allein auf 3 kleine aufpassen? sorry, etwas laenger.

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von carolinchen263 25.02.11 - 19:40 Uhr

gerade hat mir eine mama aus unserer krabbelgruppe eine sms geschickt, ob ich naechsten dienstag auf ihre kids (7 monate + 18 monate) mit aufpassen kann. und ich bin ein bisschen geschockt.

es waere ein notfall, ihr erster tag auf dem college. sie hat beruflich einiges aufzuholen, da ihr partner wegen schwerer epilepsie beruflich auf unbestimmte zeit ausfaellt. ich verstehe das ja auch und sie tut mir aufgrund der situation auch total leid, aber das ist schon echt viel verlangt. ihr partner kann nicht allein aufpassen, er hat auch selbst keine eltern mehr und sie hat nur noch ihre mutter, die wohl 2 jobs hat. ihre freundin, die die kinder nehmen wuerde hat wohl abgesagt.

ich kann nichtmal sagen, oh wie nett, sie wuerde mir so vertrauen, denn ich glaube sie ist einfach verzweifelt.

ich habe ja auch noch einen 15monatigen sohn. klar gibt es mehrlingsmamas, die das alles immer machen, aber die sind es ja auch gewohnt.

dazu kommt auch, dass ich sie jetzt nicht wirklich super kenne. ich sehe sie so ca. 1-2 mal die woche zur krabbelgruppe oder auch mal indoorspielplatz, aber habe das jetzt nicht als innige "nimmst-du-meine-kinder"-freundschaft empfunden.

ich tue jedem gerne einen gefallen, aber wie wuerdet ihr das sehen? ich kann sie ja nichtmal alle mit raus nehmen, hab ja keinen 3er buggy ;) und wie ist das, wenn etwas passiert, ich sehe da jetzt einfach erstmal ein risiko plus jede menge stress fuer etwa 6-7 stunden.

helft mir mal bitte mit euren meinungen.

danke und lg carolin

Beitrag von pegsi 25.02.11 - 19:43 Uhr

Wenn Du es Dir nicht zutraust, dann sag ihr das.

Beitrag von nochmal 25.02.11 - 20:01 Uhr

Hallo,

ich würde ihr auch sagen, das du dir das nicht zutraust. Das ist nichts schlimmes - nur ehrlich.

Mir persönlich wären das auch zuviele Kleine. gegen drei 8jährige dagegen hätte ich nichts;-)

Gruß

Gruß

Beitrag von anarchie 25.02.11 - 20:03 Uhr

Wenn du meinst, es nicht zu können, sag ihr das ehrlich!

Vielleicht findet sie übers ja ne notfall betreuung!

lg

melanie mit 4 kurzen(8,7,3,1), die auch ungern fremde Mäuse unter 2 nimmt...

Beitrag von lenny08 25.02.11 - 20:07 Uhr

also ich bin zwilligsmutti und sagen dir ,daß du am besten ehrlich zu ihr sein solltest.

es ist nicht ohne auf so kleine kinder aufzupassen und du alleine.....wenn du dich nicht gut dabei fühlst ,dann mache es lieber nicht.
den kindern soll es ja auch gut gehen.

sie ist ja schon komisch,ihr kennt euch nicht mal richtig und will dir schon zwei kleinkinder geben#kratz

sage ihr ganz lar daß du dir das nicht zu traust und den kindern ist auch nicht damit geholfen.

ihr partner soll sich darum kümmern......#schrei

Beitrag von carolinchen263 25.02.11 - 20:22 Uhr

ihr partner hat zur zeit bis zu 2 anfaelle am tag, faellt daher als betreuung definitiv aus leider.

lg carolin

Beitrag von lenny08 25.02.11 - 21:28 Uhr

oh dann natürlich nicht:-(

Beitrag von sillysilly 25.02.11 - 20:16 Uhr

Hallo

also ich würde es machen, würde mir das auch zutrauen

aber du mußt ganz alleine nach deinem Gefühl gehen
Wenn du es dir zutraust ja
wenn du ein komisches Gefühl hast - sag doch nein

Oder biete ihr an nur den "Großen" zu nehmen.

Ich würde die Stunden in der Wohnung einfach "absitzen" ..... keinen Streß machen, einfach mit auf den Boden und fertig.

Um wie viele Stunden geht es denn
Ich finde es ist ein großer Unterschied zwischen z.B. bis 14.00 oder ein ganzer Tag.
Du schreibst 6 - 7 Stunden - wenn es gleich ab in der früh wäre, fände ich es angenehmer.
aber z.B. bis 17.00, 18.00 ist dagegen schon eine ganz andere Nummer


grüße Silly

Beitrag von hsi 25.02.11 - 20:25 Uhr

Hallo,

dann lass es. Wenn du unsicher bist und angst hast, würde ich ehrlich sein zu der Mutter. Ich hab zwei Kids und bekomm jetzt mein drittes, arbeite aber zusätzlich noch als Tagesmutter und weiss wie es ist mehrere Kinder da zu haben und auch mit ihnen weg zu gehen und sie zu beaufsichtigen. Für mich kein Ding, aber für dich wäre es eine sehr grosser herrausforderung. Wenn du ehrlich bist, muss sie sich eben jemand anders suchen.

