontan oder KS????

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von froschi0812 25.02.11 - 16:39 Uhr

Hallo,

ich bin ja überhaupt kein Fan von geplanten KS....aber diesmal ist es sooo doof.

Die Situation:

Mein Mann tritt im Juli seine neue Arbeitsstelle an. Er ist dann irgenwo im Osten (Einarbeitung) für 2-4 Wochen.

Den Juni hat er komplett frei (restlicher Urlaub und Überstunden).

Der errechnete Termin fürs Baby ist Ende Juni (allerdings hab ich meine Tochter damals übertragen, würde nach ner Woche eingeleitet).

Meine Überlegung:

Wenn wir einen geplanten KS machen würden, könnte er dabei sein UND wir könnten die ersten 2 Wochen gemeinsam mit dem Würmchen erleben.

Bei einer spontanen Entbindung würde ich in der letzten Juni Woche zu meinen Eltern ziehen. Die Gefahr wäre groß, dass er nicht rechtzeitig zur Geburt hier wäre (wenn das Baby nach dem ET kommt) UND vorallem müsste er am nächsten Tag wieder in den Osten. Würde also die ersten Wochen nicht mitbekommen.

Ich weiß nicht, was ich tun soll....bin hin und her gerissen....

Beitrag von wartemama 25.02.11 - 16:41 Uhr

Ich wäre an Deiner Stelle auch hin- und hergerissen..... ich denke, ich würde mich wohl für einen geplanten KS entscheiden. #gruebel

LG wartemama

Beitrag von zuckerpups 25.02.11 - 16:43 Uhr

kurz und bündig: spontan.

Beitrag von linzerschnitte 25.02.11 - 16:44 Uhr

Kann verstehen dass es für euch schwer ist, eine Entscheidung zu treffen... Aber ich denke, ich würde in dieser Situation auch eher zu einem KS tendieren. Bei uns im KH wäre das allerdings nicht möglich, KS wird nur aus medizinischen und nicht aus Termin-Gründen gemacht....

Wünsch euch alles Gute!

Lg,
Melli mit Noah (34. SSW)

Beitrag von kaka86 25.02.11 - 16:46 Uhr

Ich glaub, ich würd in sauren Apfel beißen!

Freiwillig aufschneiden lassen und hinterher wochenlang schmerzen würd ich nich über mich ergehen lassen!

Kann aber verstehen, dass es für dich eine absolut blöde situation ist!
Und für deinen Mann ist es ja auch nicht schön!

Aber ein Kaiserschnitt ist immernoch eine OP!
Und möchtest du um das "Erlebnis Geburt" gebracht werden!?

Besprich dich mit deinem Mann und deinem Gyn!
Denn ihr müsst die Entscheidung treffen und die Kosequenzen ziehen!

LG
Carina

Beitrag von jwoj 25.02.11 - 16:47 Uhr

Ich kann deine Überlegungen zwar verstehen, aber für mich gäbe es da keine Entscheidungsalternative. Ich würde mich grundsätzlich nicht für einen geplanten KS entscheiden. Es ist für das Kind meines Erachtens immer besser "normal" auf die Welt kommen zu dürfen und auch für dich.
Man vergisst gerne, dass jeder KS ein nicht zu geringer operativer Eingriff ist, der überhaupt gar nichts mit dem Ablauf der Natur zu tun hat. Bei einer natürlichen Geburt werden wichtige Hormone freigesetzt und das Kind darf einen natürlichen Start ins Leben genießen. Das würde ich persönlich immer dem KS vorziehen auch unter zugegebenermaßen deinen ungünstigen Umständen.

Vielleicht gibt es ja eine Möglichkeit mit dem neuen Arbeitgeber über die Situation zu sprechen? Die meisten AG sind ja keine Monster.

Viele Grüße und alles Gute für die Entscheidung!#winke

Beitrag von surival 25.02.11 - 16:58 Uhr

spontan...ich halt nix davon, in einen natuerlichen prozess einzugreifen.

das kind sollte unter dem stern geboren werden, unter dem gott oder das universum oder an wen man auch immer glaubt es fuer richtig haelt.

Beitrag von meerschweinchen85 25.02.11 - 17:22 Uhr

Also ich würde sagen, spontan. Bei einem KS ist die Wundheilung einfach langwieriger und man sollte auch bedenken, dass es einen große OP ist.

Auch wenn ich dich natürlich verstehen kann. Ich wäre sicherlich auch hin und her gerissen. Aber eine Spontangeburt ist nicht nur für dich gesünder und unkomplizierter auch für deinen Krümel ist das einfach besser.

Liebe Grüße #winke

Beitrag von kamelin 25.02.11 - 17:51 Uhr

Wieso muß es denn gleich ein KS sein? Sprich doch mal mit deinem Arzt über eine Einleitung für eine spantane Geburt wie bei deiner Tochter.
Ich hatte bei meiner ersten Tochter eine schwere Gestrose und die kleine wurde eingeleitet, weil ich keinen KS wollte! Wir haben zum Schluß um den KS noch zu vermeiden, weil mein Muttermund noch zu fest war (meine Tochter kam 35+6 und war damit ein Frühchen) uns für eine PDA entschieden und zum öffnen der Fruchtblase.. Damit ist mir der KS erspart geblieben und glaub mir die Ärzte hatten mich am liebsten sofort aufgeschnitten, weil mir ein Nierenversagen drohte.

Beitrag von lona27 25.02.11 - 18:15 Uhr

Schwierig...

also ich dachte bis vor ein paar Wochen, dass ich per KS entbinden müsste. Das wäre praktisch gewesen, da vermutlich am Gründonnerstag (oder evtl. ein zwei Tage eher) und mein Freund ist Lehrer und hätte da Ferien... Ausserdem konnte meine Mama ihren Urlaub entsprechend planen, sie wohnt 500 km entfernt. Wäre also wirklich äusserst praktisch gewesen.

Da meine erste Geburt ein KS war (nicht geplant) und ich da monatelang dran zu knapsen hatte aus verschiedenen Gründen, hab ich nochmal nachgefragt, ob ich nicht doch spontan entbinden könne. Hatte nicht damit gerechnet. Aber sowohl FA also auch Hebi befürworten das.

Da hab ich natürlich auch überlegt, wie machst du das jetzt... Denn der ET fällt ausserhalb der Ferien, meine Mama kann den Urlaub nicht planen und natürlich müsste ich schauen, wer auf die ältere Tochter aufpasst, da wir hier keine Familie haben.

Dennoch möchte ich es spontan probieren, einfach weil ich denke, dass im Extremfall zwischen gepl. KS und dem spontanen Entbinden 3-4 Wochen liegen könnten. Das ist eine Zeit, die dem Baby im Bauch gut tut und das Immunsystem nochmal stärkt.... (Ärzte, die den KS planen, sagen es allerdings nciht so direkt, wie ich erfahren musste......)

Das ist natürlich meine ganz persönliche Geschichte, aber ich versteh dein Hin- und Hergerissensein.

Ich rechne nun halt auch damit, dass es passieren könnte, dass ich bei der Geburt alleine bin, da mein Freund ja vlt. auf meine Tochter aufpassen muss........ Und ich die erste Zeit allein zuhause mit Baby bin, da man als Lehrer ja nicht so einfach urlaub nehmen kann.....

Dafür ist mein Baby aber selbst so lange im Bauch gewesen, wie es gut war :)

Ich wünsche dir alles Gute bei der Entscheidung! #klee