wer hat impfen pro und contra gelesen??

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von agra 25.02.11 - 16:46 Uhr

huhu

wir stehen grad vor der großen frage impfen, ja nein, und wenn was oder alles.

nun hab eich von dem buch gehört dass beide seiten ziemlich krass dargestellt wreden und man danach auch nicht wirklich zu einer entscheidzúng kommt.könnt ihr das bestätigen?

sollte man es gelesen haben oder nicht?

danke, ich tu mich sehr schwer mit der entscheidung impfen.

danke

Beitrag von lilalaus2000 25.02.11 - 16:50 Uhr

vor ein paar stunden war schon ein tread darüber.

meine meinung: IMPFEN!!!

ich habe mich ausführlich informiert und nicjht impfen ist ein nicht abwägbares risiko....

rede mit deinem kinderarzt, lese fachliche meinungen dazu (internet machts möglich) und du kannst dich auch beim gesundheitsamt informieren.

#winke

Beitrag von binipuh 25.02.11 - 17:44 Uhr

Hallo!

Wir haben es zu Hause.
Fand jetzt nicht, dass beide Seiten krass dargestellt wurden.
Haben auch noch 2 weitere Bücher zum Thema.

Eine eigene Meinung muss man sich trotzdem bilden.
Und ggf. auch mal mit dem Kinderarzt über das Thema sprechen.
Wir haben einen impfkritischen Kinderarzt, der aber nicht gegen das Impfen eingestellt ist.
Das war ganz hilfreich einfach mal mit ihm über das "was und wann" zu sprechen.

Vielleicht bist Du im Club "Alternative Impfentscheidung" gut aufgehoben.

Liebe Grüße

Bini

Beitrag von tragemama 25.02.11 - 17:53 Uhr

Ich hab alles auf dem Markt befindliche gelesen, auch viele Studien usw.

Für mich kommt es nach dieser Lektüre nicht in Frage, NICHT impfen zu lassen.

Die Chance auf eine Erkrankung DURCH das Impfen ist ungleich geringer als die Chance einer schwerwiegenden Schädigung durch eine nicht geimpfte Erkrankung. So einfach ist das.

Meine Kinder erhalten folgende Impfungen (so zeitnah wie möglich):
6-fach, Pneumokokken, Meningokokken, FSME, MMRV

Andrea

Beitrag von pechawa 25.02.11 - 18:37 Uhr

Hallo,

nachdem ich 3 impfkritische Bücher gelesen habe und nirgendwo den Beweis finden kann, dass Impfungen uns gesünder machen/halten, bin ich seitdem kontra Impfen eingestellt! Und es ist doch komisch: trotzdem es Vorsorge gibt, trotzdem geimpft wird - Krankheiten werden nicht aussterben und in den impfkritischen Büchern kannst du auch nachlesen, dass alle Krankheiten schon am abflauen waren, BEVOR Impfungen zum Einsatz kamen!
Aber Eltern fallen immer wieder auf "Das Geschäft mit der Angst" herein - übrigens ein hervorragendes Buch von Dr. Buchwald - einem Arzt!
Informiere dich, es gibt zum Glück noch kritische Ärzte - impfkritische!
Hier bei Urbia gibt es ein " Forum für alternative Impfentscheidung" - bist gerne eingeladen :-)
http://www.urbia.de/club/Forum+f%FCr+alternative+Impfentscheidung

LG

Beitrag von polarsternchen 25.02.11 - 21:33 Uhr

Hallo pechawa,

....Informiere dich, es gibt zum Glück noch kritische Ärzte - impfkritische!....

