Alleine spielen- warum wird das nicht besser?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von sommerrain 25.02.11 - 16:43 Uhr

Mein Sohn kann sich einfach keine 5 min. alleine beschäftigen und es wird einfach nicht besser. Von Monat zu Monat hoffe ich, das er doch endlich mal seinen Spieltrieb entdecken muss.
Ich weiss manchmal gar nicht mehr, warum wir überhaupt noch Spielsachen zu Hause haben.
Wenn ich alle wegräumen würde, er würde es wohl nicht mal merken.

Ich gehöre leider nicht zu den Muttis, die den ganzen Tag mit Kind rumalbern können. Wir lesen am Tag viel Bücher zusammen, bauen Lego ( ich baue ) spielen Kaffeekochen usw. Aber ich kann das nicht 10 Stunden, es macht mich wahnsinnig.
Heute Vormittag hatten wir Krabbelgruppe, dann hat er 1 Stunde Mittagschlaf gemacht. Danach waren wir ein bisschen im Garten, anschließend durfte er in die Wanne und seit gut 1,5 Stunden läuft er mir nur hinterher.
Mein Mann hat das Problem nicht, wenn er mit ihm alleine ist. Er meint auch, das es irgendwie an mir liegt. Er ist so Mamafixiert und will ständig meine Aufmerksamkeit.
Auch jetzt sitzt er auf meinem Schoss und kuschelt ( was ich ja auch süß finde, nur eben nicht 10 Stunden )

Ich verstehe einfach nicht, warum es nicht besser wird. Es ist auch nur so schlimm wenn wir zu Hause sind. Ich kann abends fast nicht das Abendessen machen, weil er quengelnd neben mir steht mir am Hosenbein zieht und jammert. Seine Spielküche steht bei mir in der Küche.
Ich sage ihm dann immer, er soll doch der Mami auch was kochen, aber es interessiert ihn nicht.
Um so älter er wird, um so weniger Verständniß habe ich für sein Vverhalten. Er versteht so viel, spricht gut, aber hier ecken wir beide ständig an.

Ich weiß manchmal nicht ist es besser ihm noch mehr Aufmerksamkeit zu schenken oder ihn mehr zu ignorieren?
Er war als Baby so unkompliezert und hat sich immer schön auf der Krappeldecke beschäftigen können und dann war es auf einmal schlagartig weg.

LG Rhea mit Adrian 21 Monate

Beitrag von pegsi 25.02.11 - 16:51 Uhr

In dem Alter hat meine Maus auch noch nicht alleine gespielt.
Wenn er ganz viel Bedarf an Mama hat, dann würde ich ihm so viel geben, wie Du aushalten kannst.
Wenn Dein Partner dann nach Hause kommt, kannst Du ihm ja Adrian in die Hand drücken und dem Zwerg melden, daß Du jetzt etwas anderes machst. Mit dem Papa als Ersatz muss er das auch hinnehmen können (aber erwarte nicht, daß er keinen Protest anmeldet).

Ansonsten kann ich Dir nur raten zu versuchen, ihn nicht so viel zu beobachten. Lass ihn doch hinter Dir herkrabbeln, wenn Du Wäsche aufhängst oder so etwas. Das stört doch nicht weiter, oder?

Beitrag von amadeus08 25.02.11 - 16:54 Uhr

erstmal ist das Mama-bezogene in dem Alter durchaus normal!

Beziehst Du in denn auch in das ein, was Du tust?? Warum soll er in der Spieküche spielen? Es ist viel interessanter, was Du machst, insofern, kann er nicht einfach helfen? MEiner ist auch so alt wie Dein Kind und ich gebe ihm nur noch eine Aufgabe nach der anderen, weil er im Moment gar nicht spielen will. Er will helfen. Er sagt auch, dass er auch helfen möchte. Ich decke den Tisch, er darf Löffen und sonstiges ungefährliches zum Tisch tragen. Ich putze Salat, er darf helfen die Salatblätter zu rupfen.......ich schneide Obst für einen Obstteller, er darf mir das Obst geben. Alles für den Papier-/und gelben Müll darf er in die Behälter bringen (in die kleinen, wir sammeln das erst so und bringen es dann in die Mülltonnen). Putze ich das Bad, hat er einen sauberen Lappen und darf auch "putzen", staubsauge ich, darf er manchmal ein bisschen helfen und auf alle Fälle am Schluss das Kabel einziehen lassen (mit Hilfe natürlich)..........etc etc etc........es gibt tausend Möglichkeiten und das findet meiner derzeit sooooo spannend, dass ihm sämtliche Autos, Bauklötze etc. völlig egal sind.
Nur Bücher lesen wir noch :-))

Lg

Beitrag von sonne_1975 25.02.11 - 16:54 Uhr

Er ist 21 Monate!!! Bei uns hat es, glaube ich, so mit 3 angefangen, dass er auch mal 5 Minuten alleine spielen konnte. Jetzt mit fast 5 ist es deutlich besser geworden.

Ich denke, du erwartest viel zu viel von ihm. Als ich deinen Text gelesen habe, dachte ich, du schreibst über ein 3jähriges Kind...

