Geld für's Kochen

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von my.jessi 25.02.11 - 20:33 Uhr

Hallo,

ich hab grad gekocht und dabei ein bißchen nachgedacht...

Also, ich hab Spaghetti gemacht:
Bio Hackfleisch 400g für 2,80
Dosentomaten für 0,35
Nudeln für 0,39
Zwiebeln hatte ich noch, ganzes Netz für 0,60, hab eine gebraucht
Tomatenmark 0,29
ein bißchen Salz und Pfeffer und Kräuter (was man sowieso immer da hat)

Da wäre für nicht mal 5,- eine 3-4 köpfige Familie satt geworden.

Ich frage mich, wieso sagen immer alle, frisch kochen geht nicht weil man zu wenig Geld hat? Ich finde, gerade frisch zu kochen spart enorm. Wenn ich ne Suppe / Eintopf mache, brauch ich vielleicht 2-5 Euro für 4 Personen, je nachdem was für eine. Oder Pfannkuchen. Für 4 Personen vielleicht 2,- plus das was drauf kommt noch mal ein bißchen (also f. Marmelade, Zucker, Nutella....). Geschnetzeltes mach ich für ca. 7,-. Arme Ritter aus altem Brot das man sonst weg schmeißen würde für ca. 1,-. Gulasch für um die 7,-. Brot back ich selbst, ein Kilo Mehl kostet 0,25, ein Päckchen Hefe 0,09, eine Prise Salz sollte man zu Hause haben Macht ein großes Brot für 0,34! Plus Strom natürlich, ok.

Ich finde einfach, es gibt sooooo viele Dinge die man Kochen kann ohne immer auf Fertigprodukte zurück zu greifen und kann dabei noch Geld sparen.

Wie seht ihr das? Warum sagen immer alle, frisch kochen wäre zu teuer?

Beitrag von tragemama 25.02.11 - 20:39 Uhr

Ich glaube auch, dass man - wenn man darauf achtet - günstig mit frischen Zutaten kochen kann.

Bei uns gibts häufiger mal Fastfood, ich versuche aber, jeden Tag mittags einmal mit frischem Gemüse etc. zu kochen. Da komme ich i.d.R. (wenn ich saisongebunden kaufe) sehr günstig weg.

Andrea

Beitrag von nochmal 25.02.11 - 20:46 Uhr

Hallo,

ich sehe das wie du und wir kochen immer frisch ohne Tütchen.
Frisch kochen heisst auch nicht teuer, man kauft einfach Saisonware ein und gut ist.

Gruß

Beitrag von mimi1410 25.02.11 - 20:46 Uhr

Hi,
ich versteh´s auch nicht - wir denken da auch oft drüber nach. Selbst Pizza ist doch schnell gemacht und billiger als so Fertigzeug.
Ich glaub, wenn man "richtig" frisch kocht (meine Mama hast das, obwohl auch berufstätig, gemacht) - also Nudeln selbst, Fonds selbst auskochen etc... dann wirds schon teuer ... aber so, ich find auch, das frisch kochen ist deutlich günstiger - und besser!
LG Mimi

Beitrag von gh1954 25.02.11 - 20:51 Uhr

>>>Ich frage mich, wieso sagen immer alle, frisch kochen geht nicht weil man zu wenig Geld hat? <<<

Sagen das alle? Ich kenne niemanden, der das sagt.

>>>(also f. Marmelade, Zucker, Nutella....).<<<

So einen Süßkram auf Pfannkuchen fällt für mich nicht unter "frisch kochen".

Und eine ordentliche Suppe mit frischem Gemüse und Würstchen/Hühnerfleisch kriege ich nicht mit 2-5 Euro hin.

Aber im Prinzip hast du recht, frisch kochen ist nicht sooo teuer.

Allerdings ist so manches Fertiggericht noch billiger, ich hab mal einige ausprobiert, mir schmeckt das Zeug nicht.

Beitrag von flogginmolly 25.02.11 - 21:55 Uhr

>>Und eine ordentliche Suppe mit frischem Gemüse und Würstchen/Hühnerfleisch kriege ich nicht mit 2-5 Euro hin. <<

Wieso nicht... Ich gehe mal von den Preisen bei uns im Laden aus

Suppengemüse frisch Bund - 1,29 (Sellerie, Porree, Karotte, Petersilie, Blumenkohl)

Halbes Suppenhuhn 500g - 2,79

Suppennudeln 500g - -.69

Salz, Pfeffer hat man ja generell im Haus

Hab ich was vergessen was in eine normale Hühnersuppe kommt?

Macht laut Adam riese 4,73 €

Beitrag von windsbraut69 25.02.11 - 22:01 Uhr

Von der Suppe bekommst Du 4 Personen satt?
Wir sind keine Vielfraße aber das wäre bei uns dann eine Sonntags-Vorsuppe....