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es zum Glück IMMER MEHR impfkritische Ärzte gibt :-) ! Vor ein paar Jahren noch war es fast unmöglich, einen Arzt zu finden, der nicht dieses 0815-Impfschema verwendet und heute ist das garnicht mehr so schwer! Vor kurzem hatte ich noch in unserer HP-Praxis eine Medizinstudentin in Therapie, welche sich anschließend in Kinderheilkunde weiterbilden möchte! Sie sagte mir, dass das Thema Impfen vor kurzem von einem Professor und Chefarzt der Kinderstation/Uniklinik Mainz durchgeführt wurde, welcher seltsamerweise auch Mitglied der Stiko ist#augen (dass dort auch eine Nähe zur Pharmaindustrie besteht, sollte eigentlich jedem bekannt sein - soviel zur unabhängigen Impfempfehlung!). Die meisten Studenten waren nach den 2 Wochen einseitigem EINIMPFMARATHON so genervt, dass sie am liebsten garnicht mehr impfen lassen würden, wenns denn soweit ist! Das lässt doch hoffen, dass die neue Ärztegeneration nicht bedingungslos das übernimmt, was ihnen zu diesem Thema eingetrichtert wird!

LG

Beitrag von pechawa 26.02.11 - 10:09 Uhr

..... ich sehe diese Entwicklung der neuen Ärztegeneration sehr positiv, eines muss uns allerdings klar sein: sieht die Pharmaindustrie ihre Schiffe davon segeln, wird sie versuchen, ihre Schiffe durch andere Mittel wieder zurückzuholen - z.B. in Form von Zwangsimpfungen. Aber: wir leben zum Glück hier in Deutschland in einer Gesellschaft, die jeglichen Zwang verabscheut und jede Regierung, die das durchsetzen will, hat schon verloren :-D

liebe Grüße
Pechawa

Beitrag von polarsternchen 26.02.11 - 10:58 Uhr

Ach, vor Zwangsimpfungen hab ich keine Angst....kenne genügend Mittel und Wege, um an ein intaktes Impfheft zu kommen und wer kann einem schon nachweisen, ob die Impfung verabreicht wurde, wenn sie eh keine Wirkung hat :-p! Vielleicht sollte ich mir schonmal Proforma eins anlegen;-)!

Beitrag von pechawa 26.02.11 - 14:58 Uhr

Psst..... ;-)

Beitrag von pechawa 25.02.11 - 18:41 Uhr

... ach ja - das Buch von DR. Hirte "Impfen - pro und contra" sollte man gelesen haben. Im Gegensatz zu dem Buch "Impfen - das Geschäft mit der Angst" von DR. Buchwald ist das Buch von Dr. Hirte nicht krass dargestellt und wirklich lesenswert!

LG

Beitrag von iseeku 25.02.11 - 18:44 Uhr

es ist sicher nicht verkehrt sich zu belesen und sich dann eine eigene meinung zu bilden...

ich finde nicht, dass das buch krass darstellt, ich finde es sogar eher neutral und interessant.

lg

Beitrag von blockhusebaby09 25.02.11 - 18:44 Uhr

Ich hab reingelesen.
Ich bin öfter in unserer Klinikbücherei aber Geld würde ich für den Schinken nicht ausgeben.
Zugegeben, der Hirte ist recht geschickt Tatsachen für seine Zwecke zu verdrehen und glaubhaft rüberzubringen.
Er versteht es gut Eltern zu verunsichern und für seine Sache zu überzeugen.
Trotzdem bleinen die Informatinen zum größten Teil unwahr.
Gefährlich unwahr.
In einen seiner Impfratgeber musste sich Hirte gezwungenermaßen schon selbst revidieren
http://www.saez.ch/pdf/2005/2005-25/2005-25-777.PDF
Aber gut, auch er muss ja nun mal seine Brötchen verdienen und er verdient mit sicherheit mehr als jerder normale KA der nach STIKO impft;-)
Mit Sensationalismus hat sich schon immer gutes Geld verdienen lassen.
Nein, ich halte nix für individuelle Impfungen, denn ich bin leider nicht in der Lage in die Glaskugel zu schauen.
Ich weiß halt nicht ob meine Kinder eventuell auf Impfungen schwer reagieren oder nicht, und ich weiß auch nicht ob und wann meine Kinder Kontakt mit all den Erregern haben werden, gegen die die Impfungen empfohlen sind.
Daher gibt es für mich keine individuelle Impfentscheidung.
Ich vertraue da auf die Empfehlungen der Experten die für mich am kompetentesten sind und tatsächliche Erfolge vorweisen können.
Diese wirren Verschwörungstheorien und dieser irrer Fanatismus
is nix für mich.
Aber wers glaubt soll es halt glauben.
Man kann nur hoffen dass die Kinder diesen Irrsinn nicht ausbaden müssen.
Leider kenne ich als Krankenschwester schon einige Opfer dieses Wahns:-(.
Ich hab noch einen ganz guten Artikel aus einen Wissenschaftsmagazin dazu,
da wird auch Urbia und seine Impfkritiker erwähnt:-p
http://www.novo-magazin.de/64/novo6436.htm

