Eine Geschichte für alle,die verzweifelt sind!!! (vorsicht lang)

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von teilzeitmama 25.02.11 - 20:18 Uhr

Hallo Mädels,

hatte heute ein langen Schriftverkehr mit einer von uns und dachte mir,vielleicht kann ich hier einigen Mut machen,wenn sie meine Geschichte hören...


Meine Geschichte fing vor über 12 Jahren an, als ich ca. 12 Jahre alt war...
Damals dachte ich mir,mein erstes Kind will ich mit 21,dann mit 23 das zweite...
Als ich dann im April 2007 meinen 21 Geburtstag feierte,fiel mir dieser Gedanke wieder ein und ich dachte mir: "Das wird wohl nichts mit deinem Traum...!" Genau an diesem Tag stand ich in der Früh auf und das erste was ich machte,war auf die Toi zum erbrechen...
Im Januar 2007 beendete ich meine Lehre und wechselte danach zweimal meinen Arbeitgeber,deswegen dachte ich ja,dass die Übelkeit und Müdigkeit vom Stress käme...#klatsch
Und naja figurlich war ich schon immer VOLLSCHLANK,mal mehr mal weniger...
Als ich dann im Juni 2007 meinen neuen Job in einer Babyabteilung anfing, bekam ich viele Kommentare: "Na, sie haben ja auch nimmer lang...",warauf ich immer mit "Nee ich bin soo!" antwortete...
Ein plötzlicher Milcheinschuss machte mir dann doch Angst,natürlich in Verbindung der Kommentare...

Wie erwartet,war auch der Test positiv... Und dann kam der Tag danach beim Frauenarzt,was ich nie nie nie in meinem Leben vergessen werde:

"Herzlichen Glückwunsch, ende 6. Monat, es wird ein Junge..."

Geschockt wie ich war,hielt ich es für einen Aprilscherz...
Aber er war eindeutig zu sehen...#nanana

Damals, wohnten wir bei den Schwiegereltern im Keller in einem winzigen Zimmer,was ja für uns auch reichte... Und wenn mir davor jemand erzählt hätte,man merkt das nicht,dem hätte ich nen Vogel gezeigt... Ich denke das ist Schiksal...
Wir hatten keine Rücklagen,aber die besten Eltern,vor allem Schwiegereltern der Welt,ohne die wir aufgeschmissen gewesen wären/sind...

Nuja,ich bekam nun doch mit 21 mein erstes Kind, mein Mann war schon 27...
Aber es hat uns zusammengeschweißt, denn ein Kind kann ein Pärchen auf die Probe stellen und 2010 haben wir nun geheiratet....

Es ist das süßeste ungeplante Wunschkind der Welt...




Ich will den Mädels unter uns damit nur sagen,dass alles zu schaffen ist...
Ich weiß dass es machbar ist;-)
Viel Glück an alle

Beitrag von uta27 25.02.11 - 20:39 Uhr

Hallo!
Das ist so schön! Es hat mich gerade ganz tief emotional berührt und mich ca. 17 Jahre zurück versetzt!
Mein erster Sohn war nicht geplant.
Ich hatte im Mai 1993 eine Eileiterschwangerschaft, die sehr spät entdeckt wurde, mit vielen Komplikationen verbunden war und wo mir der betroffene Eileiter entfernt wurde.
Durch eine heftige Entzündung im Bauchraum, der Gebärmutter und des verbliebenen Eileiters, ausgelöst durch die ELSS, wurde kurz vor meiner Entlassung aus dem Krankenhaus ein Durchlässigkeitstest des verbliebenen Eileiters durchgeführt mit einem negativen Ergebnis.

Tja, und dann war die Uta krank, ca. 1 Jahr später! Kreislaufprobleme, Bauchweh, brechen, Kopfweh, einfach allet!
Nach einem Ärztemaraton wurde Ich dann endlich mal zu einem Gyn überwiesen, der mir sagte: Glückwunsch! Schwanger! 5.Monat!
Ich war sowas von geplättet!
Habe dann eine sehr unschöne Zeit hinter mich gebracht, weil mein damaliger Partner und Vater des Kindes garnicht dazu stand,. ja sogar körperliche Gewalt an den Tag legte!
Kurz vor der Geburt freundete Ich mich immer mehr mit dem Gedanken der Adoption an!
Konnte Ich eine Mutter sein, wenn es keinen Vater dazu gibt? Kann ich mit 20 Mutter sein? Kann Ich die Bedürfnisse dieses kleinen Menschleins voll und ganz befriedigen?
Nein, das konnte Ich mir nicht vorstellen!
Während der Geburt, die so furchtbar und traumatisch für mich war, hatte Ich plötzlich das Gefühl ganz tief aus dem Bauch heraus, ich müsse dieses Kind beschützen! Mein Kind beschützen!
Und dann lag er in meinem Arm!
Nein, das ist meine Aufgabe, ihn ins Leben zu begleiten und Gefährte seines Weges zu sein! Nur meine Aufgabe! Ich wollte Ihn so sehr!
Ich habe zu meinem ältesten Sohn eine ganz besondere Bindung! Er ist mir von all meinen Kindern der ähnlichste in Charakterzügen und Denk-sowie Handlungsweise!
Ich bin so dankbar dafür, dass Ich ihn habe!
Er hat mein Weltbild verändert und m,ich stark gemacht!
Diese Art von Stärke habe ich vorher nicht gespürt!