Gruß,

W

Beitrag von gh1954 25.02.11 - 22:07 Uhr

Ich kenne die Mini-Mengen von diesem abgepackten Suppengemüse. Das kaufe ich nie.
Bei uns wäre das nur eine Vorsuppe.
Zum Sättigen gehört da für mich mehr rein, aber vor allem keine 500g Nudeln.

Beitrag von flogginmolly 25.02.11 - 22:34 Uhr

Wer redet denn davon dass man 500g nudeln in die Suppe packt???#kratz
Das ist die Mengenangabe pro Packung, du kannst gerne selber runterrechnen was es dann kostet wenn du meinet wegen 100g verwendest. Und ja, wir bekommen davon 4 Personen satt wenn Schwiegermutter da ist und wir zu 4. essen, ich gebe zu es ist vielleicht kein Super Duper Fesstagsessen wie Filet oder ein Braten, aber ich weiß nicht was ihr macht, oder wie ihr Suppe kocht, dass es euch nicht sättigt...

Beitrag von gh1954 25.02.11 - 22:36 Uhr

Eine klare Suppe mit den paar Gramm Suppengemüse für 1,29 sättigt mich nicht...und schon gar nicht vier Personen.

Beitrag von flogginmolly 25.02.11 - 22:55 Uhr

Ok, so ist jeder verschieden, aber ich bekomme daraus eine gute Suppe, und naja, wenn es einen Erwachsenen Mann sättigt, mache ich dabei wohl nicht all zu viel falsch, aber jeder is(st) anders, und der eine braucht aufgrund der Physischen Verfassung etc. mehr, der andere weniger....

Beitrag von gh1954 25.02.11 - 23:02 Uhr

Ich bezweifle nicht, dass deine Suppe gut ist, gut schmeckt, aber das ist doch nur Brühe mit wenig Einlage. Mein Mann war "Wenig-Esser", er wäre davon nicht satt geworden.
Gesättigt sein bedeutet für mich, dass man nicht nach einer Stunde schon wieder vor dem Kühlschrank steht.

Beitrag von flogginmolly 25.02.11 - 23:16 Uhr

Ne ohne Mist, das ist nicht nur Brühe, gut ich koche davon keine 5 L Suppe, und mit dem Fleisch und den Nudeln ist die Suppe sogar sehr gut gefüllt. Bei uns stand noch keiner nach ner Std. wieder vor dem Kühlschrank und war hungrig. Aber wie gesagt, es liegt an den Essgewohnheiten, bei uns gehört zu jeglicher Art von essen immer noch Brot auf den Tisch, ich habe mir das angewöhnt als die Familie meines Mannes häufiger zum Essen kam, und bei denen ist das Kulturbedingt so üblich dass IMMER (ja sogar zum Schweinebraten und Kartoffeln wird noch Brot serviert ) Brot auf dem Tisch stehen muss. Aber ich koche eben eine Suppe und keinen Eintopf. Ich ekel mich vor dicken Suppen und Eintöpfen, bei mir wird z.B. Linsensuppe genau so gekocht, nur anstelle des Hühnerfleischs lasse ich dann Bauchspeck und Rauchenden aus und koche sie anschließend mit. Ich mag es nicht wenn man einen Löffel in die Suppe stellen kann ;-)

Beitrag von windsbraut69 27.02.11 - 10:15 Uhr

Ja gut, wenn man sich dann zur Suppe mit trockenem Brot satt isst, reicht auch ne Brühe.

Aber mal ehrlich - 500g Suppenhuhn sind mit viel Wohlwollen vielleicht 250g "Fleisch", dazu 100g Nudeln und 100g Gemüse - das Ganze durch 4 ist nicht die Welt, vom reinen Nährwert mal abgesehen.

Davon KANN man nicht dauerhaft satt werden, wenn man nicht bettlägerig krank ist.

Gruß,

W

Beitrag von windsbraut69 27.02.11 - 10:12 Uhr

Wir arbeiten nebenbei - vielleicht liegt es daran, dass man von einer Hühnerbrühe mit Einlage nicht satt wird?

Üblich ist so ein Süppchen als Vorsuppe.

Gruß,

W

Beitrag von flogginmolly 25.02.11 - 21:35 Uhr

Hi,

ich will ja nicht über pingelig sein, aber was ausser dem Fleisch und den Zwiebeln war denn an deinem Essen frisch?

Ich sehe es genau so wie du, aber mittlerweile ist ja weithin bekannt, dass es teurer ist Fertigprodukte zu nutzen als die Lebensmittel einzeln zu kaufen.

Ich koche ausschließlich mit frischen Lebensmitteln, allerdings nicht nur der Kosten wegen, wenn man sich durchliest was in xxxFix und ähnlichem drin ist vergeht einem der Appetit.

LG

Beitrag von bobbel77 26.02.11 - 07:42 Uhr

ich will ja nicht über pingelig sein, aber was ausser dem Fleisch und den Zwiebeln war denn an deinem Essen frisch?

stimm ich zu.