Liebe Grüße


Beitrag von xyz74 25.02.11 - 21:33 Uhr

Die STIKO ist für DIch glaubwürdig und neutral?#kratz

Beitrag von pechawa 26.02.11 - 07:46 Uhr

#pro
Es ist echt zum #rofl wenn es nicht so traurig wäre ..... :-(
Diese Art von Kommissionen arbeitet einzig und alleine im Sinne der Industrie!
Ein Beispiel?
http://www.duogynonopfer.de/
Und wenn es dann Opfer gibt, wird natürlich die Verantwortung weg geschoben! Auch bei den Duogynonopfern war eine Kommission zuständig, die im Auftrag der Pharmaindustrie die Unbedenklichkeit dieses Medikamentes versicherte, Schwangere hatten sich darauf verlassen und das Ergebnis sind heute behinderte Menschen, die noch gesund sein könnten, wenn Profitgier nicht gewesen wäre!
Wer glaubt, die Stiko sei unabhängig, der sollte sich mal informieren, wer da abeitet #aha

Beitrag von blockhusebaby09 26.02.11 - 09:44 Uhr

Und wer glaubt der Impfkritische Supf ist so sauber und neutral, sollte sich auch erst mal genau informieren.
Ich sag nur Wakefieldstudie bezahlt von einer Impfkritischen Seite.
http://www.faz.net/s/Rub8E1390D3396F422B869A49268EE3F15C/Doc~E523C89F60C644E8D9CCDD816A83CDBEE~ATpl~Ecommon~Scontent.html
Also kann man da wohl kaum von einer sauberen neutralen Informationsquelle reden.
Mein Gott ,wie kann man nur so naiv sein und glauben Hirte,Buchwald und co,arbeiten nur für das Wohl der Kinder #klatschund sind schlauer als der Rest der Welt.
Die verdienen sich mit ihren Sensationalismus dumm und dämlich und finden ja selbst in eigendlich wissenschaftlich aufgeklärten Zeiten, genügend Menschen die sich manipulieren lassen.
Eigendlich für jeden gesunden Menschenverstand unvorstellbar.



Beitrag von polarsternchen 26.02.11 - 11:16 Uhr

Hallo,

es wird Deinen Horizont wohl überschreiten und Deine Weitsichtigkeit, die Du hier immer wieder offenbarst, lässt auch vermuten, dass Du Krankheiten wie Autismus oder Morbus Crohn nicht mit der MMR-Impfung in Verbindung bringen kannst! Was Studien betrifft, so wurde vor Kurzem sogar in der Apotheken-Umschau berichtet, dass es bekannt ist, dass Pharmafirmen negativ verlaufende Studien einfach abbrechen, verschleiern und manipulieren, dass man dagegen jedoch leider nichts unternehmen kann! Also, die Tatsache, dass die Wakefield-Studie angeblich widerlegt wurde heisst für mich noch lange nicht, dass es auch tatsächlich so ist! Aber das ist eh zu hoch für Dich! Ich kann nur hoffen, dass Du nicht irgendwann mit Deinen Kindern die ERfahrung machen musst, dass Impfungen auch schaden können, denn die schweren Reaktionen sind nicht immer die, die direkt nach einer Impfung auftreten!

http://www.zeitenschrift.com/magazin/53-autismus.pdf

LG

Beitrag von blockhusebaby09 26.02.11 - 12:18 Uhr

"es wird Deinen Horizont wohl überschreiten und Deine Weitsichtigkeit, die Du hier immer wieder offenbarst, lässt auch vermuten, dass Du Krankheiten wie Autismus oder Morbus Crohn nicht mit der MMR-Impfung in Verbindung bringen kannst!"