LG Alla

Beitrag von maxi03 25.02.11 - 19:47 Uhr

Unsere konnte das als 4 war. Von da an ging es stetig besser.

Unser Kleiner kann sich schon jetzt recht gut alleine beschäftigen - die Große konnte das in dem Alter nicht. Ich hoffe, dass es bei ihm so bleibt, denn wie du habe ich keine 10 Stunden Zeit, aber auch ehrlich gesagt keine Lust, die Kinder zu bespielen.

LG

Beitrag von haruka80 25.02.11 - 19:52 Uhr

Liebe Rhea,

so sah es hier bis vor 3 Wochen auch aus. Ich weiß zwar, dass Kinder sich in dem Alter noch nicht unbedingt alleine beschäftigen, aber ich war oft ganz schön genervt, wenn wir morgens unterwegs waren, Mittagsschlaf, dann wieder das volle Bespaßungsprogramm und Geweine wenn ich nicht zu 100% mitspielte (bzw ich spiele und er schaut zu). Ich hab täglich mit ihm was vor gehabt, damit ich zu Hause beim alleine Spielen nciht irgendwann nen Rappel bekomme.

Mein Sohn(übrigens auch 22 Monate) geht seit 1.2. in die KiTa und seitdem kann er alleine spielen#gruebel Jetzt ist es das Gegenteil, dass ich schon nachmittags vorschlage: wollen wir dies spielen, das spielen und er sich dann aber irgendwas sucht und sich alleine hinsetzt. Ich setze mich dann dazu und erzähl ihm irgendwas während er spielt.
Ich weiß nicht, obs an der KiTa liegt und das er da ja nicht permanent jemanden hat, der mit ihm spielt oder da einfach irgendwo ein "klick" im Kopf war,jedenfalls ists jetzt auch komisch-aber auch schön, weil er so zufrieden spielen kann und die Stimmung hier komplett entspannt ist mittlerweile.

L.G.

Haruka

Beitrag von sako2000 25.02.11 - 19:56 Uhr

hallo rhea,

schreibst du von meiner tochter?
sie ist jetzt fast 16 monate und ist genau wie dein adrian. sie haengt mit 12h am rockzipfel und quengelt, wenn ich ihr noch 100% meiner aufmerksamkeit schenke. wenn ich in der kueche bin, mache ich das gitter davor, damit sie sich nicht ausversehen verletzt. da macht sie einen riesen aufstand. ich spiele auch mit ihr lego, wir gucken viele buecher an, aber ich kann es ebenfalls nicht den ganzen tag. oftmals sitze ich mit ihr zusammen auf dem puzzleteppich, spielsachen drumherum, aber sie schaut nur mich an, soe nach dem motto: mama, tu was... beschaeftige mich.
es ist mir oft zu viel, sehr anstrengend. wenn ich daneben sitze, spielt sie schonmal mit ihren baukloetze, sobald ich aber nur kurz auf die toilette gehe (und sage es ihr natuerliche) rennt sie schon hinterher und haengt mit an der unterwaesche.
sie konnte sich leide rnoch nie gut allein beschaeftigen, brauchte immer "animation". wenn mein mann da ist, ist alles viel entspannter.
dennoch, sie ist extrem auf mich fixiert. draussen ist es aber anders. sie erkundet gern und viel ihre umwelt, auch ohne mich teilweise. das macht mich gluecklich und sie natuerlich auch.
ich gehe deshalb mind. einen halben tag mit ihr raus. sie brauch einfach "auslauf" und viel bewegung. bei der hausarbeit versuche ich sie einzubeziehen, waesche aufhaengen, tisch decken usw.
da sklappt auch alles prima und sie ist stolz auf mich.
ich weiss wie du dich fuehlst und oftmals moechte man einfach die tuer zumachen und abschalten. ich hoffe, dass es irgendwann besser wird.
dazu kommt noch, dass sie sehr wenig schlaeft. sie wacht gegen 5uhr auf und geht gegen 19uhr ins bett. mittagsschlaf mit ach und krach 1h...

wenn ich da so den sohn meiner freundin sehe (genauso alt) der beschaftgt sich ueber 1h und mehr allein.. mit seinen autos, schlaeft von 21-10uhr und dazuwischen noch 3h mittagsschlaf. ich in schon neidisch irgendwie, aber jedes kind ist eben anders. ich denke das gleicht sich irgendwann wieder aus.

wir muessen geduld habe. sicher wird es bald besser.
lg, claudia und nikolija

Beitrag von bimema 25.02.11 - 20:03 Uhr

Hallo Rhea,

ja- ich kann den anderen nur zustimmen. Beziehe ihn in deine Sachen mit ein.

Ich lasse ihn mithelfen, Spülmaschine auszuräumen oder Einkaufssachen aus Tüte nehmen und mir geben- oder in Schrank tun #mampf
Oder er bringt Sachen zum Tisch.
Und ich lobe ihn- so macht es ihm um so mehr Spaß mitzumachen und er ist dann ganz stolz.