Lg,
Hsiuying + May-Ling 4 J. & Nick 3 J. mit Ü-#ei 26 SSW

Beitrag von familyportrait 25.02.11 - 20:31 Uhr

Tjaaaa, ich sehe das so: Daß sie Dich fragt, obwohl sie Dich nicht soooo gut kennt, zeigt, daß es wirklich ein Notfall ist. Und da würde ich zusagen. Es ist lang, es ist anstrengend, Du kannst nicht nach draußen. Ok, aber was soll denn passieren?

Bevor meine jüngste Tochter geboren wurde, wußte ich nicht, wohin ich zur Geburt meine damals gut 2jährigen Zwillinge geben sollte. Dann hat sich eine bis dahin lediglich Sandkasten-Bekanntschaft angeboten. Sie war meine einzige Chance. Obwohl sie selbst ein kleines Kind (ca 1 Jahr alt) hatte, und obwohl sie nicht wußte, wie lange ich ggf im Kreißsaal sein würde, obwohl sie die Kinder nicht mal allzu gut kannte. Sie war meine Rettung und ich war ihr unglaublich dankbar.

Deshalb würde ich jederzeit in so einer Situation aushelfen.

LG Kathrin

Beitrag von a11ure 25.02.11 - 20:33 Uhr

Ich vermute mal, die Mutter ist in der Tat verzweifelt - was ich nachvollziehen kann. Meine Mucks sind 12 und 24 Monate alt und ich alleinerziehend - da kann es echt mal eng werden.

Vielleicht läßt sich eine Lösung finden, wo Du helfen kannst, ohne alleine damit zu stehen - zB zusammen mit dem Partner von ihr, der wegen der Krankheit nicht alleine auf die Kids aufpassen kann?

Beitrag von schmackebacke 25.02.11 - 20:34 Uhr

Wenn du denkst, dass sie verzweifelt ist (obwohl ich es dann schon sehr unpersönlich finde, per sms zu fragen) und du ihr helfen möchtest, wie wäre es wenn du selber noch eine weitere Mama findest, die dir aushelfen kann?

Dann wäret ihr zwei Erwachsene und vier Kinder ... wenn dein Sohn und das 18 Monate alte Kind sich vertragen, kann es ja auch sogar ganz nett sein, sie zusammen spielen zu lassen!

Natürlich wirklich nur wenn du willst ... wird ja trotzdem kein Zuckerschlecken!


Wie regelt sie es denn danach? Ihre Freundin wird ja auch nicht jeden Tag aufpassen können...

Beitrag von sillysilly 25.02.11 - 20:41 Uhr

Hallo

stimmt das ist doch eine gute Idee

Frag doch noch ne Mutter aus der Spielgruppe und macht es zusammen

Grüße Silly

Beitrag von carolinchen263 25.02.11 - 20:50 Uhr

ja, das waere eine super idee, das problem ist nur, ich kenne hier niemanden sooo gut. wir sind erst ein paar monate in dieser spielgruppe und auch erst nach bennetts geburt nach england gegangen, hab hier nur einen fluechtigen freundeskreis bisher.

Beitrag von sillysilly 25.02.11 - 20:56 Uhr

Hallo

na und ???

ruf doch einfach die Mutter an die dir noch am symphatischsten ist.

Sag ihr das du gerne helfen würdest - aber dich alleine nicht so traust - ob sie Lust hätte dich zu unterstützen.

Ehrlich gesagt ist das doch eine super Möglichkeit den Anschluß zu vertiefen
und sie lernen dich auch noch als hilfsbereit kennen


Grüße Silly

Beitrag von schmackebacke 25.02.11 - 21:29 Uhr

#pro

Beitrag von carolinchen263 25.02.11 - 20:35 Uhr

college ist von 9-15 uhr plus zeit um hin und weg zu kommen.

bin hin und hergerissen. generell wuerde ich sagen ja, aber dann wiederum kenne ich sie halt auch nicht gut genug. mein sohn hat vor ein paar wochen das laufen begonnen und braucht da noch viel aufmerksamkeit, es ist nicht so, dass wir mal einfach nur am boden spielen. im grunde will er immer laufen.

wenn die kinder alle etwas aelter waeren kein thema, aber die beiden jungs spielen auch noch nicht zusammen, also haette ich 3 programme am laufen. 2 rennende jungs und eine kleine maus, die auch schon robbt.

so schwierig :/ aber andererseits, wenn ich es nun ein mal mache, ist ja vorprogrammiert, dass es wieder einen notfall gibt und dann babysitte ich am ende noch regelmaessig - und ganz ehrlich, das will ich nicht.

lg carolin

Beitrag von pegsi 25.02.11 - 20:52 Uhr

Du klingst überhaupt nicht hin- und hergerissen, sondern ziemlich eindeutig für mich. :-D

Wenn Du den Wunsch hättest, zu helfen, dann gäbe es ja evtl. noch die Möglichkeit, Dich mit noch einer anderen Mama aus der Gruppe zusammenzutun und zu zweit auf 4 Kinder aufzupassen?

