Meine Tochter, fast 2 1/2, reißt Haare aus uns isst sie!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von sophia13102008 25.02.11 - 20:33 Uhr

Hallo ihr Forianer. Wie schon in der Überschrift steht reißt sich meine Tochter seit Kurzem nachts mit ihrem Schnuller die Haare aus (wickelt sie um den Schnuller rum) und isst sie dann. Inzwischen hat sie schon einen lichten Hinterkopf! Meine Kinderäztin mein es sei eine Psychomacke, da im November unser zweites Kind geboren wurde. Ignorieren hat bisher nichts gebracht.
Ich habe aber auch schon überlegt, ob es nicht eine Mangelerscheinung sein könnte. Hat jemand schon mal das gleiche Problem bei seinem Kind gehabt und nen Tip für mich? Sie hat echt so schöne lange Haare und es tut mir in der Seele weh, ihren fast kahlen Hinterkopf ansehen zu müssen.

Beitrag von bebimupfl 25.02.11 - 20:39 Uhr

Hallo du,

ignorieren würd ich's auf keinen Fall! Vielleicht hilft dir die Seite weiter:

http://www.trich.de/site/infos/infos_w3.htm

Da steht was von wg. Eisenmangel. Alles gute!#winke


Lg
Sabine

Beitrag von caylan-81 25.02.11 - 20:46 Uhr

Ja das ist eine Macke, Kinderpsychologe hilft.

Mein Cousine machte das auch riss sich die Haare aus und frass sie.
Eine Zwangsneurose war das.

LG

Beitrag von meto 25.02.11 - 20:48 Uhr

Hallo,


ich würde hier mal Kontakt suchen:
http://www.trichotillomanie.de/

Vielleicht haben die gute Tipps für euch, sie haben jahrelange Erfahrung und Kontakte. Klar, bei Erwachsenen und älteren Kindern ist das was anderes.


LG Mella

Beitrag von bine3002 25.02.11 - 21:09 Uhr

Setz ihr eine Mütze auf. Klingt bescheuert, aber wenn Du sie einige Tage/Wochen daran hindern kannst, dass sie das tut, wird sie damit aufhören.

Von "Psychomacke" würde ich noch nicht sprechen. Vermutlich hat es eher einen beruhigenden Aspekt. Meine Tochter hat sich in dem Alter z. B. die Brustwarzen lang gezogen und gezwirbelt. Später hat sie dann an den Haaren rumgelutscht. Gegen die Brustwarzengeschichte habe ich nichts unternommen, das hörte von alleine auf. Bei den Haaren habe ich ihr ein Haarband aufgesetzt. Und nach drei Wochen war es dann vorbei.

Beitrag von herzelchen 25.02.11 - 21:50 Uhr

Deine Kinderärztin liegt richtig.

Und bitte nicht warten bis du psychologische Hilfe nimmst, denn ignorieren hilft hier nicht, sondern macht es nur noch schlimmer.

Hab hier ein Fall im Bekanntenkreis und da wurde viel zu lang gewartet.