So lange es dafür keinen wissenschaftlichen Beweis gibt und nur eine eindeutig gefälschte und manipulierte Impfgegnerstudie das behauptet, ist und bleibt es für mich ein Unwahrheit.
Aber das MMR Schaden anrichten und die Impfung dagegen schützt,
sind für mich wissenschaftlich belegte Tatsache.

"Was Studien betrifft, so wurde vor Kurzem sogar in der Apotheken-Umschau berichtet, dass es bekannt ist, dass Pharmafirmen negativ verlaufende Studien einfach abbrechen, verschleiern und manipulieren, dass man dagegen jedoch leider nichts unternehmen kann"

Das möchte ich gar nicht bezweifeln, überall gibt es schwarze Schafe.
Dass in der Schulmedizin nicht immer Alles sauber abläuft bezweifel ich nicht im geringsten.Aber die Kontrolle ist dort trotzdem noch besser als im Impfgegnerischen Sumpf.

"Also, die Tatsache, dass die Wakefield-Studie angeblich widerlegt wurde heisst für mich noch lange nicht, dass es auch tatsächlich so ist! Aber das ist eh zu hoch für Dich! "

Das glaube ich dir aufs Wort,wenn Buchwald und co. sagen die Erde ist eine Scheibe dann ist sie für dich sicher auch eine Scheibe.;-)
Diese Einstellung :"ich glaube Alles was die Impfgegnerseite so von sich gibt und ist es noch so blödsinnig oder wiederlegt", ist aber auch nicht neutral und unabhängig,das ist Hörigkeit.
Man sollte übeall seinen Menschenverstand einsetzten,so wie auf der einen so auch auf der anderen Seite.
Ja einzellnen Autoren einfach blind zu vertrauen,treu nach dem Motto die ganze Welt irrt nur sie haben Recht,das ist zu hoch für mich,auf der Stufe des Wahnsinns und manipuliert seins möchte ich auch nicht stehen.;-)

"Ich kann nur hoffen, dass Du nicht irgendwann mit Deinen Kindern die ERfahrung machen musst, dass Impfungen auch schaden können, denn die schweren Reaktionen sind nicht immer die, die direkt nach einer Impfung auftreten!"

Das wünsche ich dir auch für der Schäden der Krankheiten, gegen die ja zumindest ein Kind von dir nicht geschützt ist.Mögen sie Euch nie treffen.
Ich behandel zumindest alle meine Kinder gleich,entweder werden alle geimpft oder Keines .
Ich experimentiere da nicht mit den Leben meiner Kinder rum.
Ich impfe nur Das ,von was ich überzeugt bin und schwenke nicht ständig hin und her.
Ich würde niemals ein Kind impfen lassen wenn ich mich nicht genau informiert hätte und dahinter stehen würde.
Als mein erstes Kind in dem Alter war habe ich noch im KH der Uni Jena gelernt und habe mich sehr ausgibig mit den Thema beschäftigt.
Dass es Impfschäden gibt, weiß ich auch, aber sie stehen in keinen Verhätnis zu den Schäden der Krankheiten.
Da sprechen die Zahlen für sich.
Und nicht jeder Schaden ,den die Eltern gerne als Impfschaden bezeichnen ist auch tatsächlich Einer,denn nach der Impfung bedeutet nicht immer gleich durch die Impfung.
Ist ja logisch dass die meisten Krankheiten ob geistig oder körperlich in den ersten Jahren zum Vorschein kommen,natürlich ist das auch eine Zeit wo die meisten impfungen stattfinden.
Das bedeutet aber nicht ,dass diese Schäden durch Impfungen verursacht wurden ,denn Epilepsie,Austismus.SIDS u.s.w gab es auch schon vor den ersten Schutzimpfungen.
Es gibt auch keinen einzigen Beweis dass nicht geimpfte Kinder seltener darunter leiden.
Aber es gibt genügend Studien die beweisen dass nicht geimpfte Kinder
Krankheiten bekommen können die schwere Schäden verursachen können oder Schlimmeres.
Ich halte es für wesendlich verantwortungvollen sich nach dem Empfehlungen der STIKO zu richten als nach einigen wenigen
Autoren ,die mit ihren Sensationalismus ein Haufen Geld verdienen
und deren Aussagen sich ganz einfach und eindeutig wissenschaftlich
wiederlegen lassen.
Aber Das muss Jeder selbst verantworten.