Beitrag von carolinchen263 25.02.11 - 20:58 Uhr

wie oben geschrieben, das ist leider nicht so einfach, weil ich hier niemanden gut genug kenne. ein kind zusaetzlich waere auch kein ding. ich will ihr ja auch helfen, einfach weil sie in so einer doofen situation steckt und sie mir leid tut. aber ich weiss auch nicht wie sie drauf waere, das in zukunft wieder in anspruch zu nehmen.

wenn ich sowieso ja denken wuerde, muesste ich ja auch hier nicht schreiben :)

Beitrag von magnamater 25.02.11 - 23:51 Uhr

also ich kann dich einerseits total verstehen aber andererseits auch wieder nicht.. klar, da du ja nur an ein kind gewöhnt bist ist es schon eine herausforderung auf insgesamt 3 kinder aufzupassen.. aber das sie dich fragt, obwohl ihr euch vllt nicht allzu gut kennt, zeigt ja, das sie deine hilfe wirklich brauch. stell dir vor du wärst in ihrer situation: mann krank, freundin kann nicht, vllt keine eltern oder anderen freunde. da würdest du doch genauso handeln oder? und ich würde mir auch keine gedanken darüber machen ob sie dich vllt noch mal fragt, denn dann würde ich einfach klar stellen das du dir das so oft nicht zutraust.

hol dir doch einfach jemanden dazu. deine mutter, schwester, bruder, eine andere freundin, deinen mann/freund, irgendjemanden den du gut kennst. und am besten jemanden, der keine kinder hat oder die zuhause lassen kann. sodass ihr zu zweit auf 3 kinder aufpassen könnt. und das du sagst das dein kind durch das laufen besonders viel aufmerksamkeit brauch, das ist für mich, ehrlich gesagt, nur eine ausrede. ich denke das würde deinem kind auch gut tun wenn es für ein paar stunden mit anderen kindern zusammen ist. allein deswegen würde ich das schon machen. setz dich mit den kindern einfach in das kinderzimmer deines kindes (denn das ist ja bestimmt absolut kindersicher) und lass sie dort miteinander spielen. du musst nur ein bisschen aufpassen und für essen, trinken und ne saubere windel sorgen. mehr ist das doch nicht.

Beitrag von mondfluesterin 25.02.11 - 20:57 Uhr

Ich denke auch, sie hätte wenigstens anrufen können und nicht nur eine SMS schicken müssen. Und was ist denn bei ihrer nächsten Vorlesung? Wenn Du ihr wirklich helfen möchtest, könntest Du ihr ja anbieten, ihren Mann bei ihr zu Hause für zwei Stunden am Vormittag und zwei Stunden am Nachmittag zu unterstützen und nimmst Deinen Kleinen einfach dort mit hin.

Beitrag von grundlosdiver 25.02.11 - 21:00 Uhr

Meine Mottis sind 3 Monate und 2,5Jahre. Der Alltag ist anstrengend und ehrlich, ich sehe mich mehr eigener Kinder nicht gewachsen!!! Trotzdem hab ich neulich einer Bekannten (wir sehen uns mal beim Kinder abholen in der Kita) angeboten ihre Kids (8 Monate und 6 Jahre) zu nehmen, weil es ein Notfall war.

Ich denke, ich würde es an Deiner Stelle tun! Sie ist verzweifelt, braucht Hilfe! Für Dich ist es 1 Tag (!!!) anstrengend.

Andersrum: Wie würdest Du Dich fühlen, wenn Du dringend Hilfe bräuchtest und niemand kann/ will Dir helfen???

Beitrag von monab1978 26.02.11 - 09:55 Uhr

Hi!

das ist echt anstrengend und nicht ohne. Ich würds machen, aber ich hab hakt selber zwei sehr kleine, und einen Dopppelwagen und eine Trage. Naja.

Wenn du es aber dennoch gern machen willst, dann pass doch bei denen zu Hause auf die kleinen auf. Dann kann dir der Papa zur Seite stehen, muss aber nicht tragen, wickeln und so weiter. Dann gefährdet er ja sich und die Kinde rnicht.

LG
Mona