Ich danke Dir für Deinen Bericht und dafür, dass Du mir heute eine schöne, wunderbare Erinnerung herausgelockt hast!

Liebe Grüße, Uta

Beitrag von teilzeitmama 25.02.11 - 20:44 Uhr

Hallo Uta,

schön dir einen schönen Start ins Wochenende beschert zu haben;-)

Beitrag von uta27 25.02.11 - 20:50 Uhr

Oh, ja! Ich danke Dir!
Ich bin grad ganz aufgewühlt, vielleicht auch durch die Schwangerschaft gerade!
In solchen Momenten möchte Ich meine Kinder so ganz dolle an mich drücken und dafür danken, dass Ich sie haben darf!
Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende!
Liebe Grüße, Uta

Beitrag von charlotte24435 26.02.11 - 07:21 Uhr

Danke Mädels Euch alle beide für diese schönen Berichte.
Wünsche Euch ein schönes Wochenende, ich werde es haben in der Erinnerung an Eure Schreiben.
Lb.G. Charlotte

Beitrag von rosenrot1974 26.02.11 - 09:35 Uhr

Dann will ich auch meine Geschichte mal dazugesellen...

Im August 2009 wurde ich ungeplant schwanger... Aus einer damals sehr leidenschaftlichen on-off-Beziehung, wo wir es seit über 2 1/2 Jahren weder geschafft haben zusammen zu sein, noch eine Trennung...#schmoll. Mein Freund war alles andere als begeistert und sagte mir punktum das müsse ich "alleine machen". Er sei weg. #heul

Als unsere kleine Maus dann da war, war ALLES anders... Noch gestern Abend sagte mir eine Freundin, dass sie nach wir vor baff sein von SEINER Wandlung seit unserer kleinen Maus #verliebt.

SIE hat das geschafft, was wir alleine nicht schaffen konnten #verliebt. Und wenn sie (wie heute morgen) von ihrem Bettchen zu uns herüber lugt und freudestrahlend "da-da-da" ruft sind wir einfach nur glücklich, dass es sie gibt!

Ein jetzt weinende
Rosenrot

Beitrag von teilzeitmama 26.02.11 - 10:18 Uhr

Ich finde es sehr schön zu hören,dass euch die kleine zusammengefügt hat;-)

Tja manchmal ist das notwendig,ähnlich wie in unserem Fall;-)

Beitrag von .............. 26.02.11 - 23:37 Uhr

Hallo,

das ist ja eine schöne Geschichte ;-)

Hast du geraucht?
Du hast doch bestimmt doch mal Alkohol getrunken.

Das würde mir eher Angst machen...

Beitrag von loona-78 28.02.11 - 21:42 Uhr

Oh wie schön!
Ja man hört es immer wieder das die Frauen bis zur Entbindung nix von der SS wissen

Unser kleiner Mann hat sich auch so ins Leben geschlichen. Allerdings merkte ich das in der 5ssw.
Puhhh das hat uns damals den Boden unter den Füßen weg gezogen. Total unpassend. Wir wollten uns neu orientieren, hatten beide befristete Verträge. Meinen festen Vertrag kündigte ich zum ende okt und im märz war ich Schwanger.
Ich stand dahinter und mein Partner auch. Langsam aber sicher freuten wir uns auf den kleinen.
Das leben hat sich nun sooo zum positiven gewandelt und ich liebe jeden tag, jede std./min/sec die ich mit meinen kleinen verbringen kann. Es ist so schön. Ich hatte es nie verstehen können wie man so vernarrt, verliebt sein kann.
Klar ist es manchmal hart in vielen hinsichten aber es ist alles zu schaffen.
Wo ein Wille-da ein Weg!

Schön das du es hier so toll geschrieben hast. Und ich bin voll und ganz deiner Meinung!

lg
loona-78