Tim spielt jetzt als mal allein- aber auch nicht so lange- und nur wenn er bei mir in der Nähe sitzt. Und wenn ich rausgehe, kommt er eigentl immer eine Minuten später hinterher. Das ist normal.
Alleine spielt er eine Weile auf seinem Auto, damit fährt er dann rum - und schnell wieder zu mir ;-) Oder Sachen aus und einräumen- aus Schrank etc.

Seit er ein paar Stunden in der Krippe ist (da ich 15 Std arbeiten gehe), spielt er als ein bisschen länger...in meiner Nähe.
Ich finde das schön, aber auf der Toilette würde ich gerne öfters mal allein sein können. Das geht ein bisschen gut, aber nicht lange....

War auch für mich sehr ungewohnt...

Herzliche Grüsse von bimema #winke

Beitrag von woelkchen1 25.02.11 - 20:23 Uhr

Bei uns kam das von heut auf morgen, ein paar Monate schien sie tatsächlich noch lieber allein zu spielen als mit mir!

Aber diese Phase ist vorbei und jetzt muß ich sie richtig mit einbeziehen- und das klappt super. Wenn ich koche, steht sie auf einem Stuhl neben mir und hilft, also Salat einzeln in die Schüssel machen ect.
Dreckiges Geschirr so gut es geht in die Spülmaschine tun, Katzen füttern...

Es dauert etwas länger und ich mußte mich erst umgewöhnen. Aber es macht meistens Spaß- und wenn nicht, dann sucht sie sich was anderes!

Halte durch und warte ab, auch bei euch kommt die Zeit!

Beitrag von julia_25 25.02.11 - 20:33 Uhr

Wann sagtet ihr wird es besser????

*öööööhhhm* meiner ist jetzt 7.#kratz

wie lange soll ich noch "warten" bis er mal allein spielt?

bei ihm war das von anfang an so, dass er NIE allein gespielt hat. er hat auch NIE spezielle wünsche an spielsachen gehabt. er sagte immer er lässt sich überraschen. dann war alles kurz COOL aber früher oder später war alles langweilig und landete in der ecke.

also, alleine spielen tut er gar nicht. wenn wir zeit haben spielen wir immer brettspiele, karten, strategie, monopoly, weltreise und und und

ansonsten verabredet er sich mit freunden. er ist eigentlich NIE allein hier, wenn er dann mal hier ist.

lg julia

Beitrag von massai 25.02.11 - 22:27 Uhr

als ich deinen Text gelesen habe, musste ich überlegen ob ich ihn geschrieben habe und vergessen habe#rofl

außer dass ich es mittlerweile akzeptiert habe und unser Leben um uns herum so aufbaue, dass das Theater weniger wird. Mein sohn ist fast 19 Monate alt und seit er krabbeln kann, hat er nicht mehr akzeptiert, dass ich aus dem Raum gehe. Das ist jetzt über 1 Jahr her. Und statt es besser wird, habe ich auch das Gefühl, dass er mich immer mehr braucht - und so ist es auch. Seine Spielsachen interessieren ihn auch nur mit mir zusammen sonst nicht aber was er toll findet sind die ganzen Kisten die ich in jedem Raum habe...das ist alles mögliche drin, was nicht gefährlich ist und was man nicht verschlucken kann. Verpackungen, Babyspielzeug, Becher, Plastikflaschen usw. eben alles mögliche.

Ich habe alles so eingeräumt, dass er eigentlich an fast alle Schränke darf. das heißt jetzt nicht dass er auch alle ausräumen darf aber wenn er mit mir zusammen umräumen darf oder aufräumen darf ist das das größte für ihn -

ich glaube du tust dir einen gefallen wenn du es mehr akzeptierst denn ändern wirst du ihn nicht. manche kinder sind einfach so. der sohn meiner Freundin spielt schon länger alleine. jetzt wird er gerade mal 2 Jahre. der geht tatsächlich alleine in sein zimmer macht die türe zu und spielt über eine halbe stunde alleine dann kommt er mal raus und zeigt der mama was und spielt dann im wohnzimmer weiter...meine freundin meint sie habe das nicht gefördert er hat das einfach alleine begonnen. unsere kinder (und viele viele anderen auch) sind halt anders.

Nimm ihn wie er ist vielleicht wird dann ruhiger, diese Erfahrung habe ich zumindest ich gemacht- umso mehr ich mich innerlich gewehrt habe umso anstrengender wurden die Tage. seit ich ihn nehme wie er ist und wie er es will, ist er eigentlich recht zufrieden mit mir;-)

Beitrag von schmupi 26.02.11 - 19:51 Uhr

Hi!

Ich fürchte das ist von Kind zu Kind unterschiedlich. Wir haben auch so einen "nicht-alleine-spielen-woller". Jetzt fängt es so gerade an, dass er mal was alleine macht. Er ist aber inzwischen auch 2 Jahre und 5 Mon. alt. Er geht seit 3 Mon. täglich 4 Std. in eine Art Kindergarten. Vielleicht ist es deshalb besser geworden. Aber er ist nachmittags jetzt deutlich ausgeglichener und macht wirklich mal was alleine.

Liebe Grüße
schmupi
ach ja, alleine schön auf der Krabbeldecke beschäftigen gab es bei uns nie ;-)