Beitrag von icebeary 26.02.11 - 09:45 Uhr

Hey!

*ich will ja nicht über pingelig sein, aber was ausser dem Fleisch und den Zwiebeln war denn an deinem Essen frisch?

*


Danke genau das war mein Gedanke ,als ich die Zutatenliste gesehen hab. ;-)

Lg ice

Beitrag von tweety12_de 25.02.11 - 21:39 Uhr

hallo,
naja ganz soo billig wie du koch ich nicht, vor allen dingen reichen 500g nudeln bei uns grad mal für 2 erwachsene und 2 kinder.

dai ch meistens vollkornnudel nehem sind idese auch etwas teurer..

aber es geht ja nicht danach, billig billig billig zu kochen,

sondern eher um das gesunde kochen.....

wir brauchen zb. relativ viel obst.....

gemüse verwende ich viel tk. gerne bio produkte wie zb mehl, wurst , nudeln etc....

auch wenn wir nicht die allerbilligste variante wählen,

kommen wir mit relativ wenig geld aus.(ca 100 euro in der woche für die familie).

allerdings erst, seid ich einen wochenplan mache, gezielt eine einkaufsliste schreibe und dann montags morgens den wocheneinkauf mache.

das einzige was ich in der woche auffüllen muß, ist das obst.

gruß alex

Beitrag von windsbraut69 25.02.11 - 22:03 Uhr

"aber es geht ja nicht danach, billig billig billig zu kochen,
sondern eher um das gesunde kochen..... "

Das muß ich mal unterstreichen.
Ich hab den Eindruck, dass bei vielen Familien an Lebensmittel am extremsten gespart wird und das finde ich erschreckend.

LG,

W

Beitrag von liki 26.02.11 - 08:54 Uhr

Genauso ist es bei uns.

ich mache einmal die Woche einen Wochenplan und den Großeinkauf.

Muss dann nur nochmal Obst und Gemüse frisch nach holen.

daher kommen wir pro Woche mit ca. 100 Euro für uns aus, wenn wir zu 4. sind (2 Erwachsene, 2 Teenager), wenn die Kinder meines Mannes da sind, entsprechend mehr.

und das, obwohl wir ausschließlich beim Bioland Bauern unsere Wurst kaufen.

Gute Planung und Verwertung spart mehr, als wenn man minderwertig planlos einkauft.

LG, liki

Beitrag von kati543 25.02.11 - 21:54 Uhr

Selber kochen ist schon immer das preiswerteste.

Beitrag von windsbraut69 25.02.11 - 21:58 Uhr

Klar kann man billig frisch kochen aber ich möchte nicht ständig Hefeweißbrot essen und bin beim Fleisch/Milchprodukten/Eiern sehr pingelig und kaufe nach Möglichkeit nur artgerecht erzeugte Produkte und da bekomme ich keine 400g Rindermett für 2,80 Euro oder Suppenfleisch für 2 - 5 Euro....

Beitrag von amma1211 25.02.11 - 22:02 Uhr

hallo,

ich habe auch schon das ein oder andere gespräch mit meiner dahemaligen kollegin geführt, die meinte, dass es so teuer wäre frisch zu kochen.

ich sehe es wie du.
das problem bei mir ist nach diesen diskussionen, dass ich jedes wochenende an sie denken muss :)

wenn ich einen riesen topf linsensuppe koche, bin ich mit bio-suppengrün tk 0,99 Euro und rote bio-linsen ca 2 euro und zwei geschnittene würstechen mit 4 euro für vier personen dabei.

dannn koche ich manchmal frisches kartoffelpürree mit spiegelei und zwiebelgemüse. wahrscheinlich kostet der spaß nicht einmal 4 euro für vier personen.

rindergulasch mit spätzle kostet ungefähr 7 euro

nudelauflauf mit versch. gemüse (habe ich immer im tk, brauche also nie eine neue ganze tüte), becher sahne, paar scheiben gouda kostet evtl 4 euro.

abgesehen von den preiswerten selbstgemachten pfannenkuchen mit einem glas apfelmark (99 cent). da kostet ne shakerflasche ein vielfaches.

wie werde ich nur die gedanken an diese gespräche wieder los? ich mag nicht mehr bewusst für wenig geld kochen. aber ich hatte mich damals so über diese hartz4 und frisch kochen ist nicht möglich diskussion aufgeregt.

was auch immer eine packung quark kosten mag, wir es aber allemal preiswerter sein als vier von den chemischen puddings mit flecken oder was weiß ich für ein schmarn.
den quark mit milch gestreckt und eine frische zitrone ausgepresst, ergibt einen für unsere familie lecken nachtisch.

gruß

Beitrag von supermutti8 25.02.11 - 22:27 Uhr

es funktioniert auch :-) aber bedenke ..Hartz4-satz pro Person 1€ pro Essen ...also ,da lägest auch du drüber :-(

aber ansonsten geht das sehr wohl ..ich schaff das mehrmals die woche #rofl

Lg Annett