LG













Beitrag von pechawa 26.02.11 - 15:07 Uhr

Hallo polarsternchen,

ja, die Wakefield-Studie wurde damals widerlegt, aus welchem Grund auch immer :-( aber genau diese Widerlegung wurde wieder widerlegt und zwar zugunsten der Wakefieldstudie :-) es ist eine neue, amerikanische Studie, die genau das belegt, was die Wakefield Studie besagte - leider nur in englischer Sprache
http://www.dailymail.co.uk/news/article-388051/Scientists-fear-MMR-link-autism.html#ixzz1CGoH8UYO

LG

Beitrag von blockhusebaby09 26.02.11 - 08:41 Uhr

Wo bitte habe ich denn geschrieben"neutral"#kratz
Na gut ,es kann halt nicht Jeder lesen,versteh ich.:-p
Aber es ist nun mal die kompetenteste Informationsquelle.
Und wer sagt das Hirte un co. neutral sind?
Es gibt Niemanden der wirklich 100% neutral ist.
Selbst du nicht, selbst du lässt dich von Anderen manipulieren.
Denn keiner hat selbst Studien angefertigt ,hat selbst nachgeforscht und selbst dabei kann man nicht immer ganz neutral sein.
Du kannst dich informieren ,aber keine Informationsquelle ist 100% neutral.
Ich weiß ,das ist sicher zu hoch für dich.
Aber ich sags mal ganz einfach,die Kontrolle der Empfehlungen der STIKO
ist doch ein Müh größer als die der Impfkritikermeinungen.
Die STIKIO wird von der WHO kontrolliert und überwacht.
Also hat die ganze Welt und alle ihre Experten in dem Gebiet, ein Auge auch diese Empfehlungen.
Wer meint er würde da eine weltweite Verschwöhrung auf die Schliche gekommen sein ,na gut, wers glaubt#augen
Auch tragen z.Bsp.die Staaten die Verantwortung für die empfohlenen
Impfungen.
Aber wer überwacht die Empfehlungen von Hirte und co?Wer übernimmt die Verantwortung für ihre Meinung.?
Aber was bemühe ich mich hier eigendlich,es gibt Menschen die sind immung gegen wissenschaftliche Fakten und gegen jeden gesunden Menschenverstand.
In dem Sinne ,alles Gute.


Beitrag von xyz74 26.02.11 - 15:38 Uhr

Ich weiß ,das ist sicher zu hoch für dich
______________

gab ich dir einen grund beleidigend zu werden?
ich denke nicht

Beitrag von xyz74 26.02.11 - 15:41 Uhr

im übrigen sollte man sich fragen, warum gerde ärzte äußerst selten nach stiko impfen.
erst letztens wieder einen älteren arzt kennengelernt, dessen kinder ebenfalls ärzte sind. alle sind komplett ungeimpft. die enkel ebenfalls.
aber nun gut ist auch egal.
ich denke auch darauf wird dir sicher eine beleidigung einfallen.

Beitrag von xyz74 25.02.11 - 21:34 Uhr

Habs gelesen.
Finde es nicht krass.
Ganz im Gegenteil.

Beitrag von abbymaus 25.02.11 - 22:10 Uhr

Hallo!

Ich habe das Buch gelesen und ich empfehle es hier oft und wärmstens weiter. Ich konnte sehr gut mit Hilfe des Buches meine eigene Entscheidung fällen. Und im Zweifelsfall: IMMER nach dem EIGENEN Gefühl gehen.

LG

abbymaus

Beitrag von putzemann 26.02.11 - 16:34 Uhr

würd meine kinder im leben net impfen lassen!!!

schau mal:


http://www.zentrum-der-gesundheit.de/schaedliche-impfungen-ia.html


lg